Die fiesen Folgekrankheiten von Streptokokken - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

Die fiesen Folgekrankheiten von Streptokokken

Scharlach, Halsschmerzen, Mittelohrentzündung: Streptokokken-Infektionen sind unangenehm und lassen sich schwer vermeiden. Meistens hilft ein Antibiotikum Kindern, schnell wieder auf die Beine zu kommen. In seltenen Fällen werden die Streptokokken-Infektionen nicht bemerkt und können schwere Folgeerkrankungen auslösen.

Text: Kathrin Blum
Bild: Fotolia

Das Wichtigste zum Thema 

Litt Ihr Kind auch schon an einer Streptokokken-Infektion? So geht es den meisten. Doch während die Erkrankung mit dem Einsatz von Antibiotika in der Regel rasch wieder abklingt, können sich bei einer nicht entdeckten oder nicht behandelten Infektion in seltenen Fällen Folgeerkrankungen ergeben, die bei Eltern Ratlosigkeit hervorrufen. Eine davon ist PANDAS* – Zwangsstörungen und Tics, die durch eine Streptokokken-Infektion ausgelöst oder verstärkt werden. Oder aber das Rheumatische Fieber, das stark zeitversetzt (mehrere Wochen) nach einer Erkrankung auftreten kann. 

Erfahren Sie im kompletten Artikel mehr über schwerwiegende Folgekrankheiten, die selten auftreten aber unbedingt behandelt werden sollten und erhalten Sie einen Überblick über verschiedene Streptokokken-Arten.  

* Diese Abkürzung steht für Pedatric Autoimmune Neuropsychatric Disorders Associated with Streptococcal Infections.

Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren