Was mich als Frau wachgerüttelt hat
Merken
Drucken

Was mich als Frau wachgerüttelt hat

Lesedauer: 5 Minuten

Zum Weltfrauentag erzählen Fritz+Fränzi-Mitarbeiterinnen, was sie als Frau zum Thema Gleichberechtigung, Vereinbarkeit oder Frauenbild bis heute geprägt hat.

Redaktion: Maria Ryser
Bild: Adobe Stock

Wir müssen uns das immer wieder vor Augen führen: Per Gesetz haben Frauen in der Schweiz erst seit knapp zwei Generationen gleiche Rechte wie Männer. Das Frauenstimmrecht wurde bei uns erst 1971, 53 Jahre nach Deutschland, eingeführt und erst seit 1988, im Zuge der Revision des neuen Eherechts, sind Frauen hierzulande vertragsberechtigt, dürfen ihr eigenes Konto eröffnen und ohne Einwilligung des Ehemannes einer Erwerbsarbeit nachgehen.

Kein Wunder, dass Frauen auch 2024 noch mit zahlreichen Vorurteilen und Hindernissen kämpfen. Traditionelle Frauen- und Mutterbilder scheinen sich in unseren Köpfen nur zäh aufzulösen. Fünf Fritz+Fränzi-Mitarbeiterinnen erzählen, welche Erfahrungen ihnen als Frau sauer aufgestossen sind oder sie nachhaltig geprägt haben.

«Du musst doch sicher zeitig zum Stillen nach Hause»

Vor der Geburt meiner ersten Tochter arbeitete ich freiberuflich als Journalistin – und wurde unter anderem regelmässig für die Produktion eines grossen Schweizer Magazins gebucht. Das lief gut. Nach der Babypause fuhr ich extra in der Redaktion vorbei, um mich zurückzumelden. Nach nettem Geplauder – unter anderem übers Baby – kamen wir zum eigentlichen Zweck meines Besuchs: «Wann braucht ihr mich nochmal?», wollte ich wissen. Mit einer Antwort tat sich der Produktionsleiter sichtlich schwer.

Nach Ausflüchten wie «Na ja, Du weisst ja, dass der Einsatz hier stressig ist» und «Es kann dann auch mal spät werden», fiel der entscheidende Satz: «Du musst doch abends sicher zeitig zum Stillen nach Hause.» Auch meine Bekräftigungen, dass an meinen Arbeitstagen für die Betreuung des Kindes gesorgt sei, halfen nichts. Ich war raus. Diese Reaktion auf meine Mutterschaft hat mich ernüchtert. Einem jungen Vater wäre das mit Sicherheit so nicht passiert.

Evelin Hartmann
ist stellvertretende Chefredaktorin von Fritz+Fränzi. Sie wohnt mit ihrem Mann und den zwei Töchtern in Luzern.

Alle Artikel von Evelin Hartmann


Eine Frau muss ihr eigenes Geld verdienen, betonte meine Omi stets. Spätestens in der Waschküche war es mit der Teamarbeit aber vorbei.

Virginia Nolan, Redaktorin

«Der Mental Load nahm erst nach der Scheidung deutlich ab»

Vor 23 Jahren sind mein Ex-Mann und ich ziemlich überstürzt Eltern geworden. Wir landeten, ohne uns dessen bewusst zu sein, direkt in einer klassischen Rollenverteilung: Er stemmte das Haupteinkommen, ich kümmerte mich um Haushalt und Kinder, studierte an der Uni und unterstützte das Familienbudget bis zu meinem Berufseinstieg mit kleineren Nebenjobs. Funktioniert hat all das nur dank der jahrelangen Mithilfe unserer Mütter.

Ich mutierte dennoch zu einer Familienmanagerin-Maschine. Zwischen Pauken, Pampers und Putzen sozusagen. Während meine Mitstudierenden sich in der ersten Vorlesung am Morgen verschlafen die Augen rieben, hatte ich bereits die Kinder geweckt, gefüttert und in die Kita gebracht. Nach der letzten Veranstaltung hiess es schnurstracks einkaufen, Kinder abholen (und sie knuddeln), kochen, waschen, putzen und so weiter. Zum Lernen kam ich oft erst nach 22 Uhr. Das ging damals wunderbar, schliesslich war ich noch jung und eine Eule. Ich habe diesen Kraftakt daher lange nicht in Frage gestellt. Es klappte ja.

Der Mental Load, dieses Organisationskarussell in meinem Kopf, nahm erst vor zwei Jahren deutlich ab. Seit der Scheidung teilen mein Ex-Mann und ich uns die Betreuung unseres jüngsten Sohnes zur Hälfte. Was für ein himmelweiter Unterschied!

Maria Ryser

Maria Ryser
liebt grosse und kleine Kinder, zyklisch leben, Rilke, reinen Kakao, Klangreisen und Kreta. Die gebürtige Bündnerin arbeitet als stv. Leiterin auf der Onlineredaktion und ist Mutter zweier erwachsener Kinder und eines Primarschülers.

Alle Artikel von Maria Ryser


Ode an Omi

Wenn ich darüber nachdenke, wer mein Frauenbild (mit)geprägt hat, kommt mir meine Grossmutter in den Sinn. Eine Frau müsse ihr eigenes Geld verdienen, betonte sie stets. Sie hatte es schon immer so gehalten – und ihren frisch angetrauten Gatten überrumpelt, als der nach der Arbeit erstmals ins gemeinsame Heim zurückkehrte.

Omi hatte seine Abwesenheit nicht mit Hausfrauenarbeiten zugebracht, sondern anderweitig genutzt: Am Morgen hatte sie sich – neu in Zürich – einen Stadtplan besorgt, am Nachmittag einen Job. Der Grossvater sei nicht begeistert gewesen: «Was denken andere von einem, der die Frau zur Arbeit schickt?» Derlei Sorgen, so meine Omi, hätten sie nie umgetrieben, und von seinen sei der Opa abgerückt, als ihr Gehalt sein Moped mitfinanzierte. Das Gefährt ersparte ihm fortan das tägliche Pedalen von Zürich nach Meilen, wo er als Bäcker arbeitete. «Zusammen gehts besser», sagte meine Oma, und sie hatte recht.

Mein Loblied auf sie, die ich vermisse, läse sich noch schöner, wenn ich jetzt sagen könnte, sie habe Teamwork auch im Haushalt grossgeschrieben. Aber spätestens in der Waschküche war Ende Gelände – die Domäne war ihre, und vom Wetteifern um die weissesten Laken im Block berichtete sie mit mindestens so viel Eifer wie von ihrer finanziellen Unabhängigkeit. Für ein zerknittertes Duvet gabs kein Pardon – bis zum Schluss nicht. 

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer Tochter im Primarschulalter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan


Ich weiss, dass meine Mutter nur mein Bestes wollte und sich in der Sorge über mein Gewicht die Beziehung widerspiegelt, die sie zu ihrem eigenen Körper hat.

Maja Nicolin, Online Marketing Managerin

«Das schlanke Körperbild meiner Mutter hat mich jahrelang geprägt»

Ich komme aus einer sportlichen Familie. Dünn und athletisch zu sein, war für alle immer sehr wichtig. Vor allem für die Frauen in meiner Familie. Dicke Frauenkörper liessen auf Charakterschwäche und Disziplinlosigkeit schliessen und waren bedauernswert.

Als Kind war ich nicht so sportlich wie die anderen und später als Jugendliche zwar nicht dick, aber auch nicht dünn und athletisch. Ich glaube, meine Mutter befürchtete eine Zeit lang, ich könnte dick werden. Sie gab mir Diät-Tipps und ermahnte mich, ich solle mehr Sport machen und nicht Velo fahren wegen meiner ohnehin schon zu breiten Waden. Dazu kommentierte sie mein Gewicht entweder mit Bedauern («Kann es sein, dass du ein bisschen zugenommen hast?») oder mit Anerkennung in der Stimme («Hast du abgenommen?»). Früher haben mich diese Bemerkungen entweder stolz gemacht, wenn es ums Dünnsein ging, oder in Panik ausbrechen lassen, wenn ich anscheinend zugenommen hatte.

Erst vor Kurzem habe ich es geschafft, ihr zu sagen, was das mit mir macht und sie darum gebeten, mein Gewicht nicht mehr zu bewerten. Sie konnte das zum Glück gut annehmen, und ich glaube, es hat sie nachdenklich gestimmt. Ich weiss, dass meine Mutter nur mein Bestes wollte und sich in der Sorge über mein Gewicht die Beziehung widerspiegelt, die sie zu ihrem eigenen Körper hat.

Maja Nicolin
arbeitet seit Juli 2023 als Online Marketing Managerin bei Fritz+Fränzi und lebt mit ihrer achtjährigen Tochter in Zürich.

Alle Artikel von Maja Nicolin


Nach der Geburt unseres Sohnes stieg mein Partner beruflich auf und wurde nie gefragt, ob das alles zu managen sei.

Lisa Groelly, Leiterin Onlineredaktion

Als Mutter mit stigmatisierenden Fragen bombardiert

Als ich schwanger wurde, arbeiteten mein Partner und ich im selben Unternehmen. Während mein Partner weiter so behandelt wurde wie immer, war ich mit Fragen, Bedenken und Erwartungen konfrontiert, mit denen ich nicht gerechnet hatte: Ob ich denn überhaupt wieder zurückkommen würde, und wenn ja, um wie viele Prozentpunkte ich mein Pensum reduzieren wolle. Es sei schon nicht ohne, Kind und Arbeit unter einen Hut zu bringen.
Noch krasser war es, als ich nach meinem Mutterschaftsurlaub wieder zurückkam. Ständig wurde ich gefragt, wie es dem Kleinen gehe, wo er jetzt gerade sei und wer auf ihn aufpasse. Als wir wegen Corona Home-Office-Pflicht hatten, sind Vorgesetzte davon ausgegangen, dass ich während der Arbeit auch noch unseren Säugling bespasse, obwohl wir ihn in dieser Zeit selbstverständlich betreuen liessen.

Mein Partner stieg zur selben Zeit beruflich auf und es war keine Sekunde ein Thema, ob das als frischgebackener Vater denn auch alles zu managen sei.

Lisa Groelly

Lisa Groelly
leitet seit Oktober 2022 die Onlineredaktion von Fritz+Fränzi. Sie mag lange Nächte mit Freunden am Küchentisch, Eishockey, schönes Einrichten und Pippi Langstrumpf. Mit ihrem Partner und dem vierjährigen Sohn lebt sie im Baselbiet.

Alle Artikel von Lisa Groelly

Mehr zum Thema Vereinbarkeit

Elternbildung
So bilden Eltern ein starkes Team
Eltern sehen sich mit unzähligen Erwartungen und Aufgaben konfrontiert. Eine faire Aufgabenteilung hilft, Erschöpfung und Frust vorzubeugen.
Kinder im Wachstum brauchen ausreichend Vitamine und Vitamin B Strath
Advertorial
Was Kinder zum gross werden brauchen
Für ein gesundes Wachstum benötigen Kinder Vitamine, Mineralstoffe, lebenswichtige Fette – und vieles mehr.
familienbarometer 2024 pro familia pax philippe Gnaegi inflation mieten krankenkasseprämie finanzielle probleme elternmagazin fritz und fraenzi hg
Familienleben
Die finanzielle Situation für Familien verschärft sich weiter
Wie geht es Familien in der Schweiz? Die Lage ist angespannt, sagt das Familienbarometer. Die Studie untersucht, was Familien bewegt.
Geld
«Unverheiratete Mütter gehen grosse ­Risiken ein»
In einer Studie hat die Swiss Life den Gender Pension Gap untersucht. Andreas Christen erklärt, wie Mütter sich besser absichern können.
Kommunikation in der Familie: Mehr Zeit für Gespräche
Erziehung
«Ich geniesse es, jetzt mehr Zeit für Gespräche zu haben»
Arbeiten in Zürich, wohnen im Engadin. So bewusst wie dieser Entscheid, so aktiv sei auch die familiäre Kommunikation, sagt Mutter Mona.
Familienleben
Väter würden gerne weniger arbeiten
Die Swiss Life untersucht in einer Studie die Gender Pension Gap in der Schweiz. Unverheiratete Mütter sind in Sachen Vorsorge oft im Nachteil. Und: Väter arbeiten mehr, als sie eigentlich gerne würden.
Welt
Blog
Zwei Welten – eine Not
Die Welt einer Profisportlerin und die Welt einer Mama sind grundverschieden. Doch wenn man hinter die Fassaden schaut, kommen Gemeinsamkeiten zum Vorschein.
Kita-Kosten
Familienleben
Kita-Kosten bestrafen erwerbstätige Eltern
Die Kita-Kosten in der Schweiz sind viel zu hoch und belasten viele Familien. Eine Petition von Allianz F soll dies ändern.
Zwischen Kinder und bedürftigen Eltern
Elternblog
Zwischen Kindern und bedürftigen Eltern
Was tun, wenn die Eltern bedürftig werden? Das geht oft schleichend und trifft unsere Bloggerin in einer ohnehin fordernden Lebensphase.
Stefanie Rietzler
Blog
Kann ich es hier eigentlich niemandem recht machen?
Viele Eltern stehen heute unter hohem Druck. Es tut gut, zu wissen, welche Ansprüche aus dem eigenen Umfeld man getrost über Bord werfen kann.
Familienleben
«Ich fühle mich oft zwischen Kindern und Karriere zerrissen»
Musikerin Jaël über Mental Load, ihre Perfektionsansprüche, einen sexuellen Übergriff und warum sich Eltern ihren Altlasten stellen sollten.
Es ist völlig okay zu sagen: Mir ist es zu viel!
Erziehung
«Es ist völlig okay zu sagen: Mir ist es zu viel!»
«Es ist völlig okay zu sagen: Mir ist es zu viel!» Elterncoach Sandra Schwendener sagt, wie Mütter und Väter es schaffen können, ihre eigenen Kräfte richtig einzuschätzen, bevor sie ausbrennen.
Elternbildung
Elternstress: «Wir haben alle oft zu viele Bälle in der Luft»
Psychologin und Zweifachmutter Larissa Hauser findet, man müsse sich in stressigen Phasen bewusst entscheiden: Was lasse ich sein, um wieder mehr Kontrolle zu erhalten?
Familienleben
Wie können Eltern besser mit Stress im Alltag umgehen?
Viele Eltern fühlen sich im Alltag mit seinen unendlichen To-do-Listen permanent gestresst und gehetzt. Woran liegt das? Und vor allem: Wie kommen wir da wieder raus?
Elternstress: Unser Thema im März
Fritz+Fränzi
Elternstress: Unser Thema im März
Warum sich immer mehr Väter und Mütter überlastet fühlen – und wie sie einem Ausbrennen vorbeugen können.
Monatsinterview mit Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort Februar 2023
Gesellschaft
«Man kann die Persönlichkeit eines Kindes nicht verändern»
Psychiater Michael Schulte-Markwort über ­gestresste Mütter, ambitionierte Väter und Kinder, die sich in der Pubertät der Welt verweigern.
Warum Auszeiten für Mütter so wichtig sind
Elternblog
Warum Auszeiten für Mütter so wichtig sind
Erwerbstätige Mütter sind im Familienalltag besonders gefordert. Unsere Bloggerin Valerie Wendenburg nimmt sich daher bewusst Auszeiten.
Wie kann der Mental Load besser verteilt werden?
Erziehung
Wie kann der Mental Load besser verteilt werden?
Teilen Sie sich als Eltern die Kinderbetreuung auf und sind Sie beide erwerbstätig? Und trotzdem haben Sie das Gefühl, dass zuhause alles an Ihnen hängen bleibt?
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Vater-Sohn-Beziehung? 
Väter sind für Söhne massgeblich in der Identitätsbildung und prägen die Handhabung aggressiver Gefühle.
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Mutter-Tochter-Beziehung? 
Mütter prägen ihre Töchter ein Leben lang. Wie stark ist ihr Einfluss und was macht eine gute Mutter-Tochter-Beziehung wirklich aus?
Stefanie Rietzler
Elternblog
Warum ich allen Eltern eine Laura wünsche
Mit der Mutterschaft ändert sich vieles. Und das Glück wie die Sorgen mit einer echten Freundin teilen zu können, erhält einen unschätzbaren Wert. Ein offener Brief.
Fabian Grolimund Kolumnist
Blog
Liebe Väter, ich bin sauer!
Nur wenige Männer machen vom Vaterschaftsurlaub ­Gebrauch. Haben Väter noch immer nicht kapiert, wie wichtig sie für ihre ­Kinder sind?
Stefanie Rietzler
Elternblog
Wie Eltern sich als Paar wieder näher kommen
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie kostet Kraft – da wird oft an der Beziehung gespart, schreibt Stefanie Rietzler. Doch es geht auch anders.
Elternblog
«Wir sollten den Muttertag abschaffen»
Mama ist die Beste! «Die Botschaft hinter dem Muttertag ist haarsträubend», schreibt Fritz+Fränzi-Redaktorin Maria Ryser. Sie möchte den Muttertag lieber durch den Tag der Familie ersetzen.
Elternbildung
Müttermobbing: Warum werden gerade Mütter so oft kritisiert?
Katharina Pommer hat ein Buch über Müttermobbing geschrieben. Die Therapeutin erklärt, warum Frauen so oft herabgewürdigt oder kritisiert werden, wenn es um die Erziehung ihrer Kinder geht.