Autsch, enthront!

Früher war unsere Elternbloggerin Ulrike Légé die Grösste für ihre Kids. Jetzt ist sie ihnen nur noch peinlich. Was gäbe sie dafür, noch einmal so angestrahlt zu werden wie früher …
Explodierte Windeln, Oscar-würdige Trotzanfälle, spitze Bauklötze auf dem Boden – das meiste, was die Kleinkind-Zeit ausmacht, wünsche ich mir nicht zurück. Aber diesen Blick. Dieses begeisterte Hopsen und Quietschen, nur weil ich den gleichen Raum betrete … Was gäbe ich dafür, das noch einmal zu erleben! Heute ernte ich entnervtes Augenrollen und Seufzen, nur weil ich es wage, zu existieren.
Als Baby- und Kleinkind-Eltern kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Ok, dieses ganze Eltern-Ding ist noch brandneu, die Kleinen können nix sagen und man tapst im Nebel aus Rätseln und Müdesein. Aber sobald man sein Kind hochnimmt und es ansieht – da geht die Sonne auf. Sie strahlen uns an, auch wenn wir mit Stillflecken übersäht sind. Sie lachen sich tot, nur weil wir Lippen-pupsen. Als Mami und Papi von einem kleinen Kind ist man ein Star in einer Welt ohne Kritiker. 
Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren