Familienleben

Oh Schreck, die Tochter will ein Tattoo

Die Zeit sei reif für ein Tattoo, spricht die Tochter mit ernster Stimme, die Phase des Überlegens nun vorbei und die Volljährigkeit in Greifnähe. Nein, nein, finden wir Eltern, ein Tattoo kommt nicht in Frage. Und so kommt es, wie es kommen muss. 
Text: Irma Aregger
Foto: Julia Kuzenkov / Pexels
Unsere Tochter spielt schon länger mit dem Gedanken, sich ein Tattoo stechen zu lassen. Inzwischen ist das gute Kind zu einer jungen Frau herangewachsen, im November wird sie zwanzig. Die dreijährige Beziehung zu ihrem Freund Alex ist unlängst in die Brüche gegangen. Er war der Körperbemalung nicht ganz so zugeneigt wie sie. Wobei das nicht die einzige Differenz in der Partnerschaft war und nicht der Grund fürs Adieu. Wie auch immer, ein neuer Lebensabschnitt steht bevor. 
 
Dieser sei mit einem Tattoo zu starten, findet unsere Tochter. Mein Mann und ich sind uns einig, diese Körpermalerei landauf, landab gefällt uns mässig. Unsere Augen sind nicht wirklich an Tattoos gewöhnt, im Gegenteil, unbeschriebene Haut finden wir einfach schöner. Also versuchen wir ihr gesundheitliche Risiken entgegenzuhalten oder über altersbedingte Veränderungen, die ganze Buchstaben oder Teile eines Bildes in tiefen Furchen fallen lassen. Ha ha, darüber lacht natürlich die Jugend, wer befasst sich schon mit Dingen in Muttis Alter? Wir googeln nach missratenen Tattoos von Tätowierern mit sparsam künstlerischen Genen oder grammatikalischen Unterentwicklungen. Wir raten zu temporären Fake-Tattoos, wie damals, als wir Abziehbilder aus der Kaugummiverpackung mit Spucke auf unseren Oberarmen fixierten.  

Tattoo oder too late?

Ein paar Gesprächsrunden später folgt die Überraschung via Telefon: «Mama, du hast mich doch lieb, nicht wahr?» Ja klar, denke ich, aber ohalätz, was kommt nun? Und dann sprudelts aus ihr heraus: «Ich hab's getan, es ist vollbracht, ich trage jetzt ein Tattoo! Und weisst du was, es hat überhaupt nicht weh getan!» 
 
Mist, denke ich. Natürlich nicht, weil ich meinem Kind Schmerzen wünsche. Doch wenn es wenigstens so richtig geziept und gebrannt hätte, da bin ich mir ganz sicher, wäre das eine einmalige Sache für unsere Tochter gewesen. Denn, so bin ich überzeugt, ist einmal der Tattoo-Damm gebrochen, folgt eines dem nächsten. «Ich bin so stolz auf mich. Und es stärkt mich!», spricht das Mädchen mit fester Stimme. Und je mehr sie mir von ihren Gefühlen erzählt, denke ich, gopf, darf ich als Mutter einfach so meine Abneigung weiter zeigen? Es ist ja bloss ein kleiner Schriftzug, den sie auf einer Rippe trägt. Oder auf der Stirn? 
 
«Wo und was?», will ich wissen. Da reicht sie bereits das Telefon an ihre Freundin weiter, die sie begleitet hat. «Es ist nur ein Tattoo, nicht wahr?», frage ich zögerlich nach. Und schon höre ich die zwei Mädels glucksen und die Verbindung ist gekappt. 

Sie hat es getan!

Meinem Mann erzähle ich brühwarm, was ich eben vernommen habe. Er setzt sich hin, hört zu und wir sind uns einig: Es hätte schlimmer kommen können. Ein kleiner Schriftzug auf der Rippe. Dass es dem Töchterchen gut gehe, sei die Hauptsache, bringt er es auf den Punkt. 
 
Meine Bedenken, es könnte ein zweites Tattoo bald folgen, schlagen in Humor um und wir stürzen uns in Vorschläge für neue Tattoos: Wie wäre es mit einer praktischen Corona-Gesichtsmaske? Oder wenns ein Schriftzug sein soll: wieso nicht ein durchgestrichener Alex? Und darüber dafür ein Felix? Ideen hätten wir noch einige. Da ruft mich just in diesem Moment die Tochter an: «Mama, du hast mich doch lieb, nicht wahr? »
<div><strong>Irma Aregger</strong> arbeitet als freischaffende Texterin. Die humorvolle Zürcherin mit Bündner Wurzeln kämpft abwechslungsweise mit dem <a href="https://www.fritzundfraenzi.ch/blog/elternblog/wenn-wechseljahre-und-pubertat-zusammenfallen">eigenen Hormonhaushalt</a> oder <a href="https://www.fritzundfraenzi.ch/blog/elternblog/hilfe-unsere-kinder-sind-auf-tinder">ihren Kindern auf Tinder,</a> langweilig ist ihr selten.&nbsp;</div>
Irma Aregger arbeitet als freischaffende Texterin. Die humorvolle Zürcherin mit Bündner Wurzeln kämpft abwechslungsweise mit dem eigenen Hormonhaushalt oder ihren Kindern auf Tinder, langweilig ist ihr selten. 

Mehr zum Thema Tätowierungen bei Jugendlichen: 

  • Tattoos und Piercings – das sollten Sie wissen
    Tattoos, Piercings, Branding: Die freiwillige Veränderung des Körpers durch Malerei und Schmuck ist besonders bei jungen Menschen so beliebt wie nie. Die Träger investieren viel Geld und Schmerzen in ihren Körperschmuck. Wollen sie ihn wieder loswerden, kommts oft noch schlimmer. 

  • Vorsicht vor Henna-Tattoos im Urlaub!
    «Das hält ja auch nur zwei Wochen!» Ein Henna-Tattoo ist ein Kompromiss, auf den sich viele Eltern gerne einlassen, wenn ihr Teenager ein Tattoo möchte. Besonders in den südlichen Urlaubsländern ist die Auswahl an Motiven gross und die Zeichnung sieht auf der gebräunten Haut gut aus. Nur: Ungefährlich sind Henna-Tattoos leider nicht. Wir haben mit Facharzt Dr. Tobias Plaza, Leiter des Haut- und Allergiezentrums Brunnehof in Uster gesprochen.
Anzeige

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.