Oh Schreck, die Tochter will ein Tattoo!
Merken
Drucken

Oh Schreck, die Tochter will ein Tattoo!

Lesedauer: 2 Minuten

Die Zeit sei reif für ein Tattoo, sagt die Tochter mit ernster Stimme, die Phase des Überlegens nun vorbei und die Volljährigkeit in Greifnähe. Nein, nein, finden wir Eltern, ein Tattoo kommt nicht infrage. Und so kommt es, wie es kommen muss.

Text: Irma Aregger
Foto: Julia Kuzenkov / Pexels

Unsere Tochter spielt schon länger mit dem Gedanken, sich ein Tattoo stechen zu lassen. Inzwischen ist das gute Kind zu einer jungen Frau herangewachsen, im November wird sie zwanzig. Die dreijährige Beziehung zu ihrem Freund Alex ist unlängst in die Brüche gegangen. Er war der Körperbemalung nicht ganz so zugeneigt wie sie. Wobei das nicht die einzige Differenz in der Partnerschaft war und nicht der Grund fürs Adieu.

Wie auch immer, ein neuer Lebensabschnitt steht bevor. Dieser sei mit einem Tattoo zu starten, findet unsere Tochter. Mein Mann und ich sind uns einig, diese Körpermalerei landauf, landab gefällt uns mässig. Unsere Augen sind nicht wirklich an Tattoos gewöhnt, im Gegenteil, unbeschriebene Haut finden wir einfach schöner.

Also versuchen wir ihr gesundheitliche Risiken entgegenzuhalten oder altersbedingte Veränderungen, die ganze Buchstaben oder Teile eines Bildes in tiefe Furchen fallen lassen. Haha, darüber lacht natürlich die Jugend, wer befasst sich schon mit Dingen in Muttis Alter?

Wir googeln nach missratenen Tattoos von Tätowierern mit sparsam künstlerischen Genen oder grammatikalischen Unterentwicklungen. Wir raten zu temporären Fake-Tattoos, wie damals, als wir Abziehbilder aus der Kaugummiverpackung mit Spucke auf unseren Oberarmen fixierten.

Tattoo oder too late?

Ein paar Gesprächsrunden später folgt die Überraschung via Telefon: «Mama, du hast mich doch lieb, nicht wahr?» Ja klar, denke ich, aber ohalätz, was kommt nun? Und dann sprudelt es aus ihr heraus: «Ich hab’s getan, es ist vollbracht, ich trage jetzt ein Tattoo! Und weisst du was, es hat überhaupt nicht wehgetan!»

Mist, denke ich. Natürlich nicht, weil ich meinem Kind Schmerzen wünsche. Doch wenn es wenigstens so richtig geziept und gebrannt hätte, da bin ich mir ganz sicher, wäre das eine einmalige Sache für unsere Tochter gewesen. Denn, so bin ich überzeugt, ist einmal der Tattoo-Damm gebrochen, folgt eines dem nächsten.

«Ich bin so stolz auf mich. Und es stärkt mich!», spricht das Mädchen mit fester Stimme. Und je mehr sie mir von ihren Gefühlen erzählt, denke ich, gopf, darf ich als Mutter einfach so meine Abneigung weiter zeigen? Es ist ja bloss ein kleiner Schriftzug, den sie auf einer Rippe trägt. Oder auf der Stirn? «Wo und was?», will ich wissen. Da reicht sie bereits das Telefon an ihre Freundin weiter, die sie begleitet hat. «Es ist nur ein Tattoo, nicht wahr?», frage ich zögerlich nach. Und schon höre ich die zwei Mädels glucksen und die Verbindung ist gekappt.

Meinem Mann erzähle ich brühwarm, was ich eben vernommen habe. Er setzt sich hin, hört zu und wir sind uns einig: Es hätte schlimmer kommen können. Ein kleiner Schriftzug auf der Rippe. Dass es dem Töchterchen gut gehe, sei die Hauptsache, bringt er es auf den Punkt.

Meine Bedenken, es könnte ein zweites Tattoo bald folgen, schlagen in Humor um und wir stürzen uns in Vorschläge für neue Tattoos: Wie wäre es mit einer praktischen Corona-Gesichtsmaske? Oder wenns ein Schriftzug sein soll: wieso nicht ein durchgestrichener Alex? Und darüber dafür ein Felix? Ideen hätten wir noch einige. Da ruft mich just in diesem Moment die Tochter an: «Mama, du hast mich doch lieb, nicht wahr? »

Irma Aregger
arbeitet als freischaffende Texterin. Die humorvolle Zürcherin mit Bündner Wurzeln kämpft abwechslungsweise mit dem eigenen Hormonhaushalt oder ihren Kindern auf Tinder, langweilig ist ihr selten.

Alle Artikel von Irma Aregger

Mehr zum Thema Pubertät

Schulfrust: Junge steht im Treppenhaus mit Handy
Psychologie
5 Tipps gegen Schulfrust
Worauf Eltern achten sollten, wenn ihr Kind nicht mehr in die Schule will, erklärt Schulpsychologe Matthias Obrist.
Advertorial
Sattel-Hochstuckli – der Familienberg für Gross und Klein
Der Familienberg Sattel-Hochstuckli mitten in der Zentralschweiz bietet, was Kinder und Eltern glücklich macht.
Muskeln, Macker und Maseratis
Blog
Muskeln, Macker und Maseratis
Auf Insta, TikTok und Co. torpedieren sogenannte «Manfluencer» mit viel Muskeln und wenig Hirn die Erziehung unserer Kolumnistin.
Menstruation
Erziehung
Period Positivity – die erste Mens entspannt erleben
Die einen Mädchen* werden vollkommen überrascht. Andere wünschen sie sich sehnlichst herbei. Und wieder andere haken ihre erste Periode als selbstverständliche Nebensächlichkeit ab. Gänzlich unbeeindruckt von der Tatsache, dass sie mit dem Einsetzen der Mens keine kleinen Mädchen mehr sind, sondern Frauen, die Kinder gebären könnten. Durchschnittlich 12,5 Jahre alt sind Mädchen heute in der […]
Thomas Feibel Medienexperte
Familienleben
«Hallo? So was kannst du echt nicht sagen!»
Wenn Kinder in die Rolle der Sprachpolizei schlüpfen und ihre Eltern für deren Wortwahl kritisieren, ist der Ärger vorprogrammiert.
Elternbildung
Hilfe, meine Tochter will ein Tattoo! 
Ramonas 14-jährige Tochter will ein Tattoo, ihre Mutter ist dagegen. Verbieten oder erlauben? Das sagt unser Expertenteam. 
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
«Lose yourself» oder Tschüss mit Eminem
Dies ist die letzte Kolumne von Michèle Binswanger für Fritz+Fränzi. Das Loslassen fällt ihr nicht leicht. Doch nur so können wir fliegen.
Elternblog
Nichts gehört mir mehr!
Das Leben mit Teenagern kommt bisweilen einer Enteignung gleich: Persönliches Eigentum – Fehlanzeige. Existiert im Leben einer Mutter nicht mehr.
Entwicklung
Die emotionale Stärke von Jugendlichen fördern
Das Üben von sozialen und emotionalen Fähigkeiten kann die psychische Gesundheit von Jugendlichen verbessern.
Elternblog
Das Schildkröten-Drama
Die Söhne unserer Kolumnistin wollen unbedingt einen Hund. Der vorläufige Kompromiss: Besser eine Schildkröte als gar kein Haustier.
Kinder fördern und stärken: Ein Kind lernt für die Schule
Elternbildung
Vertrauen in das Potenzial unserer Kinder
Die Interessen und Stärken der Kinder sollten in der Volksschule stärker im Zentrum stehen, findet unser Kolumnist.
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
Wann ist ein Bub ein Mann?
Unsere Kolumnistin Michèle Binswanger weiss, wie sich die Transformation von der Buben- zur Männer-Mama anfühlt.
Foto
Elternblog
Wetteifern um das perfekte Foto aus den Ferien
Unsere Kolumnistin und ihr Ex verschicken sich jeweils gegenseitig Fotos des Nachwuchses aus den Ferien. Das nimmt zuweilen groteske Züge an.
Sexualität
Erziehung
«Viele haben die Scham ihrer Eltern übernommen»
Sexualpädagogin Nadia Kohler plädiert für einen unverkrampften, ganzheitlichen Umgang mit dem Thema Sexualität. Dabei nimmt sie vor allem die Väter in die Pflicht.
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
Von Plappermäulern, bockigen Teenies und Traumprinzen
Michèle Binswanger ist entzückt: Als Tante entdeckt unsere Kolumnistin in der Kommunikation mit Kindern ganz neue Reize.
Berufswahl
Berufswahl: Wer bin ich eigentlich?
Je besser man sich kennt, desto eher findet man einen passenden Beruf. Sich selbst realistisch einzuschätzen, ist für junge Menschen allerdings nicht immer einfach.
Elternblog
«Du kannst ja die dicke Barbie daten»
Unsere Kolumnistin hat sich mit ihren Söhnen den Erfolgs-Blockbuster «Barbie» reingezogen. Das Urteil der drei fällt vernichtend aus.
Pfeiffersches Drüsenfieber
Gesundheit
Wie schlimm ist das Pfeiffersche Drüsenfieber für Teenager?
Die Viruserkrankung ist weit verbreitet und tritt vor allem bei Kleinkindern und Teenagern auf. Was Küssen bei der Übertragung für eine Rolle spielt. 
Elternbildung
Wie entwickeln sich Kinder von 13 bis 17 Jahren?
Die Pubertät ist eine Zeit der Transformation. Teenager durchlaufen zahlreiche Phasen, die ihre körperliche, kognitive und soziale Entwicklung prägen. 
Medien
Willst du das wirklich posten?
Die permanente Überwachung im Netz ist gefährlich für uns alle. Wie wir bei Kindern ein besseres Bewusstsein für das Private schaffen.
Fritz+Fränzi
Jugend in der Krise: Unser Thema im Mai
Warum immer mehr Kinder und Jugendliche psychisch erkranken – und worauf Eltern achten sollten.
Erste Liebe Teenager
Erziehung
Denk an die Kondome!
Das Kind ist zum ersten Mal verliebt. Wie fühlt sich das für Mutter und Vater an? Wie sollten sich Eltern idealerweise verhalten? Und was tunlichst unterlassen?
Elternbildung
«Noah muss es selbst ausbaden, wenn er morgens zu spät kommt»
Verleger Ronny Spiegelberg und sein Teenager-Sohn sind ein eingespieltes Team – auch was den Umgang mit stressigen Situationen angeht.
Elternbildung
«Jugendliche stehen unter hohem psychischem Druck»
Jugendforscher Klaus Hurrelmann sagt, Kinder seien noch nie so früh in die Pubertät gekommen wie heute. Das ändert die Eltern-Kind-Beziehung.
Das Glück reist mit Teil 7
Elternblog
«Das Glück reist mit:» Ein neues Zuhause in den Cevennen
Im siebten Teil unserer Reiseserie verliebt sich die Familie in ein Haus in Frankreich, es gibt ein grosses Wiedersehen und eine unerwartete Nachricht stellt alles auf den Kopf.