Wenn der Sohnemann wieder im Hotel Mama einzieht
Merken
Drucken

Wenn der Sohnemann wieder Zuhause einzieht

Lesedauer: 3 Minuten

He’s back! Der Sohn unserer Bloggerin Irma Aregger ist soeben wieder eingetroffen im Hotel Mama. 

Text: Irma Aregger
Bild: Pexels (Symbolbild)

Vier Jahre lang waren beide Kinder im Internat. Nach kurzzeitiger Leere, in die ich in den ersten Wochen eingetaucht bin, dem sogenannten Empty-Nest-Syndrom, haben mein Mann und ich unser teilzeitkinderloses Leben gut aufgefüllt. Und gönnen uns unter der Woche abendliche Ausgänge, von denen wir gar nicht mehr wussten, dass es sie überhaupt gibt. Nun aber hat der Sohnemann das Abitur geschafft und ist mit Sack und Pack wieder daheim eingezogen. So hat unser elterliches Lotterleben ein jähes Ende genommen.

Natürlich haben wir gewusst, dass sich unsere Kinder nicht einfach auflösen, wenn sie ihre Schule in einem Internat absolvieren. An Wochenenden, in den Ferien und auch zwischendurch waren wir mit allerlei Rat und Tat immer für sie da. Nur gab es da zwischendurch diese Zeitfenster, an denen wir Eltern tatsächlich machen konnten, was wir wollten. Ohne jemanden darüber zu informieren, dass wir einfach eine Nacht auswärts bleiben oder dass wir heute kein Znacht auf den Tisch stellen wollten, weil wir ins Kino gingen.

Wir hatten unser Leben wieder, so als Paar, das Badezimmer gehörte nur uns, vor der Haustüre standen bloss zwei Paar Schuhe und die erst noch geordnet. Wie es anfänglich, als unser Nachwuchs frisch von zu Hause weg war, uns fast das Herz zersprengt hat, so hat selbiges später Purzelbäume geschlagen ob der frischgewonnen Freiheit.

Seit diesem Sommer ist der Sohnemann nun wieder zurückgekehrt. Den Abschluss in der Tasche mit zusätzlich ganz viel Internatsgerümpel, der sich über die Jahre angehäuft hat. Er strahlt uns an: «Ich ziehe wieder bei euch ein!» Denn nach all der harten geistigen Arbeit und dem vielen emotionalen Stress muss ein chilliges Zwischenjahr eingelegt werden. Ausruhen, auftanken, herausfinden, wohin das Leben einen führen wird. Aha.

Kost und Logis frei im Hotel Mama

Das Hotel Mama haben wir selbstverständlich gerne wieder geöffnet: Wir haben die Frühstücks- und anderen Essenszeiten ausgedehnt, die Badetücher vom Boden aufgehoben (jedoch der Umwelt zuliebe bloss bei Bedarf gewechselt), die weissen Socken und T-Shirts von den Hawaii-Hemden getrennt gewaschen.

Seine Primarschulfreunde schlurfen inzwischen als Zweimetermänner durch unseren Flur – hatten sie mir nicht erst kürzlich bis knapp unter die Achseln gereicht? Die Musik wummert bis tief in die Nacht und die Kühlschranktür geht im Takt auf und zu. Küchendämpfe dringen unter der Tür hervor, unabhängig, wie dunkel es draussen ist.

Überhaupt ist die olfaktorische Wahrnehmung zwischen Eltern und Kind nicht auf derselben Nasenlänge.

Und auf einen Schlag ist die elterliche Freiheit wieder eingeschränkt. Klar wolle er nicht für immer bei uns wohnen, sagt der Junge, doch im Moment spare er auf eine kleine Reise, da wäre ein Leben ausserhalb des Familiennests natürlich sinnfrei. Logo. Und nach dem Rucksacktrip dann vielleicht nochmals ein paar Monate bei uns chillen, wäre schon recht cool. Aber nur, wenn er nicht gestört würde. In seinem Leben. Sonst könne er es glaubs nicht mehr bei uns aushalten. Aha.

Neue Hausregeln im Hotel Mama

So residieren wir nun seit ein paar Monaten wieder Tür an Tür, wir mit seinen Angewohnheiten und er mit unseren. Das Hotel Mama hat inzwischen ein paar Hausregeln an der Reception hängen: Wäsche in die Waschküche tragen, sortieren und eigenhändig in die Maschine füllen. Küche so verlassen, wie man sie vorgefunden hat. Trifft auch auf das Badezimmer zu.

Tischkollegen, wenn zu offiziellen Zeiten, werden angemeldet. Sonderwünsche im Kühlschrank sind individuell zu erfüllen. Leergut läuft nicht alleine zu den Glascontainern: Wer trinken kann, kann auch entsorgen. Und geraucht wird nicht im Haus, gopf!

Überhaupt ist die olfaktorische Wahrnehmung ganz allgemein zwischen Eltern und Kind nicht auf derselben Nasenlänge, sozusagen. Was mittlerweile das Raumklima durchaus erhitzen kann. Und den Sohnemann schon mal zum Verduften bringt; dieser vorher aber noch schnell: «Ach Mama, du freust dich ja gar nicht, dass ich wieder daheim bin!» in die Runde wirft.

Wieder zurück auf Feld 1?

Unser Leben hat sich also wieder ein wenig an das Leben des Nachwuchses angepasst. Wenn der Bub mittags um ein Uhr aus dem Zimmer kriecht und ratlos vor dem offenen Kühlschrank nach der Butter sucht, eile ich zur Stelle und navigiere für ihn. Wenn er mit der einen Hand das Essen in sich hineinschaufelt und mit der anderen über sein Handy wischt, erinnere ich ihn an unseren Deal von früher: beim Essen kein Smartphone am Tisch – sonst kommt es weg! Ha ha, funktioniert voll. Nicht.

Bald ist er auf Reisen. Wir freuen uns für ihn. Und unter uns gesagt, auch ein wenig für uns. Dann haben wir wieder drei Monate Teilzeiteltern-Programm. Wenn er zurückkommt, will er ein Praktikum in der Nähe absolvieren. Und dann entgegen früheren Absichten vielleicht doch in der Schweiz studieren, meint er. Im Moment seis ja recht chillig, wies grad ist. Danke, sage ich. Vielleicht ists ja als Kompliment gedacht.

Etwas Aufmunterung könnten wir gerade gut gebrauchen, denn: Remo Largo hat uns im Film «Wir Eltern» erklärt, dass die Kinder früher mit 20 Jahren von daheim ausgezogen sind. Heutzugtage dürfe man aber locker 15 Jahre dazuzählen. Unser Junge wird bald 21. Das Hotel Mama kann also durchaus noch einige Saisons geöffnet sein.

Irma Aregger
arbeitet als freischaffende Texterin. Die humorvolle Zürcherin mit Bündner Wurzeln kämpft abwechslungsweise mit dem eigenen Hormonhaushalt oder ihren Kindern auf Tinder, langweilig ist ihr selten.

Alle Artikel von Irma Aregger

Mehr zum Thema Pubertät

Schulfrust: Junge steht im Treppenhaus mit Handy
Psychologie
5 Tipps gegen Schulfrust
Worauf Eltern achten sollten, wenn ihr Kind nicht mehr in die Schule will, erklärt Schulpsychologe Matthias Obrist.
Advertorial
Sattel-Hochstuckli – der Familienberg für Gross und Klein
Der Familienberg Sattel-Hochstuckli mitten in der Zentralschweiz bietet, was Kinder und Eltern glücklich macht.
Muskeln, Macker und Maseratis
Blog
Muskeln, Macker und Maseratis
Auf Insta, TikTok und Co. torpedieren sogenannte «Manfluencer» mit viel Muskeln und wenig Hirn die Erziehung unserer Kolumnistin.
Menstruation
Erziehung
Period Positivity – die erste Mens entspannt erleben
Die einen Mädchen* werden vollkommen überrascht. Andere wünschen sie sich sehnlichst herbei. Und wieder andere haken ihre erste Periode als selbstverständliche Nebensächlichkeit ab. Gänzlich unbeeindruckt von der Tatsache, dass sie mit dem Einsetzen der Mens keine kleinen Mädchen mehr sind, sondern Frauen, die Kinder gebären könnten. Durchschnittlich 12,5 Jahre alt sind Mädchen heute in der […]
Thomas Feibel Medienexperte
Familienleben
«Hallo? So was kannst du echt nicht sagen!»
Wenn Kinder in die Rolle der Sprachpolizei schlüpfen und ihre Eltern für deren Wortwahl kritisieren, ist der Ärger vorprogrammiert.
Elternbildung
Hilfe, meine Tochter will ein Tattoo! 
Ramonas 14-jährige Tochter will ein Tattoo, ihre Mutter ist dagegen. Verbieten oder erlauben? Das sagt unser Expertenteam. 
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
«Lose yourself» oder Tschüss mit Eminem
Dies ist die letzte Kolumne von Michèle Binswanger für Fritz+Fränzi. Das Loslassen fällt ihr nicht leicht. Doch nur so können wir fliegen.
Elternblog
Nichts gehört mir mehr!
Das Leben mit Teenagern kommt bisweilen einer Enteignung gleich: Persönliches Eigentum – Fehlanzeige. Existiert im Leben einer Mutter nicht mehr.
Entwicklung
Die emotionale Stärke von Jugendlichen fördern
Das Üben von sozialen und emotionalen Fähigkeiten kann die psychische Gesundheit von Jugendlichen verbessern.
Elternblog
Das Schildkröten-Drama
Die Söhne unserer Kolumnistin wollen unbedingt einen Hund. Der vorläufige Kompromiss: Besser eine Schildkröte als gar kein Haustier.
Kinder fördern und stärken: Ein Kind lernt für die Schule
Elternbildung
Vertrauen in das Potenzial unserer Kinder
Die Interessen und Stärken der Kinder sollten in der Volksschule stärker im Zentrum stehen, findet unser Kolumnist.
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
Wann ist ein Bub ein Mann?
Unsere Kolumnistin Michèle Binswanger weiss, wie sich die Transformation von der Buben- zur Männer-Mama anfühlt.
Foto
Elternblog
Wetteifern um das perfekte Foto aus den Ferien
Unsere Kolumnistin und ihr Ex verschicken sich jeweils gegenseitig Fotos des Nachwuchses aus den Ferien. Das nimmt zuweilen groteske Züge an.
Sexualität
Erziehung
«Viele haben die Scham ihrer Eltern übernommen»
Sexualpädagogin Nadia Kohler plädiert für einen unverkrampften, ganzheitlichen Umgang mit dem Thema Sexualität. Dabei nimmt sie vor allem die Väter in die Pflicht.
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
Von Plappermäulern, bockigen Teenies und Traumprinzen
Michèle Binswanger ist entzückt: Als Tante entdeckt unsere Kolumnistin in der Kommunikation mit Kindern ganz neue Reize.
Berufswahl
Berufswahl: Wer bin ich eigentlich?
Je besser man sich kennt, desto eher findet man einen passenden Beruf. Sich selbst realistisch einzuschätzen, ist für junge Menschen allerdings nicht immer einfach.
Elternblog
«Du kannst ja die dicke Barbie daten»
Unsere Kolumnistin hat sich mit ihren Söhnen den Erfolgs-Blockbuster «Barbie» reingezogen. Das Urteil der drei fällt vernichtend aus.
Pfeiffersches Drüsenfieber
Gesundheit
Wie schlimm ist das Pfeiffersche Drüsenfieber für Teenager?
Die Viruserkrankung ist weit verbreitet und tritt vor allem bei Kleinkindern und Teenagern auf. Was Küssen bei der Übertragung für eine Rolle spielt. 
Elternbildung
Wie entwickeln sich Kinder von 13 bis 17 Jahren?
Die Pubertät ist eine Zeit der Transformation. Teenager durchlaufen zahlreiche Phasen, die ihre körperliche, kognitive und soziale Entwicklung prägen. 
Medien
Willst du das wirklich posten?
Die permanente Überwachung im Netz ist gefährlich für uns alle. Wie wir bei Kindern ein besseres Bewusstsein für das Private schaffen.
Fritz+Fränzi
Jugend in der Krise: Unser Thema im Mai
Warum immer mehr Kinder und Jugendliche psychisch erkranken – und worauf Eltern achten sollten.
Erste Liebe Teenager
Erziehung
Denk an die Kondome!
Das Kind ist zum ersten Mal verliebt. Wie fühlt sich das für Mutter und Vater an? Wie sollten sich Eltern idealerweise verhalten? Und was tunlichst unterlassen?
Elternbildung
«Noah muss es selbst ausbaden, wenn er morgens zu spät kommt»
Verleger Ronny Spiegelberg und sein Teenager-Sohn sind ein eingespieltes Team – auch was den Umgang mit stressigen Situationen angeht.
Elternbildung
«Jugendliche stehen unter hohem psychischem Druck»
Jugendforscher Klaus Hurrelmann sagt, Kinder seien noch nie so früh in die Pubertät gekommen wie heute. Das ändert die Eltern-Kind-Beziehung.
Das Glück reist mit Teil 7
Elternblog
«Das Glück reist mit:» Ein neues Zuhause in den Cevennen
Im siebten Teil unserer Reiseserie verliebt sich die Familie in ein Haus in Frankreich, es gibt ein grosses Wiedersehen und eine unerwartete Nachricht stellt alles auf den Kopf.