Wie geht die Schule mit Mobbing an Lehrpersonen um?
Merken
Drucken

Wie geht die Schule mit Mobbing an Lehrpersonen um?

Lesedauer: 4 Minuten

Der Fall des geschassten schwulen Lehrers in Pfäffikon ZH hat für Schlagzeilen gesorgt. Zu Recht, denn das Verhalten der Schulleitung wie der Eltern darf nicht Schule machen. Gefragt ist vielmehr eine Kultur des gegenseitigen Respekts.

Text: Dagmar Rösler
Bild: Adobe Stock

Dieses Frühjahr trug sich in Pfäffikon im Kanton Zürich ein Vorfall zu, der hohe Wellen geschlagen hat. Ein homosexueller Lehrer verlor seine Stelle, nachdem er von wertkonservativen Eltern massiv kritisiert worden war.

Am Anfang dieses Konflikts stand der Sexualkundeunterricht des besagten Lehrers. Obwohl er sich gemäss Medienberichten mit seiner Stufenkollegin über den Inhalt und die Durchführung des entsprechenden Unterrichts absprach und sich während dessen Durchführung stets eine Schulassistenz im Schulzimmer befand, wurde er von einer Elterngruppe massiv angegriffen. Trotz starker Unterstützung vonseiten seiner Kolleginnen und Kollegen und auch einer anderen Elterngruppe knickten die Schul­leitung und die Schulbehörde ein und entliessen den Lehrer.

Diese Geschichte steht für ein Phänomen, welches der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH) in seiner Gewalt­studie von 2023 bereits öffentlich gemacht hat. Die besagte Studie deckte auf, dass zwei von drei Lehrpersonen in den vergangenen fünf Jahren Gewalt erlebt hatten.

Die Resultate basierten auf einer repräsentativen Umfrage unter Lehrerinnen und Lehrern aller Stufen aus der Deutschschweiz. Am häufigsten waren sie psychischer Gewalt in Form von Beleidigungen, Beschimpfungen, Bedrohungen oder Einschüchterungen ausgeliefert. Und am häufigsten ging diese von Erziehungsberechtigten aus.

Dieser Fall verunsichert viele

Zurück zum Fall in Pfäffikon, welcher gleich in zweierlei Hinsicht problematisch ist. Erstens erhielt der betroffene Lehrer keine nachhaltige Unterstützung vonseiten der Schulleitung, obwohl er sich gemäss aktuellem Kenntnisstand nichts hatte zuschulden kommen lassen. Zweitens zeigt sich, dass der Lehrer nicht aufgrund seines Unterrichts, sondern aufgrund seiner Homo­sexualität von Eltern diskriminiert und gemobbt wurde.

Roman Heggli, Geschäftsführer von Pink Cross, weiss aus vielen Rückmeldungen, wie sich queere oder homosexuelle Arbeitnehmende in einem homophoben (Arbeits-)Umfeld fühlen, und sagt dazu: «Ein solcher Fall von Diskriminierung hat nicht nur Auswirkungen auf die direkt betroffene Person, sondern auf die gesamte Community – und im Speziellen auf Personen in ähnlichen Situationen. Auch andere queere Lehrpersonen hat dieser Fall verunsichert und sie stellen sich die Frage, ob dies auch ihnen passieren könnte. Umso wichtiger ist es, dass die Gesellschaft sie in solchen Situationen nicht allein lässt, sondern sich gegen Diskriminierung einsetzt und Zivilcourage zeigt!»

Die Berufsethik der Lehrpersonen

Die oben beschriebene Geschichte ist in diesem Ausmass ein Einzelfall. Trotzdem ist sie ein trauriges Exempel – und sie wirft Fragen auf über den Umgang miteinander, die verschiedenen Aufträge und Verantwortlichkeiten von Lehrpersonen, Schulleitungen und Behörden in der Schule.

Die Volksschule ist die letzte Klammer der Gesellschaft. Sie ist ein Ort, an dem Schülerinnen und Schüler aus vielen verschiedenen Ländern, Familienmodellen und Bildungsschichten mit unterschiedlichen politischen Gesinnungen, Begabungen, Religionen und vielfältiger geschlechtlicher Orientierung und ungleichem Aussehen zusammenkommen.

Das professionelle pädagogische Handeln von Lehrper­sonen basiert auf rechtlichen Grundlagen und anerkannten Konventionen. Es hat die Menschenwürde, die Persönlichkeiten aller Beteiligten zu achten und alle mit gleicher Sorgfalt und unter Vermeidung von Diskriminierung zu behandeln.

Erziehungsberechtigte dürfen auf vorgegebene Unterrichtsinhalte keinen Einfluss nehmen.

In einer individualisierten Welt und Gesellschaft braucht dies vonseiten der Lehrerschaft einen hohen Wissensstand, viel Sensibilität, Fingerspitzengefühl und Verständnis gegenüber den jungen Menschen. Angestrebt wird eine Schule, in welcher alle Schülerinnen und Schüler von allen Formen von Rassismus, Vorurteilen, Gewalt und Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Familienstand, sexueller Orientierung, Alter, Religion, politischer Einstellung, sozialem und ökonomischem Status geschützt werden.

Aufgaben von Lehrpersonen

Die Hauptaufgabe von Lehrpersonen ist die gezielte und auf aktuellen wissenschaftlichen und berufspraktischen Erkenntnissen basierende Planung, die Organisation und Durchführung des Unterrichts, die Reflexion von Lehr- und Lernprozessen sowie ihre systematische Bewertung. Dieses professionelle Handeln fusst auf den Inhalten des aktuell gültigen Lehrplans. Die Inhalte und zu vermittelnden Kompetenzen sind für Lehrpersonen verbindlich.

Alle Beteiligten müssen dazu beitragen, dass die Schule ein Ort ist, an dem man angstfrei, respektvoll und tolerant miteinander umgeht.

Ausserdem haben Lehrerinnen und Lehrer auch eine Verantwortung gegenüber den Erziehungsberechtigten wahrzunehmen. Sie verstehen die Förderung der Schülerinnen und Schüler als gemeinsame Aufgabe von Schule, Erziehungsberechtigten und anderen an der Schule beteiligten Fachpersonen. Die systemische Arbeit mit den Erziehungsberechtigten ist eine wichtige Grundlage für den Schulerfolg und das allgemeine Wohl der Kinder und Jugendlichen.

Die Erziehungsberechtigten wiederum sind verantwortlich für die Erziehung ihrer Kinder, deren regelmässigen Schulbesuch und die Erfüllung der Schulpflicht. Auf vorgegebene Unterrichtsinhalte dürfen sie jedoch keinen Einfluss nehmen.

Zusammenarbeit statt Spaltung

Qualitativ hochwertige öffentliche Bildung und Erziehung ist ein Eckpfeiler jeder demokratischen Gesellschaft. Sie ist ein hohes Gut und kann nur funktionieren, wenn die Kultur des gegenseitigen Respekts und der gegenseitigen Wertschätzung von allen getragen wird. Misstrauen, vehemente Einflussnahme, Diskriminierung und gar Mobbing gegenüber Lehrpersonen schwächen die Volksschule in einer bereits angespannten Lage.

Genauso wie man von Lehrpersonen erwarten kann, dass sie mit pädagogischer Professionalität handeln und ihre Schülerinnen und Schüler so annehmen und respektieren, wie sie sind, darf man das in umgekehrter Sicht auch von Erziehungsberechtigten erwarten.

Die allermeisten Eltern achten und wertschätzen die Rolle und Aufgabe der Lehrpersonen ihrer Kinder. Dies zeigt sich im Übrigen deutlich in der jüngsten Berufszufriedenheitsstudie des LCH. Lehrerinnen und Lehrer geben der Zusammenarbeit mit den Eltern eine gute Note. Auf diese konstruktive Kooperation sind Lehrerinnen und Lehrer angewiesen, um in ihrem Beruf langfristig gesund bleiben zu können.

Alle an der Schule Beteiligten haben die Aufgabe, mit Überzeugung dazu beizutragen, dass die Schule ein Ort bleibt, an welchem man in einer angstfreien, respektvollen und toleranten Umgebung leben und arbeiten kann.

Dieser Text enthält Sätze, die aus der kürzlich verabschiedeten und aktualisierten Berufsethik des LCH entnommen sind. Die LCH-Berufsethik beschreibt die Verantwortlichkeiten des beruflichen Handelns und ist ab Herbst 2024 auf www.lch.ch öffentlich einsehbar.

Dagmar Rösler
ist Primarlehrerin in Bellach SO und Präsidentin des Dachverbandes Lehrerinnen und Lehrer Schweiz LCH.

Alle Artikel von Dagmar Rösler

Lesen Sie mehr zum Thema Schule

Elternmitarbeit Lehrerin spricht mit Vater und Sohn
Elternbildung
Wie Elternmitarbeit in der Schule gelingt
Eltern und Schule profitieren von Vertrauen und Zusammenarbeit. Erfahren Sie, wie Elternmitarbeit die Schulerfahrung Ihres Kindes verbessern kann.
Globi erobert nun endlich auch die Toniebox.
Advertorial
Globi, jetzt auch bei tonies®
Globi erobert nun endlich auch die Toniebox. Ab Juli erzählt er den Kindern Geschichten – natürlich auf Schwyzerdütsch.
Volksschule. Ein Mädchen sitzt im Klassenzimmer und schreibt.
Gesellschaft
Eine Schule für alle
Ein Artikel über die Bedeutung und Rolle der Volksschule in unserer Gesellschaft und warum die Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Eltern so wichtig ist.
Schulangst: «Ich habe nur noch geweint»
Psychologie
«Als Colin in die Psychiatrie sollte, habe ich geweint»
Colin wollte wochenlang nicht mehr zur Schule. Er und seine Mutter erzählen, wie sie diese Zeit erlebt haben und was ihnen geholfen hat.
Die neue Autorität.
Elternbildung
Respekt verschaffen, ohne autoritär zu sein
Wenn man als Lehrperson eine gewisse Achtung etablieren will, kommt das Konzept der neuen Autorität ins Spiel.
Die Natur ist die beste Lebensschule.
Bewegung
«Die Natur ist die beste Lebensschule»
Das Projekt IF Plus will Jugendliche in ihren Sozialkompetenzen stärken und verbringt deshalb einen Morgen pro Woche mit ihnen in der Natur.
Wie Kinder Streit untereinander am besten selber lösen
Elternbildung
Wie Kinder Streit am besten ohne Eltern lösen
Wenn wir unseren Kindern zu viel abnehmen, ­vermindern wir ihr Erleben von Selbstwirksamkeit, schreibt unser Kolumnist.
Lernen
Wie unsere Kinder politisch fit werden
Damit unsere Kinder ihre politische Verantwortung dereinst wahrnehmen können, müssen sie darin geschult werden – schon im Kindergarten.
Kinder fördern und stärken: Ein Kind lernt für die Schule
Elternbildung
Vertrauen in das Potenzial unserer Kinder
Die Interessen und Stärken der Kinder sollten in der Volksschule stärker im Zentrum stehen, findet unser Kolumnist.
Medienkompetenz
Lernen
Das kritische Denken als Kompass
Damit sich Kinder und Jugendliche in der digitalen Welt zurechtfinden, müssen Schule und Eltern sie auf dem Weg zur Medienkompetenz begleiten.
Depressionen bei Kindern Tipps für Lehrpersonen
Gesundheit
Depressionen bei Schülern: 10 Tipps für Lehrpersonen
Ein Leitfaden zum Thema Depressionen rät Lehrpersonen, die Ressourcen der ­Jugendlichen zu stärken und ein gesundes Umfeld zu schaffen. 
Lernen
Hyperaktive Kinder brauchen eine günstige Lernumgebung
Kinder mit der Diagnose ADHS haben spezielle Bedürfnisse. Was ihnen beim Lernen hilft, sind eine angepasste Unterrichtsatmosphäre sowie spezielle Lehrmittel.
Familienleben
Wie Eltern ihr Kind richtig loben
Um das Selbstbewusstsein von Kindern zu stärken, ist Lob nicht das wirkungsvollste Mittel.
Cybermobbing
Medien
7 Tipps, wie Eltern bei Cybermobbing richtig reagieren
Woran erkennt man, dass ein Kind im Netz gemobbt wird? Und wenn sich die Vermutung bestätigt: Was können Eltern tun?
Psychologie
«Geh dich umbringen!»
Der 20-jährige Marco Ribeiro aus Thusis GR wurde über Jahre gemobbt. Eltern, Schule und Polizei reagierten darauf ungeschickt bis abweisend.
Elternbildung
Wenn das Handy zur Waffe wird
Cybermobbing ist für betroffene Jugendliche und deren Angehörige extrem belastend. Doch wie kommt es überhaupt dazu? Wie lässt sich das üble Treiben stoppen? Und welche Rolle spielt die Schule?
Lernen
Wie wird die Schule zu einem glücklichen Ort?
Menschen, Abläufe und Orte können Kindern dabei helfen, die Herausforderungen in einer Lernumgebung wie der Schule zu meistern.
Zankapfel Hausaufgaben
Lernen
Zankapfel Hausaufgaben – unverzichtbar oder überholt?
Warum bergen Hausaufgaben so viel Zündstoff und sind der Anlass für unzählige kontroverse Debatten? Ein Erklärungsversuch.
Umfrage Schule Mercator Stiftung
Schule
Welche Schule will die Schweiz?
Die Mercator-Stiftung wollte von Eltern hierzulande wissen, wie sie sich die ideale Schule für ihr Kind vorstellen. Projektleiter Daniel Auf der Maur ordnet die Resultate ein.
Kochen mit Kindern
Ernährung
«Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme»
Spitzenkoch Rolf Caviezel besucht Schulklassen, um mit den Kindern zu kochen. Dabei sollen sie mehr über ausgewogene Ernährung lernen.
Video
Zu viel oder zu wenig – wieviel Sport tut Kindern gut?
Wie fördert man Bewegungsmuffel und Sportskanonen? Im Interview spannt Susi Kriemler den Bogen von «zu wenig Sport» bis zu «zu viel Sport».
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Smartwatches sorgen für neuen Ärger
Immer öfter tragen schon Primarschüler GPS-Uhren. Wie sollen Lehrpersonen damit umgehen und warum schaffen Eltern diese überhaupt an?
Blog
Danke, dass ihr für mich da wart!
Wir brauchen Lehrerpersonen, die Kinder und Jugendliche mögen, ihnen etwas fürs Leben mitgeben möchten und Freude an ihrem Beruf haben.
Lernen
Hinschauen hilft
10 bis 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen sind gefährdet, gesundheitliche und soziale Probleme oder psychische Belastungen zu entwickeln. Was bedeutet das für Lehrerinnen und Lehrer?
Noten
Lernen
Zutrauen vermitteln statt Noten überbewerten
Nach dem Übertritt in die Primarschule bekommt ein Kind irgendwann die ersten Noten. Deren Bedeutung hängt nicht zuletzt von der Einstellung der Eltern ab.