Smartwatches sorgen für neuen Ärger
Merken
Drucken

Smartwatches sorgen für neuen Ärger

Lesedauer: 4 Minuten

Immer öfter tragen schon Primarschüler GPS-Uhren. Wie sollen Lehrpersonen damit umgehen und warum schaffen Eltern diese überhaupt an?

Der Markt für GPS-­Uhren für Kinder boomt. Viele Eltern kaufen solche Geräte bereits für Primarschüler, weil sie – im Vergleich zu Smartphones – zu deutlich weniger Konflikten im Alltag führen sollen. Doch das täuscht, denn diese Uhren sorgen für neuen Ärger.

Wenn die Siebenjährigen auf dem Pausenplatz in Streit geraten, reicht neuerdings ein Wisch am Handgelenk, um heulend nach der Mama zu rufen: «Der Juri hat mich geplagt», beschwert sich dann der vermeintlich Schwächere.

«So etwas haben wir tatsächlich schon erlebt», erklärt eine Schulleiterin. Und in der Nachmittagsbetreuung eines anderen Schulhauses seien Kinder mit der Aufnahmefunktion einer Smartwatch aufgenommen, andere sogar gefilmt worden. «Das geht gar nicht!», so die Schulleiterin weiter. Die Hortmitarbeiter hätten die Uhren daraufhin an sich genommen und erst wieder ausgehändigt, als die minderjährigen Besitzer den Heimweg angetreten haben.

Kurzfristig mag das eine Lösung gewesen sein, doch wie grundsätzlich mit einem Problem umgehen, das auch an Primarschulen immer öfter für Unruhe und Unmut sorgt? Können diese Uhren überhaupt ihr Sicherheitsversprechen halten, wenn dem Kauf hauptsächlich diffuse Ängste der Eltern zugrunde liegen? Und welchen Preis zahlen bereits junge Kinder für die ständige Erreichbarkeit? 

Eine Uhr mit vielen Funktionen

GPS-Uhren für Kinder zählen zu den sogenannten Wearables. So heissen elektronische Geräte, die am Körper getragen werden. Zu Wear­ables gehören unter anderem intelligente Kleidung, Kopfhörer und eben Kinder-Smartwatches mit GPS-Funktion. Je nach Modell und Preisklasse bieten sie Livetracking, GPS-Positionierung und eine Notruffunktion.

Kinder müssen sich frei ­bewegen können und ­eigenständiges Handeln ­lernen. Eine GPS-Uhr ­verzögert diese Entwicklung.

Diese Uhren sollen Eltern benachrichtigen, sobald das Kind einen zuvor festgelegten Umgebungsradius verlässt. Der sogenannte Schulmodus soll die Konzentration während der Unterrichtszeit gewährleisten. Manche Uhren haben sogar eine Kamerafunktion oder finden auch als Wecker ihren Einsatz. Kinder können mit der Uhr ihre Eltern anrufen oder Anrufe von ihnen entgegennehmen. Ebenso sind Sprach- und Textnachrichten möglich.

Weniger Sorgen in Echtzeit

Mütter und Väter regeln dazu alle Belange über eine App. Sie entscheiden sich wie gesagt oft für eine GPS-Uhr für Kinder, weil sie ihrem Kind in der Primarschule vorerst weder ein Tasten-Handy noch ein Smartphone aushändigen wollen. Es gibt aber noch weitere plausible Gründe.

Wenn sich junge Kinder erstmals alleine auf den Schulweg machen, löst das bei vielen Eltern nachvollziehbare Ängste aus. Der Strassenverkehr ist für sie die erste Hürde, um sich selbständig in der Welt zu bewegen. Sieben Kinder kommen jedoch in der Schweiz jährlich auf dem Schulweg ums Leben, schreibt die BFU, die Beratungsstelle für Unfallverhütung aus Bern. «40 Prozent der schweren Kinderunfälle geschehen auf dem Schulweg», heisst es weiter.

Eine umfängliche Verkehrserziehung kann Schlimmes verhüten, eine Uhr nicht. Dennoch gibt sie vielen Erziehenden das Gefühl von Sicherheit, sollte es zu einer kritischen Situation kommen. Treten Kinder etwa nach dem Unterricht nicht zügig den Heimweg an, sondern trödeln herum oder gehen ohne Absprache mit einem Klassenkameraden nach Hause, machen wir uns verständlicherweise Sorgen. Dank einer GPS-Uhr können Eltern in solchen Momenten den Standort des Kindes in Echtzeit ermitteln.

Mit diesen Uhren wird dann auch ohne Smartphone Kontakt aufgenommen und miteinander kommuniziert: Das Kind darf sich zudem im Notfall melden oder bleibt grundsätzlich erreichbar. Gerade bei Kindern mit gesundheitlichen Einschränkungen – wie zum Beispiel Diabetes – kann diese Funktion sogar lebensrettend sein. Es gibt allerdings auch zahlreiche Gründe, die gegen die Anschaffung einer solchen Uhr sprechen.

Mangelnder Datenschutz

Einer der wichtigsten Beanstandungspunkte betrifft den Datenschutz. Oft raten Datenschutzexperten vom Kauf solcher Uhren ab, da viele Hersteller Sitz und Server ausserhalb Europas haben. Dabei stehen besonders Firmen aus Übersee im Verdacht, es mit der Privatsphäre ihrer Nutzer nicht so genau zu nehmen. In der Vergangenheit sollen sensible Daten ungeschützt auf Servern gelegen haben.

Wer es versteht, sich dazu Zugang zu verschaffen, kann auf viele Informationen zugreifen. Selbst wenn wir Erwachsenen einen eher laxen Umgang mit dem Datenschutz ­pflegen, etwa wenn wir unsere Adressdaten für einen Preisrabatt verschleudern, müssten im Zusammenhang mit Kindern jedoch strengere Massstäbe gelten. Norwegische Verbraucherschützer bemängelten Manipulationsmöglichkeiten und stellten bei manchen Produkten eine grosse Unzuverlässigkeit der SOS-Notfallfunktion fest. Dazu kommen noch die Kosten der Uhren. Viele Geräte benötigen eine SIM-Karte. Hinsichtlich der kindlichen Entwicklung gibt es ohnehin weitere Kritikpunkte.

Was Eltern wissen sollten
  • Bei einer Onlineumfrage von 20min.ch, ob Eltern ihre Kinder überwachen sollten, hielten 56 Prozent der Befragten nichts davon und setzen eher auf Vertrauen. 18 Prozent fanden die Anschaffung einer Smartwatch in Ordnung, solange die Kinder klein sind, und 13 Prozent hatten wegen der drohenden Gefahren vollstes Verständnis für den Kauf.
  • Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Datenschutzbestimmungen erfüllt werden und es keine reine Abhörfunktion gibt.
  • Es ist schwierig, Online-Testberichten zu GPS-Kinderuhren zu vertrauen, wenn diese mit einem Shopsystem verlinkt sind.

Verlust der Privatsphäre

Kinder müssen sich frei bewegen können und eigenständiges Handeln lernen, das ihnen dann zu persönlicher Reife und mehr Selbstbewusstsein verhilft. Eine GPS-Uhr verzögert diese Entwicklung und wiegt Kinder in falscher Sicherheit. Um sie vor echten Gefahren zu schützen, helfen nur gemeinsame Gespräche und Regeln. Auch die präventive Erziehung zu Risiken und Gefahren – zum Beispiel zu Strassenverkehr und der Kontaktaufnahme durch Fremde – darf nicht fehlen. Und in der Schule müsste es eigentlich zu Kinder-­Smartwatches verbindliche Regeln geben, die über den anfangs erwähnten Schulmodus hinausgehen.

Inzwischen untersagen immer mehr Schulen das Mitführen solcher Uhren, da sie den Unterricht stören und damit gefilmt oder gespickt werden kann. Nur ist ein Verbot – wie schon bei der Smartphone-Diskussion – wenig sinnvoll, denn ist das Gerät erst mal da, müssen Kinder den verantwortungsvollen Umgang damit erlernen. Gerade in der Primarschule sind Kinder aber dazu oft zu jung, sodass der Sicherheitsgedanke zu einer Überforderung führt und dann vermutlich keine Anschaffung die bessere Alternative wäre.

Thomas Feibel
ist einer der führenden ­Journalisten zum Thema «Kinder und neue Medien» im deutschsprachigen Raum. Der Medienexperte leitet das Büro für Kindermedien in Berlin, hält Lesungen und Vorträge, veranstaltet Workshops und Seminare. Zuletzt erschien sein Elternratgeber «Jetzt pack doch mal das Handy weg» im Ullstein-Verlag. Feibel ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Alle Artikel von Thomas Feibel

Mehr zum Medienerziehung:

Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Digitale Schulordnung: alle machen mit
Durch das Mithelfen einer digitalen Schulordnung gibt man Schülerinnen und Schüler eine aktive Rolle und fördert ihre Medienkompetenz.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Die grosse Ratlosigkeit ohne Handy
Kinder zu schelten, wenn sie ohne Handy nichts mit sich anzufangen wissen, greift zu kurz. Wir Erwachsenen müssen ihnen alternative Angebote unterbreiten.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Medienquiz: Das sind die richtigen Antworten
Haben Sie nur Bahnhof verstanden oder die Antworten aus dem Ärmel geschüttelt? Hier folgt die Auflösung unseres Medienquiz.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Medienquiz: Testen Sie Ihr digitales Wissen
Keine Sorge – dieses Medienquiz will Sie nicht vorführen. Vielmehr geht es darum, Sie zu sensibilisieren für die digitale Welt.
03-24-Essstörungen-Umgang mit Social Media und Smartphone Christine Amrhein Elternmagazin Fritz Fraenzi HG
Ernährung
Der Einfluss von Social Media auf Essstörungen
Social Media vermittelt oft falsche Körperideale. Das können Eltern tun, damit Kinder nicht in eine Essstörung abrutschen.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Wenn Kontrolle nur noch ein frommer Wunsch ist
Kinder und Jugendliche nutzen digitale Geräte immer umfassender – in der Schule und zu Hause. Das erschwert es Eltern, ihre Bildschirmzeit regulieren zu können.
03-24-Dossier-Essstörung-Dossier-Panikattacken-Christine-Amrhein-Elternmagazin-Fritz-Fraenzi-HG
Ernährung
«Jede Mahlzeit wurde von Panikattacken begleitet»
Paula, heute 16, erkrankte mit 14 an einer Magersucht mit bulimischen Phasen. So gelang ihr Weg aus der Essstörung.
SRF erklärt künstliche Intelligenz, KI.
Lernen
Sind wir nun nicht mehr die Klügsten?
Die künstliche Intelligenz ist in aller Munde und macht auch nicht halt vor Kindern. Das sind die wichtigsten Fragen dazu.
Medienkompetenz
Lernen
Das kritische Denken als Kompass
Damit sich Kinder und Jugendliche in der digitalen Welt zurechtfinden, müssen Schule und Eltern sie auf dem Weg zur Medienkompetenz begleiten.
Medien
«Kinder sollen sich nicht mit einfachen Antworten zufriedengeben»
Der Krieg in Nahost wird auch in sozialen Netzwerken ausgetragen und macht nicht halt vor Kindern und Jugendlichen. Medienexperte Thomas Feibel über verstörende Bilder, den richtigen Umgang mit Antisemitismus im Netz und die Rolle der Eltern.
Familienleben
«Kinder wollen mitreden können»
Sollen Eltern ihre Kinder vor der Flut an schlechten Nachrichten abschirmen? Bloss nicht, sagt Sozialwissenschaftlerin Gisela Unterweger.
Elternbildung
Wenn das Handy zur Waffe wird
Cybermobbing ist für betroffene Jugendliche und deren Angehörige extrem belastend. Doch wie kommt es überhaupt dazu? Wie lässt sich das üble Treiben stoppen? Und welche Rolle spielt die Schule?
Medien
Medienerziehung
Medien: 10 Fragen zu Handy, Tablet und PC
Ihr Kind von den digitalen Medien konsequent fernzuhalten, gelingt längst nicht mehr? Das ist völlig in Ordnung. Elektronische Medien gehören heute zum Alltag.
Erziehung
Was habe ich denn zu verbergen?
Viele Kinder nutzen Apps und Websites, ohne ihre Daten zu schützen. So sagen Sie ihnen, warum sie dies tun sollten.
Medien
Spielen nach eigenen Regeln
Manche Kinder nutzen Games nicht nur zum Zeitvertreib, sondern programmieren sie um. Mit oft erstaunlich kreativen Resultaten.
War früher wirklich alles besser?
Medien
War früher wirklich alles besser?
Wie lange sassen wir einst selbst vor TV und Radio? Um den Medienkonsum unserer Kinder zu verstehen, hilft ein Rückblick.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Tiktok als Einstiegsdroge?
Immer öfter werden Rauschmittel in sozialen Netzwerken glorifiziert. Mit fatalen Folgen für Kinder und Jugendliche. Wie Eltern diesem Trend begegnen sollten.
Medien
Was tun, wenn die Tochter sich im Netz sexy zeigen will?
Auf diese und acht weitere Fragen gibt das Kapitel «Sex und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Schadet Tiktok unserem Kind?
Auf diese und sieben weitere Fragen gibt das Kapitel «Soziale Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was tun, wenn das Kind keine Bücher lesen will?
Auf diese und sieben weitere Fragen gibt das Kapitel «Lesen und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was ist Twitch?
Auf diese und sechs weitere Fragen gibt das Kapitel «Fernsehen und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Verbessern digitale Angebote die Lesekompetenz?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Bildung und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Ab wann ist ein Kind spielsüchtig?
Auf diese und zehn weitere Fragen gibt das Kapitel «Gaming» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Welche Rolle haben Influencer?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Einflüsse und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.