Bin ich eine gute Mutter?
Merken
Drucken

Bin ich eine gute Mutter?

Lesedauer: 2 Minuten

Unsere Kolumnistin Mirjam Oertli merkt, dass sie noch nie von sich gesagt hat, sie sei eine gute Mutter. Gefragt hat sie sich das indes schon oft – die Antwort ist stets dieselbe.

Text: Mirjam Oertli
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Der Satz fiel in einem Podcast, in den ich beim Joggen reingehört hatte. Sie könne heute meist ohne Scham sagen, dass sie sich für eine gute Mutter halte, bekundete da eine Frau. Wenig später wechselte ich zu Musik. Doch während nun Queen aus den Kopfhörern dröhnten, hallten die Worte nach wie auf einer zweiten Tonspur.

Habe ich mich selbst schon einmal als gute Mutter bezeichnet? «Ich bin eine gute Mutter», probierte ich es gedanklich aus. «Don’t stop me now» schallte es motivierend in meinen Ohren. Es wäre mir weniger abwegig vorgekommen, mich eine gute Sprinterin zu nennen – trotz bescheidenem Lauftempo. Nein, ich hatte mich selbst noch nie eine gute Mutter genannt. Mich gefragt, ob ich eine bin, allerdings schon. Noch häufiger gebe ich die Antwort, ohne zu fragen. Meistens lautet sie «nein».

Nie reissen sie ab, diese inneren Buhrufe für die eigene Eltern-Performance.

Ich hätte die Kinder früher wecken sollen … Heute wieder nichts Gesundes im Znüni … Vorhin war ich überhaupt nicht bei der Sache, als die Tochter etwas erzählte … Einmal mehr blieb das Gemüse stehen … War ich zu streng, als ich sagte, zehn Partygäste sind genug …? Zu lasch, als ich erst nach einer Stunde Minecraft den Stecker zog …? Draussen waren sie heute auch kaum … Und zeitig an die Hausaufgaben zu erinnern, habe ich ebenfalls vergessen!

Nie reissen sie ab, diese inneren Buhrufe für die eigene Eltern-Performance – ob wegen fehlender Frischluft-Exposition oder ungenügender Ufzgi-Begleitung. Immer ist da etwas, von dem ich denke, ich könnte, ja ich müsste es besser machen. Das Regelwerk dazu, ein Mix aus Spielplatzgesprächen, pädagogischem Halbwissen und einem Haufen Erwartungen, habe ich längst verinnerlicht. Und zack, nicht aufgepasst, schon reicht ein verschmähtes Broccoli-Röschen, damit ich auf dem imaginären Beurteilungsbogen ein Kreuzchen bei den Minuspunkten mache.

Kein Wunder, scheint es da unerhört, sich als gute Mutter zu fühlen. Erst recht, sich so zu nennen. Selbst «gut genug» wirkt ja schon beinahe revolutionär. Doch «gut» im Unterschied zu «gut genug»: Da fällt nur ein Wort weg und lässt dafür mehr Raum für Anerkennung. Wieso nur sollten redlich bemühte Mütter (und natürlich auch Väter) sich diese nicht gönnen, und sei es nur hin und wieder? Wir reden ja nicht von «perfekt». Nur von «gut». Und ist es denn nicht … gut, wenn man morgens trotz Hektik die Nerven bewahrt und mittags zwei Sorten Gemüse auftischt? Wenn die Medienzeit trotz allem nicht aus dem Ruder läuft und die Hausaufgaben nicht vergessen gehen?

Sich wohlwollender zu bewerten, braucht Übung. Doch bevor mich ein Broccoli in die Knie zwingt – so dachte ich nun und joggte schneller –, sollte ich mein Training vielleicht intensivieren. Und dabei die Vorstellung kippen, dass nur perfekte Mütter (und Eltern) sich jemals gut nennen dürfen. Diese Annahme ist es, die einen stoppt, bevor man überhaupt erwägen könnte, mal nicht mit sich zu hadern. Der Elternalltag wäre einfacher ohne sie, der Schritt zu «Ich bin eine gute Mutter» kleiner. Und vielleicht fiele es dann sogar leichter, eine zu sein, manchmal. Eine entspanntere allemal.

Mirjam Oertli
ist freie Journalistin und Buchautorin («Wer auf dem Handy kein gratis Internet hat, ist tot!», «Jetzt stellen Sie doch das Kind mal ruhig!»). Sie ist Mutter von zwei Teenagern und einem Primarschulkind und lebt mit ihrer Familie in Luzern.

Alle Artikel von Mirjam Oertli

Mehr zum Thema Elternstress

Putzen: Wir sind nicht ganz sauber!
Blog
Ordnung ist das halbe Leben? Nicht bei uns
Unser Kolumnist Christian Käser versucht seit Jahren, sich gute Strategien zum Putzen anzueignen. Aber es will einfach nicht so richtig klappen.
Elternblog
Schlafen, wenn die Teenager schlafen
Schlafmangel mit Kleinkindern, damit konnte Kolumnistin Mirjam Oertli leben. Nun sind die Kinder im Teenageralter und sie ist müder denn je.
Advertorial
Vermögen aufbauen mit der Clanq Familien-App
Die kleinen Ausgaben im Alltag machen einen gewaltigen Unterschied. 3 Tipps, wie auch mit kleinem Budget ordentlich Geld zusammenkommt.
Selbstfürsorge: Was ich wirklich brauche
Familienleben
Wie können wir uns im Familienalltag besser Sorge tragen?
Selbstfürsorge ist im oft hektischen Familien- und Berufsalltag nicht einfach. Was es für einen achtsamen Umgang mit sich selbst braucht.
Elternblog
Warum tanzt er denn nicht?
Ausgerechnet am Tag seines grossen Theaterauftritts hat der Sohn unseres Kolumnisten Lukas Linder einen Ausschlag.
Wie elterlicher Stress Kindern schadet.
Erziehung
«Eltern müssen ein Bewusstsein für ihre Grenzen entwickeln»
Kümmern sich Eltern nicht um sich, schadet das dem Kind. Annette Cina sagt, wie aus elterlichem Stress kindliches Problemverhalten entsteht.
Selbstfürsorge: Unser Thema im Mai
Fritz+Fränzi
Selbstfürsorge: Unser Thema im Mai
Sich selbst Sorge zu tragen, ist ein Gebot unserer Zeit. Wie wir erkennen, was uns wichtig ist und was uns fehlt.
Elternbildung
So bilden Eltern ein starkes Team
Eltern sehen sich mit unzähligen Erwartungen und Aufgaben konfrontiert. Eine faire Aufgabenteilung hilft, Erschöpfung und Frust vorzubeugen.
Thomas Feibel Medienexperte
Familienleben
«Hallo? So was kannst du echt nicht sagen!»
Wenn Kinder in die Rolle der Sprachpolizei schlüpfen und ihre Eltern für deren Wortwahl kritisieren, ist der Ärger vorprogrammiert.
Erziehung
Wo Kinder sind, da ist es laut
Kinder schreien, lachen, toben – und nerven damit ihr Umfeld. Experten geben Tipps, wie Eltern mit dem hohen Lärmpegel umgehen können. 
Mikael Krogerus Kolumnist
Familienleben
Eltern sein heisst nie mehr nicht Vater oder Mutter sein
Dies ist der letzte Beitrag von Mikael Krogerus für Fritz+Fränzi. Darin zieht der Kolumnist viele lehrreiche Fazits zum Eltern sein.
Haftstrafe: Kinder mit Elternteil im Gefängnis
Familienleben
Mama muss ins Gefängnis
Anita Tamino erhält eine mehrjährige Haftstrafe. Die zweifache Mutter kämpft für eine kindergerechte Lösung – und wird jedes Mal enttäuscht.
Familienleben
Väter würden gerne weniger arbeiten
Die Swiss Life untersucht in einer Studie die Gender Pension Gap in der Schweiz. Unverheiratete Mütter sind in Sachen Vorsorge oft im Nachteil. Und: Väter arbeiten mehr, als sie eigentlich gerne würden.
Erziehung
«Eltern brauchen viel Vertrauen. In sich selbst. Und in das Leben»
Viele Eltern wollen ihre Kinder bedürfnisorientiert erziehen und erfüllen dabei vor allem deren Wünsche, sagt die Pädagogin Inke Hummel. Als Ursache dafür sieht die Ratgeberautorin eine Konfliktscheue, die aus der eigenen Kindheit rührt.
Blog
Alles verwöhnte Saugoofen?
Unser Kolumnist Christian Johannes Käser erinnert sich an seine Grossmutter und fragt sich, ob wir unsere Kinder manchmal zu sehr verwöhnen.
Familienleben
7 Tipps, wie Eltern besser schlafen
Nur noch eine Folge der Lieblingsserie schauen oder sich auf social Media tummeln. Eltern gehen abends oft später schlafen, als ihnen guttut. So schaffen Sie es früher ins Bett.
Abschieben der Schlafenszeit
Familienleben
Wenn der Feierabend immer länger wird
Wenn der Feierabend immer länger wird Ist der Nachwuchs erst einmal im Bett, haben Eltern endlich Zeit für sich ​– und gehen schliesslich oft später schlafen, als ihnen guttut. Auszeiten während des Tages helfen, dies zu verhindern. Text: Birgit Weid
Welt
Blog
Zwei Welten – eine Not
Die Welt einer Profisportlerin und die Welt einer Mama sind grundverschieden. Doch wenn man hinter die Fassaden schaut, kommen Gemeinsamkeiten zum Vorschein.
Zwischen Kinder und bedürftigen Eltern
Elternblog
Zwischen Kindern und bedürftigen Eltern
Was tun, wenn die Eltern bedürftig werden? Das geht oft schleichend und trifft unsere Bloggerin in einer ohnehin fordernden Lebensphase.
Wie geht Erziehung ohne Schimpfen?
Elternbildung
Wie geht Erziehung ohne Schimpfen?
In den meisten Familien gehört Schimpfen zum Alltag: Eltern schimpfen mit ihren Kindern, mal mehr, mal weniger. Doch Grenzen und Regeln lassen sich durch Anbrüllen nicht durchsetzen.
Getrennte Eltern Trennungsserie Scheidungskinder
Elternbildung
5 Ideen, wie das nächste Betreuungswochenende gelingt
Noch immer sind viele Kinder, deren Eltern getrennt leben, nur am Wochenende bei Papi oder Mami. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen.
Stefanie Rietzler
Blog
Ich habe alles, warum bin ich nicht glücklich?
Das Gefühl der Unzufriedenheit plagt viele Menschen. Bei der Suche nach dem inneren Frieden hilft es, wenn wir unser Leben in einem grösseren  Zusammenhang betrachten.
Elternbildung
Wenn das Kind in einen Loyalitätskonflikt gerät
Wer sich von seinem Partner trennt, tut dies selten in bestem Einvernehmen. Sind die Gräben aber zu tief, kann das für die Entwicklung eines Kindes negative Folgen haben.
Wie Soundhealing Wut bei Kindern besänftigt
Familienleben
Wie Soundhealing Wut bei Kindern besänftigen kann
Wütende Kinder sind mit Worten oft nicht mehr erreichbar. Soundhealing kann weiterhelfen. Zu Besuch bei Klangtherapeutin Bettina Steffen.
Stefanie Rietzler
Blog
Kann ich es hier eigentlich niemandem recht machen?
Viele Eltern stehen heute unter hohem Druck. Es tut gut, zu wissen, welche Ansprüche aus dem eigenen Umfeld man getrost über Bord werfen kann.