Warum Eltern und Kinder gerne kuscheln
Familienleben

Der Mensch ist ein Kuscheltier

Berührungen beeinflussen die kindliche Entwicklung entscheidend – Säuglinge können ohne sie nicht überleben. Das Bedürfnis nach Körperkontakt ist allerdings individuell sowie abhängig vom Alter und der Beziehung höchst unterschiedlich.
Text: Claudia Füssler
Bild: Emely / Getty Images
Ein bisschen Rückenkraulen beim Filmschauen, eine dicke Umarmung zur Begrüssung, beim abend­lichen Vorlesen auf dem Schoss sitzen und am Sonntagmorgen die ganz grosse Kuscheleinheit im elterlichen Bett – Eltern und Kinder suchen ganz instinktiv die Nähe zueinander. Das geschieht gar nicht so sehr aus freien Stücken, wie wir meinen, denn das Bedürfnis nach Körperkontakt und Zuneigung wurde uns von der Evolutionsbiologie in die Wiege gelegt: Der Mensch ist ein Kuscheltier. 
Hautkontakt ist nicht nur für die frühkindliche Entwicklung entscheidend, er sorgt auch später für viele positive Effekte.
Berühren, liebkosen, schmusen, streicheln, massieren und drücken sorgen dafür, dass Kinder sich auf körperlicher und geistiger Ebene gut entwickeln können. Fehlen diese physischen Kontakte, das haben Studien gezeigt, reift das Gehirn nur verzögert. In Untersuchungen mit Rhesusaffen haben Wissenschaftler gezeigt, dass Säuglinge, die gar nicht berührt werden, sterben. Experten gehen davon aus, dass das Gleiche auch für den Menschen gilt. Der Haut-zu-Haut-Kontakt ist nicht nur entscheidend für die frühkindliche Entwicklung, er sorgt auch später im Leben für zahlreiche positive Effekte im Körper. Berührungen helfen nämlich beim Abbau von Stress, sie können Ängste und Depressionen lindern und das Immunsystem stärken. Wer viel berührt wird, geht entspannter durchs Leben. 

«Kuscheln und Körperkontakt sind auch Zeichen von Beziehungsfähigkeit und Beziehung», sagt Regine Heimann, pädagogische Leiterin der Klinik für Kinder und Jugendliche an den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel. «Wenn Kinder von sich aus kommen und kuscheln möchten, sollten Eltern darauf eingehen.» 

Bestätigung über Hautkontakt

Denn was die Jungen und Mädchen sich damit abholen wollen, ist auch eine Form der Bestätigung, dass da jemand ist, zu dem sie jederzeit gehen können. Egal, ob sie Trost, Halt oder Gemütlichkeit brauchen – es gibt viele verschiedene Anlässe, aus denen heraus Kinder den Kontakt suchen. «Dahinter steckt oft die unbewusste Sorge: Bist du auch wirklich für mich da?», erklärt Heimann. Und Eltern, die dann in den Arm nehmen, über den Kopf streichen oder einfach kurz und fest die Hand drücken, lassen den Nachwuchs wissen: Ja, das bin ich. 
 
Körperkontakt basiert immer auf zwei handelnden Personen, die – und das ist wichtig – ganz natürlich miteinander agieren. Das bedingt, das jeder mal sagen kann: Du, ich bin gerade nicht so in der Stimmung dafür. Eltern dürfen das genauso wie Kinder. Deren Nein zu körperlicher Nähe wiederum sollte von den Erwachsenen bedingungslos akzeptiert werden. «Eltern sollten hier offen sein für Signale», sagt Regine Heimann. «Kinder zeigen ihre Bedürfnisse sehr gut an, und wenn eines eher auf körperliche Abgrenzung bedacht ist, ist das auch absolut in Ordnung.» 

Wie stark der Wunsch nach Streicheleinheiten ausgeprägt ist, hängt zudem sehr mit dem Alter des Kindes zusammen. Kleine Kinder kuscheln noch mit dem ganzen Körper, viele lieben es, an den Füssen oder im Nacken gekrault und fest in den Arm genommen zu werden. Für Teenager ein fast schon gruseliger Gedanke. Sie achten bei Umarmungen gerne auf genügend Abstand zwischen den Akteuren und begnügen sich noch lieber mit einem Schulterklopfen, das anerkennt oder aufmuntert. «Manchmal reicht es dann durchaus, einfach die Hand auszustrecken oder sogar nur einen Blickkontakt zu suchen», sagt Heimann. «Das mag für die Eltern vielleicht in dem Moment nicht genug sein, doch sie respektieren damit, dass dem Jugendlichen ein Körperkontakt jetzt unangenehm oder peinlich wäre, und zeigen gleichzeitig, dass sie aufmerksam sind und Anteil nehmen.» 

Grenzen respektieren

Die oberste Regel beim Kuscheln lautet: Grenzen respektieren. Die eigenen genauso wie die der anderen. Während in manchen Familien zum Beispiel gerne massiert wird, ist das in anderen überhaupt nicht vorstellbar. Wichtig ist, dass jeder nur Dinge tut, die in der eigenen Komfortzone liegen. Das kann selbst von Person zu Person unterschiedlich – und mitunter für die Betroffenen auch kränkend sein: Wenn ein Bub sich gerne beim Geschichtenerzählen an den Grossvater kuschelt, der Grossmutter aber eine Umarmung verwehrt, dann ist das eben so. Kein Kind sollte zu körperlichen Kontakten gezwungen werden. 

Ein wenig genauer hinschauen sollten Erwachsene, wenn Kinder distanzlos auf alle Menschen zugehen, sie umarmen oder ungefragt auf den Schoss von jemandem klettern. «Das kann schlicht ein Kind mit einem grossen Temperament sein, das sich nichts dabei denkt», sagt Regine Heimann. «Aber es könnte sich auch um ein Alarmzeichen handeln, dass hier vielleicht Bedürfnisse vorhanden sind, die zu Hause nicht erfüllt werden.» 
Anzeige
Eine gute Bindung zu den ­Eltern ermöglicht Kindern, Wissen und Kulturtechniken zu ­erwerben und die komplexen sozialen Regeln zu verstehen.
Das kindliche Bedürfnis nach Nähe und Zuwendung macht einen entscheidenden Teil der Eltern-Kind-Beziehung aus. Die Kinderärztin Caroline Benz von der Abteilung Entwicklungspädiatrie am Kinderspital Zürich beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, wie eine solche Beziehung gelingend gestaltet werden kann. «Zweck dieser Bindung zwischen Eltern und Kind ist primär, das Wohlbefinden des Kindes sicherzustellen», sagt Benz. Darüber hinaus ermöglicht sie den Kindern, Wissen und Kulturtechniken zu erwerben und die komplexen sozialen Regeln unseres Zusammenlebens zu verstehen. Benz ergänzt: «Denn wie schon Goethe sagte: Man lernt nur von dem, den man liebt.» Zu lernen aber ist essenziell, um zu überleben. Deshalb ist es so wichtig, Bindungen aufzubauen. Die Eltern-Kind-Beziehung ist dabei die erste und oft prägendste in unserem Leben, aber auch Beziehungen zwischen Lehrer und Kind oder einem anderen Erwachsenen und Kind sind bedeutsam. 

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.