Abenteuer Familie: «Wir geben nicht stur den Tarif durch»
Merken
Drucken

«Wir geben nicht stur den Tarif durch»

Lesedauer: 2 Minuten

Nina, 42, und Daniel Ernst, 48, und die Kinder Rafael, 15, Noah, 13, und Mia, 9, aus Kriechenwil BE gaben dem Fotografen Fabian Hugo Einblick in ihr Leben. Hier erzählt Mutter Nina aus ihrem Familienalltag.

Aufgezeichnet von Virginia Nolan
Bild: Fabian Hugo / 13 Photo

Nunmehr 15 Jahre ist es her, da wir ins Abenteuer Familie starteten. Seither haben wir Eltern unterschiedliche Modelle zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie ausprobiert. Als Rafael und Noah klein waren, war ich mehrheitlich zu Hause und Daniel Hauptverdiener. Einen Rollentausch wagten wir im Jahr 2010: Wir zogen mit Sack und Pack nach Neu-Delhi, wo ich eine Vollzeitstelle als Primarlehrerin an einer deutschen Schule antrat und auch Daniel eine neue Perspektive kennenlernte – als Hausmann.

Die zwei Jahre in Indien waren eine in jeder Hinsicht bereichernde Erfahrung für unsere Familie. Aber auch für uns als Paar: Es fördert das Verständnis füreinander, wenn man in eine Aufgabe hineinwächst, für die bisher hauptsächlich der Partner zuständig war, sei es die vollzeitliche Familienarbeit oder die finanzielle Hauptverantwortung.

Heute sind unsere Buben Teenager und Mia Primarschülerin. Wir Eltern sind beruflich wieder stärker engagiert: Daniel arbeitet 90 Prozent als Elektroprojektleiter, ich zu 60 Prozent als Primarlehrerin. Auch die Kinder haben mit Schule, Freunden und Hobbys – die Jungs spielen im Fussballverein, Mia ist in der Jugendriege aktiv und leidenschaftliche Reiterin – so allerlei um die Ohren. Uns Eltern ist es wichtig, dass die Kinder ein Hobby haben, ganz gleich, ob es der Turnverein, ein Musikinstrument oder ein Bastelkurs ist. Wir finden den Ausgleich zur Schule wertvoll, aber auch die soziale Erfahrung, die damit einhergeht: Man kommt mit unterschiedlichen Menschen in Kontakt, lernt auf andere ein- und zuzugehen und hat eine Verpflichtung, die man nicht nach Lust und Laune über den Haufen werfen kann.

Mit steigendem Alter der Kinder ist unsere Familienzeit rar geworden, aber wir versuchen, ihr wo immer möglich einen Platz einzuräumen, meist in Form einer gemeinsamen Mahlzeit. Offenbar schätzen das auch die Kinder. Beispielsweise treffen Rafael und Noah ihre Freunde am Samstagabend immer erst nach unserem Familienessen, und dies von allein. Wir sind immer gerne mit den Kindern in die Natur gegangen – wandern, spazieren, Velo fahren, im Wald herumstromern. Wenn sich heute ab und zu einer der Grossen anschliessen mag, freut uns dies besonders. Ein Highlight, das sich bisher niemand entgehen lässt, sind unsere Familienferien: Im Winter fahren wir Ski, im Sommer gehts ans Meer oder auch einfach mal zum Genfersee. Weite Sprünge zu machen, ist uns nicht so wichtig, weil wir es auch zu Hause schön haben.

Wir lachen gerne und oft, haben aber auch unsere Zankäpfel – Stichwort Mediennutzung. Mia darf während einer Stunde pro Tag ein Tablet für Filmchen oder Spiele nutzen, dann schaltet das Gerät ab. Bei Rafael und Noah gestaltet sich die Sache komplizierter. Als sie jünger waren, hatten wir fixe Bildschirmzeiten, was uns weniger sinnvoll erscheint, je älter die Kinder werden. So ist der Laptop für einen Gymnasiasten wie Rafael ein wichtiges Arbeitsinstrument, auch Noah nutzt seinen für die Schule.

Unsere Kinder sollen die Erfahrung machen, dass ihr Handeln etwas bewirkt.

Unsere Jungs gamen gerne, der Laptop ist daher höher im Kurs als ihr Smartphone. Mit beiden haben wir die Vereinbarung, dass sie ihre Geräte um 21 Uhr nach unten bringen – das Smartphone folgt meist etwas später –, und am Tisch haben Handy & Co. nichts verloren. Meist klappt das ganz gut. Am Ende verfahren wir beim Thema Medien nicht anders als in anderen Fragen: Wir geben nicht stur den Tarif durch, sondern suchen nach Wegen, auf Augenhöhe zu bleiben, auch an die Eigenverantwortung der Kinder zu appellieren.

Wir versuchen seit je, ihre Selbständigkeit zu fördern, indem wir ihnen viel zutrauen, sie oft machen lassen – aber auch ihren Beitrag einfordern, etwa bei der Mithilfe zu Hause. Unsere Kinder sollen die Erfahrung machen, dass ihr Handeln etwas bewirkt. Und sie sollen lernen, dafür einzustehen, wenn der Schuss dabei einmal nach hinten losgeht.

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer Tochter im Primarschulalter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan

Mehr zum Thema Vereinbarkeit

Putzen: Wir sind nicht ganz sauber!
Blog
Ordnung ist das halbe Leben? Nicht bei uns
Unser Kolumnist Christian Käser versucht seit Jahren, sich gute Strategien zum Putzen anzueignen. Aber es will einfach nicht so richtig klappen.
Globi erobert nun endlich auch die Toniebox.
Advertorial
Globi, jetzt auch bei tonies®
Globi erobert nun endlich auch die Toniebox. Ab Juli erzählt er den Kindern Geschichten – natürlich auf Schwyzerdütsch.
Elternbildung
So bilden Eltern ein starkes Team
Eltern sehen sich mit unzähligen Erwartungen und Aufgaben konfrontiert. Eine faire Aufgabenteilung hilft, Erschöpfung und Frust vorzubeugen.
familienbarometer 2024 pro familia pax philippe Gnaegi inflation mieten krankenkasseprämie finanzielle probleme elternmagazin fritz und fraenzi hg
Familienleben
Die finanzielle Situation für Familien verschärft sich weiter
Wie geht es Familien in der Schweiz? Die Lage ist angespannt, sagt das Familienbarometer. Die Studie untersucht, was Familien bewegt.
Fritz+Fränzi-Mitarbeiterinnen erzählen, was sie als Frau geprägt hat.
Redaktionsblog
Was mich als Frau wachgerüttelt hat
Fritz+Fränzi-Mitarbeiterinnen erzählen, was sie als Frau zum Thema Gleichberechtigung, Vereinbarkeit oder Körperbild geprägt hat.
Geld
«Unverheiratete Mütter gehen grosse ­Risiken ein»
In einer Studie hat die Swiss Life den Gender Pension Gap untersucht. Andreas Christen erklärt, wie Mütter sich besser absichern können.
Kommunikation in der Familie: Mehr Zeit für Gespräche
Erziehung
«Ich geniesse es, jetzt mehr Zeit für Gespräche zu haben»
Arbeiten in Zürich, wohnen im Engadin. So bewusst wie dieser Entscheid, so aktiv sei auch die familiäre Kommunikation, sagt Mutter Mona.
Familienleben
Väter würden gerne weniger arbeiten
Die Swiss Life untersucht in einer Studie die Gender Pension Gap in der Schweiz. Unverheiratete Mütter sind in Sachen Vorsorge oft im Nachteil. Und: Väter arbeiten mehr, als sie eigentlich gerne würden.
Welt
Blog
Zwei Welten – eine Not
Die Welt einer Profisportlerin und die Welt einer Mama sind grundverschieden. Doch wenn man hinter die Fassaden schaut, kommen Gemeinsamkeiten zum Vorschein.
Kita-Kosten
Familienleben
Kita-Kosten bestrafen erwerbstätige Eltern
Die Kita-Kosten in der Schweiz sind viel zu hoch und belasten viele Familien. Eine Petition von Allianz F soll dies ändern.
Zwischen Kinder und bedürftigen Eltern
Elternblog
Zwischen Kindern und bedürftigen Eltern
Was tun, wenn die Eltern bedürftig werden? Das geht oft schleichend und trifft unsere Bloggerin in einer ohnehin fordernden Lebensphase.
Stefanie Rietzler
Blog
Kann ich es hier eigentlich niemandem recht machen?
Viele Eltern stehen heute unter hohem Druck. Es tut gut, zu wissen, welche Ansprüche aus dem eigenen Umfeld man getrost über Bord werfen kann.
Familienleben
«Ich fühle mich oft zwischen Kindern und Karriere zerrissen»
Musikerin Jaël über Mental Load, ihre Perfektionsansprüche, einen sexuellen Übergriff und warum sich Eltern ihren Altlasten stellen sollten.
Es ist völlig okay zu sagen: Mir ist es zu viel!
Erziehung
«Es ist völlig okay zu sagen: Mir ist es zu viel!»
«Es ist völlig okay zu sagen: Mir ist es zu viel!» Elterncoach Sandra Schwendener sagt, wie Mütter und Väter es schaffen können, ihre eigenen Kräfte richtig einzuschätzen, bevor sie ausbrennen.
Elternbildung
Elternstress: «Wir haben alle oft zu viele Bälle in der Luft»
Psychologin und Zweifachmutter Larissa Hauser findet, man müsse sich in stressigen Phasen bewusst entscheiden: Was lasse ich sein, um wieder mehr Kontrolle zu erhalten?
Familienleben
Wie können Eltern besser mit Stress im Alltag umgehen?
Viele Eltern fühlen sich im Alltag mit seinen unendlichen To-do-Listen permanent gestresst und gehetzt. Woran liegt das? Und vor allem: Wie kommen wir da wieder raus?
Elternstress: Unser Thema im März
Fritz+Fränzi
Elternstress: Unser Thema im März
Warum sich immer mehr Väter und Mütter überlastet fühlen – und wie sie einem Ausbrennen vorbeugen können.
Monatsinterview mit Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort Februar 2023
Gesellschaft
«Man kann die Persönlichkeit eines Kindes nicht verändern»
Psychiater Michael Schulte-Markwort über ­gestresste Mütter, ambitionierte Väter und Kinder, die sich in der Pubertät der Welt verweigern.
Warum Auszeiten für Mütter so wichtig sind
Elternblog
Warum Auszeiten für Mütter so wichtig sind
Erwerbstätige Mütter sind im Familienalltag besonders gefordert. Unsere Bloggerin Valerie Wendenburg nimmt sich daher bewusst Auszeiten.
Wie kann der Mental Load besser verteilt werden?
Erziehung
Wie kann der Mental Load besser verteilt werden?
Teilen Sie sich als Eltern die Kinderbetreuung auf und sind Sie beide erwerbstätig? Und trotzdem haben Sie das Gefühl, dass zuhause alles an Ihnen hängen bleibt?
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Vater-Sohn-Beziehung? 
Väter sind für Söhne massgeblich in der Identitätsbildung und prägen die Handhabung aggressiver Gefühle.
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Mutter-Tochter-Beziehung? 
Mütter prägen ihre Töchter ein Leben lang. Wie stark ist ihr Einfluss und was macht eine gute Mutter-Tochter-Beziehung wirklich aus?
Stefanie Rietzler
Elternblog
Warum ich allen Eltern eine Laura wünsche
Mit der Mutterschaft ändert sich vieles. Und das Glück wie die Sorgen mit einer echten Freundin teilen zu können, erhält einen unschätzbaren Wert. Ein offener Brief.
Fabian Grolimund Kolumnist
Blog
Liebe Väter, ich bin sauer!
Nur wenige Männer machen vom Vaterschaftsurlaub ­Gebrauch. Haben Väter noch immer nicht kapiert, wie wichtig sie für ihre ­Kinder sind?
Stefanie Rietzler
Elternblog
Wie Eltern sich als Paar wieder näher kommen
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie kostet Kraft – da wird oft an der Beziehung gespart, schreibt Stefanie Rietzler. Doch es geht auch anders.