«Im Ausgang wird schnell mal ein Messer gezückt» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

«Im Ausgang wird schnell mal ein Messer gezückt»

Lesedauer: 2 Minuten

Warum nehmen wir Gewalt, die junge Männer erleben, einfach hin und wie soll man als Mutter darauf reagieren? Unsere Kolumnistin Michèle  Binswanger ist verstört und hofft auf den Vaterinstinkt.

Text: Michèle Binswanger
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Mein 17-Jähriger erzählte so beiläufig, als rede er über das Plätzchen, das er gerade in Stücke schnitt: «Im Ausgang wird schnell mal ein Messer gezückt. Mein Kollege hat jetzt auch eins.» Mein Mutterinstinkt schreckte aus dem Dämmerschlaf hoch. Messer?! Gewitzt von nunmehr jahrelanger Erfahrung mit Teenagern, liess ich mir nichts anmerken und fragte beiläufig: «Hm? Wie muss ich mir das vorstellen?»

«Es läuft immer gleich. Da kommen irgendwelche Stresser, man sieht es ihnen schon von Weitem an. Sie fragen nach einer Zigarette oder so was, dann fangen sie an zu provozieren. Und einer in der Gruppe steigt immer darauf ein.»

Sicher der mit dem Messer!, rief der Mutterinstinkt und erinnerte mich daran, wie oft man von tödlichen Messerstechereien unter Jugendlichen im Alter meines Sohnes liest. Aber unter Aufbietung meiner gesamten mentalen Selbstbeherrschung gelang es mir, ruhig zu bleiben.

Eigentlich ist es ein Skandal. Während die ganze Welt über Sexismus gegenüber Frauen spricht und es tausend Initiativen dagegen gibt, nimmt man die alltägliche Gewalt, die junge Männer im Ausgang erleben, als gegeben hin.

«Wäre es nicht besser, sich gleich zu verziehen, wenn solche Stresser kommen?», fragte ich. Der Kleine zuckte mit den Schultern und murmelte irgendwas. Ich verstand es nicht, begriff aber, dass mütterliche Ratschläge nicht fruchten würden.

Eigentlich ist es ein Skandal. Während die ganze Welt über Sexismus gegenüber Frauen spricht und es tausend Initiativen dagegen gibt, nimmt man die alltägliche Gewalt, die junge Männer im Ausgang erleben, als gegeben hin. Und nicht nur das. Weil es üblich geworden ist, dem Mann als Vertreter des Patriarchats eine pauschale Mitschuld zuzuschreiben für alles, was in der Welt schiefläuft, werden Jungs doppelt gestraft. Sie sollen für das Elend der Welt verantwortlich sein, obschon sie daran keinen Anteil hatten. Gleichzeitig sind sie selber mit einer ganz spezifischen Männer- und Gewaltproblematik konfrontiert, ohne Rezepte dagegen oder Antworten darauf zu kennen. Sie sollen ihren Mann stehen und richtige Männer werden, aber wie, sagt ihnen niemand. Mit dem, was sie da draussen erleben, sind sie allein.

Das ist verstörend. Als meine Tochter anfing auszugehen, sprach ich mit ihr über sexuelle Integrität und darüber, wie man sich schützen kann. Die Situation meines Sohnes aber überfordert mich. Sexismus ist zwar ein Übel, aber wenigstens ist er einigermassen berechenbar. Was sich von Gewalt nicht behaupten lässt. Das macht es so schwierig. Ich weiss nicht, was es heisst, ein Mann zu werden – schon gar nicht in der heutigen Gesellschaft.

In solchen Situationen weiss der Mutterinstinkt auch nicht weiter. «Dein Kollege rennt mit einem Messer herum?», fragte ich.

«Nur zur Selbstverteidigung», antwortete mein Sohn.

«Wäre es nicht klüger, sich gar nicht erst auf solche Auseinandersetzungen einzulassen?», fragte ich ziemlich lahm. «Das ist ja ganz schön gefährlich.»

Es half nicht viel, dass der Sohn mir erläuterte, man müsse eben schlitzen, nicht stechen. Und es half ebenso wenig, dass mein Partner mir erklärte, der Gefahr einfach auszuweichen sei für einen jungen Mann auch keine Lösung, zumindest nicht unter Kollegen. Eine Lösung blieb allerdings auch er schuldig.

Mein Mutterinstinkt wird wohl noch eine Weile nicht mehr ruhig schlafen. Und darauf hoffen, dass der Vaterinstinkt übernimmt.

Michèle Binswanger
Die studierte Philosophin ist Journalistin und Buchautorin. Sie schreibt zu Gesellschaftsthemen, ist Mutter zweier Kinder und lebt in Basel.

Alle Artikel von Michèle Binswanger

Mehr zum Thema:

Psychologin Giulietta von Salis über den Umgang mit Gefühlen.
Erziehung
«Kinder verstehen vieles gut, aber wir trauen ihnen zu wenig zu»
Psychologin Giulietta von Salis plädiert dafür, Kinder alle Emotionen erfahren zu lassen und sich als Eltern den eigenen Gefühlen zu stellen.
Eine Krebsdiagnose stellte Morenos Leben auf den Kopf.
Gesellschaft
«Mir ist viel Gutes widerfahren»
Moreno Isler, 22, ist in der Lehre zum Fachmann Betreuung. Mit 14 stellten erst eine Krebsdiagnose, dann die Folgen der Behandlung sein Leben auf den Kopf.
Jungs in Pubertät: «Ich schäme mich, weil ich dünn bin»
Entwicklung
«Ich schäme mich, weil ich klein und dünn bin»
Der 13-jährige Elia wäre gern muskulöser. Doch obwohl er fleissig Sport macht, bleibt der Junge schmächtig. Das sagt unsere Expertin.
Schulfrust: Junge steht im Treppenhaus mit Handy
Psychologie
5 Tipps gegen Schulfrust
Worauf Eltern achten sollten, wenn ihr Kind nicht mehr in die Schule will, erklärt Schulpsychologe Matthias Obrist.
Muskeln, Macker und Maseratis
Blog
Muskeln, Macker und Maseratis
Auf Insta, TikTok und Co. torpedieren sogenannte «Manfluencer» mit viel Muskeln und wenig Hirn die Erziehung unserer Kolumnistin.
Menstruation
Erziehung
Period Positivity – die erste Mens entspannt erleben
Die einen Mädchen* werden vollkommen überrascht. Andere wünschen sie sich sehnlichst herbei. Und wieder andere haken ihre erste Periode als selbstverständliche Nebensächlichkeit ab. Gänzlich unbeeindruckt von der Tatsache, dass sie mit dem Einsetzen der Mens keine kleinen Mädchen mehr sind, sondern Frauen, die Kinder gebären könnten. Durchschnittlich 12,5 Jahre alt sind Mädchen heute in der […]
Thomas Feibel Medienexperte
Familienleben
«Hallo? So was kannst du echt nicht sagen!»
Wenn Kinder in die Rolle der Sprachpolizei schlüpfen und ihre Eltern für deren Wortwahl kritisieren, ist der Ärger vorprogrammiert.
Elternbildung
Hilfe, meine Tochter will ein Tattoo! 
Ramonas 14-jährige Tochter will ein Tattoo, ihre Mutter ist dagegen. Verbieten oder erlauben? Das sagt unser Expertenteam. 
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
«Lose yourself» oder Tschüss mit Eminem
Dies ist die letzte Kolumne von Michèle Binswanger für Fritz+Fränzi. Das Loslassen fällt ihr nicht leicht. Doch nur so können wir fliegen.
Elternblog
Nichts gehört mir mehr!
Das Leben mit Teenagern kommt bisweilen einer Enteignung gleich: Persönliches Eigentum – Fehlanzeige. Existiert im Leben einer Mutter nicht mehr.
Entwicklung
Die emotionale Stärke von Jugendlichen fördern
Das Üben von sozialen und emotionalen Fähigkeiten kann die psychische Gesundheit von Jugendlichen verbessern.
Elternblog
Das Schildkröten-Drama
Die Söhne unserer Kolumnistin wollen unbedingt einen Hund. Der vorläufige Kompromiss: Besser eine Schildkröte als gar kein Haustier.
Kinder fördern und stärken: Ein Kind lernt für die Schule
Elternbildung
Vertrauen in das Potenzial unserer Kinder
Die Interessen und Stärken der Kinder sollten in der Volksschule stärker im Zentrum stehen, findet unser Kolumnist.
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
Wann ist ein Bub ein Mann?
Unsere Kolumnistin Michèle Binswanger weiss, wie sich die Transformation von der Buben- zur Männer-Mama anfühlt.
Foto
Elternblog
Wetteifern um das perfekte Foto aus den Ferien
Unsere Kolumnistin und ihr Ex verschicken sich jeweils gegenseitig Fotos des Nachwuchses aus den Ferien. Das nimmt zuweilen groteske Züge an.
Sexualität
Erziehung
«Viele haben die Scham ihrer Eltern übernommen»
Sexualpädagogin Nadia Kohler plädiert für einen unverkrampften, ganzheitlichen Umgang mit dem Thema Sexualität. Dabei nimmt sie vor allem die Väter in die Pflicht.
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
Von Plappermäulern, bockigen Teenies und Traumprinzen
Michèle Binswanger ist entzückt: Als Tante entdeckt unsere Kolumnistin in der Kommunikation mit Kindern ganz neue Reize.
Berufswahl
Berufswahl: Wer bin ich eigentlich?
Je besser man sich kennt, desto eher findet man einen passenden Beruf. Sich selbst realistisch einzuschätzen, ist für junge Menschen allerdings nicht immer einfach.
Elternblog
«Du kannst ja die dicke Barbie daten»
Unsere Kolumnistin hat sich mit ihren Söhnen den Erfolgs-Blockbuster «Barbie» reingezogen. Das Urteil der drei fällt vernichtend aus.
Pfeiffersches Drüsenfieber
Gesundheit
Wie schlimm ist das Pfeiffersche Drüsenfieber für Teenager?
Die Viruserkrankung ist weit verbreitet und tritt vor allem bei Kleinkindern und Teenagern auf. Was Küssen bei der Übertragung für eine Rolle spielt. 
Elternbildung
Wie entwickeln sich Kinder von 13 bis 17 Jahren?
Die Pubertät ist eine Zeit der Transformation. Teenager durchlaufen zahlreiche Phasen, die ihre körperliche, kognitive und soziale Entwicklung prägen. 
Medien
Willst du das wirklich posten?
Die permanente Überwachung im Netz ist gefährlich für uns alle. Wie wir bei Kindern ein besseres Bewusstsein für das Private schaffen.
Fritz+Fränzi
Jugend in der Krise: Unser Thema im Mai
Warum immer mehr Kinder und Jugendliche psychisch erkranken – und worauf Eltern achten sollten.
Erste Liebe Teenager
Erziehung
Denk an die Kondome!
Das Kind ist zum ersten Mal verliebt. Wie fühlt sich das für Mutter und Vater an? Wie sollten sich Eltern idealerweise verhalten? Und was tunlichst unterlassen?