Desktop muttertag
Elternblog

Muttertag: Lebenslänglich Liebe

Mit dem kommenden Muttertag-Sonntag ist es ja so eine Sache. Es ist der Tag des Kaffees, des Kuchens, der Schnittblumen und des Selbstgebastelten. Ein Entrinnen gibt es nicht, gilt er doch als institutionalisierter Danktag. 
Text: Claudia Landolt
Welches Kind, egal, wie erwachsen es heute auch sein mag, erinnert sich nicht mit Bauchgrimmen daran. Denn die Mutter, das ist eine Institution. So viel gäbe es an diesem Tag ihretwegen zu tun: Besonders lieb und brav und zuvorkommend sein und seine Liebe mit Taten beweisen. Doch was, wenn das Kind plötzlich etwas Gescheiteres zu tun hat und sich aus dem Staub macht? Ach, es ist der reinste Horror, was es alles zu tun geben würden, verdrückte man sich nicht rechtzeitig.
 
Später, als junge(r) Erwachsene(r) und programmatischer Feiertagsphobiker(in) – denn endlich sind sie vorbei, die Stunden, an denen Narzissen, Rosen und Tulpen um Gedichte gemalt werden mussten! – behagt einem dieser Tag noch weniger, unerbittlich mahnen Blumenläden und Grossverteiler wochenlag zuvor, wie dankbar man doch seiner Mama sein sollte. Man wird in die Kinderrolle zurückgedrängt, mag sich selbst nicht dafür, schimpft auf den gesellschaftlichen Druck und die Erwartungshaltung der Mutter. Und doch greift man spätestens am Nachmittag zum Telefonhörer, ergattert irgendwo ein paar Schnittblumen und lädt zu Kaffee und Kuchen ein. 
«Mama, ich hab dich lieb, weil du mir Geschenke kaufst, feines Essen kochst und machst, was ich will.»
Handbeschriebenes Tischset von Claudia Landolts zweitältestem Sohn
Doch es sind wie immer die eigenen Kinder, welche die eigene Programmatik höchst erfolgreich torpedieren. Den Muttertag zum Prohibitionstag deklarieren? Unmöglich! Zu gross und imperativ ist der Charme des Selbstgebastelten. Denn schon in der Spielgruppe ist das Muttertagsgeschenk fester Bestandteil der Kreativplanung, in der Schule gestalterisches Element des Sommersemesters. Pünktlich zu Beginn des Monats Mai werden die Kinderlein in den hellsten Geschenkestress versetzt: Jetzt basteln wir ein Geschenk für die Mama und beschwören ihr in einem Gedicht dazu, wie liiiieb wir sie haben. 
 
Diese Liebesbeteuerungen vermögen mitunter die eigene Erziehungskompetenz vorzüglich auszuhebeln. Vor vier Jahren überraschte mich mein zweitältester Sohn mit einem selbstgebastelten Tischset, auf dem er fein säuberlich in seiner allerschönsten Schrift schrieb: «Mama, ich hab dich lieb, weil du mir Geschenke kaufst, feines Essen kochst und machst, was ich will». Ha! Welch Erleichterung, als sein älterer Bruder mir einen gewebten Papierkorb, und ein Krokodil, das auch ein Magnet sein kann, sowie einen mit Herzchen bemalten Seifenspender unter die Nase hielt. Nein, gehäkelte Eierwärmer oder Topflappen waren (noch) nicht dabei. Dafür dieses Jahr die Beteuerung, er wolle seine Kochkünste unter Beweis stellen. Nummer Eins hat meinen Pragmatismus geerbt und kauft mir womöglich von seinem Taschengeld meine Lieblingsschokolade.

Anzeige
0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren