Grenzen setzen beim Handygebrauch
Merken
Drucken

Grenzen setzen beim Handygebrauch – aber wie?

Lesedauer: 1 Minuten

Die Handynutzung ist in vielen Familien ein ständiger Streitpunkt. Dabei gewinnt, wer einen Schritt auf sein Kind zugeht.

Text: Michael In Albon
Bild: Joël Hunn

In Zusammenarbeit mit Swisscom

Die Pubertät ist eine anspruchsvolle Zeit, in der es zwischen Kindern und Eltern häufig kracht. Ein ständiges Konfliktfeld sind dabei die digitalen Medien: soziale Plattformen wie Tiktok oder Instagram und Games, Youtube oder auch Netflix.

Für Eltern ist es schwierig, Grenzen zu setzen, da sie oft schlicht nicht wissen, was ihre Sprösslinge überhaupt tun und wo die rote Linie möglicherweise liegen sollte. Und seien wir ehrlich: Oft meiden wir den Konflikt.

Grenzen sind Verhandlungssache

Grenzen sollten meiner Meinung nach nicht prinzipiell gezogen werden, sondern immer Verhandlungssache zwischen Eltern und Kindern sein. Will heissen: Alle Beteiligten müssen miteinander sprechen, sich gegenseitig zuhören und versuchen, die Position des anderen zu verstehen.

Grenzen setzen heisst nicht, die eigene Verständnislosigkeit am Kind auszulassen.

Zugegeben, das ist gar nicht so einfach: Oft empfinden wir Erwachsenen das Verhalten oder die Ri­tuale von Jugendlichen schlicht als albern und halten die allermeisten Tiktok-Clips für «Bulllshit». Das liegt daran, dass wir nicht verstehen oder realisieren, was dahintersteckt.

Mehr als nur Zeitvertreib

Grenzen setzen heisst aber nicht, die eigene Verständnislosigkeit am Kind auszulassen. Daher rate ich Müttern und Vätern, sich mit den Inhalten, mit denen sich ihr Kind beschäftigt, vertraut zu machen. So zeigen sie Interesse an ihrem Heranwachsenden.

Wir Eltern müssen ein grundsätzliches Verständnis für die Zusammenhänge entwickeln: Smartphones und die sozialen Medien sind heute für Jugendliche nicht nur ein Zeitvertreib. Sie sind wesentliches Element zur Gruppenbildung. Gerade während der Pubertät gibt die Zu­­gehörigkeit zu einer Gruppe wichtigen Halt.

Kommt dazu: Eltern haben auch bei der Nutzung von Smartphones eine nicht zu unterschätzende Vorbildrolle. Wenn sie selbst alle fünf Minuten aufs Handy schauen und das Gerät ständig präsent ist, wirken sie wenig glaubwürdig, wenn sie vom Nachwuchs Mässigung verlangen.

Interaktive Lernmodule:

Auf Medienstark finden Sie Tipps und interaktive Lernmodule für den kompetenten Umgang mit digitalen Medien im Familienalltag. swisscom.ch/medienstark

Im Konflikt mit Pubertierenden ist die Versuchung gross, diese bei der Durchsetzung von Regeln und Abmachungen an ihrer empfindlichsten Stelle zu treffen: mit dem Entzug des Handys. Ob sie so eine Strafe für sinnvoll erachten, ist aber eine schwierige Abwägung für Eltern.

Es gilt zu bedenken, dass der Entzug des Smartphones eben nicht nur den Filmli-Konsum einschränkt, sondern gleichzeitig auch alle Kommunikation mit Freundinnen und Freunden. Ein Smartphone-Entzug ist daher für viele Jugendliche eine ziemlich harte Strafe. Und seien wir ehrlich: Vor der Reaktion auf eine solche Strafe haben wir Respekt.

Michael In Albon
ist Beauftragter Jugendmedienschutz und Experte Medienkompetenz von Swisscom.

Alle Artikel von Michael In Albon

Mehr zum Thema Medienkompetenz:

Medienerziehung
Cybergrooming als Todesfalle
Eine Teenagerin wird tot aufgefunden. Der Fall Ayleen zeigt, dass Eltern die Games ihrer Kinder kennen sollten.
Medien
Wie Influencer unsere Kinder beeinflussen
Leitfiguren aus dem Internet prägen Werte und Verhalten Jugendlicher, daher sollten Eltern sie kennen.
Advertorial
ProSpiel – wir fördern Kinder!
Spiel und Bewegung fördern die Entwicklung von Kindern.
Medienerziehung
Wie digitale Bildung gelingt
Wie digitale Bildung gelingt streiten Experten. Doch eins ist klar: In der Schule braucht es vor allem pädagogische Konzepte.
Medien
Es muss nicht immer pädagogisch wertvoll sein
Wir Eltern entspannen gerne vor dem Bildschirm. Bei unseren Kindern sehen wir dasselbe aber oft gar nicht gerne. Warum?
Medien
Gamen ist nicht so schlimm, wie Sie denken
Computerspiele sind in vielen Familien verpönt oder gar verboten. Dabei können Kinder beim Gamen einiges lernen.
Medien
Was ist wichtiger: die reale oder virtuelle Welt?
Eltern sehen es lieber, wenn sich ihre Kinder im realen Leben statt online treffen. Jugendliche sind da wesentlich entspannter.
Elternbildung
Einen Rüffel fürs Schnüffeln?
Ein Vater entdeckt auf dem Laptop zufällig ein Bild seiner Teenagerin in aufreizender Pose. Was soll er nun tun? Das sagt unser Expertenteam.
Medien
Wie fest sollen Eltern das Handy ihres Kindes kontrollieren?
Mit dem eigenen Handy steigt die Gefahr, dass ein Kind auf ungeeignete Inhalte stösst. Dann braucht es Gespräche.
Mediennutzung
Was Eltern über Snapchat wissen sollten
80 Prozent der Schweizer Jugendlichen nutzen die App Snapchat mehrmals ­täglich. Was Eltern darüber wissen sollten. 
Medien
Was tun, wenn die Tochter sich im Netz sexy zeigen will?
Auf diese und acht weitere Fragen gibt das Kapitel «Sex und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Schadet Tiktok unserem Kind?
Auf diese und sieben weitere Fragen gibt das Kapitel «Soziale Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was tun, wenn das Kind keine Bücher lesen will?
Auf diese und sieben weitere Fragen gibt das Kapitel «Lesen und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was ist Twitch?
Auf diese und sechs weitere Fragen gibt das Kapitel «Fernsehen und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Verbessern digitale Angebote die Lesekompetenz?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Bildung und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Ab wann ist ein Kind spielsüchtig?
Auf diese und zehn weitere Fragen gibt das Kapitel «Gaming» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Welche Rolle haben Influencer?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Einflüsse und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Kann ein Kind heute noch ohne digitale Medien aufwachsen?
Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Medienkompetenz» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Wie kann ich mein Kind für Datenschutz sensibilisieren?
Auf diese und acht weitere Fragen gibt das Kapitel «Sicherheit und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was tun, wenn das Kind im Netz gemobbt wird?
Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Gefahren und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Ab wann spricht man von einer Smartphone-Sucht?
Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Gesundheit und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
 Was bringt ein Handyverbot in der Schule?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Schule und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
100 Fragen – 100 Antworten zum Thema Medien
Ab welchem Alter soll mein Kind ein eigenes Handy bekommen? Wie viel Medienzeit ist zu viel? Wann ist ein Jugendlicher spielsüchtig? Auf diese und 97 weitere Fragen gibt dieses Dossier Antworten.
Medien
Welches Medium ist bei Kindern und Jugendlichen in?
Auf diese und sechs weitere Fragen gibt das Kapitel «Geräte und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Welche Medien sollte ich meinem Kind zugänglich machen?
Auf diese und zehn weitere Fragen gibt das Kapitel «Erziehung und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.