Generation Smartphone - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Generation Smartphone

Lesedauer: 6 Minuten

Digitale Medien sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Ihnen Medienkompetenz zu vermitteln, ist zu einer der wichtigsten Erziehungsaufgaben von Müttern und Vätern geworden.

Text: Virginia Nolan
Bilder: Fabian Hugo / 13 Photo

Jede Familie handhabt digitale Medien unterschiedlich. Gemein ist allen, dass der Umgang damit zumindest gelegentlich für rote Köpfe sorgt. «Jeder Bildschirm zieht ihn magisch an», sagt Marianne, 48, über ihren Sohn Silas, 10, der am liebsten an der Playstation gamt oder Youtube-Videos schaut. «Das ist ein richtiger Sogeffekt. Er hört es nicht einmal mehr, wenn ich ihm eine Glace anbiete.» Für die Mutter ein guter Grund, ein striktes Medienregime zu führen: Fernseh- und Gamezeiten sind auf 30 respektive 40 Minuten pro Woche beschränkt. Die Eltern von Anna, 15, haben es bis vor Kurzem ihrer Tochter überlassen, wie viel Zeit sie vor dem Bildschirm verbringt. Neuerdings ist ab 22 Uhr Schluss – dann schaltet sich das WLAN aus. «Anna hat es übertrieben», sagt ihr Vater Reto, 50. «Sie hing bis weit nach Mitternacht am Smartphone.»

Mädchen betreiben Socializing, Buben gamen

Mit Bildschirmzeit war früher primär Fernsehkonsum gemeint, dann kamen Computer und Spielkonsole hinzu. Heute ist das Smartphone das meistverwendete Bildschirmmedium. 99 Prozent der Jugendlichen hierzulande besitzen eines. Unter der Woche waren sie 2020 über drei, an Wochenendtagen bis zu fünf Stunden damit beschäftigt. Zu diesem Schluss kommt die JAMES-Studie, die den Medienkonsum von 12- bis 19-Jährigen in der Schweiz untersucht. Am häufigsten nutzen Jugendliche ihr Smartphone für Messengerdienste, soziale Netzwerke oder zum Surfen, weiss Daniel Süss, Medienpsychologe an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und Co-Leiter der JAMES-Studie. «Da all dies im Internet stattfindet, sind Handy- und Internetnutzung fast nicht mehr voneinander zu trennen», sagt Süss. Dabei zeigten sich Unterschiede zwischen den Geschlechtern: «Mädchen nutzen das Handy häufiger zur Kommunikation in sozialen Netzwerken und erstellen mehr Fotos. Für Jungen sind Games und Onlinevideos wichtiger.»
Hörspiele darf die 9-jährige Mia jederzeit hören – Filmchen und Spiele auf dem Tablet sind auf eine Stunde pro Tag beschränkt.
Hörspiele darf die 9-jährige Mia jederzeit hören – Filmchen und Spiele auf dem Tablet sind auf eine Stunde pro Tag beschränkt.

«Es ist heute unmöglich, Regeln festzulegen, die für alle Familien und Umstände gelten», antwortet der französische Psychoanalytiker Serge Tisseron auf die Frage, wie viel Bildschirmzeit Eltern zulassen sollten. Dabei war es Tisseron 
 selbst gewesen, der mit seiner 3-6-9-12-Regel klare Begrenzungen vorgegeben hatte.
Demzufolge sollten Kinder unter drei Jahren keine Bildschirmmedien konsumieren, Kinder mit zwölf Jahren maximal zehn Stunden pro Woche. Allerdings datiert die Regel von 2008, als Smartphones frisch auf den Markt gekommen und Tablets noch nicht einmal erfunden waren. Heute sind digitale Medien allgegenwärtig, ergänzen herkömmliche Medien oder lösen diese ganz ab. So lernen Kinder mit Apps ebenso wie mit Büchern, und vielerorts hat das Handy die Fotokamera ersetzt. Soll man dem Dreijährigen die Bilder vom Ausflug vorenthalten, damit er keinen Bildschirm zu Gesicht bekommt? Oder der Primarschülerin die Stunde, die sie auf der E-Lernplattform verbringt, von ihrer erlaubten Bildschirmzeit abziehen? Diese Beispiele zeigen: Digitale Medien haben unseren Alltag so tief durchdrungen, dass starre Zeitvorgaben wenig sinnvoll sind.

Die Medienzeit allein ist nicht entscheidend

Eltern sollten stattdessen im Blick haben, wie ein Kind seine Freizeit insgesamt gestaltet, rät Daniel Süss. «Kinder und Jugendliche bringen Bedürfnisse mit: nach Kommunikation, Information, Lernen, sozialer Vernetzung und Unterhaltung. Dazu kommen ihre spezifischen Interessen – Games, Musik und Sport zum Beispiel», sagt der Experte. «Auf welchem Kanal das Kind unterwegs ist, um seinen Bedürfnissen und Interessen nachzukommen, ist nicht die entscheidende Frage. Wir sollten uns eher fragen: Ist unser Kind sozial eingebunden und macht es die Erfahrung, dass es seine Talente einsetzen und weiterentwickeln kann?»

Digitale Medien haben unseren Alltag so tief durchdrungen, dass starre Zeitvorgaben wenig sinnvoll sind.

Wenn das Kind plötzlich Freunde oder Schularbeiten vernachlässige, zu wenig Bewegung und nicht ausreichend Schlaf bekomme, seien dies mögliche Hinweise darauf, dass digitale Medien zu viel Raum einnehmen. «Aber auch hier ist die Reduzierung der Medienzeit nicht die Lösung», sagt Süss. «Man muss die Gründe für den exzessiven Mediengebrauch suchen. Es kann etwa sein, dass ein Kind zu wenig Erfolgserlebnisse hat. Und dann bekommt es in der Gaming-Community plötzlich viel Anerkennung. Oder Kinder, die in der Schule gemobbt werden, suchen sich Räume, wo sie diese Probleme vergessen können.»
Gymnasiast Rafael nutzt digitale Medien täglich für die Schule  – aber auch zum Gamen. Lesen Sie was Medienexperte Thomas Feibel zur Mediennutzung sagt.
Gymnasiast Rafael nutzt digitale Medien täglich für die Schule  – aber auch zum Gamen. Lesen Sie was Medienexperte Thomas Feibel zur Mediennutzung sagt.

Zankapfel Computerspiele

Auch die Weltgesundheitsorganisation hat keine eindeutige Antwort auf die Frage, was problematischen Medienkonsum ausmacht. Sie anerkennt lediglich Computerspielsucht als Krankheit. Suchtberatungsstellen hierzulande berichten, dass fast immer nur Eltern mit gamenden Söhnen bei ihnen Hilfe suchen. Mit Töchtern, die ähnlich viel Zeit in sozialen Netzwerken oder Chats verbringen, werde hingegen kaum jemand vorstellig. «Ein Grund dafür könnte sein, dass Mütter – und es sind fast immer nur Mütter, die ihr Kind zur Suchtberatungsstelle bringen – dem Gamen besonders kritisch gegenüberstehen, weil sie es aus dem eigenen Mediengebrauch nicht kennen», sagt Larissa Hauser, Mitglied der Expertengruppe Onlinesucht im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit.

Laut JAMES-Studie legen rund 20 Prozent der Jugendlichen ein riskantes oder gar problematisches Medienverhalten an den Tag. Sie gaben in der Umfrage beispielsweise an, ihren Medienkonsum zu verbergen, dass sie dafür Freunde und Schule vernachlässigten oder Schwierigkeiten hätten, offline zu gehen. Diese Jugendlichen geben in sozialen Netzwerken auch eher private Daten preis, verbreiten öfter mediale Gewalt und sind häufiger mit Cybermobbing konfrontiert als ihre Altersgenossen im Durchschnitt.

Einfluss auf die Gehirnentwicklung

Auch die Frage, wie sich digitale Medien auf das Sozialverhalten von Kindern und Jugendlichen auswirken, treibt die Wissenschaft um. Im Fokus stehen etwa Frustrationstoleranz und Aufmerksamkeitsvermögen, beides Eigenschaften, die mit der Fähigkeit zu tun haben, an einer Sache dranzubleiben und nicht gleich aufzugeben. «Für Kinder und Jugendliche ist es schwer, für eine verzögerte Belohnung zu arbeiten», weiss Lutz Jäncke, Professor für Neuropsychologie an der Universität Zürich. «Das hat mit der Gehirnentwicklung zu tun. Das kindliche Gehirn lässt sich sehr leicht ablenken.» Der Grund dafür seien «Umbauarbeiten» im Frontalkortex, der zwischen 11 und 14 Jahren komplett neu verdrahtet werde und erst mit 18 Jahren ausgereift sei. Nun bieten digitale Medien Kindern nicht nur Ablenkung, sondern auch die Aussicht auf sofortige Belohnung: Likes in sozialen Medien, ein Punktesieg beim Gamen – all dies beflügelt. «Die Krux ist», sagt Jäncke, «je öfter sich ein Kind dem Impuls der sofortigen Belohnung hingibt, desto langsamer entwickelt sich der Frontalkortex.» Und begrenzen, weiss der Hirnforscher, können sich Kinder und Pubertierende unmöglich selbst: «Dazu sind sie von ihrer Hirnentwicklung her gar nicht in der Lage. Eltern müssen quasi ihren fehlenden Frontalkortex ersetzen – das ist Erziehung.» Die wirkt bekanntlich aber nur, wo mit gutem Beispiel vorangegangen wird, betonen Experten: Da, wo sich die Eltern ständig von Smartphone und Co. ablenken lassen, wird es schwierig, Kinder für einen achtsamen Umgang damit zu gewinnen.

Digitale Medien in der Schule

In der Diskussion über Risiken geht mitunter vergessen, dass digitale Medien ein riesiges Potenzial darstellen. Etwa im Hinblick aufs Lernen, sagt Medienpädagogin Eveline Hipeli: «Gerade in der Schule sind digitale Medien eine wertvolle Ergänzung zu herkömmlichen, weil sie das Spektrum an Lernerfahrungen erweitern. Viele Kinder profitieren davon, wenn sie sich Inhalte zusätzlich über alternative Kanäle wie Filme oder Lern-Apps aneignen können.» Der Zürcher Gymnasiallehrer und Medienexperte Philippe Wampfler erklärt anhand eines Beispiels, wie digitale Medien den Lernalltag bereichern. «Nehmen wir etwa den Deutschunterricht», sagt er. «Ich könnte einfach an die Wandtafel schreiben, was ‹erlebte Rede› ist. Oder ich lasse es die Schülerinnen und Schüler mit dem Smartphone suchen, erstelle ein gemeinsames Textdokument und darin tragen sie verschiedene Informationen zusammen. Anschliessend können sie vergleichen: Was ist eine gute Quelle? Dabei stellen sie fest, dass es verschiedene Definitionen gibt, also keine Einigkeit besteht.»

In der Diskussion über Risiken geht oft vergessen, dass digitale Medien ein riesiges Potenzial darstellen. Etwa im Hinblick aufs Lernen.

Die Digitalisierung gehört zu den grossen Herausforderungen der Schule. Dabei ist sie unterschiedlich weit fortgeschritten: Wie viel und was Kinder mithilfe von Computer, Tablet oder Handy lernen, hängt von der einzelnen Schule und der Technikaffinität der Lehrperson ab. «Mit dem Modul Medien und Informatik haben digitale Medien im Lehrplan  21 einen festen Platz bekommen», sagt Wampfler. Das sei eine Erfolgsgeschichte. «Denn es schafft Verbindlichkeit. Auch wenn es Luft nach oben gibt – was die Gewichtung digitaler Medien und Kompetenzen im Lehrplan und die damit verbundene Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen betrifft, sind die Schweizer Schulen deutlich weiter als beispielsweise Schulen in Deutschland.»

Freizeit geht auch analog

Anlass zur Sorge, dass vor lauter digitalen Medien das analoge Leben zu kurz kommt, geben zumindest die Ergebnisse der JAMES-Studie nicht. «Wie in den Vorjahren treiben viele Jugendliche regelmässig Sport oder machen auch mal nichts», steht in der Ausgabe von 2020. Kreative Beschäftigungen wie Musizieren, Malen und Basteln hätten sogar leicht zugenommen, was möglicherweise auf die pandemiebedingten Einschränkungen zurückzuführen sei.
Wenn die Kinder älter werden, sind fixe Bildschirmzeiten kaum sinnvoll, so die Erfahrung von Nina und Daniel Ernst.
Wenn die Kinder älter werden, sind fixe Bildschirmzeiten kaum sinnvoll, so die Erfahrung von Nina und Daniel Ernst.
Die Corona-Krise hatte den Autoren zufolge vermutlich auch ihren Anteil daran, dass 2020 deutlich weniger Jugendliche (62 Prozent) mehrmals die Woche Freunde trafen als 2010 (81 Prozent), dafür umso mehr (29 Prozent) regelmässig etwas mit der Familie unternahmen als vor 11 Jahren (16 Prozent). Musik machen, malen, basteln oder Zeit mit dem Haustier verbringen sind übrigens Beschäftigungen, die im Zusammenhang mit problematischem Medienkonsum offensichtlich als Schutzfaktoren wirken – sie werden überdurchschnittlich oft von Jugendlichen angegeben, die dahingehend kein Risikoverhalten zeigen.

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer achtjährigen Tochter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan

Mehr zum Thema Medienkonsum:

Medien
Grenzen setzen beim Handygebrauch – aber wie?
Die Handynutzung ist in vielen Familien ein ständiger Streitpunkt. Dabei gewinnt, wer einen Schritt auf sein Kind zugeht.
Medienerziehung
Tiktok als Einstiegsdroge?
Immer öfter werden Rauschmittel in sozialen Netzwerken glorifiziert. Mit fatalen Folgen für Kinder und Jugendliche. Wie Eltern diesem Trend begegnen sollten.
Medienerziehung
Cybergrooming als Todesfalle
Eine Teenagerin wird tot aufgefunden. Der Fall Ayleen zeigt, dass Eltern die Games ihrer Kinder kennen sollten.
Medien
Wie Influencer unsere Kinder beeinflussen
Leitfiguren aus dem Internet prägen Werte und Verhalten Jugendlicher, daher sollten Eltern sie kennen.
Medienerziehung
Wie digitale Bildung gelingt
Wie digitale Bildung gelingt streiten Experten. Doch eins ist klar: In der Schule braucht es vor allem pädagogische Konzepte.
Medien
Es muss nicht immer pädagogisch wertvoll sein
Wir Eltern entspannen gerne vor dem Bildschirm. Bei unseren Kindern sehen wir dasselbe aber oft gar nicht gerne. Warum?
Medien
Gamen ist nicht so schlimm, wie Sie denken
Computerspiele sind in vielen Familien verpönt oder gar verboten. Dabei können Kinder beim Gamen einiges lernen.
Kindergarten
Kinderbilder im Netz – darauf sollten Eltern achten
Der erste Chindsgi-Tag! Das möchte man als Eltern teilen. Schnell ist der Schnappschuss veröffentlicht. Sollte man das wirklich tun?
Medien
Was ist wichtiger: die reale oder virtuelle Welt?
Eltern sehen es lieber, wenn sich ihre Kinder im realen Leben statt online treffen. Jugendliche sind da wesentlich entspannter.
Medienerziehung
Wie wird mein Kind tolerant im Netz?
Soziale Medien sind Fluch und Segen. Sicher ist: Wenn wir Kindern Toleranz beibringen wollen, müssen wir uns selbst darin üben.
Medien
Wie fest sollen Eltern das Handy ihres Kindes kontrollieren?
Mit dem eigenen Handy steigt die Gefahr, dass ein Kind auf ungeeignete Inhalte stösst. Dann braucht es Gespräche.
Medien
Trotz Internet: Das Kinderlexikon ist nicht totzukriegen
Früher waren sie Statussymbole gutsituierter Haushalte, dann machte das Internet den Enzyklopädien den Garaus. Umso erstaunlicher ist die Renaissance, die Kinderlexika derzeit erleben. Dabei gibt es gleich mehrere Gründe, die für die dicken Schmöker sprechen.
Mediennutzung
Was Eltern über Snapchat wissen sollten
80 Prozent der Schweizer Jugendlichen nutzen die App Snapchat mehrmals ­täglich. Was Eltern darüber wissen sollten. 
Medien
Was tun, wenn das Kind keine Bücher lesen will?
Auf diese und sieben weitere Fragen gibt das Kapitel «Lesen und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was ist Twitch?
Auf diese und sechs weitere Fragen gibt das Kapitel «Fernsehen und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Ab wann ist ein Kind spielsüchtig?
Auf diese und zehn weitere Fragen gibt das Kapitel «Gaming» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Welche Rolle haben Influencer?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Einflüsse und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Kann ein Kind heute noch ohne digitale Medien aufwachsen?
Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Medienkompetenz» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Wie kann ich mein Kind für Datenschutz sensibilisieren?
Auf diese und acht weitere Fragen gibt das Kapitel «Sicherheit und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was tun, wenn das Kind im Netz gemobbt wird?
Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Gefahren und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Ab wann spricht man von einer Smartphone-Sucht?
Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Gesundheit und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
 Was bringt ein Handyverbot in der Schule?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Schule und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Redaktionsblog
Medienerziehung: Unser Thema im Mai
Wie lernen Kinder einen gesunden Umgang mit digitalen Geräten? Die 100 wichtigsten Fragen und Antworten zu Medienerziehung.
Medien
100 Fragen – 100 Antworten zum Thema Medien
Ab welchem Alter soll mein Kind ein eigenes Handy bekommen? Wie viel Medienzeit ist zu viel? Wann ist ein Jugendlicher spielsüchtig? Auf diese und 97 weitere Fragen gibt dieses Dossier Antworten.