Burnout bei Eltern: 7 Tipps gegen die drohende Krise - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Burnout bei Eltern: 7 Tipps gegen die drohende Krise

Lesedauer: 2 Minuten

Der Familienalltag ist anstrengend, wunderschön und oft eine Herausforderung. Die folgenden Tipps können helfen, in dieser Lebensphase mental fit zu bleiben und eine physische und psychische Erschöpfung zu vermeiden.

Text: Claudia Füssler
Bild: Photocase

1. Sich entspannen

Auf aktive Phasen sollten Ruhe und Erholung folgen. Wer entspannt ist, fühlt sich gelöst und wach. Man kann sich und andere besser einschätzen und Entscheidungen überlegt fällen. So gehts: Suchen Sie sich eine Tätigkeit, bei der Sie gut abschalten können – Yoga, Malen, Musikhören, Spazierengehen, Meditieren. Finden Sie für sich einen Ort, an den Sie sich mal zurückziehen können, und sei es für wenige Minuten. Das kann ein Zimmer in der Wohnung sein, aber auch ein Park, eine Bibliothek, eine Kirche oder ein Café.

2. Um Hilfe fragen

Wer sich Rat und Hilfe holt, handelt klug und zeigt Stärke. Das gilt vor allem in besonders belastenden Situationen. Dadurch entsteht Entlastung, die mehr Raum zum eigenen aktiven Handeln, zum Agieren statt Reagieren lässt. So gehts: Fragen Sie vertraute Personen um Rat oder darum, ob sie jemanden kennen, der Ihnen weiterhelfen kann. Akzeptieren Sie, dass Menschen Aufgaben anders lösen, als Sie es vielleicht tun würden. Bitten Sie konkret um Hilfe: den Nachbarn, ob er Ihren Sohn gleich mitbringt, wenn er sein Kind abholt, die Schwiegermutter, ob sie das Dessert beisteuert, wenn sie zum Essen zu Ihnen kommt, die Lehrerin, ob sie einen Nachhilfekurs für Ihre Tochter empfehlen kann.

Wer sich Rat und Hilfe holt, zeigt Stärke.

3. Kreatives tun

Sehnsüchte und Ängste begleiten alle von uns, manchmal blockieren sie unser ganzes Denken und Fühlen, weil wir sie nicht hinauslassen. Kreativ zu sein, zu malen, zu basteln, zu singen, zu kochen kann dabei helfen, diese Spannungen zu lösen, sodass wir neue Kraft schöpfen können. Lernen Sie dabei Neues, werten Sie gleichzeitig Ihr Selbstwertgefühl auf, indem Sie sich weiterentwickeln. So gehts: Erfüllen Sie sich einen alten Traum, besuchen Sie endlich den Keramikkurs, lernen Sie Gitarrespielen oder legen Sie ein Kräuterbeet an.

4. Aktiv bleiben

Körperliche Bewegung ist ein wichtiger Gegenpol im stressigen Familienalltag. Mindestens zehn Minuten täglich oder dreimal die Woche 30 Minuten lang sollten Sie sich so bewegen, dass Puls und Atem leicht erhöht sind. So gehts: Achten Sie auf regelmässige Bewegungszeiten und suchen Sie sich eine Art der Bewegung, die Ihnen Spass macht: Radfahren, Wandern, Schwimmen oder Tanzen – alles ist erlaubt.

5. Freundschaften pflegen

Mit Menschen, die einen so gut kennen wie kaum ein anderer, in Kontakt zu bleiben und sich auszutauschen, gehört zu den wichtigsten Bausteinen der seelischen Gesundheit. So gehts: Schicken Sie auch in stressigen Zeiten regelmässig kurze Botschaften und Nachfragen an Freunde. Nehmen Sie am Leben des anderen teil. Es gilt: lieber ein wenig als gar nicht.

Sie geben Tag für Tag Ihr Bestes. Anerkennen Sie das, statt nach Perfektion zu streben.

6. Darüber reden

Es ist mitunter gar nicht so einfach, seine Sorgen und Ängste in Worte zu fassen. Gelingt es, kann das sehr helfen. Plötzlich ordnen und klären sich so manchmal Dinge, für die man lange selbst keine Lösung gefunden hat. So gehts: Achten Sie darauf, regelmässig mit jemandem ein persönliches Gespräch zu führen. Das kann ein guter Freund sein, ein Familienmitglied, aber auch eine Vertrauensperson an der Schule Ihres Kindes, in Ihrer Gemeinde oder im Verein.

7. Sich annehmen

Sie geben Tag für Tag Ihr Bestes. Anerkennen Sie das, indem Sie auch Ihre Schwächen als solche akzeptieren, statt sich darüber zu ärgern und nach Perfektion zu streben. So gehts: Seien Sie mutig, gestehen Sie Fehler ein, denken Sie auch mal an sich selbst und setzen Sie Ihre Grenzen – auch und gerade, wenn das anderen nicht gefällt. Lachen Sie über sich selbst.   

Quelle: psy.ch, eine Initiative der Fürsorge- und Gesundheitsdirektion des Kantons Bern, Sozialamt und Spitalamt.

Claudia Füssler
arbeitet als freie Wissenschaftsjournalistin. Am liebsten schreibt sie über Medizin, Biologie und Psychologie.

Alle Artikel von Claudia Füssler

Mehr zum Thema Burnout

Selbstfürsorge: Was ich wirklich brauche
Familienleben
Wie können wir uns im Familienalltag besser Sorge tragen?
Selbstfürsorge ist im oft hektischen Familien- und Berufsalltag nicht einfach. Was es für einen achtsamen Umgang mit sich selbst braucht.
Eine Familie erzählt, wie sie auf ihre Bedürfnisse achtet.
Familienleben
«Wir entscheiden ganz bewusst, was wirklich wichtig ist»
Yvonne Wennerlid ging früher vieles leicht von der Hand. Bis einige Ereignisse in der Familie dafür sorgten, dass sie an ihre Grenzen stiess.
Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
Mental Load: 3 Fragen an Patricia Cammarata
Familienleben
Mental Load: Was tun gegen den Stress im Kopf
3 Fragen an Patricia Cammarata, Bloggerin von dasnuf.de, Buchautorin und Mutter. Ende Juni erscheint ihr neues Buch «Raus aus der Mental-Load-Falle».
Gesellschaft
«Liebe Lehrer, senkt eure Erwartungen!»
Der Schulunterricht zu Hause verlangt Eltern und Kindern viel zu viel ab, sagt unsere Online-Leserin Monica B. und schreibt einen offenen Brief an alle Lehrer.
Eltern-Burnout Erfahrungsbericht: Wie ich hinein gerutscht bin und was mir geholfen hat
Blog
Eltern-Burnout: Wie ich hinein gerutscht bin und was mir geholfen hat
Ausgebrannt, motivations- und lieblos: Autorin Ulrike Légé befand sich in einem Burnout. Sie erzählt, was ihr geholfen hat und wie sie heute damit umgeht.
Eltern-Burnout: zu hohe Ansprüche?
Elternbildung
Eltern-Burnout: Lässt sich der Zusammenbruch verhindern?
Eltern stellen hohe Ansprüche an sich selbst. Woher kommt das Gefühl des ewigen Wettlaufs mit der Zeit? Welche Wege führen in ein Burnout?
«Bei den hohen Erwartungen ist die Chance zu scheitern gross»
Familienleben
Weshalb sind so viele Eltern überfordert?
Peter Sumpf vom Elternnotruf spricht mit überforderten Müttern und Vätern. Er erläutert, weshalb soviele Eltern in ein Burnout laufen.
Dravet Syndrom
Familienleben
«Die Eltern dürfen lernen, an sich zu denken»
Damit Eltern von schwer erkrankten Kinder nicht ausbrennen, müssen sie Hilfe annehmen, sagt Sonja Kiechl, Leiterin der Kinderhäuser Imago.
Was setzt Kinder unter Druck?
Gesundheit
Was setzt Kinder unter Druck?
Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Stress: Was beeinflusst das Wohlbefinden eines Kindes negativ? Und was können Eltern, Lehrer und Ärzte dagegen tun?
Eltern-Burnout: Was tun
Psychologie
Eltern-Burnout: Am Ende ihrer Kräfte
Erschöpft und ausgebrannt: Für manche Väter und Mütter wird das Elternsein zur Qual. Fehlt die nötige Unterstützung, droht das Burnout.
Aufzeichnung Talk Kinder und Jugendliche unter Druck
Elternbildung
Aufzeichung: Kinder und Jugendliche unter Druck
Talk im Kulturpark in Zürich zum Thema: Burnout und Stress bei Kindern. Was können Eltern tun?
Weniger ist mehr: Elterntipps gegen die Zeitverknappung
Elternbildung
«Mir wird alles zu viel!»
Immer mehr zu tun und immer weniger Zeit. Wie Eltern dieser Falle entkommen können.
Tazi-Preve über die Erschöpfung der Mütter und das Übel der Kleinfamilie
Familienleben
Warum sind Mütter heute so erschöpft?
Das Ideal der Kleinfamilie ist Schuld, dass Mütter in der Vereinbarkeitsfalle landen, sagt Mariam Tazi-Preve. Wir haben nachgefragt.
Elternbildung
Kinder unter Druck
Druck, Stress und Burnout – und immer öfter scheinen bereits Kinder darunter zu leiden. Warum ist das so? Und was hilft gegen zu viel Druck?
«Gut ist meiner Tochter nicht gut genug»
Gesundheit
«Gut ist meiner Tochter nicht gut genug»
Burnout: Sarah (50) macht sich Sorgen, dass das Leben an ihrer Tochter, einer fleissigen Schülerin, vorbeizieht.
Burnout bei Jugendlichen: «Ich kann mich nicht festlegen»
Gesundheit
Burnout bei Jugendlichen: «Ich kann mich nicht festlegen»
Burnout bei Jugendlichen: Shakur (17) erzählt, warum er manchmal Angst hat, sein Leben nicht auf die Reihe zu kriegen.
Emma (13): «Fürs Gymi zahle ich einen hohen Preis»
Gesundheit
Emma (13): «Fürs Gymi zahle ich einen hohen Preis»
Die Angst vom Gymnasium zu fliegen, wenn die Noten nicht gut genug sind, sitzt Emma im Nacken. Für Hobbies hat sie kaum noch Zeit. Aber sie will durchhalten.
Burnout – was heisst das? 
Gesundheit
Burnout – was heisst das? 
Wenn eine lang andauernde Belastung zur Überforderung wird, brennt die Seele aus: Ursachen, Symptome und wie man aus der Krise rausfindet.
Wenn alles zu viel wird
Gesundheit
Wenn alles zu viel wird
Immer häufiger klagen bereits Zwölfjährige über Erschöpfung und Antriebslosigkeit. Wer ist schuld? Die Leistungsgesellschaft? Die Schule? Die Eltern?
Burnout bei Kindern
Gesundheit
Burnout bei Kindern
Burnout: Die permanente Erschöpfung tritt aber immer häufiger auch bei Kindern und Jugendlichen auf.
Über die Klinik zurück ins Leben
Gesundheit
Über die Klinik zurück ins Leben
Wenn ein Kind an psychischen Störungen erkrankt, hilft oft nur die Behandlung in einem geschützten Rahmen. Viola war vier Monate in einer Privatklinik.