Weshalb sind so viele Eltern überfordert? -
Merken
Drucken

Weshalb sind so viele Eltern überfordert?

Lesedauer: 3 Minuten

Peter Sumpf spricht als Leiter des Elternnotrufs oft mit überforderten Müttern und Vätern. Er weiss, weshalb immer mehr Mütter und Väter ein Eltern-Burnout haben.

Interview: Claudia Füssler
Bild: Getty Images

Herr Sumpf, melden sich überforderte Eltern bei Ihnen?

Oh ja. Ich habe eben ein Mail von einer jungen Mutter bekommen. Sie hat zwei Kinder, das eine ist ein Kleinkind, oft trotzig, das andere ist ein Säugling, schläft schlecht und schreit viel. Ihr Mann kommt abends erst spät nach Hause. Die Frau beschreibt sich als erschöpft und gereizt, sie glaubt, sie schaffe nicht, was alle anderen um sie herum spie­lend schafften. Das ist der Zustand realer, handelsüblicher Erschöpfung. Ihr Fall ist ein sehr typisches Beispiel.

Was haben Sie der Frau geantwortet? 

Ich habe sie in ihrer Empfindung bestärkt. Egal, was andere sagen: Ihre Situation und ihre Überforderungs­gefühle sind so normal wie Familie nur sein kann. Ich habe ihr ver­sichert, dass dies eine der allerhäu­figsten Situationen ist, die an uns als Elternnotruf herangetragen wird.

Ich hätte gedacht, unter jungen Leuten gehe man heute offe­ner mit Belastungen um.

Ausserdem habe ich für sie heraus­gefunden, welche Organisationen, Dienstleister und so weiter in ihrer Nähe sie unterstützen können. Ich bin immer wieder verblüfft, wie häu­fig ich höre, dass alle anderen spielend mit den Belastungen zurecht­ kämen. Ich hätte gedacht, unter jungen Leuten gehe man heute offe­ner mit Belastungen um.

Peter Sumpf ist Sozialarbeiter FH und Geschäftsleiter des Elternnotrufs.
«Vergleiche zwischen den Eltern-Generationen bringen wenig», sagt Peter Sumpf, Sozialarbeiter FH und Geschäftsleiter des Elternnotrufs.

Familie wird offenbar noch immer idealisiert?

Sie ist «heilige Kuh», wie ein Bekann­ter kürzlich sagte. Diejenigen, die Erschöpfungsgefühle haben, erleben sich als alleine damit. Eine Kompo­nente, die wir in diesem Zusammen­hang übrigens oft hören, ist die fehlende konkrete Unterstützung: Diese Eltern haben meist keine Mög­lichkeit, die Kinder abzugeben.

Viele Eltern haben heutzutage auch das Gefühl, ihre eigenen Eltern hatten das alles besser im Griff.

Das kann täuschen und vielleicht ist da manchmal auch etwas Verklärung im Spiel. Die Eltern der heutigen Eltern entspringen oft der Generati­on der «Babyboomer», geboren und aufgewachsen in einer Phase des kontinuierlichen wirtschaftlichen Fortschritts.

Die eigenen Ansprüche an sich, die Karriere, Beziehung und an die Kinder sind enorm gestiegen.

Die Diskussion der bestehenden Werte, zum Beispiel in der Rollenteilung oder der Erzie­hung, nahm damals ihren Anfang. Ich spreche von der 1968-er­ Generation. Vergleiche bringen da wenig: Die Art der Belastung hat sich verändert und die Ansprüche an sich und sein Gelingen in Erziehung, Laufbahn oder Beziehung sind grösser geworden.

Sind berufliche Ambitionen ein Problem?

Die eigenen Ansprüche sind es. Egal, ob an die Karriere, die eigene Erziehungsarbeit, das Verhalten der Kinder – die Ansprüche sind enorm gestiegen. Schauen Sie mal, was es allein in der Erziehung für Normen gibt, was man da alles falsch machen kann. Und natürlich hat jeder Vater, jede Mutter den Anspruch, es richtig zu machen.

Gemessen an diesen hohen Erwartungen sind die Chancen des Scheiterns grösser. Wir wissen, dass es ein Weg in die Erschöpfung ist, an sich selbst zu hohe Ansprüche zu stellen und permanent zu versuchen, diese zu erfüllen. Oft sind es aber natürlich die Ansprüche, die man aus der Gesellschaft übermittelt bekommt.

Sie meinen sozialen Druck?

Absolut. Gesellschaftliche Normen sind heute vielleicht weniger ausschliesslich, aber deutlich vielfältiger und manchmal vielleicht auch widersprüchlicher als noch vor wenigen Jahrzehnten. Zu jedem Thema, das eine Familie betrifft, finden Sie zig Ratgeber, die erklären, wie etwas richtig geht. Wie gestalte ich den perfekten Kindergeburtstag? Wie unterstütze ich mein Kind bei den Aufgaben?

Wie schaffe ich eine gute Beziehung zum Kind? Hinzu kommt, dass jeder weiss: Gute Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg. Wenn mein Kind schulisch vielleicht nicht den Erwartungen entspricht, investiere ich hier auch noch einmal. Und übertrage damit meine Ansprüche übrigens auch auf das Kind.

Machen Sie den Test!

Machen Sie hier den Selbsttest und finden Sie heraus, ob Sie an einem Eltern-Burnout leiden oder nah dran sind. Sie können den Test als PDF herunterladen und ausdrucken.

Das heisst, wir müssen an den Ansprüchen – den eigenen und den gesellschaftlichen – arbeiten?

In der Tat. Die gesellschaftlichen Ansprüche zu ändern, dauert lang, deshalb ist es sinnvoll, bei sich selbst anzufangen und sich zu fragen: Was ist wichtig und muss wirklich sein? Was ist nicht so wichtig? Das bezieht sich auf alles: Unternehmungen, finanzielle Aufwendungen, die Ansprüche an sich selbst, an das Kind und an das eigene Verhalten gegenüber dem Kind und dem Partner.

Und dann lautet meine Grundbotschaft: Eltern sollen sich mehr Unterstützung holen, wo immer es geht. Das Kind in Zeiten hoher Belastung abgeben, wann immer es möglich ist. Und sich deshalb nicht schämen oder Gedanken darüber machen, dass es traumatisiert werden könnte. Darüber hinaus gibt es eine geniale Hilfe, deren Wirkung mich immer wieder erstaunt: darüber reden.

Claudia Füssler
arbeitet als freie Wissenschaftsjournalistin. Am liebsten schreibt sie über Medizin, Biologie und Psychologie.

Alle Artikel von Claudia Füssler

Mehr zum Thema Burnout:

Selbstfürsorge: Was ich wirklich brauche
Familienleben
Wie können wir uns im Familienalltag besser Sorge tragen?
Selbstfürsorge ist im oft hektischen Familien- und Berufsalltag nicht einfach. Was es für einen achtsamen Umgang mit sich selbst braucht.
Eine Familie erzählt, wie sie auf ihre Bedürfnisse achtet.
Familienleben
«Wir entscheiden ganz bewusst, was wirklich wichtig ist»
Yvonne Wennerlid ging früher vieles leicht von der Hand. Bis einige Ereignisse in der Familie dafür sorgten, dass sie an ihre Grenzen stiess.
2024-05-Rett-Syndrom-Behinderungen-Stiftung-Denk-an-mich-Entlastungsdienst-Hilfe-fuer-Eltern
Advertorial
«Wir waren oft an der Grenze zum Burnout»
Die 4-jährige Kim lebt mit dem Rett-Syndrom. Ihre Eltern kümmern sich rührend und rund um die Uhr um sie. Umso dankbarer sind sie für den Entlastungsdienst.
Mental Load: 3 Fragen an Patricia Cammarata
Familienleben
Mental Load: Was tun gegen den Stress im Kopf
3 Fragen an Patricia Cammarata, Bloggerin von dasnuf.de, Buchautorin und Mutter. Ende Juni erscheint ihr neues Buch «Raus aus der Mental-Load-Falle».
Gesellschaft
«Liebe Lehrer, senkt eure Erwartungen!»
Der Schulunterricht zu Hause verlangt Eltern und Kindern viel zu viel ab, sagt unsere Online-Leserin Monica B. und schreibt einen offenen Brief an alle Lehrer.
Eltern-Burnout Erfahrungsbericht: Wie ich hinein gerutscht bin und was mir geholfen hat
Blog
Eltern-Burnout: Wie ich hinein gerutscht bin und was mir geholfen hat
Ausgebrannt, motivations- und lieblos: Autorin Ulrike Légé befand sich in einem Burnout. Sie erzählt, was ihr geholfen hat und wie sie heute damit umgeht.
Eltern-Burnout: zu hohe Ansprüche?
Elternbildung
Eltern-Burnout: Lässt sich der Zusammenbruch verhindern?
Eltern stellen hohe Ansprüche an sich selbst. Woher kommt das Gefühl des ewigen Wettlaufs mit der Zeit? Welche Wege führen in ein Burnout?
Tipps gegen Burnout bei Eltern
Gesundheit
Burnout bei Eltern: 7 Tipps gegen die drohende Krise
Folgende Tipps können Eltern helfen, mental fit zu bleiben und eine physische und psychische Erschöpfung zu vermeiden.
Dravet Syndrom
Familienleben
«Die Eltern dürfen lernen, an sich zu denken»
Damit Eltern von schwer erkrankten Kinder nicht ausbrennen, müssen sie Hilfe annehmen, sagt Sonja Kiechl, Leiterin der Kinderhäuser Imago.
Was setzt Kinder unter Druck?
Gesundheit
Was setzt Kinder unter Druck?
Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Stress: Was beeinflusst das Wohlbefinden eines Kindes negativ? Und was können Eltern, Lehrer und Ärzte dagegen tun?
Eltern-Burnout: Was tun
Psychologie
Eltern-Burnout: Am Ende ihrer Kräfte
Erschöpft und ausgebrannt: Für manche Väter und Mütter wird das Elternsein zur Qual. Fehlt die nötige Unterstützung, droht das Burnout.
Aufzeichnung Talk Kinder und Jugendliche unter Druck
Elternbildung
Aufzeichung: Kinder und Jugendliche unter Druck
Talk im Kulturpark in Zürich zum Thema: Burnout und Stress bei Kindern. Was können Eltern tun?
Weniger ist mehr: Elterntipps gegen die Zeitverknappung
Elternbildung
«Mir wird alles zu viel!»
Immer mehr zu tun und immer weniger Zeit. Wie Eltern dieser Falle entkommen können.
Tazi-Preve über die Erschöpfung der Mütter und das Übel der Kleinfamilie
Familienleben
Warum sind Mütter heute so erschöpft?
Das Ideal der Kleinfamilie ist Schuld, dass Mütter in der Vereinbarkeitsfalle landen, sagt Mariam Tazi-Preve. Wir haben nachgefragt.
Elternbildung
Kinder unter Druck
Druck, Stress und Burnout – und immer öfter scheinen bereits Kinder darunter zu leiden. Warum ist das so? Und was hilft gegen zu viel Druck?
«Gut ist meiner Tochter nicht gut genug»
Gesundheit
«Gut ist meiner Tochter nicht gut genug»
Burnout: Sarah (50) macht sich Sorgen, dass das Leben an ihrer Tochter, einer fleissigen Schülerin, vorbeizieht.
Burnout bei Jugendlichen: «Ich kann mich nicht festlegen»
Gesundheit
Burnout bei Jugendlichen: «Ich kann mich nicht festlegen»
Burnout bei Jugendlichen: Shakur (17) erzählt, warum er manchmal Angst hat, sein Leben nicht auf die Reihe zu kriegen.
Emma (13): «Fürs Gymi zahle ich einen hohen Preis»
Gesundheit
Emma (13): «Fürs Gymi zahle ich einen hohen Preis»
Die Angst vom Gymnasium zu fliegen, wenn die Noten nicht gut genug sind, sitzt Emma im Nacken. Für Hobbies hat sie kaum noch Zeit. Aber sie will durchhalten.
Wenn alles zu viel wird
Gesundheit
Wenn alles zu viel wird
Immer häufiger klagen bereits Zwölfjährige über Erschöpfung und Antriebslosigkeit. Wer ist schuld? Die Leistungsgesellschaft? Die Schule? Die Eltern?
Burnout – was heisst das? 
Gesundheit
Burnout – was heisst das? 
Wenn eine lang andauernde Belastung zur Überforderung wird, brennt die Seele aus: Ursachen, Symptome und wie man aus der Krise rausfindet.
Burnout bei Kindern
Gesundheit
Burnout bei Kindern
Burnout: Die permanente Erschöpfung tritt aber immer häufiger auch bei Kindern und Jugendlichen auf.
Über die Klinik zurück ins Leben
Gesundheit
Über die Klinik zurück ins Leben
Wenn ein Kind an psychischen Störungen erkrankt, hilft oft nur die Behandlung in einem geschützten Rahmen. Viola war vier Monate in einer Privatklinik.