Von der Nase bis zum Schwanz - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Drucken

Von der Nase bis zum Schwanz

Lesedauer: 3 Minuten

Wenn wir schon ein Rind schlachten, dann sollte auch möglichst viel davon gegessen werden, nicht nur die edlen Stücke wie Filet oder Entrecote, findet unsere Autorin. Alles oder nichts – dieses Prinzip findet immer mehr Gefallen in der Gesellschaft und in der Gastronomie. Worauf Verbraucherinnen und Verbraucher achten sollten.

Text: Vera Kessens
Bild: Lukas Lienhard / 13 Photo

Nachhaltig zu leben, liegt im Trend. Dies gilt insbesondere für das Thema Ernährung, denn der Nahrungsmittelkonsum bringt gleichzeitig auch Verschwendung, «Food Waste», mit sich.

Wer nicht auf Fleisch verzichten und trotzdem einen nachhaltigen Umgang damit finden möchte, sollte sich mit dem «Nose to Tail»-Prinzip vertraut machen. Dabei wird «von der Nase bis zum Schwanz» fast alles verwertet, nicht nur die beliebten Edelstücke des Tieres. Denn das Verlangen nach Edelstücken bewirkt, dass mehr Fleisch importiert wird, was wiederum dazu führt, dass auch im Ausland Nebenprodukte entstehen, die nicht als Lebensmittel dienen und darum anderweitig verarbeitet oder im schlimmsten Fall gar entsorgt werden. Die ganzheitliche Verwertung des Tieres ist nicht nur ressourcenschonender, sie bringt auch eine schmackhafte Vielfalt auf den Teller. 

Was neu klingt, ist eigentlich sehr alt. Früher war es selbstverständlich, möglichst alles vom geschlachteten Tier zu essen, während heute meist nur noch einzelne Stücke auf Anklang stossen. Entsprechend ist es weniger als die Hälfte eines geschlachteten Tieres, das auch wirklich in der Lebensmittelindustrie landet. Der grösste Teil endet in Tiernahrung, in der Chemieindustrie oder in der Biogasanlage. Doch wie kann ich mich als Verbraucherin nach der «Nose to Tail»-Philosophie ernähren? Wo kaufe ich die entsprechenden Fleischstücke und wie bereite ich sie zu?

Leberli & Co: Alte Stücke neu entdecken

Vielleicht lohnt es sich zunächst, in der eigenen Familie nachzufragen, denn oft hat die ältere Generation ein grosses Wissen in Sachen nachhaltige Fleischküche. Wer nicht darauf zurückgreifen kann, wird in Buchhandlungen oder im Internet fündig. Es gibt verschiedene Produzenten, die vergessen gegangene Fleischstücke anbieten und Kochtipps weitergeben, zum Beispiel auf www.uelihof.ch, www.farmy.ch, www.kuhteilen.ch.

Nachfragen beim Metzger oder im Supermarkt bei der Fleischabteilung ist ebenfalls ein Versuch wert. Meist können Sie dort auf Vorbestellung solches Fleisch kaufen. Beim Bauern direkt zu fragen, kann sich auch lohnen. Nebst dem Einkauf braucht es Wissen zur Zubereitung der Fleischstücke. Es gibt verschiedene Kochbücher rund um die «Nose to Tail»-Küche auf dem Markt. Aber auch hier können Sie die Metzgerin oder den Metzger direkt nach Tipps und Tricks fragen. Der Uelihof hat ebenfalls wertvolle Tipps auf seiner Webseite. 

Bis sich Essgewohnheiten jedoch nachhaltig verändern, braucht es Zeit. Gewisse Teile des Tieres sind aus gesundheitlichen Gründen nicht lebensmitteltauglich und müssen daher anderweitig verwendet werden. Andere Teile werden aufgrund von Kundenbedürfnissen nicht angeboten, beispielsweise Innereien. Die Vorstellung, Innereien essen zu müssen, löst bei vielen Menschen Ekel aus. Konsumentinnen und Konsumenten möchten beim Fleischkonsum möglichst wenig an ein totes Tier erinnert werden. Stehen Innereien auf dem Speiseplan, werden diese stärker mit dem Tier in Verbindung gebracht, was oftmals Abneigung auslöst oder verstärkt. Anbieter, die mit positiv besetzten Begrifflichkeiten arbeiten, können dem entgegenwirken. Hier einige Beispiele: 

Hausgemacht, nach Grossmutters Art:Hier werden Emotionen geweckt und Erinnerungen an früher kommen auf.

No Food Waste:Je mehr verwertet wird, desto weniger Abfall fällt an – eine simple Lösung für eine geringere Umweltbelastung. Das FoodWaste-Thema spricht viele Konsumenten und Konsumentinnen an.

Gesundheitsbezogene Begriffe: Fettarm, proteinreich und kohlenhydratarm sind drei Bezeichnungen, die mit unterschiedlichen Fleischstücken in Verbindung gebracht werden können und für viele Menschen von hoher Priorität sind.

Bereiten Sie selber die sogenannten «Special Cuts» zu, kann es sich lohnen, nicht direkt mit der Zunge oder dem Schweinsschnörrli zu beginnen, da Sie damit Ihre Familie unter Umständen vor den Kopf stossen. Ich kann mir vorstellen, dass geschnittenes Fleisch an einer «vertrauten» Sauce besser ankommt als ganze Fleischstücke, die an ein Organ erinnern. Aber auch das ist Geschmackssache. Es braucht eventuell einige Kochanläufe, bis es allen Familienmitgliedern schmeckt.

Gemüse: Auf den Teller statt in den Kompost

Auch bei der Zubereitung von Gemüse kann der Lebensmittelverschwendung entgegengewirkt werden. Während viele Menschen das Gemüse grosszügig rüsten, zum Beispiel beim Broccoli den ganzen Strunk entfernen oder bei anderem Gemüse die Schale wegwerfen, könnte all das genutzt werden. Gemüseschale eignet sich gut als Suppeneinlage oder für eine selbstgemachte Bouillon. Die Blätter von zahlreichen Gemüsen können ebenfalls gekocht werden. Blätter von frischen Randen schmecken prima als Salat, Radieschen- oder Rüeblikraut ergibt ausgezeichnetes Pesto. 

Zu guter Letzt: Schneiden Sie den Strunk von Broccoli oder Blumenkohl keinesfalls weg, sondern verwenden Sie ihn klein geschnitten als Gemüsebeilage. Geben Sie dem vermeintlichen Kompost eine Chance und integrieren Sie ihn stattdessen in Ihren Speiseplan – es lohnt sich.

Vorteile einer ganzheitlichen Verwertung

  • Mehr Abwechslung beim Kochen und beim Geniessen
  • Neue Geschmacksrichtungen kennenlernen
  • Nachhaltigere Ressourcennutzung
  • Weniger Lebensmittelabfall
  • Lancierung von neuen Produkten
  • Grösseres Angebot an verschiedenen Nahrungsmitteln
  • Ganzheitliche Verwertung schont das Portemonnaie

Vera Kessens
ist BSc Ernährungsberaterin SVDE und arbeitet als freischaffende Ernährungsberaterin bei Betty Bossi.

Alle Artikel von Vera Kessens

Lesen Sie mehr zum Thema Ernährung:

Advertorial
5 Fragen an Prof. Dr. Christine Brombach, Forscherin Bereich Ernährungsverhalten
Christine Brombach, Dozentin für Consumer Science an der ZHAW Wädenswil, plädiert für eine entspannte Atmosphäre am Familientisch.
Ernährung
Meal Prep – Vorkochen gegen den Stress im Familienalltag
Wer sich unter der Woche Zeit sparen will, kocht am Wochenende für mehrere Tage vor. Das ist praktisch, gesund und nachhaltig.
Ernährung
Covenience-Food – bequem ist nicht immer ungesund
Fertigprodukte erfreuen sich grosser Beliebtheit. Gleichzeitig haben sie bei Ernährungsfachpersonen kein besonders gutes Image. Was hat es damit auf sich?
Erziehung
Wie essen wir entspannt am Familientisch?
Gemeinsame Mahlzeiten sind eine grosse Chance für Familien, sich im Alltag zu sehen und sich auszutauschen. Am besten ohne Streit, Stress, Kritik und Extrawürste.
Ernährung
Alkohol – ein Problem, das sich in Luft auflöst?
Dass Liköre, Weine und andere alkoholische Getränke nicht an den Kindertisch gehören, ist allgemein bekannt. Doch wie sieht es aus, wenn der Alkohol zum Verfeinern von Gerichten verwendet wird?
Ernährung
Richtig lagern, lange geniessen
Warum schmeckt das Rüebli auf einmal seifig? Die Aufbewahrung von Lebensmitteln hat nicht nur Einfluss auf deren Haltbarkeit, sondern auch auf die Konsistenz und den Geschmack. So räumen Sie Ihren Kühl- und Küchenschrank richtig ein.
Ernährung
Klar darf ich naschen!
Diabetes Typ 1 ist die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern. Betroffene müssen lebenslang Insulin zuführen. Mit entsprechender Unterstützung können sie aber ein fast ganz normales Leben führen.
Ernährung
Immunsystem stärken, aber wie?
Es gibt zahlreiche Tipps für ein gesundes Immunsystem. Was hilft wirklich?
Ernährung
So kommt Ihr Kind auf den gesunden Geschmack
Wie «Nudging» das Essverhalten von Kindern und Jugendlichen zwanglos in eine positive Richtung lenken kann – und welche Rolle Sie als Eltern dabei spielen.
Ernährung
Energydrinks – die Menge machts
Es gibt anscheinend viele Gründe, nach einem Energydrink zu greifen, um den Herausforderungen des täglichen Lebens gewachsen zu sein.
Ernährung
Übergewicht bei Kindern
Jedes sechste Kind in der Schweiz ist übergewichtig. Die überflüssigen Kilos beeinflussen die Entwicklung und können zu ­Demütigungen sowie Krankheiten führen.
Ernährung
Nimm dir mal Zeit für eine Mahlzeit
Ablenkungen beim gemeinsamen Essen gibt es viele. Dabei ist es gerade für Familien wichtig, sich in Ruhe auf die Mahlzeit zu konzentrieren.
Ernährung
Jetzt gehts um die Tofu-Wurst
In den letzten Jahren ist eine grosse Auswahl an Fleischersatzprodukten auf den Markt und die Teller vieler Familien gekommen. Doch was isst man da eigentlich?
Ernährung
E Guete: Einfache und gesunde Familienmenüs
Wir haben uns auf die Suche nach familienfreundlichen Rezepten gemacht und dank unserer Community und Tipps aus dem Fritz + Fränzi Team wurden wir fündig.
Ernährung
Wenn die Waage verrücktspielt
Kinder und Teens verändern sich im Eiltempo. Manche nehmen im Laufe ihrer Entwicklung zu. Eltern sollten auf diese Gewichtsveränderungen angemessen reagieren.
Ernährung
Pürierte Energie
Smoothies sind schnell zubereitet: Gemüse und Früchte werden in grossen Mengen püriert und geschlürft. Doch sind diese Mixgetränke wirklich so gesund?
Ernährung
Klimaschutz am Esstisch
Eine grosse Herausforderungen unserer Zeit ist die Erderwärmung. Was das mit dem Familienalltag zu tun hat und wie Sie sich klimafreundlich ernähren können.
Ernährung
Foodporn – wenn viele Augen ­mitessen
Nicht nur auf dem Teller, sondern auch in den sozialen Medien soll Essen und Trinken heute eine gute Form machen – und Aufmerksamkeit erregen.
Ernährung
Mehr als nur ein Bauchgefühl
Dass unser Darm nicht nur dafür da ist, Nahrung zu verwerten, ist kein Geheimnis. Was unser zweites Gehirn alles bewältigt und wie es unsere Gefühle lenkt.
Gesundheit
«Wir haben verlernt, normale Körperformen schön zu finden»
Die Kinder- und Jugendpsychiaterin Dagmar Pauli warnt davor, mit ­Präventionskampagnen ­nur auf die Vorbeugung von Übergewicht bei jungen Menschen zu setzen.
Ernährung
Zucker, wo hast du dich versteckt?
Als gesund angepriesene Fertigprodukte sind oft Zuckerfallen.
Ernährung
«Papa, ich bin jetzt Veganerin!»
Wenn Jugendliche den Wunsch äussern, auf tierische Produkte zu verzichten, stellen sich ihren Eltern viele Fragen.
Ernährung
Wenn Genuss nicht mehr auf dem Speiseplan steht
Sich bewusst zu ernähren, ist gesund – aber nur bis zu einem gewissen Mass. Wird die Ernährung zur Fixierung, spricht man von einer Orthorexie.
Ernährung
Wer gut mitmacht, bekommt ein Zückerli
Wenn es fürs Stillsitzen Süssigkeiten gibt und nur noch Schokolade als Trost bei Trauer hilft, bekommen Nahrungsmittel eine andere Bedeutung.