Zucker – süsse Gefahr oder notwendige Energie?
Merken
Drucken

Zucker – süsse Gefahr oder notwendige Energie?

Lesedauer: 3 Minuten

Das Thema Zucker ist in aller Munde. Ein sinnvolles Mass zwischen lebenswichtigem Energielieferanten und Auslöser unzähliger Zivilisationskrankheiten zu finden, scheint unmöglich. Doch ist der Grat wirklich so schmal?

Text: Wina Fontana
Bild: iStockphoto

In Zusammenarbeit mit Betty Bossi

Im modernen Sprachgebrauch wird der Begriff «Zucker» häufig als Synonym für raffinierten Haushaltszucker verwendet. Dabei steht er als Überbegriff für eine ganze Reihe von Zuckerarten, die alle zur Familie der Kohlenhydrate gehören. Damit wir das Thema differenziert anschauen können, braucht es zuerst eine Klärung der Begrifflichkeiten. So unterscheidet man fachlich zwischen drei Arten von Zucker: nämlich Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker.

Mehrfachzucker kommen in Kartoffeln oder Hülsenfrüchten vor

Einfachzucker sind Glukose (Traubenzucker), Fruktose (Fruchtzucker) und Galaktose (Schleimzucker). Zweifachzucker wie Laktose (Milchzucker), Saccharose (Haushaltszucker) und Maltose (Malzzucker) bestehen jeweils aus der chemischen Verbindung von zwei Einfachzuckern. Mehrfachzucker sind lange Aneinanderreihungen von Einfachzuckern, weshalb sie auch komplexe Kohlenhydrate genannt werden. Sie kommen beispielsweise in Kartoffeln, Vollkorngetreide und Hülsenfrüchten in Form von Stärke vor.

Die Spaltung von Mehrfachzucker lässt den Blutzuckerspiegel über längere Zeit steigen, wir fühlen uns dadurch lange satt.

Die Zuckerarten unterscheiden sich hauptsächlich in der Verdauungs­zeit. Als einzelne Zuckerbausteine werden Einfachzucker direkt im Darm aufgenommen. Die Spaltung von Zweifachzuckern in Einfach­zucker dauert nur vernachlässigbar länger. Beide Zuckerarten lassen den Blutzuckerspiegel also schnell ansteigen und sind deshalb optimal für den Verzehr unmittelbar vor körperlichen Aktivitäten geeignet.

Die Spaltung von Mehrfachzucker nimmt hingegen mehr Zeit in An­spruch. Dadurch steigt unser Blut­zuckerspiegel über einen längeren Zeitraum, aber dafür weniger steil an und wir fühlen uns lange satt.

Alles eine Frage der Menge

Gerade Kinder sind auf Kohlenhyd­rate als Energielieferant angewie­sen. Schliesslich muss neben dem Sammeln von Lebenserfahrung und dem Herumtollen auf dem Spiel­platz noch genügend Energie für das Heranwachsen zur Verfügung stehen.

Doch auch im Erwachse­nenalter verlieren Kohlenhydrate nicht an Bedeutung: Sowohl unser Gehirn als auch unsere roten Blut­körperchen sind auf Zucker als Energiequelle angewiesen. Ein kompletter Verzicht auf Kohlenhydrate ist also weder sinnvoll noch notwendig. Doch wodurch wird die Kontroverse rund um das Thema Zucker nun ausgelöst?

Vermehrter Verzehr gesüsster Speisen fördert unsere angeborene Süsspräferenz, was das Verlangen nach Zucker verstärkt.

Unabhängig davon, ob schnell oder langsam zur Verfügung gestellt: Nicht verwendete Energie wird in Form von Körperfett ge­speichert. Und gerade heutzutage nehmen wir tendenziell mehr Energie als nötig auf. Dazu kommt, dass wir entgegen der Empfehlung immer häufiger zu den schnellen Zuckervarianten greifen. Diese be­günstigen nicht nur Karies, sondern auch Zivilisationskrankheiten wie Adipositas oder Diabetes Typ 2.

Der sogenannte zugesetzte Zucker hat stark zu dieser Entwicklung beigetragen. Der Begriff umfasst neben dem Haushaltszucker alle Einfach- und Zweifachzucker, die zum Süssen von Lebensmitteln ein­gesetzt werden. Der vermehrte Ver­zehr gesüsster Speisen führt dazu, dass unsere angeborene Süsspräfe­renz gefördert wird, was wiederum unser Verlangen nach süssen Lebensmitteln verstärkt.

Für einen moderaten Konsum gesüsster Lebensmittel empfiehlt die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung, dass zugesetzter Zucker bei Erwachsenen maximal 50 Gramm ausmachen soll, bei Kindern maximal 30 Gramm. Das entspricht 7,5 Stück Würfelzucker oder einem Becher Fruchtjoghurt mit Knuspermüesli.

Zucker wird oft mit Saccharose, Glukose oder Fruchtsaft umschrieben

Die Menge des zugesetzten Zuckers lässt sich oft nicht einfach aus der Nährwertdeklaration ablesen. Denn die Angabe «Kohlenhydrate, davon Zucker» umfasst auch natür­lich vorkommende Einfach- und Zweifachzucker. So ist zum Beispiel bei einem gesüssten Fruchtjoghurt mit Fruchtstücken nicht ersichtlich, wie viel natürlicher Zucker in Form von Milchzucker und Fruchtzucker enthalten ist und wie viel Zucker zugesetzt wurde.

Richtig interpre­tiert, kann die Zutatenliste jedoch Hinweise liefern. Zugesetzter Zucker wird oft mit Begriffen wie Saccharose, Glukose, Fruktose, Dextrose oder Fruchtsaft umschrieben. Ausserdem sind Zutatenlisten in der Regel absteigend nach mengen­mässigen Anteilen verfasst. Je wei­ter vorn die Süsse gelistet ist, desto höher ist also der enthaltene Anteil.

Zucker reduzieren, aber wie?
6 Tipps für den Alltag

Zugesetzter Zucker ist allgegenwärtig. Umso wichtiger ist es, unseren Kindern einen verantwortungs vollen Umgang damit näherzubringen. Doch wie gelingt uns das, ohne ihnen die Freude am Essen zu nehmen oder beim Lesen der Lebensmitteletiketten zu verzweifeln?

  1. Reduzieren Sie den zugesetzten Zucker in der Küche nur schrittweise. So gewöhnen sich die Gaumen an die Umstellung, ohne dass Lieblingsrezepte plötzlich nicht mehr schmecken.
  2. Honig, Dattelsirup oder Ähnliches wirken sich bei übermässigem Verzehr genau wie Haushaltszucker negativ auf die Gesundheit aus. Und auch sie befeuern unsere Süsspräferenz. Das gilt ebenso für Birkenzucker und Xylit.
  3. Anders als bei Backwaren, die Zucker für die Konsistenz brauchen, lässt sich die Zuckermenge bei Cremen und Füllungen oft problemlos halbieren.
  4. Halten Sie immer eine Auswahl von ungesüssten Snacks bereit. Ein paar Darvida mit einem Schnittchäsli, Gemüsestangen mit Hummus oder eine kleine Handvoll Nüsse sind bei den Kids beliebte salzige Varianten. Bei Gluscht nach Süssem können Sie etwa ein Naturjoghurt mit frischen Früchten oder Apfelschnitze mit ungesüsster Nussbutter anbieten.
  5. Aromatisiertes Wasser durch gefrorene Beeren oder Kräuter ist ein toller Ersatz für Süssgetränke. Alternativ können Sie auch mit 2⁄3 Wasser und 1⁄3 Fruchtsaft eine erfrischende Schorle mischen.
  6. Sie müssen gesüsste Lebensmittel nicht für immer vom Speiseplan streichen. Ausnahmen dürfen stattfinden, sollten allerdings auch als solche deklariert werden.

Wina Fontana
ist Ernährungsexpertin SVDE, hat einen Bachelor in Ernährung und Diätetik und arbeitet bei Betty Bossi.

Alle Artikel von Wina Fontana

Mehr zum Thema Ernährung

Klimaschutz: Nachhaltig essen
Ernährung
«Mit dem Essen einen Beitrag fürs Klima leisten»
Franziska Stöckli, Lehrerin und Mitautorin des «Klimatopfs» erklärt wie das Koch-Lehrbuch entstanden ist und was es alles zu bieten hat.
Ernährung
Mythen rund um Jod, Eisen und Kalzium
Mineralstoffe. Welche Lebensmittel besonders viele Mineralien enthalten und wie unser Körper sie optimal verwerten kann.
2024-05-Betty-Bossi-Mythen-Vitamine-Wina-Fontana
Ernährung
Mythen über Spinat und Tiefkühlgemüse
Rund um Vitamine gibt es viele Irrtümer. Diese machen es schwierig, gute Entscheidungen für die Gesundheit zu treffen.
24-04 Betty Bossi gesunde Fette Wina Fontana HG
Ernährung
Mythen rund um Fette und Öle
Ob Bestandteil der Ernährung oder als Körperfett: Fette sind zentral für die kindliche Entwicklung – und sind meist besser als ihr Ruf. 
Carsten Posovszky über Darmerkrankungen und gesunde Ernährung
Ernährung
«Darmerkrankungen bei Kindern haben zugenommen»
Gastroenterologe Carsten Posovszky erklärt, wie Darmerkrankungen und Ernährung bei Kindern zusammenhängen.
Hilfe, mein Kind isst nichts Gesundes!
Erziehung
Hilfe, mein Kind isst nichts Gesundes
Ihr Kind hat früher Gemüse und Früchte gegessen und isst nun plötzlich nur noch Pommes-Frites und Poulet? Kein Grund zur Sorge.
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Ernährung
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Die Medizinerin Dagmar Pauli hat in ihrem Berufsalltag oft mit Jugendlichen zu tun, die ein gestörtes Verhältnis zum Essen haben.
2403 Proteine Mythen Fakten Betty Bossi Wina Fonta Dossier Essstörungen Elternmagazin Fritz Fraenzi HK
Ernährung
Proteine – Alleskönner, aber kein Allerheilmittel
In unserer Ernährung spielen Proteine eine zentrale Rolle. Doch was ist dran am Wachstumswunder und an der Annahme, dass nur tierische Produkte unseren Eiweissbedarf decken können?
Wenn Essen zum Problem wird: Nora und ihre Mutter Monika erzählen von ihren Erfahrungen.
Ernährung
«Spontan zu essen, fällt mir noch schwer»
Die heute 21-jährige Nora fing mit 16 an, sich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen – und geriet in eine Magersucht.
Essstörungen: Mit diesen Tipps können Eltern vorbeugen
Ernährung
9 Tipps, um Essstörungen bei Kindern vorzubeugen
Zu einem gesunden Körperbild und einem entspannten Essverhalten können Eltern viel beitragen: 9 Tipps, um Essstörungen vorzubeugen.
Ernährung
Wenn Essen das Leben beherrscht
Was begünstigt Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen? Wie können Eltern vorbeugen und bei Problemen rund ums Essen reagieren?
Muskeln, Macker und Maseratis
Blog
Muskeln, Macker und Maseratis
Auf Insta, TikTok und Co. torpedieren sogenannte «Manfluencer» mit viel Muskeln und wenig Hirn die Erziehung unserer Kolumnistin.
Mythen rund um Kohlenhydrate
Ernährung
Mythen rund um Kohlenhydrate
In der Welt der Ernährung kursieren viele Unwahrheiten. Wir räumen in dieser Serie mit Mythen auf. Den Auftakt bestreiten die Kohlenhydrate.
Ernährung
Die richtige Ernährung für jedes Alter
Die Ernährungsbedürfnisse unserer Kinder verändern sich stetig. So geben Sie Ihrem Nachwuchs gesunde Essgewohnheiten mit auf den Weg.
Fasten Betty Bossi
Ernährung
Fasten und Wachsen – geht das?
Das Essen zeitlich einzuschränken, ist voll im Trend. Doch wie sinnvoll ist Fasten und welche Auswirkungen hat es auf Kinder und Jugendliche?
Ernährung
Wann sich Bio lohnt
Sollte alles, was auf den Familientisch kommt, Bio sein? Ein Leitfaden für Mütter und Väter.
Ernährung
Laktoseintoleranz bei Kindern
Klagt Ihr Kind nach dem Verzehr von Milchprodukten über Bauchschmerzen? Der Grund könnte eine Laktoseintoleranz sein. 
Migräne und Spannungskopfschmerzen bei Kindern
Gesundheit
Das Hämmern im Kopf
Viele Schulkinder leiden regelmässig unter Migräne und Spannungskopfschmerzen. Welche Massnahmen helfen können, den Beschwerden gezielt vorzubeugen.
Entwicklung
Wenn das Kind zu wenig wiegt
Das Thema Untergewicht bei Kindern und Jugendlichen stösst auf wenig Resonanz. Doch wie unbedenklich ist Untergewicht wirklich?
Ernährung
Diagnose Diabetes – was Eltern wissen sollten
Anders als häufig angenommen, wird der früher oft Zuckerkrankheit genannte Diabetes nicht durch zu grossen Süssigkeitenkonsum ausgelöst.
Kochen mit Kindern
Ernährung
«Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme»
Spitzenkoch Rolf Caviezel besucht Schulklassen, um mit den Kindern zu kochen. Dabei sollen sie mehr über ausgewogene Ernährung lernen.
Ernährung
Gut, besser, Superfoods?
Superfoods sollen unterstützend wirken bei der Entwicklung von Körper und Gehirn. Doch ist das überhaupt nötig?
Ernährung
Alle zu Tisch, bitte!
Gemeinsames Kochen und Essen hat eine grosse kulturelle und soziale Bedeutung. Es ist für Eltern auch eine Gelegenheit, wichtige soziale Fähigkeiten zu vermitteln.
Ernährung
Wenn die Kartoffel in den Kompost muss
Was tun, wenn das Gemüse keimt oder Früchte weiche Stellen haben? 7 Tipps, wie sie Food Waste vermeiden.