Essstörungen: 9 Tipps, um bei Kindern vorzubeugen
Merken
Drucken

9 Tipps, um Essstörungen bei Kindern vorzubeugen

Lesedauer: 2 Minuten

Zu einem gesunden Körperbild und einem entspannten Essverhalten können Eltern viel beitragen: 9 Tipps von Kinder- und Jugendpsychiaterin Dagmar Pauli und Ernährungsberaterin Christine Jordi Bärtschi.

 

Text: Christine Amrhein
Bild: Adobe Stock

1. Hinterfragen Sie das eigene Schönheitsideal

Eine positive Einstellung zum eigenen Körper und ein gesundes Essverhalten können früh gefördert werden. So schaffen Sie als Eltern eine gute Basis für die Herausforderungen der Pubertät. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie sich mit Ihrem eigenen Körperbild auseinandersetzen und selbst gängige Schönheitsideale hinterfragen. Je besser Sie Ihren eigenen Körper akzeptieren, desto mehr können Sie dies auch Ihrem Kind vermitteln.

2. Machen Sie Ernährung nicht zum Dauerthema

In der Familie sollen Ernährung, Aussehen oder gesundes Leben nicht ständig Thema sein.

Geben Sie Ihrem Kind zu verstehen, dass es unabhängig von seinen Leistungen oder seinem Aussehen toll und liebenswert ist.

3. Tabus sind ein Risikofaktor für Essstörungen

Achten Sie als Mutter oder Vater darauf, dass Ihr Kind sich vielseitig, ausgewogen und reichhaltig ernährt und dabei regelmässig und mit Genuss isst. Es soll seinen Bedürfnissen entsprechend und nach eigenem Appetit essen dürfen. Süsses, Fettiges und Salziges sollte in Massen genossen werden. Aber es gibt keine Verbote – denn Tabus sind ein Risikofaktor für Übergewicht und Essstörungen.

4. Stellen Sie Süsses nicht ständig zur Verfügung

Bei jüngeren Kindern bis ins Primarschulalter kann die Ernährung gut über das Angebot an möglichst vielfältigen Nahrungsmitteln gesteuert werden. Süssigkeiten dürfen dabei nicht ständig zur Verfügung stehen.

5. Regelmässige Mahlzeiten stärken die Beziehungen

Regelmässige Mahlzeiten sind für ein gesundes Essverhalten sehr wichtig. So sorgen Sie dafür, dass sich alle satt essen können und gesunde Nahrung zu sich nehmen. Und es wird vermieden, dass Heisshunger auftritt und zwischendurch ungesunde Snacks gegessen werden. Da bei den Mahlzeiten zumeist die ganze Familie zusammenkommt, werden gleichzeitig gute Beziehungen gepflegt.

6. Bleiben Sie mir Ihrem Kind im Gespräch

Es ist wichtig, dass Sie mit Ihrem Kind im Gespräch bleiben, auch bei den Themen Aussehen, Gewicht und Ernährung. Wenn ein Jugendlicher sich hier Sorgen macht, sollten Sie das ernst nehmen. Gleichzeitig können Sie gegensteuern, indem Sie Schönheitsideale kritisch hinterfragen.

Versuchen Sie Ihrem Kind zu vermitteln, wie es gut mit negativen Gefühlen umgehen kann.

7. So fördern Sie ein gutes Selbstwertgefühl

Ein gutes Selbstwertgefühl schützt nachhaltig vor Essstörungen. Sie können es auf verschiedene Weise fördern:

  • Sie können vermitteln, dass es ganz unterschiedliche Arten gibt, schön zu sein, und dass Ihr Kind toll aussieht, so wie es ist. Auf keinen Fall sollten Sie sein Aussehen kritisieren oder subtile Anspielungen, etwa auf Übergewicht, machen.
  • Ist das Selbstwertgefühl des Kindes breit in verschiedenen Bereichen verankert und bezieht sich nicht nur auf das Aussehen, beugt das Essstörungen vor. Wichtig sind Hobbys, Schule und soziale Beziehungen. Geben Sie Ihrem Kind zu verstehen, dass es unabhängig von seinen Leistungen oder seinem Aussehen toll und liebenswert ist.

8. Gute soziale Beziehungen schützen vor Essstörungen

Gute soziale Beziehungen in der Familie oder in Freundschaften und ein zufriedenes, erfülltes Leben sind Schutzfaktoren, die Sie als Mutter und Vater gezielt fördern können. Eine gute Eltern-Kind-Beziehung erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass Sie in Krisen oder bei auffälligem Essverhalten Einfluss nehmen können.

9. Weichen Sie negativen Gefühlen nicht aus

Versuchen Sie Ihrem Kind zu vermitteln, wie es gut mit Stress und Belastungen umgehen kann. Dazu gehört, dass es negative Gefühle und Konflikte auch mal aushält, sich Hilfe holt und Lösungen findet.

Christine Amrhein
ist Psychologin. Sie lebt und arbeitet als freie Wissenschaftsjournalistin in München.

Alle Artikel von Christine Amrhein

Mehr zum Thema Essstörungen

Medien beeinflussen das Körperbild.
Entwicklung
Wie Medien das Körperbild eines Kindes beeinflussen
Viele Faktoren haben einen Einfluss darauf, wie zufrieden ein Kind mit seinem Körper ist. Medien spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle.
03-24-Essstörungen-Umgang mit Social Media und Smartphone Christine Amrhein Elternmagazin Fritz Fraenzi HG
Ernährung
Der Einfluss von Social Media auf Essstörungen
Social Media vermittelt oft falsche Körperideale. Das können Eltern tun, damit Kinder nicht in eine Essstörung abrutschen.
Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Ernährung
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Die Medizinerin Dagmar Pauli hat in ihrem Berufsalltag oft mit Jugendlichen zu tun, die ein gestörtes Verhältnis zum Essen haben.
Wenn Essen zum Problem wird: Nora und ihre Mutter Monika erzählen von ihren Erfahrungen.
Ernährung
«Spontan zu essen, fällt mir noch schwer»
Die heute 21-jährige Nora fing mit 16 an, sich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen – und geriet in eine Magersucht.
03-24-Dossier-Essstörung-Dossier-Panikattacken-Christine-Amrhein-Elternmagazin-Fritz-Fraenzi-HG
Ernährung
«Jede Mahlzeit wurde von Panikattacken begleitet»
Paula, heute 16, erkrankte mit 14 an einer Magersucht mit bulimischen Phasen. So gelang ihr Weg aus der Essstörung.
Ernährung
Wenn Essen das Leben beherrscht
Was begünstigt Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen? Wie können Eltern vorbeugen und bei Problemen rund ums Essen reagieren?
Essstörungen: Weshalb Heranwachsende Probleme mit dem Essen bekommen
Fritz+Fränzi
Essstörungen: Unser Thema im März
Weshalb Heranwachsende Probleme mit dem Essen bekommen und was Eltern zu einem positiven Körperbild beitragen können.
Perfektionismus: Eine Ballerina entwickelt eine Essstörung.
Ernährung
Essstörung: «Irgendwann faszinierte mich Dünnsein»
Schleichend kam der Drang immer perfekt zu sein. Immer gut auszusehen. Immer weniger zu wiegen. Als Teenager entwickelte Alisha eine schwere Essstörung.
Blog
Und, wie sehe ich aus?
Viele Jugendliche sind unzufrieden mit ihrem Aussehen. Wie wir lernen, uns mit dem eigenen Körper zu versöhnen.
5 Tipps für intuitive Ernährung
Ernährung
5 Tipps für intuitive Ernährung
Wann bin ich satt? Wann esse ich aus Langeweile? Mit diesen Tipps der intuitiven Ernährung stärken Sie Ihr eigenes Bauchgefühl und das Ihrer Kinder.
Video
Essstörungen vorbeugen und «heilen»
Essstörungen beginnen oft im Kindesalter, werden aber teilweise erst in der Adoleszenz oder im Erwachsenenalter erkannt und behandelt. Wie man ihnen vorbeugen kann, erzählt Simone Munsch in ihrem Vortrag.
5 Tipps für intuitive Ernährung
Ernährung
Essen ohne Drama
Eltern wollen ihre Kinder gesund ernähren. Oft bewirkt Druck das Gegenteil. Die Methode des intuitiven Essens soll helfen: Statt Regeln zählt der innere Ernährungskompass des Körpers.
Elternbildung
«Alle Jugendlichen sind unzufrieden mit ihrem Körper»
Wo beginnt problematisches Essverhalten und wie können Eltern dem entgegenwirken? Psychotherapeutin Simone Munsch im Monatsinterview.
Elternbildung
«Isoliert sich das Kind, sollten Eltern Hilfe holen»
«Body Positivity»-Influencerin Morena Diaz über die Beziehung zu ihrem Körper nach der Geburt und Mobbing an der Schule.
Elternbildung
Ein Nothelferkurs für ­psychische Probleme
Rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in der Schweiz haben psychische Probleme. Ein Erste-Hilfe-Kurs soll Eltern helfen, auf Alarmsignale richtig zu reagieren.
Ernährung
Ein gesundes Selbstbild schützt ­vor falschen Vorbildern
Ernährung, Fitness und Körperkult sind in den sozialen Medien allgegenwärtig. Gerade für Kinder und Jugendliche ist diese Welt der gefilterten Selbstinszenierung oft schwer zu durchschauen. Was können Eltern tun damit ihr Kind keine Essstörungen oder andere psychische Probleme entwickelt?
Gesundheit
«Wir haben verlernt, normale Körperformen schön zu finden»
Kinderpsychiaterin Dagmar Pauli über falsche Ideale, schlechte Vorbilder und Anzeichen, an denen Eltern eine beginnende Essstörung erkennen.
Was heisst überhaupt gut aussehen? 
Entwicklung
Was heisst überhaupt gut aussehen? 
Fünf Jugendliche schildern, was für sie persönlich gutes Aussehen bedeutet und was sie bereit sind dafür zu tun – oder nicht.
«Unsere Tochter ist krank. Magersüchtig»
Gesundheit
«Unsere Tochter ist krank. Magersüchtig»
Lea* ist 14, als sie anfängt, ihr Gewicht zu kontrollieren. Ihre Mutter erzählt von Leas Weg in die Magersucht, ihrem Kampf gegen die Krankheit.