Mythen rund um Kohlenhydrate - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Mythen rund um Kohlenhydrate

Lesedauer: 3 Minuten

In der Welt der Ernährung kursieren viele Unwahrheiten. Da gerade bei der Entwicklung unserer Kinder das Essen eine wichtige Rolle spielt, räumen wir in einer dreiteiligen Serie mit einigen Märchen auf. Den Auftakt bestreiten die Kohlenhydrate.

Text: Wina Fontana
Bild: iStockphoto

In Zusammenarbeit mit Betty Bossi

Sind Kohlenhydrate böse?

Verschiedene Diättrends haben den Mythos in die Welt gesetzt, dass in erster Linie Kohlenhydrate eine Gewichtszunahme verursachen. Der vermeintliche Beweis: Nach einer strengen Diät isst man einen Teller Teigwaren und ist am nächsten Tag gleich 1 bis 2 kg schwerer.

Doch in Wirklichkeit lagert der Körper oft einfach Wasser ein. Denn Kohlenhydrate können eine Menge Wasser speichern. So werden aus 200 g Teigwaren schnell einmal 800 g mehr auf der Waage. Kommen nun noch tagesabhängige Schwankungen – von denen besonders Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind – ins Spiel, ist das Gewichtschaos perfekt. Und Kohlenhydrate werden folglich wieder für einige Zeit vom Menüplan gestrichen.

Dabei sind Kohlenhydrate lebenswichtige Energielieferanten und fördern die Verdauung bei Gross und Klein. Bei Kindern unterstützen sie zudem das Wachstum und liefern die nötige Kraft zum Lernen und Spielen. Wichtig ist aber, zwischen schnellen und komplexen Kohlenhydraten zu unterscheiden. Schnelle Kohlenhydrate in Form von Zucker erhöhen das Risiko für Karies und diverse Erkrankungen im Erwachsenenalter und sollten deshalb nur massvoll gegessen werden. Komplexe Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten, Gemüse und Hülsenfrüchten hingegen lassen den Blutzucker langsamer ansteigen, halten lange satt und liefern dem Körper wertvolle Nahrungsfasern.

Sind Fruchtsäfte ein gleichwertiger Ersatz für ganze Früchte?

Dem Kind einen naturreinen Fruchtsaft anstelle einer ganzen Frucht anzubieten, scheint eine perfekte Alternative, ist aber leider ein Trugschluss. Vitamine und Mineralien stecken im Saft vielleicht noch drin, aber er wirkt im Körper trotzdem ganz anders. Säfte enthalten nämlich in der Regel viel Zucker in Form von Fruchtzucker – gleich viel oder sogar mehr als Süssgetränke! Dieser geht rasch ins Blut über, liefert damit kurzfristig Energie, sättigt aber nicht anhaltend. Eine ganze Frucht hingegen enthält neben dem Zucker auch wertvolle Nahrungsfasern.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Honig hauptsächlich aus Fructose und Glucose besteht – genau wie Haushaltszucker.

Diese bewirken, dass der Zucker langsamer aufgenommen wird und die Frucht den Hunger stillen kann. Gleichzeitig bleibt der Blutzuckerspiegel stabiler. Warum ist das wichtig? Bei einem stabilen Blutzuckerspiegel kommt weniger Heisshunger auf, Sich-Überessen ist kaum ein Thema und damit kann das Gewicht gut gehalten werden. Geniessen Sie also lieber eine ganze Frucht als einen Saft.

Grundsätzlich sollten aber gemäss der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE) auch Früchte zurückhaltend konsumiert werden. Sie empfiehlt maximal zwei Portionen Früchte am Tag, am besten nach dem Essen. Je nach Alter des Kindes entspricht eine Portion 50 bis 100 g. Sollte es doch einmal ein Saft sein für Ihr Kind, kann eine Portion mit 1 dl ersetzt werden, Erwachsene dürfen sich 2 dl gönnen.

Ist Honig wirklich der gesündere Zucker?

Die weitverbreitete Annahme, dass Honig gesünder sei als Haushaltszucker, beruht auf den Tatsachen, dass Honig natürlichen Ursprungs ist sowie Spurenelemente, Enzyme und Antioxidantien enthält, die im herkömmlichen Zucker fehlen. Diese Stoffe können gesundheitlich vorteilhaft sein, da Antioxidantien helfen, Entzündungen zu verringern und das Herz gesund zu halten. Allerdings ist es wichtig, zu verstehen, dass Honig hauptsächlich aus Fructose und Glucose besteht – genau wie Haushaltszucker. In Bezug auf den Kaloriengehalt und den Einfluss auf den Blutzuckerspiegel sind sich Honig und Zucker also sehr ähnlich.

Für Kleinkinder, insbesondere unter einem Jahr, wird Honig aufgrund des Risikos einer Botulismusinfektion nicht empfohlen. Denn der Darm von Säuglingen ist noch nicht vollständig entwickelt und daher nicht in der Lage, die Sporen von Clostridium botulinum, die in Honig vorhanden sein können, abzuwehren. Bei älteren Kindern und Erwachsenen sollte Honig massvoll konsumiert werden. Eine übermässige Aufnahme von Zucker, egal in welcher Form, kann zu Karies, Übergewicht und anderen gesundheitlichen Problemen führen.

Tipps für den Alltag

  1. Auch bei komplexen Kohlenhydraten gilt: lieber massvoll als en masse. Oft überschätzen wir uns bei der benötigten Menge Stärkebeilagen. Konkrete Empfehlungen finden Sie auf der Website der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE): www.sge-ssn.ch. Unter «Ich und du» > «Von Jung bis Alt» gibt es detaillierte Empfehlungen zu jeder Altersgruppe.
  2. Schneiden Sie die Früchte vor dem Servieren. Denn als Fingerfood werden Früchte und Gemüse in der Regel besser akzeptiert als die ganze Frucht.
  3. Kombinieren Sie Früchte und Fruchtsäfte mit einer Eiweiss- oder Fettquelle, also zum Beispiel Apfelschnitze mit Nussbutter, Quark mit Früchten oder einfach ein paar Nüsse dazu. So steigt der Blutzuckerspiegel weniger schnell an und die Risiken eines Zuckerhypes, gefolgt von einer anschliessenden Müdigkeitskrise, werden gemindert.
  4. Komplexe Kohlenhydrate stossen bei Kindern zu Beginn oft nicht auf Begeisterung. Ergänzen Sie beliebte Gerichte nach und nach mit mehr nahrungsfaserreichen Komponenten. So können Sie zum Beispiel weisse Pasta mit etwas Vollkornpasta mischen. Oder Sie braten zusammen mit den Zucchini ein paar Kichererbsen an.
  5. Apropos: Nicht nur Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte enthalten komplexe Kohlenhydrate, sondern auch Nüsse, Kerne und Samen. Streuen Sie also ruhig ein paar Körner über den Salat. Mandelblättchen in Kombination mit Broccoli sind ebenfalls ein Hit bei Kindern.
  6. Achten Sie auf regelmässige und ausgewogene Mahlzeiten. Eine ausgewogene Ernährung ist für die Entwicklung von Kindern entscheidend.
  7. Das bedeutet nicht, dass Sie und Ihre Kinder sich jederzeit an die Empfehlungen halten müssen. Ausnahmen sind erlaubt und dürfen und sollen genossen werden.

Wina Fontana
ist Ernährungsexpertin SVDE, hat einen Bachelor in Ernährung und Diätetik und arbeitet bei Betty Bossi.

Alle Artikel von Wina Fontana

Mehr zum Thema Ernährung

Carsten Posovszky über Darmerkrankungen und gesunde Ernährung
Ernährung
«Darmerkrankungen bei Kindern haben zugenommen»
Gastroenterologe Carsten Posovszky erklärt, wie Darmerkrankungen und Ernährung bei Kindern zusammenhängen.
24-04 Betty Bossi gesunde Fette Wina Fontana HG
Ernährung
Mythen rund um Fette und Öle
Ob Bestandteil der Ernährung oder als Körperfett: Fette sind zentral für die kindliche Entwicklung – und sind meist besser als ihr Ruf. 
Hilfe, mein Kind isst nichts Gesundes!
Erziehung
Hilfe, mein Kind isst nichts Gesundes
Ihr Kind hat früher Gemüse und Früchte gegessen und isst nun plötzlich nur noch Pommes-Frites und Poulet? Kein Grund zur Sorge.
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Ernährung
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Die Medizinerin Dagmar Pauli hat in ihrem Berufsalltag oft mit Jugendlichen zu tun, die ein gestörtes Verhältnis zum Essen haben.
2403 Proteine Mythen Fakten Betty Bossi Wina Fonta Dossier Essstörungen Elternmagazin Fritz Fraenzi HK
Ernährung
Proteine – Alleskönner, aber kein Allerheilmittel
In unserer Ernährung spielen Proteine eine zentrale Rolle. Doch was ist dran am Wachstumswunder und an der Annahme, dass nur tierische Produkte unseren Eiweissbedarf decken können?
Wenn Essen zum Problem wird: Nora und ihre Mutter Monika erzählen von ihren Erfahrungen.
Ernährung
«Spontan zu essen, fällt mir noch schwer»
Die heute 21-jährige Nora fing mit 16 an, sich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen – und geriet in eine Magersucht.
Essstörungen: Mit diesen Tipps können Eltern vorbeugen
Ernährung
9 Tipps, um Essstörungen bei Kindern vorzubeugen
Zu einem gesunden Körperbild und einem entspannten Essverhalten können Eltern viel beitragen: 9 Tipps, um Essstörungen vorzubeugen.
Ernährung
Wenn Essen das Leben beherrscht
Was begünstigt Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen? Wie können Eltern vorbeugen und bei Problemen rund ums Essen reagieren?
Muskeln, Macker und Maseratis
Blog
Muskeln, Macker und Maseratis
Auf Insta, TikTok und Co. torpedieren sogenannte «Manfluencer» mit viel Muskeln und wenig Hirn die Erziehung unserer Kolumnistin.
Ernährung
Die richtige Ernährung für jedes Alter
Die Ernährungsbedürfnisse unserer Kinder verändern sich stetig. So geben Sie Ihrem Nachwuchs gesunde Essgewohnheiten mit auf den Weg.
Fasten Betty Bossi
Ernährung
Fasten und Wachsen – geht das?
Das Essen zeitlich einzuschränken, ist voll im Trend. Doch wie sinnvoll ist Fasten und welche Auswirkungen hat es auf Kinder und Jugendliche?
Ernährung
Wann sich Bio lohnt
Sollte alles, was auf den Familientisch kommt, Bio sein? Ein Leitfaden für Mütter und Väter.
Ernährung
Laktoseintoleranz bei Kindern
Klagt Ihr Kind nach dem Verzehr von Milchprodukten über Bauchschmerzen? Der Grund könnte eine Laktoseintoleranz sein. 
Migräne und Spannungskopfschmerzen bei Kindern
Gesundheit
Das Hämmern im Kopf
Viele Schulkinder leiden regelmässig unter Migräne und Spannungskopfschmerzen. Welche Massnahmen helfen können, den Beschwerden gezielt vorzubeugen.
Entwicklung
Wenn das Kind zu wenig wiegt
Das Thema Untergewicht bei Kindern und Jugendlichen stösst auf wenig Resonanz. Doch wie unbedenklich ist Untergewicht wirklich?
Ernährung
Diagnose Diabetes – was Eltern wissen sollten
Anders als häufig angenommen, wird der früher oft Zuckerkrankheit genannte Diabetes nicht durch zu grossen Süssigkeitenkonsum ausgelöst.
Kochen mit Kindern
Ernährung
«Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme»
Spitzenkoch Rolf Caviezel besucht Schulklassen, um mit den Kindern zu kochen. Dabei sollen sie mehr über ausgewogene Ernährung lernen.
Ernährung
Gut, besser, Superfoods?
Superfoods sollen unterstützend wirken bei der Entwicklung von Körper und Gehirn. Doch ist das überhaupt nötig?
Ernährung
Alle zu Tisch, bitte!
Gemeinsames Kochen und Essen hat eine grosse kulturelle und soziale Bedeutung. Es ist für Eltern auch eine Gelegenheit, wichtige soziale Fähigkeiten zu vermitteln.
Ernährung
Wenn die Kartoffel in den Kompost muss
Was tun, wenn das Gemüse keimt oder Früchte weiche Stellen haben? 7 Tipps, wie sie Food Waste vermeiden.
SRF Kids Essen Klima
Erziehung
Was hat unser Essen mit dem Klima zu tun?
So können Sie Ihren Kindern die wesentlichen Zusammenhänge zwischen Ernährung und globaler Erwärmung erklären.
Wer zum Essen gezwungen wird, vertraut seinen Körpersignalen nicht mehr
Ernährung
«Wer zum Essen gezwungen wird, vertraut seinen Körpersignalen nicht mehr»
Ernährungswissenschafterin Marianne Botta sagt im Interview, woran sich Eltern vor lauter Ernährungstrends noch orientieren können.
Ernährung
Beruhigend oder erfrischend: ein Tee für alle Fälle
Pflanzenaufgüsse spenden Wärme, beleben und sind tolle Durstlöscher. Welche Sorten sich für welchen Zweck besonders eignen – und welcher Tee nicht in die Kindertasse gehört.
Vegan durch die Pubertät
Ernährung
Was tun, wenn die Tochter vegan durch die Pubertät will?
Wenn Teenager ganz auf tierische Produkte verzichten wollen, gilt es ein paar Dinge zu berücksichtigen. Wie eine vegane Ernährung gelingen kann.