Laktoseintoleranz bei Kindern - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Laktoseintoleranz bei Kindern

Lesedauer: 2 Minuten

Kinder lieben Joghurt, Käse und Glace. Doch was ist, wenn Ihr Kind nach dem Verzehr von Milchprodukten über Bauchschmerzen klagt? Der Grund könnte eine Laktoseintoleranz sein.

Text: Wina Fontana
Bild: Stocksy

In Zusammenarbeit mit Betty Bossi

Bei der Laktoseintoleranz spricht man von einer Verdauungsstörung, bei der der Körper Schwierigkeiten beim Abbau von Milchzucker (Laktose) hat. Die Ursache ist eine unzureichende Produktion des Enzyms Laktase, das normalerweise für die Spaltung des Milchzuckers in die leicht verdaulichen Zucker Glukose und Galaktose verantwortlich ist.

In der Regel macht sich die Laktoseintoleranz durch Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und manchmal Übelkeit bemerkbar und tritt meist innerhalb weniger Stunden nach dem Verzehr von Milchprodukten auf. Da Kinder die Beschwerden oft nicht genau beschreiben oder lokalisieren können, ist die Situation für Eltern wie auch für Fachpersonen nicht leicht einzuschätzen.

Mittels Test zur Diagnose

Eine häufig angewandte Methode, um eine Laktoseintoleranz festzustellen, ist der Wasserstoff-Atemtest. Hierbei erhält das Kind eine laktosehaltige Lösung und der Wasserstoffgehalt in der Atemluft wird gemessen. Bei einer Laktoseintoleranz steigen die Wasserstoffwerte an und es treten Symptome auf. Da der Test mehrere Stunden in Anspruch nimmt und nüchtern durchgeführt werden muss, eignet er sich hauptsächlich für ältere Kinder und Erwachsene. Bei Babys und Kleinkindern raten Kinderärzte deshalb oft, versuchsweise für zwei bis vier Wochen auf laktosefreie Nahrungsmittel umzustellen. Anschliessend wird eine grössere Menge Laktose verabreicht, um zu prüfen, ob dadurch typische Symptome ausgelöst werden. Eine Laktoseintoleranz bei Babys ist allerdings relativ selten und die Symptome sind eher auf andere Ursachen zurückzuführen.

Richtige Behandlung finden

In der ersten Phase nach der Diagnose wird in der Regel empfohlen, laktosehaltige Lebensmittel komplett zu vermeiden. Danach kann getestet werden, wie viel Milch, Joghurt und Ähnliches der Körper des Kindes verarbeiten kann, ohne dass Symptome auftreten. Denn in vielen Fällen kann der Körper laktosehaltige Lebensmittel in kleinen Mengen tolerieren. Es kann einige Zeit dauern, bis diese Toleranzgrenze ermittelt wurde, aber es ist ein guter Weg, um nicht vollständig auf herkömmliche Milchprodukte verzichten zu müssen.

Im Allgemeinen bleibt die Laktoseintoleranz ein Leben lang bestehen. Die Ausnahme bildet die sogenannte sekundäre Laktoseintoleranz. Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts mit Beeinträchtigung des Dünndarms können kurzfristig zu einem Laktasemangel und somit zu einer temporären Laktoseintoleranz führen. In solchen Fällen kann sich die Laktoseintoleranz mit der Zeit verbessern, sobald sich das Darmmikrobiom wieder erholt.

Denken Sie daran, dass nicht jedes Kind mit Verdauungsbeschwerden automatisch an Laktoseintoleranz leidet. Andere Ursachen wie Nahrungsmittelallergien oder Magen-Darm-Erkrankungen sollten ebenfalls in Betracht gezogen werden. Eine genaue Diagnose durch eine medizinische Fachperson ist daher wichtig, um die richtige Behandlung für Ihr Kind zu finden.

Ernährungstipps für den Alltag

  1. Lassen Sie sich von einer Ernährungsfachperson beraten.
  2. Achten Sie bei den Lebensmittel-Inhaltsangaben auf Zutaten wie Milchpulver, Molke, Molkepulver, Molkenerzeugnisse, Vollmilchpulver oder Magermilchpulver.
  3. Greifen Sie auf laktosefreie Milchprodukte zurück, die speziell für Menschen mit Laktoseintoleranz entwickelt wurden.
  4. Einige Käsesorten enthalten nur wenig bis praktisch keine Laktose. Beim Reifeprozess wird die Laktose nach und nach abgebaut. Gereifte Hartkäse wie Sbrinz, Gruyère und Parmesan werden darum gut vertragen.
  5. Nebst laktosefreien Produkten gibt es auch immer mehr vegane Alternativen zu Milch, Joghurt und Co. Ob aus Hafer, Reis, Soja oder Mandeln.
  6. Als wichtige Kalziumquelle sind Milchprodukte entscheidend für das Wachstum und die Entwicklung Ihres Kindes. Es ist daher unerlässlich, Alternativen wie kalziumreiches Mineralwasser, Mandeln und angereicherte Pflanzendrinks in die Ernährung einzubauen.
  7. Bringen Sie Ihrem betroffenen Kind bereits in jungen Jahren bei, welche Lebensmittel Milchzucker enthalten, und wie viel Milchzucker der Körper vertragen kann.

Wina Fontana
ist Ernährungsexpertin SVDE, hat einen Bachelor in Ernährung und Diätetik und arbeitet bei Betty Bossi.

Alle Artikel von Wina Fontana

Mehr zum Thema Ernährung

Carsten Posovszky über Darmerkrankungen und gesunde Ernährung
Ernährung
«Darmerkrankungen bei Kindern haben zugenommen»
Gastroenterologe Carsten Posovszky erklärt, wie Darmerkrankungen und Ernährung bei Kindern zusammenhängen.
24-04 Betty Bossi gesunde Fette Wina Fontana HG
Ernährung
Mythen rund um Fette und Öle
Ob Bestandteil der Ernährung oder als Körperfett: Fette sind zentral für die kindliche Entwicklung – und sind meist besser als ihr Ruf. 
Hilfe, mein Kind isst nichts Gesundes!
Erziehung
Hilfe, mein Kind isst nichts Gesundes
Ihr Kind hat früher Gemüse und Früchte gegessen und isst nun plötzlich nur noch Pommes-Frites und Poulet? Kein Grund zur Sorge.
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Ernährung
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Die Medizinerin Dagmar Pauli hat in ihrem Berufsalltag oft mit Jugendlichen zu tun, die ein gestörtes Verhältnis zum Essen haben.
2403 Proteine Mythen Fakten Betty Bossi Wina Fonta Dossier Essstörungen Elternmagazin Fritz Fraenzi HK
Ernährung
Proteine – Alleskönner, aber kein Allerheilmittel
In unserer Ernährung spielen Proteine eine zentrale Rolle. Doch was ist dran am Wachstumswunder und an der Annahme, dass nur tierische Produkte unseren Eiweissbedarf decken können?
Wenn Essen zum Problem wird: Nora und ihre Mutter Monika erzählen von ihren Erfahrungen.
Ernährung
«Spontan zu essen, fällt mir noch schwer»
Die heute 21-jährige Nora fing mit 16 an, sich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen – und geriet in eine Magersucht.
Essstörungen: Mit diesen Tipps können Eltern vorbeugen
Ernährung
9 Tipps, um Essstörungen bei Kindern vorzubeugen
Zu einem gesunden Körperbild und einem entspannten Essverhalten können Eltern viel beitragen: 9 Tipps, um Essstörungen vorzubeugen.
Ernährung
Wenn Essen das Leben beherrscht
Was begünstigt Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen? Wie können Eltern vorbeugen und bei Problemen rund ums Essen reagieren?
Muskeln, Macker und Maseratis
Blog
Muskeln, Macker und Maseratis
Auf Insta, TikTok und Co. torpedieren sogenannte «Manfluencer» mit viel Muskeln und wenig Hirn die Erziehung unserer Kolumnistin.
Mythen rund um Kohlenhydrate
Ernährung
Mythen rund um Kohlenhydrate
In der Welt der Ernährung kursieren viele Unwahrheiten. Wir räumen in dieser Serie mit Mythen auf. Den Auftakt bestreiten die Kohlenhydrate.
Ernährung
Die richtige Ernährung für jedes Alter
Die Ernährungsbedürfnisse unserer Kinder verändern sich stetig. So geben Sie Ihrem Nachwuchs gesunde Essgewohnheiten mit auf den Weg.
Fasten Betty Bossi
Ernährung
Fasten und Wachsen – geht das?
Das Essen zeitlich einzuschränken, ist voll im Trend. Doch wie sinnvoll ist Fasten und welche Auswirkungen hat es auf Kinder und Jugendliche?
Ernährung
Wann sich Bio lohnt
Sollte alles, was auf den Familientisch kommt, Bio sein? Ein Leitfaden für Mütter und Väter.
Migräne und Spannungskopfschmerzen bei Kindern
Gesundheit
Das Hämmern im Kopf
Viele Schulkinder leiden regelmässig unter Migräne und Spannungskopfschmerzen. Welche Massnahmen helfen können, den Beschwerden gezielt vorzubeugen.
Entwicklung
Wenn das Kind zu wenig wiegt
Das Thema Untergewicht bei Kindern und Jugendlichen stösst auf wenig Resonanz. Doch wie unbedenklich ist Untergewicht wirklich?
Ernährung
Diagnose Diabetes – was Eltern wissen sollten
Anders als häufig angenommen, wird der früher oft Zuckerkrankheit genannte Diabetes nicht durch zu grossen Süssigkeitenkonsum ausgelöst.
Kochen mit Kindern
Ernährung
«Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme»
Spitzenkoch Rolf Caviezel besucht Schulklassen, um mit den Kindern zu kochen. Dabei sollen sie mehr über ausgewogene Ernährung lernen.
Ernährung
Gut, besser, Superfoods?
Superfoods sollen unterstützend wirken bei der Entwicklung von Körper und Gehirn. Doch ist das überhaupt nötig?
Ernährung
Alle zu Tisch, bitte!
Gemeinsames Kochen und Essen hat eine grosse kulturelle und soziale Bedeutung. Es ist für Eltern auch eine Gelegenheit, wichtige soziale Fähigkeiten zu vermitteln.
Ernährung
Wenn die Kartoffel in den Kompost muss
Was tun, wenn das Gemüse keimt oder Früchte weiche Stellen haben? 7 Tipps, wie sie Food Waste vermeiden.
SRF Kids Essen Klima
Erziehung
Was hat unser Essen mit dem Klima zu tun?
So können Sie Ihren Kindern die wesentlichen Zusammenhänge zwischen Ernährung und globaler Erwärmung erklären.
Wer zum Essen gezwungen wird, vertraut seinen Körpersignalen nicht mehr
Ernährung
«Wer zum Essen gezwungen wird, vertraut seinen Körpersignalen nicht mehr»
Ernährungswissenschafterin Marianne Botta sagt im Interview, woran sich Eltern vor lauter Ernährungstrends noch orientieren können.
Ernährung
Beruhigend oder erfrischend: ein Tee für alle Fälle
Pflanzenaufgüsse spenden Wärme, beleben und sind tolle Durstlöscher. Welche Sorten sich für welchen Zweck besonders eignen – und welcher Tee nicht in die Kindertasse gehört.
Vegan durch die Pubertät
Ernährung
Was tun, wenn die Tochter vegan durch die Pubertät will?
Wenn Teenager ganz auf tierische Produkte verzichten wollen, gilt es ein paar Dinge zu berücksichtigen. Wie eine vegane Ernährung gelingen kann.