Schulanfang: 12 Fragen zur ersten Klasse - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Schulanfang: 12 Fragen zur ersten Klasse

Lesedauer: 4 Minuten

Einiges ändert sich für Kinder und Eltern mit dem Übertritt in die Primarschule. Antworten auf die wichtigsten Fragen zum neuen Alltag in der Schule.

Text: Claudia Landolt
Bild: Adobe Stock

1. Was ist in der Schule anders als im Kindergarten?

Ihr Kind geht nun in ein grosses Schulhaus, wo es sehr viele und sehr viele ältere Kinder hat und in den Pausen Trubel herrscht. Das Klas­sengefüge ist grösser und durch­mischter. Es gibt mehrere Schulzim­mer, neue Fächer und viele neue Lehrpersonen. In der Schule wird von ihm mehr Ausdauer verlangt als im Kindergarten. Das alles zu bewäl­tigen, kostet viel Energie. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter zu Hause genug freie Zeit zum Spielen und zur Erho­lung bleibt.

2. Was, wenn mein Kind nicht zur Schule gehen möchte?

Wie auch wir Erwachsene manch­mal Mühe haben, aufzustehen und unser Tagewerk zu erledigen, haben Kinder zuweilen einfach keine Lust, früh aufzustehen und in die Schule zu gehen. Das ist ganz normal und ist fast immer einfach eine Phase. Hält diese über Wochen an, sollten Sie wachsam sein und das Gespräch mit der Lehrperson suchen.

3. Muss mein Kind schon rechnen und lesen können?

Nein. Studien belegen eindeutig, dass Kinder, die schon früh von den Eltern instruiert werden, lesen und rechnen zu lernen, später in der Schule nicht mehr Erfolg haben als Kinder, die nicht dazu gedrängt werden und zu Hause Freiräume haben.

4. Um welche Zeit soll mein Kind morgens los?

Manchmal sind Kinder so aufgeregt, dass sie bereits zu Unzeiten in die Schule wollen. Tatsächlich gibt es aber bestimmte, recht enge Zeitfens­ter, in welchen die Schultüre erst geöffnet wird – erkundigen Sie sich bei der Schulleitung oder der Lehr­person danach. Wenn das Kind sehr früh (vor 8 Uhr beispielsweise) vor der Schultüre steht, muss es draussen warten. Das ist vor allem im Winter recht unangenehm.

5. Wann erhalte ich den neuen Stundenplan?

Von der Klassenlehrperson erhalten Sie den Stundenplan im Juni per Post. Er gibt Auskunft, wann Ihr Kind Unterricht hat. Dies ist insofern von Bedeutung, als dass die Betreu­ung für Kinder in der ersten Klasse oft neu geregelt werden muss. Schau­en Sie sich also frühzeitig nach einer neuen Betreuungsform um. Auf dem Stundenplan eingetragen sind alle Unterrichtsfächer sowie die jeweiligen Lehrpersonen und Kontakt­adressen.

6. Wie merke ich, ob mein Kind wirklich schulbereit ist?

Die geistige Entwicklung eines Kin­des ist nur eine Seite der Schul­bereitschaft. Ebenso wichtig sind die körperliche Entwicklung und die Gesundheit, eine gewisse Arbeits­haltung, Motivations-­ und Lern­bereitschaft und ein Sozialverhalten, das es dem Kind ermöglicht, sich eigenständig im Alltag einer Primar­schule zurechtzufinden. Auch wich­tig ist, Anweisungen zu verstehen und seine Bedürfnisse ausdrücken zu können. Viele Kinderärzte beto­nen, dass für das Gelingen einer Einschulung die «sozioemotionalen Kompetenzen» wichtiger sind als die intellektuellen Voraussetzungen.

7. Braucht mein Kind noch ein Znüni?

Das Schulznüni läuft in vielen Schu­len anders ab als im Kindergarten. Dort haben die Kinder zusammen mit der Lehrperson in Ruhe geges­sen. Nun fällt das Znüni in die grosse Pause und wird im Stehen, beim Herumlaufen oder auf dem Kletter­gerüst vertilgt. Anfangs hat das Kind so viele neue Eindrücke zu verarbei­ten, dass das Znüniessen manchmal vergessen geht. Trotzdem: Lernen und Spielen machen hungrig. Bitte geben Sie Ihrem Kind unbedingt täglich ein Znüni mit in die Schule. Früchte, Gemüse, Brot oder Voll­kornkräcker unterstützen die Kinder beim Lernen. Süssigkeiten und Süss­getränke gehören nicht zu einem gesunden Znüni.

8. Was kann ich tun, wenn ich merke, dass mein Kind beim Lernen Unterstützung braucht?

Sprechen Sie mit der Lehrperson Ihres Kindes. Die Schule bietet ein vielfältiges Angebot an unterstützen­den sonder-­ und heilpädagogischen Massnahmen für Kinder mit beson­deren Bedürfnissen. Allen Lehrper­sonen ist daran gelegen, dass Kinder gerne zur Schule gehen. Sie werden Sie gerne unterstützen.

9. Was sind Jokertage?

Das sind zusätzliche freie Tage, die zur Ferienverlängerung oder für spe­zielle Gelegenheiten benutzt werden können. Im Kanton Zürich gibt es pro Schuljahr und Kind zwei Joker­tage. Sie können tageweise oder en bloc bezogen werden. Für den Bezug muss die Klassenlehrperson einige Tage im Voraus (variiert je nach Schule) schriftlich informiert wer­den. Eine Begründung ist nicht nötig. Um Jokertage zur Ferienver­längerung einzusetzen, müssen Sie sich bei der Klassenlehrperson infor­mieren. Aufgepasst: Jede Schule hat eigene Regeln, nicht jede erlaubt es, dank Jokertagen früher in die Ferien zu fahren. Nicht bezogene Jokertage verfallen am Ende des Schuljahres.

10. Gibt es in der ersten Klasse Hausaufgaben?

Das ist ganz verschieden. Eigentlich kann jede Lehrperson selbst bestim­men, ob, wie oft und wie viele Haus­aufgaben sie den Kindern mitgibt. Auf jeden Fall soll die Faustregel «10 Minuten pro Klasse pro Tag» nicht überschritten werden. Sitzt Ihr Kind in der ersten Klasse länger als 10 Minuten pro Tag (bzw. 20 Minu­ten, wenn es nur alle zwei Tage Auf­gaben hat) an einer Aufgabe, teilen Sie das der Lehrperson mit und suchen Sie das Gespräch.

11. Kann mein Kind die Gruppe wechseln? 

Nichts ist unmöglich, auch in der Schule. Damit ein Kind die Gruppe wechseln kann, sind allerdings zwin­gende Gründe nötig. Nur dass die beste Freundin aus dem Kindergarten in der anderen Gruppe ist, reicht als Begründung nicht. Falls es aber die Betreuung oder das Arbeitspen­sum der Eltern betrifft und es die Gruppenkonstellation zulässt, steht einem Wechsel der Gruppe (meist) nichts im Wege. Besprechen Sie sich doch diesbezüglich mit der Lehrper­son Ihres Kindes.

12. Was passiert, wenn die Lehrperson krank wird?

Bei einem unerwarteten Schulaus­fall, zum Beispiel wegen Krankheit der Lehrperson, findet der Unter­richt am Vormittag trotzdem statt. Die Kinder werden dann kurzfristig auf andere Klassen verteilt. Dauert die Abwesenheit länger, wird eine Stellvertretung eingerichtet. Über Veränderungen im Schulalltag wer­den Sie in der Regel schriftlich informiert.­

Buchtipp: Schulanfang

Saskia Niechzial: Hallo ­Schulanfang. Den Übergang vom Kindergarten in die Schule ­beziehungsorientiert begleiten. Beltz 2023, 272 Seiten, ca. 27 Franken.

Angstfrei in der Schulzeit anzu­kommen, ist eine Erfahrung, die die weitere schulische Entwicklung eines ­Kindes nachhaltig beeinflusst. Eltern spielen dabei eine entscheidende Rolle. Die renommierte Pädagogin und Mutter Saskia Niechzial unterstützt Eltern darin, ihre Kinder beziehungsorientiert durch den Kindergarten und den Beginn der Primarschulzeit zu begleiten, sie liebevoll loszulassen und gleichzeitig sicherer Hafen zu bleiben – auch wenn es mal holprig wird oder sich Mütter und Väter mit eigenen Unsicherheiten und Ängsten konfrontiert sehen.

Claudia Landolt
ist Mutter von vier Söhnen und diplomierte Yogalehrerin.

Alle Artikel von Claudia Landolt

Mehr zum Thema Schulstart

Schulstart: Die neue Rolle der Eltern
Elternbildung
Schulstart: Die neue Rolle der Eltern
Beim Übertritt an die Primarschule brauchen Eltern in der Erziehung viel Feinfühligkeit und Beziehungsstärke. Was ist damit gemeint?
Übergänge gut begleiten
Familienleben
9 Tipps, wie Eltern Übergänge gut begleiten
Eine neue Klasse oder ein Umzug – Übergänge können Kinder stark verunsichern und werden oft unterschätzt. Diese Tipps helfen weiter.
Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
Übergänge erkennen und gut begleiten
Familienleben
Übergänge erkennen und gut begleiten
Schulstart, eine neue Klasse oder ein Umzug – es gibt viele Zäsuren im Leben eines Kindes. So helfen Eltern ihrem Kind bei Übergängen.
Lernen
So gehen Kinder gerne in die Schule
Viele Kinder starten mit Freude in die erste Klasse. Damit dies so bleibt, müssen drei psychologische Grundbedürfnisse erfüllt sein.
Erster Schultag Primarschule
Redaktionsblog
Wie war eigentlich euer erster Schultag?
Wir haben auf der Redaktion Geschichten rund um den Schulstart und die ersten Primarschuljahre gesammelt. Erkennen Sie sich wieder?
Schule wir kommen
Kindergarten
Schule – wir kommen!
Mütter und Väter spielen beim Übertritt in die erste Klasse eine wichtige ­Rolle. So können Sie Ihr Kind ­achtsam dabei begleiten.
Elternbildung
«Es gibt nur eins: üben!»
Auf dem Schulweg lauern viele Gefahren. Verkehrs-Beraterin Sabine Degener erklärt, was Eltern für die Sicherheit ihres Kindes tun können.
Kindergarten
Neue Sonderhefte für Eltern von Kindergarten-Kindern
Ist Ihr Kind erfolgreich im Kindergarten gestartet? Und: Wie können Eltern ihr Kind auf den Eintritt in die 1. Klasse vorbereiten? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die beiden Kindergarten-Sonderhefte.
Kindergarten
Wenn Kinder schon im Kindergarten schreiben und rechnen können
Jedes dritte Kind kann schon vor Schulbeginn kleine Briefchen kritzeln, Zahlen erkennen und Buchstaben lesen. Sollen Eltern das fördern?
Annette Cina: «Eltern brauchen immer ein Extra-Reservoir an Energie»
Familienleben
«Eltern brauchen ein Extra-Reservoir an Energie»
Die Familienforscherin Annette Cina weiss, unter welchem Druck heute viele Eltern stehen. Sie müssen besser für sich sorgen, damit es den Kindern gut geht.
Soll man den Schulweg auch mit grösseren Kindern üben?
Entwicklung
Soll man den Schulweg auch mit grösseren Kindern üben?
3 Fragen an Barbara Schürch, Leiterin Schule und Familie bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU, zum Thema Schulweg.
Sorgen oder Freude vor dem Schulstart
Familienleben
Gemischte Gefühle vor dem Schulstart: «Es ist kompliziert» 
Schulstart nach dem Corona-Lockdown: Was ist mit denen, die zu Hause bleiben müssen? Und wie sehen das Eltern und Lehrpersonen? Eine Familie erzählt.
Gesellschaft
Der erste Tag vom Rest deines Lebens
Das Leben wird nie mehr so schön, wie es am letzten Kindergartentag war, schreibt Mikael Krogerus. Aber auch nie so schlimm wie damals befürchtet.
Familienleben
Kanban für Chindsgi-Kinder
Nadine Friedel, Mama vom sechsjährigen Jack, fragt sich. Soll ich mein Kind am 11. Mai wirklich wieder in den Kindergarten schicken?
7 Fragen zur ersten Klasse: Was wird neu?
Gesellschaft
7 Fragen zur ersten Klasse
Was wird anders? In welche Klasse kommt mein Kind? Und überhaupt: Ist mein Kind schon bereit? Antworten auf die drängendsten Fragen zum Schuleintritt.
Gesellschaft
7 Fragen zum Schulweg
Auf eigene Faust in die Schule zu gehen, bedeutet für Kinder ein wertvolles Stück Freiheit. Für Eltern heisst es, dass sie loslassen müssen. Tipps zum Schulweg.
Gesellschaft
Der erste Schulthek – worauf man achten sollte
Wer einen angehenden Erstklässler fragt, worauf er sich am meisten freut: «Auf einen richtigen Thek!» 5 Tipps für den passenden Schulthek.
Schulanfang: Aufregende Tage
Gesellschaft
Schulanfang: Aufregende Tage
Viele Kinder freuen sich auf den Start in der ersten Klasse. Und nicht wenige Eltern sind richtig nervös. Wie kommen alle durch diese aufregende Zeit?
Wie Eltern ihren Kindern den Schulanfang erleichtern
Gesellschaft
Wie Eltern ihren Kindern den Schulanfang erleichtern
Wie gelingt ein guter Schulanfang? Eltern sollten zunächst einmal ihre eigene Einstellung zur Schule überprüfen.
Bastel-Anleitung Schuletui aus Zip-Beutel
Freizeit
Ein Stifte-Etui selber machen
Alles, was man für dieses Stifte-Etui braucht, hat man bereits zu Hause. Eine Bastel-Anleitung für Schüler und Eltern.
Interview Oskar Jenni Entwicklung Primarschule Lernen individuelles Lernen
Entwicklung
«Eltern haben einen geringen Einfluss auf den Schulerfolg»
Wenn Kinder in die Schule kommen, sollten Eltern wie Lehrer ihre Erwartungen an die Möglichkeiten des Kindes anpassen, fordert Oskar Jenni.