7 Fragen zur ersten Klasse - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

7 Fragen zur ersten Klasse

Lesedauer: 5 Minuten

Was wird anders? In welche Klasse kommt mein Kind? Wer informiert? Und überhaupt: Ist mein Kind schon bereit? Antworten auf die drängendsten Fragen zum Schuleintritt.

Text: Claudia Landolt
Bild: Kyla Ewert

1. Wann ist mein Kind schulbereit?

Die geistige Entwicklung eines Kindes ist nur eine Seite der Schul­bereitschaft. Ebenso wichtig sind die körperliche Entwicklung und die  Gesundheit, eine gewisse Arbeitshaltung, Motivations- und Lernbereitschaft und ein Sozialverhalten, das es dem Kind ermöglicht, sich eigenständig im Alltag einer Primarschule zurechtzufinden. Viele Schul­ärzte betonen, dass für das Gelingen einer Einschulung die «sozioemotionalen Kompetenzen» letztlich wichtiger sind als die intellektuellen Voraussetzungen.

2. Mein Kind kommt im Sommer in die erste Klasse und interessiert sich noch nicht fürs Rechnen und Lesen. Muss ich mir Sorgen machen?

Nein. Studien belegen eindeutig, dass Kinder, die schon früh von den Eltern im Lesen- und Rechnenlernen instru­iert werden, später in der Schule weniger Erfolg haben als Kinder, die nicht dazu gedrängt werden und zu Hause Freiräume haben. Die Bedeutung des freien Spiels für ein gesundes Aufwachsen kann nicht oft genug betont werden.

3. Was ist der grösste Unterschied zwischen Kindergarten und erster Klasse?

Der Übergang zwischen Kindergarten und erster Klasse ist in der Regel fliessend. Dennoch ist die Schule für Ihr Kind eine Neuorientierung: Es geht neu in ein grosses Schulhaus, wo es sehr viele und sehr viele grössere Kinder hat und in den Pausen Trubel herrscht. Auch ist das Klassengefüge grösser und durchmischter. Es gilt, neue, noch fremde Kinder kennenzulernen, ebenso wie neue Fächer und viele neue Lehrpersonen. Ihr Kind muss lernen zuzuhören und mehrere Aufträge oder Anweisungen zu verstehen und diese innert einer bestimmten Frist auszuführen. Es wählt seine Tätigkeiten häufig nicht frei. In der Schule wird von ihm mehr Ausdauer verlangt als im Kindergarten. Es lernt, Arbeiten in einer bestimmten Frist zu erledigen – und zu warten, da man auf seine spontanen Bedürfnisse in der Regel nicht sofort eingehen kann. Mitbringen muss Ihr Kind ein gewisses Mass an Selbständigkeit. Das alles zu bewältigen, ist eine grosse Anpassungsleistung.

4. Kann ich mitbestimmen, in welche Klasse mein Kind kommt?

Schulkreise haben einen eigenen Verteilschlüssel (Geschlecht, Alter, Wohnort beziehungsweise Schulweg, Nationalität). Interventionsversuche der Eltern kommen bei den Schulleiterinnen und Schulleitern nicht gut an – aber gegen eine höfliche Frage kann niemand etwas einwenden. Die Begründung sollte man sich allerdings gut überlegen. Ein «Wenn unsere Tochter mit ihrer besten Freundin zusammen ist, fällt die Eingewöhnung leichter» wird kaum ausreichen. Einige Schulkreise respektive Gemeinden versenden mit der Anmeldung Formulare mit Sonderwünschen, beispielsweise zur Einschulung von Zwillingen.

5. Wann und wie erhalte ich die Informationen zur ersten Klasse?

Die Einteilungen, Stundenpläne und Klasseninformationen kommen per Post, meistens Ende Mai oder Anfang Juni vor Beginn des neuen Schuljahres. In diesem Brief werden auch der offizielle Besuchstag sowie die weiteren Veranstaltungen mitgeteilt. Dies ist insofern von Bedeutung für die Eltern, als dass die Betreuung für Kinder in der ersten Klasse oft neu geregelt werden muss: Kitas nehmen oft keine Erstklasskinder mehr. Schauen Sie sich also frühzeitig nach einer neuen Betreuungsform (Hort, Mittagstisch, Oma, Nachbarn usw.) um.

6. Auf wie viele Hausaufgaben müssen sich Familien einstellen?

Mit dem Lehrplan 21 haben gewisse Schulen ihre Stundenzahl erhöht. Das führt dazu, dass einige Gemeinden prüfen oder bereits entschieden haben, den Kindern keine oder nur marginal Hausaufgaben zu geben. Das ist jedoch von Kanton zu Kanton sehr verschieden. Eigentlich kann jede Lehrperson selbst bestimmen, ob, wie oft und wie viele Hausaufgaben sie den Kindern mitgibt. Auf jeden Fall soll die Faustregel «10 Minuten pro Klasse und pro Tag» nicht überschritten werden. Stellen Sie fest, dass Ihr Kind länger als 10 Minuten pro Tag an einer Aufgabe sitzt (bzw. 20 Minuten, wenn es nur alle zwei Tage Aufgaben hat), teilen Sie das der Lehrperson mit. Sie wird bemüht sein, eine Lösung zu finden. Jedes Kind hat sein eigenes Lern­tempo!

7. Was kann ich tun, wenn ich merke, dass mein Kind Unter­stützung braucht?

Sprechen Sie mit der Lehrperson Ihres Kindes. Die Schule bietet ein vielfältiges Angebot an unterstützenden sonderpädagogischen Massnahmen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Allen Lehrpersonen ist daran gelegen, dass Kinder gerne zur Schule gehen. Sie werden Sie gerne unterstützen. Kinder mit Lernschwierigkeiten werden vor allem in den Bereichen Mathematik und Deutsch in einer Kleingruppe unterstützt. In manchen Gemeinden ist es auch möglich, dass ein Kind Klasse 1 und 2 innerhalb von drei Jahren absolviert (in einer sogenannten Einführungsklasse resp. EK).

Kindern mit EK-Status wird in besonderem Masse die Möglichkeit geboten, die Grundlagen für die Schullaufbahn handelnd im Spiel sorgfältig zu erarbeiten. Die gezielte Förderung erfolgt gemeinsam durch die Regelklassenlehrperson und die schulische Heilpädagogin. Kinder, die in einer fremdsprachigen Region aufgewachsen sind oder deren Erstsprache nicht Deutsch ist, werden zusätzlich in Deutsch als Zweitsprache (DaZ) unterrichtet und gefördert. Kinder mit Sprach-, Sprech- und Stimmverzögerungen erhalten logopädischen Zusatzunterricht (während des regulären Unterrichts).Bereits im Kindergarten finden die logopädischen Reihenerfassungen statt, in der ersten Klasse wird die Sprachentwicklung Ihres Kindes nochmals überprüft. Besteht bei einem Kind weiterer Bedarf (z.B. Psychomotorik, Ergotherapie, Psychotherapie), finden die entsprechenden Einheiten meist extern und ausserhalb der Unterrichtszeit statt.

Bücher-Tipps zur ersten Klasse:

Ingo Siegner: Der kleine Drache Kokosnuss kommt in die Schule. cbj Verlag 2015, 72 Seiten, ca. 8 Fr. Der kleine Drache Kokosnuss ist furchtbar aufgeregt. Heute ist sein erster Tag in der Schule! Leider darf sein bester Freund nicht mit. Warum, wird in dieser Geschichte aus der beliebten Kinderbuchserie erzählt.
Ingo Siegner: Der kleine Drache Kokosnuss kommt in die Schule.
cbj Verlag 2015, 72 Seiten, ca. 8 Fr.
Der kleine Drache Kokosnuss ist furchtbar aufgeregt. Heute ist sein erster Tag in der Schule! Leider darf sein bester Freund nicht mit. Warum, wird in dieser Geschichte 
aus der beliebten Kinderbuchserie erzählt.
Adolf Timm und Klaus Hurrelmann: Stark in die Schule. Was Kinder vor der Einschulung brauchen.Beltz Verlag 2015, 223 Seiten, ca. 21 Fr.Hier werden Eltern durch neun Kompetenzen geführt, die ein Kind erwerben sollte, um die Schule erfolgreich und glücklich zu meistern, darunter: Neugier, Selbstwertgefühl, Ziel­strebigkeit, Freiheit, Resilienz. Das Autoren­­duo, zwei deutsche Jugend­forscher, zeigt, dass es auf die richtige Balance ankommt, um grösser gewordene Erwartungen in Schule und Gesellschaft zu meistern.
Adolf Timm und Klaus Hurrelmann: Stark in die Schule. Was Kinder vor der Einschulung brauchen.
Beltz Verlag 2015, 223 Seiten, ca. 21 Fr.
Hier werden Eltern durch neun Kompetenzen geführt, die ein Kind erwerben sollte, um die Schule erfolgreich und glücklich zu meistern, darunter: Neugier, Selbstwertgefühl, Ziel­strebigkeit, Freiheit, Resilienz. Das Autoren­­duo, zwei deutsche Jugend­forscher, zeigt, dass es auf die richtige Balance ankommt, um grösser gewordene Erwartungen in Schule und Gesellschaft zu meistern.
Jutta Diekmann: Warum Lotte unbedingt in die Schule will. Chili Verlag 2018, 68 Seiten, ca. 28 Fr.Die Autorin war einst selbst Lehrerin, bevor sie eine Ausbildungsschule für praxisorientierte Lehrpersonen gründete. In diesem Buch erzählt sie, wie sich Lotte, Lina, Lisa und andere Kinder auf die erste Klasse freuen (oder eben nicht). Schöne Geschichten zum Vorlesen oder bald schon Selberlesen. 
Jutta Diekmann: Warum Lotte unbedingt in die Schule will.
Chili Verlag 2018, 68 Seiten, ca. 28 Fr.
Die Autorin war einst selbst Lehrerin, bevor sie eine Ausbildungsschule für praxisorientierte Lehrpersonen gründete. In diesem Buch erzählt sie, wie sich Lotte, Lina, Lisa und andere Kinder auf die erste Klasse freuen (oder eben nicht). Schöne Geschichten zum Vorlesen oder bald schon Selberlesen. 

Kim Schmidt: Die drei ??? Kids: Mein Schulanfang. Kosmos Verlag 2016, 32 Seiten, ca. 13 Fr.  Eine hübsche Geschenkidee für das Göttikind oder auch für Eltern, die sich gerne an den ersten Tag in der 1. Klasse ihres Kindes erinnern. In dieses Erinnerungsbuch können Bilder, Briefe, Souvenirs etc. eingeklebt werden.
Kim Schmidt: Die drei ??? Kids: Mein Schulanfang.
Kosmos Verlag 2016, 32 Seiten,
ca. 13 Fr. 

Eine hübsche Geschenkidee für das Göttikind oder auch für Eltern, die sich gerne an den ersten Tag 
in der 1. Klasse ihres Kindes erinnern. In dieses Erinnerungsbuch können Bilder, Briefe, Souvenirs etc. eingeklebt werden.
Katja Reider und Nikolai Renger: Mission Schulstart. Ravensburger Verlag 2019, 32 Seiten, ca. 17 Fr.Kurz bevor Mats in die Schule kommt, trudeln Tag für Tag geheimnisvolle Briefe für ihn ein. In jedem steht eine Aufgabe, die er lösen muss. Erledigt er alle, winkt eine raktenstarke Belohnung. Wie ein Junge den Start in die 1. Klasse meistert, zeigt dieseMutmacher-Geschichte.
Katja Reider und Nikolai Renger: Mission Schulstart.
Ravensburger Verlag 2019, 32 Seiten, ca. 17 Fr.
Kurz bevor Mats in die Schule kommt, trudeln Tag für Tag geheimnisvolle Briefe für ihn ein. 
In jedem steht eine Aufgabe, die er lösen muss. Erledigt er alle, winkt eine raktenstarke Belohnung. Wie ein Junge den Start in die 1. Klasse meistert, zeigt diese
Mutmacher-Geschichte.
Martin Baltscheit: Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte. Beltz Verlag 2014, 40 Seiten, ca. 20 Fr. Den Löwen stört es nicht, dass er nicht schreiben kann. Schliesslich kann er brüllen und die Zähne zeigen. Das reicht ihm. Erst als er einer lesenden Löwin begegnet und sich in sie verliebt, kommt er ins Grübeln, denn «eine Löwin, die liest, ist eine Dame. Und einer Dame schreibt man Briefe. Bevor man sie küsst.»
Martin Baltscheit: Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte.
Beltz Verlag 2014, 40 Seiten, ca. 20 Fr.
Den Löwen stört es nicht, dass er nicht schreiben kann. Schliesslich kann er brüllen und die Zähne zeigen. Das reicht ihm. Erst als er einer lesenden Löwin begegnet und sich in sie verliebt, kommt 
er ins Grübeln, denn «eine Löwin, die liest, ist eine Dame. Und einer Dame schreibt man Briefe. Bevor man sie küsst.»

Infoblätter der Schulärztlichen Dienste

Viele wichtige Informationen rund um das Thema Schulstart bieten die Schulärztlichen Dienste der Gemeinden, Städte und Kantone.

Das Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich zum Beispiel bietet folgende Infoblätter zum Lesen, Download oder Hören in 12 Sprachen an:
 
«Bewegungsförderung» in den verschiedenen Schulstufen / Schulzyklen
«Allgemeine Gesundheitstipps» – Informationen rund um einen gesunden Rücken, Schulthek, richtiges Sitzen und genügend Schlaf
«Kindergartenbereitschaft / Einschulung»
«Mediennutzung»
«Infos und Tipps zum Frühstück und Znüni»

Kostenlos zu bestellen bzw. herunterzuladen auf: www.stadt-zuerich.ch, Suchbegriff: Schulärztlicher Dienst / Allgemeine Gesundheitstipps

Dieser Artikel stammt aus unserem Kindergarten-Spezialheft «Tschüss Chindsgi» 04/19 mit Themen für Lehrpersonen und Eltern von Kindern im zweiten Kindergartenjahr. Eine Einzelausgabe kann hier bestellt werden. 
Dieser Artikel stammt aus unserem Kindergarten-Spezialheft «Tschüss Chindsgi» 04/19 mit Themen für Lehrpersonen und Eltern von Kindern im zweiten Kindergartenjahr. Eine Einzelausgabe kann hier bestellt werden.

Claudia Landolt
ist Mutter von vier Söhnen und diplomierte Yogalehrerin.

Alle Artikel von Claudia Landolt

Lesen Sie mehr zum Thema Schulstart:

Elternblog
Die 5. Klasse ist weniger schlimm, als Sie denken
Fritz+Fränzi-Redaktorin Maria Ryser über die Veränderungen in der Mittelstufe und wie sich Eltern selbst den Schuldruck nehmen können.
Elternbildung
«Es gibt nur eins: üben!»
Auf dem Schulweg lauern viele Gefahren. Verkehrs-Beraterin Sabine Degener erklärt, was Eltern für die Sicherheit ihres Kindes tun können.
Advertorial
Spannend, kurios, überraschend: 2 Kuhfakten
Warum uns die Auswahl dieser 2 Fakten ganz schön schwer gefallen ist? Nun, weil Milchkühe einfach ziem­lich faszinierende Tiere sind. Wir haben uns mal auf das Fressen beschränkt. Denn die Kuh passt mit ihren Futtervorlieben perfekt zum Grasland Schweiz.
Kindergarten
Neue Sonderhefte für Eltern von Kindergarten-Kindern
Ist Ihr Kind erfolgreich im Kindergarten gestartet? Und: Wie können Eltern ihr Kind auf den Eintritt in die 1. Klasse vorbereiten? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die beiden Kindergarten-Sonderhefte.
Kindergarten
Wenn Kinder schon im Kindergarten schreiben und rechnen können
Jedes dritte Kind kann schon vor Schulbeginn kleine Briefchen kritzeln, Zahlen erkennen und Buchstaben lesen. Sollen Eltern das fördern?
Familienleben
«Eltern brauchen ein Extra-Reservoir an Energie»
Die Familienforscherin Annette Cina weiss, unter welchem Druck heute viele Eltern stehen. Sie müssen besser für sich sorgen, damit es den Kindern gut geht.
Entwicklung
Soll man den Schulweg auch mit grösseren Kindern üben?
3 Fragen an Barbara Schürch, Leiterin Schule und Familie bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU, zum Thema Schulweg.
Familienleben
Gemischte Gefühle vor dem Schulstart: «Es ist kompliziert» 
Schulstart nach dem Corona-Lockdown: Was ist mit denen, die zu Hause bleiben müssen? Und wie sehen das Eltern und Lehrpersonen? Eine Familie erzählt.
Familienleben
Kanban für Chindsgi-Kinder
Nadine Friedel, Mama vom sechsjährigen Jack, fragt sich. Soll ich mein Kind am 11. Mai wirklich wieder in den Kindergarten schicken?
Gesellschaft
7 Fragen zum Schulweg
Auf eigene Faust in die Schule zu gehen, bedeutet für Kinder ein wertvolles Stück Freiheit. Für Eltern heisst es, dass sie loslassen müssen. Tipps zum Schulweg.
Gesellschaft
Der erste Schulthek – worauf man achten sollte
Wer einen angehenden Erstklässler fragt, worauf er sich am meisten freut: «Auf einen richtigen Thek!» Auf diese Punkte gilt es bei der Anschaffung zu achten.
Gesellschaft
Schulanfang: Aufregende Tage
Viele Kinder freuen sich auf den Start in der ersten Klasse. Und nicht wenige Eltern sind richtig nervös. Wie kommen alle durch diese aufregende Zeit?
Gesellschaft
Wie Eltern ihren Kindern den Schulanfang erleichtern
Wie unterstützt man sein Kind in der Schule? Eltern sollten zunächst einmal ihre eigene Einstellung zur Schule überprüfen.
Freizeit
Ein Stifte-Etui selber machen
Alles, was man für dieses Stifte-Etui braucht, hat man bereits zu Hause. Eine Bastel-Anleitung für Schüler und Eltern.
Gesellschaft
Herr Jenni, können Eltern den Schulerfolg beeinflussen?
Wenn Kinder in die Schule kommen, sollten Eltern wie Lehrer ihre Erwartungen an die Möglichkeiten des Kindes anpassen, fordert Oskar Jenni.