Wie war eigentlich euer erster Schultag? -
Merken
Drucken

Wie war eigentlich euer erster Schultag?

Lesedauer: 4 Minuten

Den Lehrer anhimmeln, Freundschaften schliessen, in der Mama-Bubble leben. Wir haben auf der Redaktion Geschichten rund um den Schulstart und die ersten Jahre der Primarschule gesammelt. Erkennen Sie sich wieder?

Text: Fritz+Fränzi-Team
Redaktion: Maria Ryser
Bilder: Adobe Stock / Privat / zVg

Hauptsache neben der besten Freundin sitzen

Schulstart: 1982
Ort: Wilnsdorf NRW, Deutschland
Meine Erinnerungen: Ich komme aus einem kleinen Dorf, in dem die Primarschule ein weites Einzugsgebiet hatte. Die Kinder kamen von überall her. Um so grösser die Spannung, wer denn nun in meiner Klasse sein würde.

Erstklässlerin Evelin (vorne links) präsentiert stolz ihre Schultüte. (Bild: Privat)

Dabei zählte vor allem eine Person ganz besonders: meine beste Freundin Steffie – neben ihr wollte ich sitzen, komme was wolle. Dazu der Schulranzen, den ich am Vortag mindestens fünfmal ein- und wieder ausgeräumt hatte und die grösste Überraschung: die Schultüte!

Evelin Hartmann

Evelin Hartmann
ist stellvertretende Chefredaktorin von Fritz+Fränzi. Sie wohnt mit ihrem Mann und den zwei Töchtern in Luzern.

Alle Artikel von Evelin Hartmann


Freunde sind das Allerbeste, das ich aus meinen vielen Schuljahren mitgenommen habe.

Virginia Nolan

Wie ein Schluck Milch die Freundschaft besiegelt

Schulstart: 1990
Ort: Schulhaus Untermoos, Zürich
Meine Erinnerungen: Meine Freunde sagen, ich hätte ein Elefantengedächtnis. Seien es die Telefonnummern meiner Freundinnen aus der Primarschule, ihre Geburtstage oder die Namen ihrer Tanten x-ten Grades: alles noch im Kopf. In Sachen erster Schultag lässt mich mein Langzeitgedächtnis allerdings im Stich.

Virginia alias Jeannie hat gleich am ersten Schultag Freundschaften geschlossen. (Bild: Privat)

Ich erinnere mich an – fast – nichts. Ausser an Manuela, die etwas verloren auf dem Pausenplatz herumstand und eine blaue Umhänge-Flasche in Fischform trug. Ich weiss noch, wie ich sie ansprach und sie mir daraufhin einen Schluck Milch anbot. Damit war eine Freundschaft besiegelt, die uns so manches Abenteuer bescherte. Freunde sind das Allerbeste, das ich aus meinen vielen Schuljahren mitgenommen habe.

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer Tochter im Primarschulalter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan


Sorgenfrei in der Mama-Bubble

Schulstart: 1978
Ort: Horgen ZH
Meine Erinnerungen: Mein erster Schultag, wie der war? Keine Ahnung, da kommen keine Bilder hoch. Woran ich mich noch schwach erinnern kann, ist die öffentliche Vorführung eines Schultheaters in der dritten Klasse. In der einen Nummer machte ich mit einem Schulkameraden den Clown, in viel zu grossen Schuhen und mit einem Hut auf dem Kopf, der mir immer über die Augen rutschte. Das gab viel zu lachen im Publikum.

Auch als Löwe verkleidet bleibt Andreas ein sanftes Lämmchen. (Bild: Privat)

In der anderen Nummer wurde eine Raubtierdressur aufgeführt, da krochen wir als Löwen verkleidet auf allen Vieren auf der Bühne herum. Der Rest der Primarschule scheint nicht existiert zu haben. Ich schwebte wohl sorgenfrei in einer wohlbehüteten «Alles ist gut»-Mama-Bubble herum.

Andreas Zollinger
ist Leiter Produktion beim Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi. Er ist Vater eines Sohnes und einer Tochter im Teenageralter und lebt mit seiner Familie im Zürcher Weinland.


Wir waren in der ersten Klasse nur zehn Kinder: fünf Mädchen und fünf Buben. Was für ein Luxus!

Maria Ryser

Fräulein Stettler und die klebrige Zimmerpflanze

Schulstart: 1984
Ort: Villnachern AG
Meine Erinnerungen: Im Aargau der 1980er-Jahre startete die Schule im Frühling. Ich muss schon damals einen extravaganten Kleiderstil gehabt haben: dunkelblauen Manchester mit weinrotem Plüsch, knallroten Gummistiefeln und einem orangefarbenen Thek zu kombinieren – nicht schlecht. Markus, der gleichaltrige Nachbarsjunge, holte mich in den ersten drei Jahren der Primarschule jeden Morgen ab und wartete geduldig, bis ich all meine sieben Sachen beisammen hatte. So auch am ersten Schultag.

Maria entwickelte schon in der ersten Klasse einen eklektischen Kleiderstil. (Bild: Privat)

Wir waren in der ersten Klasse nur zehn Kinder: fünf Mädchen und fünf Buben. Was für ein Luxus! Fräulein Stettler (das Fräulein war damals noch üblich) schenkte uns eine hellgrün und weiss gestreifte Zimmerpflanze, die nach kurzer Zeit klebrige Blätter bekam. Ich war von Anfang an eine wissbegierige und begeisterungsfähige Schülerin. Lernen und Fragen stellen erfüllt mich bis heute. Kein Wunder bin ich Journalistin geworden.

Maria Ryser

Maria Ryser
liebt grosse und kleine Kinder, zyklisch leben, Rilke, reinen Kakao, Klangreisen und Kreta. Die gebürtige Bündnerin arbeitet als stv. Leiterin auf der Onlineredaktion und ist Mutter zweier erwachsener Kinder und eines Primarschülers.

Alle Artikel von Maria Ryser


Schon nach ein paar Metern war klar, dass es zwischen uns nicht bei einer Bekanntschaft bleiben würde.

Lisa Groelly

Der Beginn von etwas Grossem

Schulstart: 1999
Ort: Gelterkinden BL
Meine Erinnerungen: Vom offiziellen Teil meines ersten Schultags weiss ich nicht mehr viel. Ich glaube, wir haben alle eine Sonnenblume bekommen und auf dem Pausenplatz sangen die älteren Schülerinnen und Schüler ein Lied für uns.

Lisa (hinten rechts) an ihrem ersten Schultag mit ihrer besten Freundin und deren kleinen Schwester (vorne). (Bild: Privat)

Was ich aber nie vergessen werde, ist der Schulweg. Diesen bin ich gemeinsam mit einem Mädchen aus der Nachbarschaft angetreten, weil sich unsere Eltern flüchtig kannten. Schon nach ein paar Metern war klar, dass es zwischen uns nicht bei einer Bekanntschaft bleiben würde. Von diesem Tag an haben wir den Weg einmal quer durchs Dorf stets gemeinsam in Angriff genommen. Neun Jahre lang. Für die zwei Kilometer brauchten wir mal zwanzig Minuten, mal eine Stunde. Heute teilen wir zwar nicht mehr den Schulweg, aber dafür seit 24 Jahren wundervolle Erinnerungen: Das Mädchen aus der Nachbarschaft ist bis heute meine beste Freundin.

Lisa Groelly

Lisa Groelly
leitet seit Oktober 2022 die Onlineredaktion von Fritz+Fränzi. Sie mag lange Nächte mit Freunden am Küchentisch, Eishockey, schönes Einrichten und Pippi Langstrumpf. Mit ihrem Partner und dem dreijährigen Sohn lebt sie im Baselbiet.

Alle Artikel von Lisa Groelly


Im Sommer barfuss zur Schule

Schulstart: 1968
Ort: St. Gallen
Meine Erinnerungen: Herr Stehrenberger war ein freundlicher Mann. Wenn sich unser Erstklasslehrer in den Stuhlkreis setze, wusste er nicht wohin mit den Beinen, denn Herr Stehrenberger war sehr gross. Wenn er mit Kreide an die Tafel schrieb, quietschte es. Das war ihm unangenehm.

Ich habe Herrn Stehrenberger ein bisschen angehimmelt, denn er spielte Gitarre und Blockflöte.

Mein Schulranzen war aus echtem Kuhfell und hatte zwei Katzenaugen. Ich trug ihn mit Stolz auf meinem Schulweg, der an einem Bach entlangführte. Im Sommer lief ich barfuss, Elterntaxis gab es nicht. Wo heute Wohnblocks stehen, war eine Wiese mit Obstbäumen.

Ich ging gern zur Schule. Vor allem wegen Herrn Stehrenberger. Ich glaube, er mochte mich. Ich habe ihn ein bisschen angehimmelt, denn er spielte Gitarre und Blockflöte. Später wollte ich auch Lehrer werden. Für die Aufnahmeprüfung ins Lehrerseminar hat es nicht gereicht. Mein Blockflötenspiel war ungenügend.

Nik Niethammer

Nik Niethammer
ist seit 2014 Chefredaktor von Fritz+Fränzi. Er ist Vater eines Sohnes und einer Tochter und lebt in Zürich und in Freiburg im Breisgau.

Alle Artikel von Nik Niethammer

Mehr zum Thema Schulstart

Schulanfang: Übertritt in die Primarschule. Die wichtigsten Fragen und Antworten.
Schule
Schulanfang: 12 Fragen zur ersten Klasse
Einiges ändert sich für Kinder und Eltern mit dem Übertritt in die Primarschule. Antworten auf die wichtigsten  Fragen zum neuen Schulalltag.
Schule wir kommen
Kindergarten
Schule – wir kommen!
Mütter und Väter spielen beim Übertritt in die erste Klasse eine wichtige ­Rolle. So können Sie Ihr Kind ­achtsam dabei begleiten.
Advertorial
Einzigartige Familienmomente mit Center Parcs
Center Parcs bieten Abenteuer und Spass für die ganze Familien mit tollen Unterkünften mitten in der Natur. Jetzt profitieren vom Frühbucherrabatt!
Elternblog
Die 5. Klasse ist weniger schlimm, als Sie denken
Fritz+Fränzi-Redaktorin Maria Ryser über die Veränderungen in der Mittelstufe und wie sich Eltern selbst den Schuldruck nehmen können.
Elternbildung
«Es gibt nur eins: üben!»
Auf dem Schulweg lauern viele Gefahren. Verkehrs-Beraterin Sabine Degener erklärt, was Eltern für die Sicherheit ihres Kindes tun können.
Kindergarten
Neue Sonderhefte für Eltern von Kindergarten-Kindern
Ist Ihr Kind erfolgreich im Kindergarten gestartet? Und: Wie können Eltern ihr Kind auf den Eintritt in die 1. Klasse vorbereiten? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die beiden Kindergarten-Sonderhefte.
Kindergarten
Wenn Kinder schon im Kindergarten schreiben und rechnen können
Jedes dritte Kind kann schon vor Schulbeginn kleine Briefchen kritzeln, Zahlen erkennen und Buchstaben lesen. Sollen Eltern das fördern?
Annette Cina: «Eltern brauchen immer ein Extra-Reservoir an Energie»
Familienleben
«Eltern brauchen ein Extra-Reservoir an Energie»
Die Familienforscherin Annette Cina weiss, unter welchem Druck heute viele Eltern stehen. Sie müssen besser für sich sorgen, damit es den Kindern gut geht.
Soll man den Schulweg auch mit grösseren Kindern üben?
Entwicklung
Soll man den Schulweg auch mit grösseren Kindern üben?
3 Fragen an Barbara Schürch, Leiterin Schule und Familie bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU, zum Thema Schulweg.
Sorgen oder Freude vor dem Schulstart
Familienleben
Gemischte Gefühle vor dem Schulstart: «Es ist kompliziert» 
Schulstart nach dem Corona-Lockdown: Was ist mit denen, die zu Hause bleiben müssen? Und wie sehen das Eltern und Lehrpersonen? Eine Familie erzählt.
Gesellschaft
Der erste Tag vom Rest deines Lebens
Das Leben wird nie mehr so schön, wie es am letzten Kindergartentag war, schreibt Mikael Krogerus. Aber auch nie so schlimm wie damals befürchtet.
Familienleben
Kanban für Chindsgi-Kinder
Nadine Friedel, Mama vom sechsjährigen Jack, fragt sich. Soll ich mein Kind am 11. Mai wirklich wieder in den Kindergarten schicken?
7 Fragen zur ersten Klasse: Was wird neu?
Gesellschaft
7 Fragen zur ersten Klasse
Was wird anders? In welche Klasse kommt mein Kind? Und überhaupt: Ist mein Kind schon bereit? Antworten auf die drängendsten Fragen zum Schuleintritt.
Gesellschaft
7 Fragen zum Schulweg
Auf eigene Faust in die Schule zu gehen, bedeutet für Kinder ein wertvolles Stück Freiheit. Für Eltern heisst es, dass sie loslassen müssen. Tipps zum Schulweg.
Gesellschaft
Der erste Schulthek – worauf man achten sollte
Wer einen angehenden Erstklässler fragt, worauf er sich am meisten freut: «Auf einen richtigen Thek!» 5 Tipps für den passenden Schulthek.
Schulanfang: Aufregende Tage
Gesellschaft
Schulanfang: Aufregende Tage
Viele Kinder freuen sich auf den Start in der ersten Klasse. Und nicht wenige Eltern sind richtig nervös. Wie kommen alle durch diese aufregende Zeit?
Wie Eltern ihren Kindern den Schulanfang erleichtern
Gesellschaft
Wie Eltern ihren Kindern den Schulanfang erleichtern
Wie unterstützt man sein Kind in der Schule? Eltern sollten zunächst einmal ihre eigene Einstellung zur Schule überprüfen.
Bastel-Anleitung Schuletui aus Zip-Beutel
Freizeit
Ein Stifte-Etui selber machen
Alles, was man für dieses Stifte-Etui braucht, hat man bereits zu Hause. Eine Bastel-Anleitung für Schüler und Eltern.
Interview Oskar Jenni Entwicklung Primarschule Lernen individuelles Lernen
Gesellschaft
Herr Jenni, können Eltern den Schulerfolg beeinflussen?
Wenn Kinder in die Schule kommen, sollten Eltern wie Lehrer ihre Erwartungen an die Möglichkeiten des Kindes anpassen, fordert Oskar Jenni.