Smartphones haben auf der Familieninsel nichts zu suchen!

Erziehungsexperte Jesper Juul hat lange geschwiegen zum Umgang mit Smartphones und Tablets in Familien. Jetzt aber äussert er sich sehr eindeutig zu diesem Thema. Und gibt zudem konkrete Tipps, wie man Mediennutzung so gestalten kann, dass «die Herzen nicht verhungern». 

Text: Jesper Juul
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Das Wichtigste zum Thema

Basierend auf einer Umfrage des dänischen Fernsehens, schreibt Jesper Juul über das Familienleben mit und ohne Smartphones. Er nennt die Geräte «elektronische Familienmitglieder», die zugleich Fluch und Segen sind. Das Resultat der Umfrage ist eindeutig: Die Mehrheit der Schulkinder wie auch der Eltern wünschen sich mehr ungestörte Familienzeit. Und doch ist es heute selbstverständlich, sein Handy wann immer möglich zu checken.

Liebe und Zuneigung brauchen ein Gesicht, kein Smartphone oder Tablet ersetzt Gefühle. So appeliert Jesper Juul an alle Familien, sich gemeinsame Auszeiten von den elektronischen Medien zu nehmen. Die Eltern-Kind-Beziehung basiert auf Austausch und führt zur Frustration, wenn die Kinder vertröstet werden, weil gerade ein Anruf reinkommt.

Empfehlungen von Jesper Juul im Umgang mit Smartphones und Co. im Familienalltag:

  • Stellen Sie sicher, Ihre Freunde, Familie, Kollegen und Arbeitgeber darüber zu informieren, dass Sie nicht jederzeit erreichbar sind. Helfen Sie Ihren Kindern, falls nötig, das Gleiche zu tun.
  • Alle Mahlzeiten sind telefonfreie Zonen, dies gilt auch für Mahlzeiten in Restaurants und für die Wartezeit, bevor das Essen serviert wird. (Mehrwert: Weitere Tipps)

Den vollständigen Artikel von Jesper Juul mit weiteren Informationen zum Thema Familienzeit und elektronischen Geräten lesen Sie hier.

Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren

Mehr zum Thema Medienerziehung:

Mediennutzung
Schluss mit nur Bespassung!
Gestalten statt konsumieren: Mit diesen kreativen Apps lernen Kinder und Jugendliche, das Smartphone als Werkzeug zu nutzen.
Medienerziehung
Generation Smartphone
Wie viel Bildschirmzeit ist zu viel? Sind fixe Regeln sinnvoll? Wie geht Medienkompetenz? Experten geben Antwort.
Medien
«Begleiten statt verbieten»
Wie lernen Kinder einen vernünftigen Umgang mit digitalen Medien? ­6 Fragen an Thomas Feibel, Kolumnist und Leiter des Büros für Kindermedien in Berlin.
Medien
Wie Kinder auf Schleichwegen manipuliert werden
Gezielte psychologische Beeinflussung gibt es im Netz wie in der Familie. Sie missachtet stets die Kinder und verhindert ihre freie Meinungsbildung.
Medien
Von wegen verstaubt …
Medienexperte Thomas Feibel erklärt den Vorteil von Bibliotheken und weshalb sie oft unterschätzt oder als verstaubt bezeichnet werden
Medien
Gute Medien, schlechte Medien?
Bei Hörmedien für Kinder sieht der Kolumnist Thomas Feibel kaum Grund zur Reglementierung. Aber er fordert von Eltern, nicht weiter in Schwarz-Weiss zu denken
Medien
Wir erzählen: «Zeitkontingente fürs Handy helfen uns»
Auf Reisen bloggen Jens Kühne und seine Familie. Die Kinder haben Smartphones und Laptops. Aber: Die Mediennutzung ist zeitlich beschränkt.
Blog
Mama und ich auf Social Media
Steffi Hidber und ihre Tochter Mia erzählen in unserer neuen Blogreihe «Mamma und Mia» aus ihrem Alltag. Heute geht es um das grosse Thema Social Media.
Medien
«Alexa, Mami und Papi streiten wieder»
Smarte Lautsprecher von Apple, Amazon und Co. halten Einzug im Kinderzimmer. Was passiert, wenn Kinder mit ihnen interagieren? Welche Gefahren bestehen?
Medien
Kinder werden bei «Gratis»-Games abgezockt!
«Gratis»­-Games sind oft darauf ausgelegt, Kinder abzuzocken. Thomas Feibel erläutert die häufigsten Tricks der Hersteller.
Medien
Mediennutzung: Ohne Regeln keine Orientierung
Vorschriften sind bei Kindern und Jugendlichen meist nicht besonders beliebt. Sie sind aber wichtig – insbesondere in der Medienerziehung.