Wie Influencer unsere Kinder beeinflussen - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Drucken

Wie Influencer unsere Kinder beeinflussen

Lesedauer: 1 Minuten

Leitfiguren aus dem Internet prägen Werte und Verhalten Jugendlicher, daher sollten Eltern sie kennen.

Text: Michael In Albon
Bild: iStockphoto

In Zusammenarbeit mit Swisscom

Das US-Model Kim Kardashian liess sich 15 Jahre lang von einem Millionen­publikum ins Wohnzimmer schauen. Sie füllte die Klatschspalten und setzte mehr oder weniger erfolgreich Mode- und Schönheitstrends. Vergangenes Jahr war Schluss für den Reality-TV-Star – und im Grunde für ein ganzes Genre.

Die Rolle des Reality-TV füllen heute Influencerinnen und Influencer in den sozialen Medien aus: 62 Prozent der Menschen in der Schweiz folgen Influencerinnen und Influencern (vom Englischen «to influence»: beeinflussen), weil sie unterhaltsamer sind als klassische Medien. Auf den ersten Blick hat sich also gar nicht mal so viel verändert: Oberflächliche Unterhaltung wird nach wie vor gern konsumiert.

Was als «echtes Leben» dargestellt wird, hat in Wahrheit oft einen knallharten kommerziellen Hintergrund.

Auf den zweiten Blick ist die Sache aber deutlich komplizierter. Influencerinnen operieren heute viel stärker im Graubereich zwischen kommerziellen Interessen und Unterhaltung als die meisten Stars des Reality-TV. Der Einfluss von Influencern gerade auf junge Menschen ist daher nicht zu unterschätzen.

Mit ihren Posts auf Social Media zu Aussehen, Mode, Reisen oder Ernährung prägen sie die ­Werte und das Konsumverhalten einer ganzen Generation. Nicht immer zur Freude der Eltern. Was als «echtes Leben» dargestellt wird, hat in Wahrheit oft einen knallharten kommerziellen Hintergrund.

Solche manchmal guten, manchmal schlechten Einflüsse bedürfen im Rahmen der Medienkompetenz einer Einordnung und Relativierung. Hierzu können Eltern einen entscheidenden Beitrag leisten.

Das sollten Eltern beachten:

Zuallererst: Machen Sie sich nicht lustig über die Idole Ihrer Kinder! Das sorgt nur für Widerstand. Viel sinnvoller ist die Unterstützung kritischen Hinterfragens: Kinder und Jugendliche müssen selbstständig fähig sein, Schein und Sein zu unterscheiden. Fragen Sie, was als besonders attraktiv, lustig oder spannend empfunden wird.

Ehrliches Interesse ist ein wunderbarer Trick, um Kinder und Jugendliche zum Erzählen zu animieren.

Versuchen Sie, Ihren Nachwuchs für die wirtschaftlichen Zusammenhänge zu sensibilisieren: Influencerinnen und Influencer leben von Sponsoring und Werbung. Das ist an sich nichts Verwerfliches. Doch dies zu durchschauen, ist eine wichtige Medienkompetenz. Was ist ­Werbung? Was ist schöner Schein? Auf solche Fragen geben viele Kinder und Jugendliche immer wieder erstaunlich reife Antworten.

Interaktive Lernmodule:

Auf swisscom.com/campus finden Sie Tipps und interaktive Lernmodule für den kompetenten Umgang mit digitalen Medien im Familienalltag. swisscom.com/campus

Bleiben Sie entspannt, wenn Ihre Kinder von Stars aus dem Internet schwärmen und ihnen nacheifern. Die Eltern, Grosseltern und Urgrosseltern haben das in der Jugend genauso getan. Versuchen Sie vielmehr, Ihre Kinder zu befähigen, einen gesunden und kritischen Umgang mit dem Phänomen Influencer zu entwickeln.

Viele Hintergrundinformationen zum Thema lesen Sie im Ratgeber «enter» der Swisscom, welcher diesem Heft beiliegt.

Michael In Albon
ist Beauftragter Jugendmedienschutz und Experte Medienkompetenz von Swisscom.

Alle Artikel von Michael In Albon

Mehr zum Thema Medienkompetenz:

Advertorial
5 Fragen an Prof. Dr. Christine Brombach, Forscherin Bereich Ernährungsverhalten
Christine Brombach, Dozentin für Consumer Science an der ZHAW Wädenswil, plädiert für eine entspannte Atmosphäre am Familientisch.
Medienerziehung
Cybergrooming als Todesfalle
Eine Teenagerin wird tot aufgefunden. Der Fall Ayleen zeigt, dass Eltern die Games ihrer Kinder kennen sollten.
Medienerziehung
Wie digitale Bildung gelingt
Wie digitale Bildung gelingt streiten Experten. Doch eins ist klar: In der Schule braucht es vor allem pädagogische Konzepte.
Medien
Es muss nicht immer pädagogisch wertvoll sein
Wir Eltern entspannen gerne vor dem Bildschirm. Bei unseren Kindern sehen wir dasselbe aber oft gar nicht gerne. Warum?
Medien
Gamen ist nicht so schlimm, wie Sie denken
Computerspiele sind in vielen Familien verpönt oder gar verboten. Dabei können Kinder beim Gamen einiges lernen.
Medien
Was ist wichtiger: die reale oder virtuelle Welt?
Eltern sehen es lieber, wenn sich ihre Kinder im realen Leben statt online treffen. Jugendliche sind da wesentlich entspannter.
Elternbildung
Einen Rüffel fürs Schnüffeln?
Ein Vater entdeckt auf dem Laptop zufällig ein Bild seiner Teenagerin in aufreizender Pose. Was soll er nun tun? Das sagt unser Expertenteam.
Medien
Wie fest sollen Eltern das Handy ihres Kindes kontrollieren?
Mit dem eigenen Handy steigt die Gefahr, dass ein Kind auf ungeeignete Inhalte stösst. Dann braucht es Gespräche.
Mediennutzung
Was Eltern über Snapchat wissen sollten
80 Prozent der Schweizer Jugendlichen nutzen die App Snapchat mehrmals ­täglich. Was Eltern darüber wissen sollten. 
Medien
Was tun, wenn die Tochter sich im Netz sexy zeigen will?
Auf diese und acht weitere Fragen gibt das Kapitel «Sex und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Schadet Tiktok unserem Kind?
Auf diese und sieben weitere Fragen gibt das Kapitel «Soziale Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was tun, wenn das Kind keine Bücher lesen will?
Auf diese und sieben weitere Fragen gibt das Kapitel «Lesen und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was ist Twitch?
Auf diese und sechs weitere Fragen gibt das Kapitel «Fernsehen und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Verbessern digitale Angebote die Lesekompetenz?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Bildung und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Ab wann ist ein Kind spielsüchtig?
Auf diese und zehn weitere Fragen gibt das Kapitel «Gaming» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Welche Rolle haben Influencer?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Einflüsse und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Kann ein Kind heute noch ohne digitale Medien aufwachsen?
Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Medienkompetenz» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Wie kann ich mein Kind für Datenschutz sensibilisieren?
Auf diese und acht weitere Fragen gibt das Kapitel «Sicherheit und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was tun, wenn das Kind im Netz gemobbt wird?
Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Gefahren und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Ab wann spricht man von einer Smartphone-Sucht?
Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Gesundheit und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
 Was bringt ein Handyverbot in der Schule?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Schule und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
100 Fragen – 100 Antworten zum Thema Medien
Ab welchem Alter soll mein Kind ein eigenes Handy bekommen? Wie viel Medienzeit ist zu viel? Wann ist ein Jugendlicher spielsüchtig? Auf diese und 97 weitere Fragen gibt dieses Dossier Antworten.
Medien
Welches Medium ist bei Kindern und Jugendlichen in?
Auf diese und sechs weitere Fragen gibt das Kapitel «Geräte und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Welche Medien sollte ich meinem Kind zugänglich machen?
Auf diese und zehn weitere Fragen gibt das Kapitel «Erziehung und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Warum Medienkompetenz wichtiger denn je ist
Eine Studie zeigt, wie sich die Nutzung digitaler Medien von Jugendlichen in den letzten zehn Jahren entwickelt hat.