Die besten Games 2022 -
Merken
Drucken

Die besten Games 2022

Lesedauer: 5 Minuten

Beim Deutschen Kindersoftwarepreis TOMMI 2022 sitzen über 4000 Kinder und Jugendliche in der Jury. Medienexperte Thomas Feibel zeigt die besten Spiele in der Übersicht.

Text: Thomas Feibel
Illustration: Petra Duvkova / Die Illustratoren

Computerspiele schaffen es oft nur mit Negativschlagzeilen in die Medien. Dadurch werden nicht nur Millionen von Gamerinnen und Gamern stigmatisiert, sondern vor allem Kinder und Jugendliche. Schliesslich zählt Gaming zu ihren bevorzugten Passionen. Immerhin beschäftigen sich laut der jüngsten JAMES-Studie 71 Prozent der Jugendlichen damit. Viele Eltern monieren, dass es auf dem Markt viel Mist oder für Heranwachsende ungeeignete Angebote gibt. Das stimmt zwar, trifft aber im Verhältnis nicht mehr als bei anderen Medienarten zu.

Um Eltern Orientierung zu geben und um das Thema positiver zu besetzen, führe ich seit über 20 Jahren den Deutschen Kindersoftwarepreis TOMMI durch. 2022 nahmen daran 4170 Mädchen und Jungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teil.

Kindersoftwarepreis 2022

Der TOMMI ist ein partizipatives Medienprojekt, das Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 16 Jahren in ihrer favorisierten Freizeitbeschäftigung ernst nimmt. Gleichzeitig sensibilisiert es sie für eventuelle Risiken. Erst nominiert eine namhafte Expertenjury die eingereichten Spiele, dann ist eine Kinder- und Jugendjury in öffentlichen Bibliotheken dran.

Für die Umsetzung in der Schweiz übernimmt dazu der Verein Biblioplay eine führende Rolle und ist für die GGG Stadtbibliothek Basel, die Kornhausbibliotheken Bern und die Pestalozzi-Bibliothek Zürich Ansprechpartner vor Ort. Unterstützung erfährt der Verein vom Schweizer Bibliotheksverband Bibliosuisse.

Laut der jüngsten JAMES-Studie beschäftigen sich 71 Prozent der Jugendlichen mit Gamen.

Gaming in öffentlichen Bibliotheken ist nichts Ungewöhnliches, denn diese hochmodernen Bildungshäuser sind heute der wichtigste Vermittler von Medienkompetenz. Sie verfügen über die technische Infrastruktur, die Räume und das gut geschulte Personal.

Bibliotheken stehen zudem für Chancengleichheit, denn auch Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen Schichten wirken beim TOMMI mit, die sich die notwendigen Geräte und Spiele gar nicht leisten können. Es geht aber um noch mehr:

Medienkompetenz: Bevor es an die Tests geht, werden Kinder in den Bibliotheken geschult, was es mit In-App-Käufen, Glücksspielelementen und anderen Herausforderungen auf sich hat.

Medienkritik: Kinder und Jugendliche müssen sich kritisch mit den Spielen auseinandersetzen und deren Vorzüge und Nachteile gegeneinander abwägen. Es ist eben etwas anderes, ob nur zum reinen Vergnügen gespielt wird oder ob es auf eine persönliche, kritische Bewertung ankommt.

Partizipation: Beim TOMMI haben Kinder und Jugendliche das letzte Wort. Kein Erwachsener hat Einfluss auf ihre Entscheidung.

Schreib- und Lesekompetenz: Durch Gaming werden Kinder und Jugendliche zum Schreiben motiviert. Sie sammeln Argumente für ihre Bewertungen, formulieren ihre Entscheidung und schreiben sie auf.

Demokratiegedanke: Die Kinder- und Jugendjury weiss, dass sie gemeinsam mit anderen über die Gewinner entscheidet. Wie bei allen demokratischen Abstimmungen siegen aber am Ende vielleicht nicht die Spiele, für die sie selbst gestimmt haben.

Die Kinder-und Jugendjury ist gnadenlos ehrlich. Sie zeichnet in den Kategorien Apps, Bildung, elektronisches Spielzeug, PC-, Konsolen- und Jugendspiele nur Spiele und Lernangebote aus, die ihnen wirklich gefallen.

Nachfolgend die ersten Plätze mit den Aussagen der Kinderjury.

Diese Spiele haben es auf den 1. Platz geschafft

Apps

Urban Riders: Pakete abholen und Hindernisse überwinden.

Urban Riders
Das sagt die Kinderjury: «Urban Riders» gewinnt beim TOMMI den 1. Platz, weil wir als Fahrradkurier bis zur Unendlichkeit fahren und Pakete abholen oder abgeben wollen. Wir überwinden Hindernisse, Staus und Baustellen. Bauen wir einen Unfall, ist die Runde zu Ende. Wir kassieren Punkte oder Zeit und kommen so ins nächste Level.

Es gibt viele Überraschungen und Gefahren. Man muss wie in echt aufpassen, wohin man fährt. «Urban Riders» weckt den Ehrgeiz. Es macht mega Spass, über Wasser zu springen und Pakete einzusammeln. Die Musik hat Power. Villa Hirschberg Online, iOS und Android, ab 8 Jahren, gratis (Vollversion ca. 3 Franken)

Bildung

Diskriminierung und Hatespeech: KonterBUNT liefert kluge Antworten.

Konterbunt. Einschreiten für Demokratie
Das sagt die Kinderjury: «Konterbunt. Einschreiten für Demokratie» gewinnt beim TOMMI den 1. Platz, weil es interessant, spannend und topaktuell ist. Es geht um Diskriminierung und Hatespeech und was man dagegen tun kann. Wenn uns eine Person etwas Nerviges sagt, wählen wir eine kluge Antwort aus, die diese Person nicht wütend macht.

So haben wir richtig gute Argumente kennengelernt, die nicht provokativ sind. Diese Konterantworten helfen uns aber auch bei privaten Diskussionen. Wir sind überrascht, dass wir nach dem Spiel etwas über Politik gelernt haben. Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung, iOS und Android, ab 10 Jahren, gratis.

Jugendpreis

LEGO® Star Wars™: Ein Muss für alle Fans der grossen Saga.

Lego Star Wars: Die Skywalker Saga
Das sagt die Jugendjury: «Lego Star Wars: Die Skywalker Saga» gewinnt beim TOMMI den 1. Platz, weil es für uns ein spannendes Abenteuer ist, die Star-Wars-Episoden nachzuspielen. Die Lego-Grafik ist überwältigend. Obwohl alles aus Lego ist, sieht es sehr echt aus.

Es gibt darin so unglaublich viele Charaktere aus Filmen, Serien und Comics – da ist für jeden etwas dabei. Wir müssen springen, Schalter betätigen und Gegner abschiessen, um das Imperium zu besiegen. Das Kampfsystem ist einfach zu verstehen, aber dennoch komplex. Ganz langer Spielspass! Warner Bros. Interactive Entertainment, Playstation, Xbox, Switch, ca. 60 Franken.

Konsole

Fröhlich und unbeschwert: ein Spiel zum Schmelzen süss.

Kirby und das vergessene Land
Das sagt die Kinderjury: «Kirby und das vergessene Land» gewinnt beim TOMMI den 1. Platz, weil Kirby so unfassbar süss ist, das Spiel gefühlt gar kein Ende hat und weil wir selbst als Profis noch so viel vor uns haben. Die Stimmung des Spiels ist fröhlich, hell, unbeschwert und einfach gut.

Es macht riesig Spass, auf der Suche nach den Hüpfviechern die Gegend zu erkunden. Kirby läuft, fliegt und saugt seine Gegner ein. Dann kann er ihre Superkräfte und Spezialfähigkeiten nutzen. Krass ist das Aufsaugen eines Autos, weil Kirby dann selbst zum Auto wird. Einfach nur episch! Nintendo, Switch, ab 8 Jahren, ca. 60 Franken.

PC

Ein super designtes Zombie-Game.

Zombie Rollerz: Pinball Heroes
Das sagt die Kinderjury: «Zombie Rollerz: Pinball Heroes» gewinnt beim TOMMI den 1. Platz, weil wir mit einem riesigen Flipperautomaten ganze Horden von Zombies besiegen. Vor allem geht das auch gut zu zweit. Wir müssen ganz genau mit einer Steinkugel auf die Untoten zielen, da sie sonst unseren Turm erobern.

Es ist ein sehr schnelles und im positiven Sinne anstrengendes und hektisches Spiel. Wir finden es supergut designt und sehr abwechslungsreich. Trotz Zombies wirkt das ganze Game fröhlich und überhaupt nicht gruselig. Wir wissen ja, dass es nicht real ist. Daedalic Entertainment, Steam, ab 10 Jahren, ca. 15 Franken.

Elektronisches Spielzeug

Exost Rhino Wave: Viel Tempo und Coolness.

Exost Rhino Wave (Silverlit)

Das sagt die Kinderjury: «Exost Rhino Wave» gewinnt beim TOMMI den 1. Platz, weil es nicht nur ein wahnsinnig tolles Spielzeug ist, sondern auch weil es mit seinen riesigen Rädern und der Federung so cool aussieht. «Exost Rhino Wave» ist ein ferngesteuertes Fahrzeug, das in alle Richtungen herumfährt. Es hat hinten auch Propeller, kann irre schnell fahren und genauso schnell die Geschwindigkeiten ändern. Wir finden es auch sehr kreativ, weil wir uns dafür verschiedene Hindernisse haben einfallen lassen, auf die wir dann schnell reagieren müssen, ca. 70 Franken.

Sonderpreis Kindergarten & Vorschule

Sieger: Endurino – erstes Lesen & Schreiben, Edurino GmbH

Infobox zu den TOMMI-Siegern 2022

Die Resultate der Kinderjury

Apps

  • Platz 1: Urban Riders, Villa Hirschberg Online
  • Platz 2: Willi und die Wunderkröte, Tivola Games
  • Platz 3: INFLAMMANIA 2 – Fight to Cure – Das Entzündungsspiel Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik 3 – Rheumatologie und Immunologie

Bildung

  • Platz 1: App & Web: KonterBUNT. Einschreiten für Demokratie, Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung
  • Platz 2: Klim: S21 – Das Spiel zur Klimaanpassung, Gentle Troll Entertainment GmbH / Research Group for Earth Observation (rgeo)
  • Platz 3: Kreative Apps für die Schule, Fox & Sheep

Elektronisches Spielzeug

  • Platz 1: Exost Rhino Wave, Silverlit
  • Platz 2: Osmo Little Genius Starter Kit, Tangible Play Inc./Osmo
  • Platz 3: IQ Mini, Smart Games

Jugendpreis (USK 12)

  • Platz 1: LEGO® Star Wars™: Die Skywalker Saga, Warner Bros.
  • Platz 2: Horizon Forbidden West, Sony
  • Platz 3: Endling – Extinction is Forever, Handy Games

Konsole

  • Platz 1: Kirby und das vergessene Land, Nintendo
  • Platz 2: Nintendo Switch Sports, Nintendo
  • Platz 3:Mario Party SUPERSTAR, Nintendo

PC

  • Platz 1: Zombie Rollerz: Pinball Heroes, Daedalic Entertainment
  • Platz 2: Die Sims 4 Highschool-Jahre, EA
  • Platz 3: Jars, Daedalic Entertainment

Thomas Feibel
ist einer der führenden ­Journalisten zum Thema «Kinder und neue Medien» im deutschsprachigen Raum. Der Medienexperte leitet das Büro für Kindermedien in Berlin, hält Lesungen und Vorträge, veranstaltet Workshops und Seminare. Zuletzt erschien sein Elternratgeber «Jetzt pack doch mal das Handy weg» im Ullstein-Verlag. Feibel ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Alle Artikel von Thomas Feibel

Mehr zum Thema Gamen:

Advertorial
Geschenktipp: Filmmusik-Konzert
Die einzigartige Magie des Disney-Klassikers «Die Eiskönigin – völlig unverfroren» zusammen mit der bewegenden Filmmusik live gespielt vom 21st Century Orchestra & Chorus im KKL Luzern hinterlässt bei Klein und Gross leuchtende Augen. «Manche Menschen sind es wert, dass man für sie schmilzt» (Schneemann Olaf) – und auch manche Filme: Mit dem grossartigen Welterfolg «Die […]
Medien
Gamen ist nicht so schlimm, wie Sie denken
Computerspiele sind in vielen Familien verpönt oder gar verboten. Dabei können Kinder beim Gamen einiges lernen.
Medien
Was ist wichtiger: die reale oder virtuelle Welt?
Eltern sehen es lieber, wenn sich ihre Kinder im realen Leben statt online treffen. Jugendliche sind da wesentlich entspannter.
Elternbildung
«Während eines Streits lassen sich keine Lösungen finden»
Eine Mutter und ein Vater suchen Rat beim Elternnotruf. Sie fürchten, den Kontakt zu ihrem ­15-jährigen Sohn verloren zu haben. Dieser missachtet vereinbarte Gamezeiten und reagiert aggressiv, wenn die Eltern diese einfordern. So lief das Gespräch mit dem Elternberater in Zürich.
Medien
Verbessern digitale Angebote die Lesekompetenz?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Bildung und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Ab wann ist ein Kind spielsüchtig?
Auf diese und zehn weitere Fragen gibt das Kapitel «Gaming» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Wie kann ich mein Kind für Datenschutz sensibilisieren?
Auf diese und acht weitere Fragen gibt das Kapitel «Sicherheit und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Elternbildung
«Hilfe, mein Sohn ist ständig an der Playstation!»
Mein 13-Jähriger ist kaum von seiner Playstation wegzukriegen, was oft zu Familienkrach führt – was tun?
Medien
Grenzenloses Gamen? Besser nicht
Viele Eltern machen sich Sorgen wegen der negativen Folgen des Gamens. Dabei gibt es wirkungsvolle Schutzmassnahmen.
Medien
Gehört Gamen auf den Lehrplan?
Welchen Beitrag Videospiele in der Schule leisten können, hängt stark von den Lehrpersonen und der technischen Ausstattung ab. Und von den Games.
Medien
Welche Chancen bieten Computerspiele?
Kinder und Jugendliche gamen eigentlich nur aus einem einzigen Grund: weil es Spass macht. Tatsächlich steckt in Videospielen aber weit mehr Potenzial.
Medien
Twitch ist kein Kinderspiel
Auf Twitch können Jugendliche Gamern beim Spielen zuschauen, mit ihnen chatten und Teil einer Community sein. Eltern über die Plattform einige Dinge wissen.
Medien
Brutale Spiele machen etwas mit der Seele des Kindes
Wenn Jugendliche Ego-Shooter spielen, machen sich Eltern meist Sorgen. Wann Vorsicht geboten ist und bei welchen Games, weiss unser Kolumnist Thomas Feibel.
Medien
Kinder werden bei «Gratis»-Games abgezockt!
«Gratis»­-Games sind oft darauf ausgelegt, Kinder abzuzocken. Thomas Feibel erläutert die häufigsten Tricks der Hersteller.
Medien
Machen Computerspiele aggressiv?
Das Wichtigste zum Thema Computerspiele sind besonders bei Jugendlichen ein beliebter Zeitvertreib. Machen sich Eltern zurecht Sorgen, dass Spiele, die Gewaltszenen enthalten, die Aggressivität bei Jugendlichen fördern? Meta-Analysen liefern aussagekräftigere Daten als Einzelstudien und bestätigen: Gewalthaltige Computerspiele können aggressives Verhalten fördern. Dies ist aber von weiteren Faktoren abhängig. Was Eltern tun können:  Informieren Sie sich […]