Was wirklich gegen Erkältung hilft – neun Mythen auf dem Prüfstand
Merken
Drucken

Was wirklich gegen Erkältung hilft – neun Mythen auf dem Prüfstand

Lesedauer: 7 Minuten

Ganz viel Vitamin C und nie ohne Mütze aus dem Haus: Um Erkältungen ranken sich hartnäckige Glaubenssätze. Doch was verhindert oder lindert Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen wirklich?

Text: Mirjam Oertli
Bild: Adobe Stock

«Kind, zieh dir ein Unterhemd an, sonst wirst du krank!» Wer hat sie nicht selbst noch im Ohr, die elterliche Ermahnung? Und munter geben wir sie an die eigenen Kinder weiter, wenn diese allzu leicht bekleidet in den Wintermorgen losziehen.

Von wetterangepasster Kleidung über den Nutzen von Vitamin C bis zum Hausmittel gegen Fieber: Zu Erkältungen kursieren unzählige «Weisheiten» und Tipps. Doch was stimmt und hilft wirklich – und was nicht? Nachfolgend neun gängige Mythen und ihre Einordnung durch Expertinnen und Experten.

1. «Ganz viel Vitamin C, dann gibts keine Erkältung.» Falsch.

Vitamin C trägt dazu bei, Infekte abzuwehren. Wenn ein Kind aber mehrmals pro Woche Früchte und Gemüse isst, nimmt es genug davon auf. «Zusätzlich Vitamin C zu geben, wird keinen Schnupfen verhindern», sagt Anita Niederer, Oberärztin für Infektiologie und Spitalhygiene am Ostschweizer Kinderspital und am Kantonsspital St. Gallen. «Den Überschuss scheiden wir mit dem Urin bloss wieder aus.» Darauf zu achten, dass das Kind auch mal rote Peperoni isst, Broccoli oder Zitrusfrüchte, ist also die beste Vorbeugung gegen Infekte. Und wenn der Hals schon kratzt und die Nase läuft? «Vitamin C wird den Verlauf einer Erkältung weder erleichtern noch beschleunigen», so Niederer. «Aber ein frischer Orangensaft ist schon deshalb gut, weil er dem Körper Flüssigkeit zuführt.»

2. «Nicht ohne Kappe in die Kälte!» Falsch, aber …

«Kind, nicht ohne deine Mütze!» Das elterliche Veto kommt sofort, wenn der Nachwuchs bei Minustemperaturen ohne Kopfbedeckung losziehen will – oder auch ohne Unterhemd oder Strumpfhose. Dahinter steht die Sorge, Kälte führe zu Erkältungen. «Das stimmt nicht», so Infektiologin Niederer. «Eine Erkältung holen wir uns, wenn ein Virus auf die Schleimhaut gelangt und in den Organismus hineinkann.»

Fieber an sich ist nicht gefährlich», sagt die Ärztin, «es ist die Ursache des Fiebers, die theoretisch gefährlich sein könnte.

Ohne Virus keine Erkältung. Lea Abenhaim, Kinderärztin in der Kinder- und Jugendpraxis Muri BE, setzt ihren Kindern im Winter dennoch eine Mütze auf. «Im Winter zirkulieren mehr Viren.» Auch seien die Schleimhäute schlechter durchblutet, wenn man nicht warm genug angezogen sei. Durch Kälte und Heizungsluft sind sie zudem oft trockener. «So können Viren leichter eintreten und sich vermehren.» Dass manche Kinder anfälliger als andere sind, wenn sie sich verschwitzt oder mit nassen Haaren in der Kälte oder im Durchzug aufhalten, beobachtet Komplementärmediziner Bruno Bischof aus Wil SG: «Nässe lässt unsere Körperoberfläche abkühlen.» Kämen Kälte oder kalter Wind dazu, verstärke sich dieser Effekt. «Für viele ist es daher ratsam, sich in entsprechenden Situationen umzuziehen beziehungsweise die Haare zu trocknen.»

3. «Krank? Strikte Schonung ist angesagt!» Falsch.

Die Stirn ist warm, die Augen glänzen. «Ab ins Bett», möchte man sagen. Und sorgt sich, wenn die erkälteten kleinen Patientinnen und Patienten dort nicht bleiben wollen. Doch das ist unnötig. «Der kindliche Organismus reguliert sich von allein», sagt Kindermedizinerin Abenhaim. «Kinder, denen es nicht gut geht, legen sich von selbst hin.» Erst im Jugendalter spürten sie manchmal weniger gut, wann sie Ruhe und Schlaf bräuchten. Ein jüngeres Kind merke das intuitiv.

«Eltern können es einfach machen lassen. Auch wenn es nach draussen möchte, darf es das.» Selten hat sie erlebt, dass ein Infekt «verschleppt» wurde. «Wenn es doch einmal passiert, ist es einfach Pech – und nicht, weil man sich zu wenig geschont hat.» Gegen etwas Schonung sei nichts einzuwenden, sagt Komplementärmediziner Bruno Bischof. «Bettruhe ohne oder mit geringem Fieber ist aber unnötig.» Er empfiehlt vielmehr, auch mal gut eingepackt nach draussen zu gehen. Denn frische Luft wirke sich positiv auf Atmung und Schleimhäute aus.

4. «Fieber muss nicht grundsätzlich gesenkt werden.» Richtig.

Senken oder nicht senken? Das ist hier die Frage. «Zum Umgang mit Fieber existieren auf beide Seiten Mythen», sagt Anita Niederer. Beide – also «immer sofort senken» genauso wie «nie senken» – seien falsch. «Fieber an sich ist nicht gefährlich», so die Infektiologin. «Es ist die Ursache des Fiebers, die theoretisch gefährlich sein könnte.»

Solange ein Kind genügend trinkt und das Fieber sich mit Medikamenten senken lässt, müssen sich Eltern keine Sorgen machen.

Die zentrale Frage lautet daher: Wie geht es dem Kind? Fühlt es sich gut und mag spielen, obwohl das Thermometer 39,8 Grad zeigt? Dann darf das Fieber auch mal hoch bleiben. Hat es Glieder-, Kopf- oder Halsschmerzen und leidet, kann auch bei 38,5 schon ein fiebersenkendes Schmerzmittel mit Paracetamol oder Ibuprofen angezeigt sein. «Die Erkrankung dauert dadurch weder kürzer noch länger, lässt sich aber besser ertragen», so Niederer. «Und ein Kind soll nicht leiden müssen, das bringt ihm nichts.»

6. «Eine Erkältung lässt sich ausschwitzen.» Falsch.

Dem Käfer mit Hitze den Garaus machen, etwa durch ein heisses Bad? Der Mythos, dass sich ein Virus davonmacht, wenn wir nur genügend schwitzen, hält sich hartnäckig. Doch: Ein Virus verursacht eine Entzündungsreaktion in den Schleimhäuten. Diese müsse ihre Stadien durchlaufen und abheilen, sagt Lea Abenhaim. Das könne nicht via Schwitzen erledigt werden.

«Die Viren gehen nicht mit dem Schweiss weg», sagt auch Bruno Bischof. Von drastischen Schwitzaktionen ist also abzuraten. Manchmal allerdings, so Bischof, fühle man sich bei einer Erkältung wohler, wenn man leicht schwitze. Das lasse sich aber auch sanft erreichen: «Zum Beispiel mit einem leicht schweisstreibenden Lindenblütentee mit Zitrone.» Dabei sorgen Wärme und Flüssigkeit auch für gut durchblutete und befeuchtete Schleimhäute – was dem Körper wiederum die Heilung erleichtert.

7. «Schneller gehts nicht.» Richtig.

«Eine Erkältung dauert ohne Behandlung sieben Tage – und mit Behandlung eine Woche.» Das alte Sprichwort stimmt tatsächlich: «Es gibt nichts, das eine bestehende Erkältung beschleunigt», sagt Anita Niederer. Wie lange es dauere, bis man wieder gesund ist, sei individuell – und habe auch nichts mit der Qualität des Immunsystems zu tun. «Wenn man Symptome behandelt, beschleunigt man also nicht den Prozess. Aber man unterstützt den Körper und erhöht den Komfort für das Kind.»

8. «Gelb-grüner Schleim: ein Fall für Antibiotika.» Falsch.

Wenn der Schleim im Taschentuch von knallgelb bis dunkelgrün schimmert, blinkt im Kopf mancher Eltern die rote Warnlampe. Ein Fall für Antibiotika? Nein, sagt Kinderärztin Lea Abenhaim. «Der Schleim wird bei vielen Erkältungen in einem gewissen Stadium gelb oder grün.» Etwa, wenn Abwehrzellen und abgestorbene Schleimhautzellen enthalten seien. Für Antibiotika brauche es andere Faktoren. Zum Beispiel zähen Schleim aus der Nase, kombiniert mit Fieber und Schmerzen auf Höhe der Nasennebenhöhlen. Oder Fieber sowie Husten mit Auswurf. Solche zusätzlichen Hinweise deuten darauf hin, dass zur Erkältung eine bakterielle Infektion hinzugekommen ist, die den Einsatz von Antibiotika eventuell sinnvoll macht. Abenhaim: «Die Kinder sind dann aber deutlich kränker als bei einer reinen Erkältung und sollten ärztlich untersucht werden.»

9. «Eine Erkältung braucht keinen Arzt.» Richtig, aber …

Mit jedem «Schnüderli» zum Arzt? Natürlich nicht! Erkältungen sind praktisch immer harmlos. Es kommt aber vor, dass ein Erkältungsvirus kränker macht. «Es kann sich etwa vom Nasen-Rachen-Raum hinunter in die Lungen bewegen», so Infektiologin Niederer. Auch wenn anfangs nur die Nase lief: Ob der Gang zur Arztpraxis nötig ist, hängt nicht von der Art der Infektion ab. «Es geht immer um den Zustand des Kindes.» Wenn das erkältete Kind wohlauf sei, gut trinke, normal atme und sich das Fieber mit Medikamenten senken lasse, müsse man sich keine Sorgen machen, sagt auch Abenhaim. Leide es an einem schweren Infekt, beispielsweise einer Hirnhautentzündung, werde es neben Fieber auch starke Kopfschmerzen haben, nicht trinken oder aufstehen mögen, vielleicht noch erbrechen. «Eltern können darauf vertrauen, dass sie merken, wenn etwas nicht gut ist.»

10. «Ein Schnupfen ist gut fürs Immunsystem.» Richtig, aber …

Ein Virus als Workout fürs Immunsystem? «Fangen wir uns ein Virus ein, muss sich das Immunsystem damit auseinandersetzen», so Niederer. Tatsächlich berge also jede Infektion ein gewisses Training. «Schutz und Abwehr, die dabei aufgebaut werden, gehen allerdings mit der Zeit wieder weg. Auch betreffen sie vorwiegend das durchgemachte Virus.» Es gibt jedoch über 200 verschiedene Viren, die grippale Infekte, also Erkältungen, auslösen können. So lässt sich auch nicht sagen, dass ein Kind, das sich viele Infekte einfängt, danach ein «besseres Immunsystem» hat. Das System als solches sei nicht besser nach dieser oder jener Infektion, sagt auch Lea Abenhaim. Besser sei die Immunantwort auf diejenigen Viren, die das Kind durchgemacht habe und gegen die es einen Schutz aufbauen konnte.


Das hilft bei Erkältungen – 7 Tipps

  • Viel trinken! Am besten Wasser und Kräutertees. Auch Fruchtsäfte oder Hühnerbouillon sind geeignet. Die Flüssigkeit verhindert Dehydrierung und hilft, die Schleimhäute feucht zu halten und den Schleim in Nase, Nebenhöhlen und Bronchien zu verflüssigen.
  • Honig ist der Schleimlöser, Entzündungshemmer und Hustenstiller schlechthin: «Ein Teelöffel davon im Tee kann Wunder wirken», sagt Kinderärztin Lea Abenhaim. Auch Pädiatrie Schweiz empfiehlt für Kinder ab 12 Monaten Honig gegen Husten – von Hustenmedikamenten wird abgeraten.
  • Ist die Nase zu, rät Komplementärmediziner Bruno Bischof bei kleineren Kindern zu einer halben aufgeschnittenen Zwiebel auf dem Nachttisch. «Aber nicht zu nah am Bett, damit sie die Augen nicht reizt.»
  • Abschwellende Nasentropfen sind gerade bei Kindern mit Bedacht anzuwenden. Bei Ohren-schmerzen ist ihr Einsatz jedoch sinnvoll, damit das Mittelohr via Nase gut belüftet wird.
  • Bei Halsschmerzen empfiehlt Bruno Bischof Schwarze Johannisbeere als Gemmotherapie-Spray oder das Gurgeln mit Salbei- oder Thymiantee oder Emser Salz.
  • Im Winter ist trockene Heizungsluft ein Problem. Ein Luftbefeuchter oder der Wäscheständer in der Wohnung helfen, die Schleimhäute gut zu befeuchten. Ein gutes Raumklima beugt nicht nur vor, sondern hilft auch bei der Heilung.
  • Lea Abenhaims wichtigster Tipp: «TLC! Das heisst tender loving care.» Also liebevolle Zuwendung. «Kinder und auch Jugendliche, die krank sind, dürfen und sollen verhätschelt werden.»
Das Wichtigste in Kürze

  • Die beste Vorbeugung gegen Erkältungen ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung. So nehmen Kinder genug Vitamin C auf, das zur Infektabwehr beiträgt.
  • Erkältet sich mein Kind, wenn es friert? Nein, es braucht immer den Kontakt zu einem Virus. Allerdings kann Kälte zu trockeneren und schlechter durchbluteten Schleimhäuten führen – was die Anfälligkeit für Viren erhöht.
  • Schonung «verordnen»? Nicht nötig. Kinder legen sich automatisch hin, wenn sie krank genug dazu sind.
  • Fieber an sich ist nicht gefährlich – muss also auch nicht gesenkt werden, solange es dem Kind gut geht. Fühlt es sich unwohl, lindern Paracetamol und Co. das Leiden.
  • Viren ausschwitzen? Nicht möglich.
  • Es dauert so lange, wie es dauert: Die Heilung einer Erkältung lässt sich nicht beschleunigen.
  • Antibiotika braucht es in den allermeisten Fällen bei Erkältungen nicht. Auch nicht, wenn grün-gelber Schleim im Taschentuch durchschimmert.
  • Eine Erkältung ist meist harmlos, ein Arztbesuch fast immer unnötig. Fast – denn hin und wieder können Komplikationen wie Mittelohr- oder Lungenentzündungen auftreten.
  • Erkältungen trainieren das Immunsystem. Dieses baut allerdings vor allem Schutz für das eingefangene Virus auf – und bei vielen Viren wirkt dieser nur für eine gewisse Zeit.

Mirjam Oertli
ist freie Journalistin und wohnt in Luzern. Als Mutter dreier Kinder führte sie schon viele Diskussionen über den Sinn von Unterhemden bei Minustemperaturen. Seit sie weiss, dass Kälte allein nicht krank macht, tut sie dies allerdings mit weniger Nachdruck.

Mehr zum Thema Gesundheit und Erkältung

Familienleben
«Die Zeit, die wir als Familie haben, ist so wertvoll»
Jasmin Bauer erhielt in der ersten Schwangerschaft die Diagnose Brustkrebs. Seither erlebt sie mit ihrer Familie jeden Tag als Geschenk.
Familienleben
Bipolare Störung: von der Diagnose bis zur Therapie
Es dauert oft lange, bis bei Jugendlichen eine bipolare Störung erkannt wird. Steht die Diagnose fest, können Eltern eine grosse Stütze sein.
Advertorial
Geschenktipp: Filmmusik-Konzert
Die einzigartige Magie des Disney-Klassikers «Die Eiskönigin – völlig unverfroren» zusammen mit der bewegenden Filmmusik live gespielt vom 21st Century Orchestra & Chorus im KKL Luzern hinterlässt bei Klein und Gross leuchtende Augen. «Manche Menschen sind es wert, dass man für sie schmilzt» (Schneemann Olaf) – und auch manche Filme: Mit dem grossartigen Welterfolg «Die […]
Ernährung
Warum eine Nussallergie das ganze Schulhaus betrifft
Während einige Lebensmittelallergien in der Regel harmlos verlaufen, ist bei Allergien auf Nüsse oder Erdnüsse besondere Vorsicht geboten.
Ernährung
Warum kannst du einfach nicht hören?
Weltweit sind schätzungsweise 2 bis 3 Prozent aller Menschen von einer AVWS betroffen. Eine Diagnose ist erst ab mindestens acht Jahren möglich.
Familienleben
Hier darf die Seele zu Hause heilen
Wegen einer psychischen Erkrankung lange in einer Klinik behandelt zu werden, ist gerade für Eltern minderjähriger Kinder sehr belastend. Beim Home Treatment werden sie im eigenen Zuhause therapiert.
Familienleben
«Für Eltern ist die Therapie weniger stigmatisierend»
Psychiaterin Karen Braken-Portmann erklärt, welche Vor- und Nachteile Home Treatment für psychisch erkrankte Mütter und Väter hat.
Arztbesuch
Darauf sollten Sie beim Schuhkauf für Ihr Kind achten
Gesunde Füsse, gesunder Geist: Weshalb Kinder so viel wie möglich barfuss gehen sollten.
Entwicklung
Warum Tagebuchschreiben vielen Kindern hilft
Das Weltgeschehen und alltägliche Erlebnisse lösen bei Kindern vielschichtige Reaktionen aus. Tagebuchschreiben kann helfen, negative Gefühle zu verarbeiten. Genauso wie es positive Gefühle verstärken kann. Elin, Yara und Flavia nutzen Stift und Papier für beides.
Ernährung
Ein gesundes Selbstbild schützt ­vor falschen Vorbildern
Ernährung, Fitness und Körperkult sind in den sozialen Medien allgegenwärtig. Gerade für Kinder und Jugendliche ist diese Welt der gefilterten Selbstinszenierung oft schwer zu durchschauen. Was können Eltern tun damit ihr Kind keine Essstörungen oder andere psychische Probleme entwickelt?
Ernährung
Urban Gardening – ein Stück Natur im Grossstadtdschungel
Beeren und Gemüse auf dem Balkon anzubauen, liegt voll im Trend und macht Kindern grossen Spass. So bringen Sie auch ohne eigenen Umschwung ganz einfach ein bisschen Grün in den Familienalltag.
Arztbesuch
Hörschäden erfolgreich vorbeugen
Lautes Spielzeug, Besuche in Clubs, die Nutzung von Smartphones: Es gibt viele Gründe, warum lärmbedingte Hörschäden bei Kindern und Jugendlichen zunehmen.
Gesundheit
Schwindel: Mama, alles dreht sich!
Schwindel kommt bei Kindern und Jugendlichen relativ häufig vor. Obwohl das Symptom beängstigend sein kann, ist die Ursache meist harmlos. Dennoch ist eine ärztliche Abklärung wichtig.
Gesundheit
Geliebtes, verhasstes Smartphone
Feste Regeln im Umgang mit dem Smartphone werden zuerst als Einschränkung wahrgenommen. Sie können aber auch entlasten, ermöglichen neue Freiheiten und befreien vom Gruppenzwang.
Ernährung
Klar darf ich naschen!
Diabetes Typ 1 ist die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern. Betroffene müssen lebenslang Insulin zuführen. Mit entsprechender Unterstützung können sie aber ein fast ganz normales Leben führen.
Gesundheit
Skoliose bei Jugendlichen frühzeitig erkennen
Etwa zwei Prozent aller ­Jugendlichen entwickeln in der Pubertät eine Skoliose.
Gesundheit
Asperger-Syndrom: die andere Art, die Welt zu sehen
Nonverbale Signale wie Mimik, Gestik oder Tonfall, mit denen wir uns intuitiv verständigen, können Kinder mit Asperger-Syndrom nicht sofort lesen. Dadurch fällt es ihnen schwer, sich im Alltag zurechtzufinden und Freundschaften zu schliessen.
Ernährung
Immunsystem stärken, aber wie?
Es gibt zahlreiche Tipps für ein gesundes Immunsystem. Was hilft wirklich?
Ernährung
So kommt Ihr Kind auf den gesunden Geschmack
Wie «Nudging» das Essverhalten von Kindern und Jugendlichen zwanglos in eine positive Richtung lenken kann – und welche Rolle Sie als Eltern dabei spielen.
Arztbesuch
Braucht mein Kind eine Spange?
Ein Drittel der Schweizerinnen und Schweizer haben in ihrem Leben eine Zahnspange getragen – meist aus ästhetischen Gründen. Wann braucht ein Kind eine Spange?
Arztbesuch
Corona-Impfung für Jugendliche: «Wir machen nicht auf Tempo»
Interview mit Dr. Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, zur Covid-19-Impfung für Jugendliche.
Arztbesuch
Unterstützung für Frauen mit Brustkrebs
3 Fragen an Barbara Kundert, Gründerin des Vereins ­«Tavola Rosa», der Frauen mit Brustkrebs durch verschiedene Angebote unterstützt und vernetzt.
Ernährung
Energydrinks – die Menge machts
Es gibt anscheinend viele Gründe, nach einem Energydrink zu greifen, um den Herausforderungen des täglichen Lebens gewachsen zu sein.
Ernährung
Übergewicht bei Kindern
Jedes sechste Kind in der Schweiz ist übergewichtig. Die überflüssigen Kilos beeinflussen die Entwicklung und können zu ­Demütigungen sowie Krankheiten führen.
Gesundheit
Psychisch kranke Kinder: «Es fehlt an Zeit und Geld»
3 Fragen an Dirk Büchter, leitender Arzt am Kinderspital St. Gallen über den Anstieg an psychisch kranken Kindern und Jugendlichen.