Immunsystem stärken, aber wie? - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Immunsystem stärken, aber wie?

Lesedauer: 3 Minuten

Die Liste an Tipps für ein gesundes Immunsystem ist endlos. Versprochen wird viel, was wirklich hilft, ist individuell. Trotzdem gibt es einige Punkte, die Eltern beachten sollten.

Text: Vera Kessens
Bild: Stocksy

Unser Immunsystem ist nicht einfach ein Organ, es ist ein System von verschiedenen Körperbereichen, welche alle dazu beitragen, uns vor Krankheiten zu schützen. Teile des Immunsystems sind die Haut und die Schleimhäute, die weissen Blutkörperchen, die Milz, die Lymphknoten, der Thymus und nicht zu vergessen der Darm. Sie alle bilden Barrieren oder Abwehrzellen, um den Körper vor Krankheiten zu schützen. Nebst der Ernährung beeinflussen das Alter, das Geschlecht, die Gene und Umweltfaktoren das Immunsystem. Kurz gesagt: Die Möglichkeiten, durch die Ernährung das Immunsystem zu stärken, sind begrenzt. Im folgenden Text werden einige Einflussfaktoren genannt und analysiert, ohne dabei auf alle eingehen zu können.

Auf eine ausgewogene Ernährung setzen

In Bezug auf das Immunsystem ist Vitamin C, auch Ascorbinsäure genannt, wohl das bekannteste Vi­­tamin. Es schützt die Zellen vor freien Radikalen, welche beispielsweise durch Stress, Rauchen oder eine ungesunde Ernährung entstehen. Wichtig ist, dass die tägliche Vitamin-C-Zufuhr eingehalten werden kann, um das «normale» Funktionieren des Immunsystems zu unterstützen. Präventiv eine höhere Menge Vitamin C zu konsumieren, um Erkältungen vorzubeugen, wird jedoch nicht empfohlen, da diese Wirkung nicht nachgewiesen werden konnte. 
Dasselbe gilt für Vitamin D. In den vergangenen Jahren wurde dieses Vitamin regelrecht gehypt. Die Empfehlung lautet, in den Wintermonaten Vitamin D in Form eines Nahrungsergänzungsmittels zu sich zu nehmen und ansonsten auf eine ausgewogene Ernährung mit natürlichen Vitamin-D-Quellen zu achten. Zu niedrige Vitamin-D-Werte sollten korrigiert werden. Ob das Vitamin einen auch in präventiv erhöhter Dosis besser schützt oder gesünder macht, ist nicht abschliessend geklärt. Des Weiteren werden Probiotika und deren Einfluss auf die Immunabwehr im Darm rege diskutiert. Etwa 70 Prozent der gesamten Immunzellen befinden sich im Darm, daher kommt ihm in Sachen Immunabwehr eine wichtige Rolle zu.
 
Probiotika sind lebendige Bakterien, Pilze oder Mikroorganismen und kommen in fermentierten Lebensmitteln vor. Den Probiotika wird nachgesagt, dass sie im Darm dazu beitragen können, dass Krankheitserreger schlechter eindringen können, und zum anderen, dass sie Krankheitserreger schwächen. Da es zahlreiche verschiedene Probiotika gibt und jedes davon unterschiedlich wirken mag, benötigt es auch hier noch weitere Studien. Einige der bisher durchgeführten Studien klingen sehr vielversprechend.

Zahlreiche weitere Nährstoffe werden im Zusammenhang mit dem Immunsystem genannt, zum Beispiel Zink, Selen und die B-Vitamine. Eine allgemeine Ergänzung durch Nährstoffsupplemente halten Experten jedoch nicht für nötig. Die Ernährungsempfehlungen für ein starkes Immunsystem zielen auf eine pflanzenbetonte, bedarfsdeckende Ernährung ab: täglich saisonales Gemüse und Früchte, Getreide mehrheitlich auf Vollkornbasis, Hülsenfrüchte und Milch und Milchprodukte sowie moderate Mengen an Fleisch und Fisch. Und nicht zu vergessen: den Körper mit ausreichend Flüssigkeit versorgen – am besten Wasser und ungesüsstem Tee.

Stress – Gift fürs Immunsystem

Chronischer Stress kann das Immunsystem schwächen. Denn durch dauerhaften Stress bleibt das Hormon Cortisol ständig in einem hohen Bereich, was die Immunantwort dämpft. Jeder Mensch hat sein eigenes Limit und seinen persönlichen Schlafbedarf. Das heisst konkret: Nur weil Sie mit fünf Stunden Schlaf auskommen, bedeutet dies nicht, dass Ihre Kinder das auch tun. Die Schlafqualität ist zudem entscheidender als die Schlafquantität. Hier geht es darum, sich selbst kennenzulernen, auf sich und die eigenen Bedürfnisse zu hören und Grenzen zu akzeptieren. Mit dem Ziel, dass Sie und Ihre Liebsten nicht zu den Menschen gehören, die während den Ferien krank werden, denn das ist ein Zeichen von chronischem Stress. Stress kann auf verschiedene Weise reduziert werden. Bewegung ist eine gute Möglichkeit, da das Stresshormon bei körperlicher Aktivität reduziert wird, solange die Bewegung in einem moderaten Rahmen geschieht. Findet die Bewegung draussen statt, schützt die frische Luft zudem noch vor einer Ansteckung mit Grippeviren, da diese sich an der frischen Luft im Gegensatz zu Innenräumen verflüchtigen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Vitamin C – natürliche Quellen: schwarze Johannisbeeren, rote Peperoni, Broccoli, Kiwi, Orange
  • Vitamin D – natürliche Quellen: Fischleberöle und Salzwasserfische (Sardinen, Heringe, Lachs und ­Makrelen), Eier, Fleisch, Milch
  • Probiotika – natürliche Quellen: Joghurt, Kefir, Greyerzer Käse, ­Mozzarella, Kombucha (fermentiertes Getränk), Sauerkraut
  • Flüssigkeit: Ausreichend trinken hilft, dass die Schleimhäute nicht austrocknen. Dadurch können sich weniger Viren und Bakterien ankoppeln.
  • Psychische Gesundheit: Chronischen Stress vermeiden und Dinge tun, die glücklich und zufrieden machen.
  • Grippe nicht unterdrücken: Trotz Tipps und Tricks liegen Sie flach: dem Körper die nötige Ruhe geben, viel schlafen und trinken. Je nach Verlauf einen Arzt / eine Ärztin aufsuchen.

Vera Kessens
ist BSc Ernährungsberaterin SVDE und arbeitet als freischaffende Ernährungsberaterin bei Betty Bossi.

Alle Artikel von Vera Kessens

Lesen Sie mehr zum Thema Ernährung:

Ernährung
5 Tipps für intuitive Ernährung
Wann bin ich satt? Wann esse ich aus Langeweile? Mit diesen Tipps der intuitiven Ernährung stärken Sie Ihr eigenes Bauchgefühl und das Ihrer Kinder.
Ernährung
Essen ohne Drama
Eltern wollen ihre Kinder gesund ernähren. Oft bewirkt Druck das Gegenteil. Die Methode des intuitiven Essens soll helfen: Statt Regeln zählt der innere Ernährungskompass des Körpers.
Advertorial
Spannend, kurios, überraschend: 2 Kuhfakten
Warum uns die Auswahl dieser 2 Fakten ganz schön schwer gefallen ist? Nun, weil Milchkühe einfach ziem­lich faszinierende Tiere sind. Wir haben uns mal auf das Fressen beschränkt. Denn die Kuh passt mit ihren Futtervorlieben perfekt zum Grasland Schweiz.
Ernährung
Warum eine Nussallergie das ganze Schulhaus betrifft
Während einige Lebensmittelallergien in der Regel harmlos verlaufen, ist bei Allergien auf Nüsse oder Erdnüsse besondere Vorsicht geboten.
Ernährung
Meal Prep – Vorkochen gegen den Stress im Familienalltag
Wer sich unter der Woche Zeit sparen will, kocht am Wochenende für mehrere Tage vor. Das ist praktisch, gesund und nachhaltig.
Ernährung
Covenience-Food – bequem ist nicht immer ungesund
Fertigprodukte erfreuen sich grosser Beliebtheit. Gleichzeitig haben sie bei Ernährungsfachpersonen kein besonders gutes Image. Was hat es damit auf sich?
Erziehung
Wie essen wir entspannt am Familientisch?
Gemeinsame Mahlzeiten sind eine grosse Chance für Familien, sich im Alltag zu sehen und sich auszutauschen. Am besten ohne Streit, Stress, Kritik und Extrawürste.
Ernährung
Alkohol – ein Problem, das sich in Luft auflöst?
Dass Liköre, Weine und andere alkoholische Getränke nicht an den Kindertisch gehören, ist allgemein bekannt. Doch wie sieht es aus, wenn der Alkohol zum Verfeinern von Gerichten verwendet wird?
Ernährung
Richtig lagern, lange geniessen
Warum schmeckt das Rüebli auf einmal seifig? Die Aufbewahrung von Lebensmitteln hat nicht nur Einfluss auf deren Haltbarkeit, sondern auch auf die Konsistenz und den Geschmack. So räumen Sie Ihren Kühl- und Küchenschrank richtig ein.
Ernährung
Klar darf ich naschen!
Diabetes Typ 1 ist die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern. Betroffene müssen lebenslang Insulin zuführen. Mit entsprechender Unterstützung können sie aber ein fast ganz normales Leben führen.
Ernährung
Von der Nase bis zum Schwanz
Wenn wir schon ein Rind schlachten, dann sollte auch möglichst viel davon gegessen werden, nicht nur die edlen Stücke wie Filet oder Entrecote, findet unsere Autorin. Alles oder nichts – dieses Prinzip findet immer mehr Gefallen in der Gesellschaft und in der Gastronomie. Worauf Verbraucherinnen und Verbraucher achten sollten.
Ernährung
So kommt Ihr Kind auf den gesunden Geschmack
Wie «Nudging» das Essverhalten von Kindern und Jugendlichen zwanglos in eine positive Richtung lenken kann – und welche Rolle Sie als Eltern dabei spielen.
Ernährung
Energydrinks – die Menge machts
Es gibt anscheinend viele Gründe, nach einem Energydrink zu greifen, um den Herausforderungen des täglichen Lebens gewachsen zu sein.
Ernährung
Übergewicht bei Kindern
Jedes sechste Kind in der Schweiz ist übergewichtig. Die überflüssigen Kilos beeinflussen die Entwicklung und können zu ­Demütigungen sowie Krankheiten führen.
Ernährung
Nimm dir mal Zeit für eine Mahlzeit
Ablenkungen beim gemeinsamen Essen gibt es viele. Dabei ist es gerade für Familien wichtig, sich in Ruhe auf die Mahlzeit zu konzentrieren.
Ernährung
Jetzt gehts um die Tofu-Wurst
In den letzten Jahren ist eine grosse Auswahl an Fleischersatzprodukten auf den Markt und die Teller vieler Familien gekommen. Doch was isst man da eigentlich?
Ernährung
E Guete: Einfache und gesunde Familienmenüs
Wir haben uns auf die Suche nach familienfreundlichen Rezepten gemacht und dank unserer Community und Tipps aus dem Fritz + Fränzi Team wurden wir fündig.
Ernährung
Wenn die Waage verrücktspielt
Kinder und Teens verändern sich im Eiltempo. Manche nehmen im Laufe ihrer Entwicklung zu. Eltern sollten auf diese Gewichtsveränderungen angemessen reagieren.
Ernährung
Pürierte Energie
Smoothies sind schnell zubereitet: Gemüse und Früchte werden in grossen Mengen püriert und geschlürft. Doch sind diese Mixgetränke wirklich so gesund?
Ernährung
Klimaschutz am Esstisch
Eine grosse Herausforderungen unserer Zeit ist die Erderwärmung. Was das mit dem Familienalltag zu tun hat und wie Sie sich klimafreundlich ernähren können.
Ernährung
Foodporn – wenn viele Augen ­mitessen
Nicht nur auf dem Teller, sondern auch in den sozialen Medien soll Essen und Trinken heute eine gute Form machen – und Aufmerksamkeit erregen.
Ernährung
Mehr als nur ein Bauchgefühl
Dass unser Darm nicht nur dafür da ist, Nahrung zu verwerten, ist kein Geheimnis. Was unser zweites Gehirn alles bewältigt und wie es unsere Gefühle lenkt.
Gesundheit
«Wir haben verlernt, normale Körperformen schön zu finden»
Die Kinder- und Jugendpsychiaterin Dagmar Pauli warnt davor, mit ­Präventionskampagnen ­nur auf die Vorbeugung von Übergewicht bei jungen Menschen zu setzen.
Ernährung
Zucker, wo hast du dich versteckt?
Als gesund angepriesene Fertigprodukte sind oft Zuckerfallen.
Ernährung
«Papa, ich bin jetzt Veganerin!»
Wenn Jugendliche den Wunsch äussern, auf tierische Produkte zu verzichten, stellen sich ihren Eltern viele Fragen.