Berufsbildung geht auch mit Handicap - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Berufsbildung geht auch mit Handicap

Lesedauer: 4 Minuten

Chancengleichheit gilt gesetzlich auch für Menschen mit einer Behinderung. Für eine Berufslehre brauchen manche aber entsprechende Unterstützung und aufgeschlossene Lehrbetriebe.

Interview: Stefan Michel
Bild: Rawpixel

Für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung gibt es spezielle Einrichtungen, wo sie lernen und arbeiten können. Jugendliche mit einer körperlichen oder einer Sinnes­behinderung sind aber kognitiv genauso fit wie alle anderen.

Sie brauchen bloss gewisse Hilfsmittel – beispielsweise eine Assistenzperson –, um eine Aufgabe aus­zuführen. Solche Massnahmen werden in der Regel von der Invalidenversicherung (IV) übernommen. 

Der erste Schritt ist gemäss Andrea Brusch, IV-Beraterin bei der Sozialversicherungsanstalt Zürich, oft ein Job-Coach. Diese Person arbeitet während der Lehrstellensuche mit der auszubildenden Person zusammen. Der Coach informiert mögliche Lehrbetriebe, wenn deren Verantwortliche genauer wissen wollen, was auf sie zukommt; beispielsweise wenn sie einen jungen Gehörlosen oder eine Frau im Rollstuhl anstellen möchten.

Möglichst viele Menschen mit einer Behinderung sollten versuchen, im ­regulären Arbeitsmarkt Fuss zu ­fassen.

«Viele Betriebe, die eine Person mit einer Behinderung ausbilden möchten, stellen sich einen Akademiker im Rollstuhl vor», sagt Simon Müller, stellvertretender Geschäftsführer der Stiftung MyHandicap. «Das ist aber nicht die Regel. Oft müssen für einen Lernenden extra Arbeitsbereiche geschaffen und Prozesse umstrukturiert werden. Dazu sind leider die wenigsten Betriebe bereit.»

Auf dem Online-Portal Enable­Me tauschen sich Menschen mit Handicap aus. Einer von ihnen ist Klaus H.*, ein Jugendlicher mit Sehbehinderung. Nach mehreren Jahren an einer auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen Schule ist die Lehrstellensuche für ihn ein harter Realitätscheck.

So geht es bei ihm nicht nur darum, mög­liche Lehrbetriebe davon zu überzeugen, dass er trotz seines stark eingeschränkten Sehvermögens in der Lage ist, die Arbeiten zu erledigen. Ein Lehrbetrieb muss auch sicher sein, dass Einrichtungen, Arbeitsabläufe und Arbeitsinstrumente den Bedürfnissen und Fähigkeiten des Jugendlichen gerecht werden. Klaus H. findet schliesslich eine Lehrstelle im Betriebsunterhalt.

Sandra P.* kann sich nur im Elektrorollstuhl fortbewegen. Nach der Fachmatur und einem Praktikum in der Personalabteilung eines KMU will sie Soziale Arbeit studieren. Dafür scheint ihre körperliche Beeinträchtigung kein Hindernis zu sein.

Ob die Hochschule dann wirklich vollständig barrierefrei ist oder die junge Frau doch irgendwo hängen bleibt, ist eine andere Frage. Dennoch stehen ihre Chancen auf einen spannenden Job und ein selbstbestimmtes Leben gut. 

Chronische und psychische Erkrankungen, Lernschwächen:

Auch Menschen mit chronischen Krankheiten und psychischen Er­krankungen können Unterstützung beantragen. Voraussetzung ist, dass ihre Einschränkung als Behinderung eingestuft ist. Zuständig ist die ­kantonale IV-Stelle. Für Menschen mit Lernschwäche gibt es ebenfalls Möglichkeiten, bei Prüfungen und Qualifizierungsverfahren einen sogenannten Nachteilsausgleich gewährt zu bekommen, etwa mehr Zeit für das Lesen der Prüfungsaufgaben oder ein besonderes Prüfungsumfeld. Die zuständigen Stellen für den Nachteilsausgleich sind in der Regel im kantonalen Bildungsamt angesiedelt.

Ausbildung ist der Schlüssel zur Unabhängigkeit

Denn das ist letztlich das Ziel jeder Ausbildung: Eine Arbeit zu finden, die einem gefällt und mit der man genug verdient, um selbständig zu leben. Simon Müller ist deshalb der Ansicht, dass möglichst viele Menschen mit einer Behinderung versuchen sollten, im regulären, sogenannten ersten Arbeitsmarkt Fuss zu fassen und nicht in geschützten Werkstätten von diesem abgeschirmt zu werden.

«Je länger und je weiter jemand vom ersten Arbeitsmarkt entfernt ist, desto schwieriger wird es, sich in diesem zu etablieren.» Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen in Regelklassen zu schulen, ist für ihn klar der bessere Weg.

In sieben Schritten den eigenen Weg finden

Die Wahl der passenden Ausbildung nach der Sekundarschule lässt sich in sieben aufeinanderfolgende Aufgaben einteilen:

Andrea Brusch wünscht sich ebenfalls, dass möglichst viele Menschen mit Behinderungen im ersten Arbeitsmarkt ihren Lebensunterhalt verdienen.

«Wenn wir aber feststellen, dass es für einen jungen Menschen nach der ­Schule zielführender ist, eine Ausbildung in einem geschützten Rahmen zu beginnen, empfehlen wir diesen Weg. Es ist sinnvoller, ein junger Mensch findet so ins Berufsleben und kann später in den ersten Arbeitsmarkt wechseln, als dass er schon früh eine schlechte Erfahrung macht und die Lehre abbrechen muss.»

Andrea Brusch verweist auf die neue Regelung, wonach nach einem Ausbildungsabschluss im geschützten Rahmen die Ausbildung auf dem nächsthöheren Niveau im ersten Arbeitsmarkt erfolgen soll.

Hier können Sie das Berufswahl-Spezial als Einzelausgabe bestellen für 4.10 Fr. plus Porto.

Erste Anlaufstelle ist die IV-Stelle des Wohnkantons

Simon Müller hat auf der Plattform EnableMe eine Job- und Lehrstellenbörse aufgebaut. Unternehmen schreiben dort Lehrstellen aus, für die sie auch Menschen mit einer Behinderung rekrutieren würden. Für ihn steht fest, dass Menschen mit einer Behinderung dank ihren Fähigkeiten in vielen Bereichen helfen können, den Fachkräftemangel zu lindern. 

Wer wegen einer Beeinträchtigung Unterstützung braucht oder für eine Angehörige sucht, wendet sich am besten zuerst an die IV-Stelle des Wohnkantons.

* Namen geändert

Stefan Michel
ist freier Journalist und Texter und lebt mit seiner Partnerin und zwei Kindern in Zürich.

Alle Artikel von Stefan Michel

Mehr zum Thema Berufswahl:

Elternblog
«Was willst du werden, wenn du gross bist?»
Unser Kolumnist Mikael Krogerus schreibt, warum wir aufhören sollten, unseren Kindern diese Frage zu stellen und welche Frage die richtige wäre.
Berufswahl
Lauras Kampf um den Titel der Schreiner-Schweizermeisterin
Laura Leimgruber hat an den SwissSkills in Bern um den Titel der Schweizermeisterin der Schreinerinnen und Schreiner gekämpft. Ihre sportliche Vergangenheit und eineinhalb Jahre Vorbereitung auf den Wettkampf haben ihr geholfen, vier Tage lang Tempo und Präzision unter einen Hut zu kriegen.
Advertorial
Ein Baby-Outfit von C&A: süss, praktisch und kuschelweich
Eltern zu sein bedeutet, die Liebe in ihrer ganzen Intensität zu erleben. C&A ist hier, um Sie mit bequemer und pflegeleichter Baby-Kleidung auf diesem Weg zu begleiten.
Berufswahl
«Der Lehrbetrieb muss so gut passen wie der Beruf»
Damit die Lehre gelingt, sollte neben der Arbeit auch das Umfeld stimmen. Manche entscheiden sich gar wegen eines Betriebs für einen Beruf.
Berufswahl
«Wo Berufsvirtuosen um Medaillen kämpfen»
Wer ist die beste Bootsbauerin der Schweiz, die beste Hufschmiedin, der beste Koch? An den Schweizer Berufsmeisterschaften in Bern kämpfen über 1000 junge Berufsleute um Titel und Medaillen. Die Swiss Skills finden zum dritten Mal statt.
Berufswahl
«Die Lehrperson führt durch den Prozess, die Berufsberatung ergänzt»
Laufbahn-Experte Daniel Reumiller über Aufgaben und Grenzen der Berufsberatung und was hilft, wenn Eltern ihr Kind bei der Berufswahl anders beurteilen als die Schule.
Berufswahl
Das Vorstellungsgespräch – so machen Sie eine gute Figur
Es ist die letzte Etappe auf dem Weg zur Lehrstelle – und die vielleicht schwierigste: das Bewerbungsgespräch. Die besten Tipps im Überblick.
Berufswahl
Dieses Sprungbrett hilft jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu finden
Die Integrationsvorlehre bereitet spät in die Schweiz Migrierte auf eine Berufslehre vor. So finden sie Anschluss an die Berufsbildung und an unsere Gesellschaft.
Berufswahl
«Die Verantwortung liegt bei den Eltern, nicht bei der Schule»
Berufswahl-Expertin Ruth Sprecher über die optimale Rollenverteilung zwischen Eltern, Schule und Berufsberatung bei der Lehrstellensuche.
Berufswahl
«Junge Geflüchtete können mit ihrer Motivation punkten»
Wie finden junge Geflüchtete eine Lehrstelle? Caritas-Mentorin Laura Baumann redet über Stolpersteine und Chancen für betroffene Jugendliche.
Berufswahl
Berufswahl: Infos, Links und Termine
In unserem Service-Teil finden Sie alle wichtigen Infos, Links und Termine für Jugendliche, die auf der Suche nach einer passenden Ausbildung sind.
Berufswahl
Brückenangebote sind keine Notlösung
Das zehnte Schuljahr gilt als Notlösung für die, die keine Lehrstelle gefunden haben. In Wahrheit ist es ein sinnvolles Bildungsangebot.
Berufswahl
«Als Au-pair habe ich ­gelernt, Verantwortungzu übernehmen»
Arthur Pasquier, 16, aus Bern, wollte sich schulisch und als Person weiterentwickeln. Darum machte er ein zehntes Schuljahr als Au-pair im Tessin.
Berufswahl
«Menschen zu helfen ist ein einzigartiges Gefühl»
Lukas Günther, 21, aus Lohn-Ammansegg SO, hat die Lehre zum Fachangestellten Gesundheit EFZ abgeschlossen und absolviert nun die Höhere Fachschule, um Pflegefachmann zu werden. Danach will er sich zum Rettungssanitäter ausbilden lassen.
Berufswahl
Eine gute Bewerbung ist noch keine erfolgreiche
Oft gleichen sich schriftliche Bewerbungsunterlagen wie ein Ei dem anderen. Personalverantwortliche sind trotzdem in der Lage, ­Unterschiede herauszufiltern.
Berufswahl
«Jugendliche wollen mit ihren Anliegen ernst genommen werden»
Berufsberaterin Chantal Kronenberg begleitet Jugendliche Schritt für Schritt zur Berufs-und Ausbildungswahl. Dabei setzt sie auf Offenheit und Wertschätzung.
Berufswahl
«Ich mag es, auf den Zehntelmillimeter genau zu arbeiten»
Laura Leimgruber, 19, aus Fahrwangen AG, lernt Schreinerin EFZ mit Berufsmatur. An den Swiss Skills kämpft sie um den Schweizer Meister-Titel.
Berufswahl
«Ich gab Vollgas, wollte zeigen, wie motiviert ich bin»
Noël Stoffel, 17, aus Unterterzen SG, fand in seiner Schnupperlehre als Velomechaniker nicht nur seinen Wunschberuf, sondern gleich auch seinen Lehrbetrieb.
Berufswahl
Schnupperlehre: eine Nase voll Arbeitsluft
Eine Schnupperlehre ist eine wunderbare Gelegenheit, einen Beruf zu erleben, auszuprobieren und die Stimmung im Betrieb zu spüren. Sie ist der ultimative Realitätscheck für junge Lehrstellensuchende.
Berufswahl
«Ich liebe es, bei Kunden Unterhaltungsgeräte zu installieren»
Frances Vu-To, 17, aus Ruswil LU, hat im zehnten Schuljahr ihren Wunschberuf entdeckt. Als Multimediaelektronikerin installiert sie Fernseher, Home Cinemas, Smartphones und mehr.
Berufswahl
Das grosse Vermessen
Jede Lehre und jede Schule hat spezifische Anforderungen. Berufssuchende sollten entweder an ihren Fähigkeiten arbeiten oder eine weniger anforderungsreiche Lehre suchen.
Berufswahl
Diese Berufsleute sind gefragt
Corona und der Krieg in der Ukraine bringen für ­Unternehmen neue Herausforderungen mit sich. Zugleich fehlen Lernende und Fachkräfte in verschiedenen ­Berufsfeldern. Einige bieten gute Aufstiegschancen.
Berufswahl
26 Berufe, die in Zukunft gefragt sind
Pandemie-Beraterin, Körperteil-Ingenieur, digitale Bestatterin: Solche Berufe könnten künftig wichtig werden – oder sind es bereits.
Berufswahl
«Chemie zeigt Dinge, die wir nicht sehen können»
Jessica Kurmann, 20, aus Mosen LU, wollte nach der Matur nicht gleich studieren. Dank ihrer Lehre als Laborantin EFZ Fachrichtung Chemie kann sie nun ein Jahr in den USA arbeiten.
Berufswahl
Von der Gärtnerin zur Laborantin? Fast alles ist möglich
In die Lehre oder weiter zur Schule? Diese Frage stellen sich viele in der Oberstufe. Dabei schliessen sich die beiden Wege nicht aus. Die Bildungsangebote.