«Wo Berufsvirtuosen um Medaillen kämpfen» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

«Wo Berufsvirtuosen um Medaillen kämpfen»

Lesedauer: 2 Minuten

Schritt 5: Überprüfung und Entscheidung

Wer ist die beste Bootsbauerin der Schweiz, die beste Hufschmiedin, der beste Koch? An den Schweizer Berufsmeisterschaften in Bern kämpfen über 1000 junge Berufsleute um Titel und Medaillen. Die Swiss Skills finden zum dritten Mal statt.

Text: Stefan Michel
Bild: Swiss Skills

Marco Odermatt auf Ski oder Mujinga Kambundji auf der Leichtathletikbahn faszinieren uns mit ihrem Können. Und sie motivieren viele dazu, an ihren eigenen Fähigkeiten zu arbeiten, besser zu werden, ein Ziel anzustreben. Einige haben ihren Beruf als das Betätigungsfeld gewählt, auf dem sie zu Meistern ihres Fachs werden wollen. Um die Faszination der Berufe geht es bei den Swiss Skills, den Schweizer Berufsmeisterschaften. Wie im Sport kämpfen dort die Besten der Besten um Titel und Medaillen. 

Swiss Skills ist zuerst einmal eine riesige Berufsmesse. Besucherinnen und Besucher können jungen Berufsleuten aus über 150 Lehrberufen bei der Arbeit über die Schultern blicken, sich informieren und inspirieren lassen. Sie erfahren, was ein Anlagen- und Apparatebauer macht, wie eine Multimedia-Designerin oder eine Milchtechnologin arbeitet. Schon Monate vor der Veranstaltung in Bern melden sich jeweils über 2000 Schulklassen aus der ganzen Schweiz an.

Swiss Skills

7.–11. September 2022
BERNEXPO, Bern
Mittwoch bis Samstag: 9–17 Uhr
Sonntag: 10–17 Uhr
www.swiss-skills2022.ch

Von den Swiss Skills an die Euro Skills

In 85 Berufen finden Schweizer Meisterschaften statt. Alle Finalistinnen und Finalisten haben in diversen Vorausscheidungen oder bei Abschlussprüfungen bewiesen, dass sie zu den besten jungen Berufsleuten der Schweiz gehören. 

An den nationalen Meisterschaften im Rahmen der Swiss Skills steigt der Schwierigkeitsgrad nochmals. Egal, ob es um ein Handwerk, eine soziale Dienstleistung oder ums Programmieren geht: Alle jungen Berufsleute müssen in kurzer Zeit knifflige Auf­gaben lösen. Wer dabei das beste Resultat liefert – eine Jury verfolgt die Leistungen der Teilnehmenden während des vier Tage dauernden Wettkampfs –, darf sich am Ende Schweizer Meisterin oder Schweizer Meister nennen. 

In sieben Schritten den eigenen Weg finden:

Die Wahl der passenden Ausbildung nach der Sekundarschule lässt sich in sieben aufeinanderfolgende Aufgaben einteilen:

Die Wettbewerbe laufen so unterschiedlich ab, wie es die Berufe sind. In einigen Wettkämpfen startet nur eine Handvoll junger Fachleute, in anderen sind bis zu 30 Teilnehmende gemeldet. In gewissen Metiers gibt es mehrere Ausscheidungsrunden bis zum Final. In anderen arbeiten die gleichen Leute an vier Tagen und sammeln dabei Punkte. Besucherinnen und Besucher, die sich für eine bestimmte Disziplin interessieren, tun gut daran, das Detailprogramm zu studieren.

Für einige der besten Berufsleute geht die Reise nach den Swiss Skills weiter: In etwa 15 Berufen schickt die Schweiz Teilnehmende nach Polen an die Euro Skills 2023, in etwa 40 Berufskategorien nach Lyon an die World Skills 2024.

Hier können Sie das Berufswahl-Spezial als Einzelausgabe bestellen für 4.10 Fr. plus Porto.

Stefan Michel
ist freier Journalist und Texter und lebt mit seiner Partnerin und zwei Kindern in Zürich.

Alle Artikel von Stefan Michel

Lesen Sie mehr zum Thema Berufswahl:

Elternblog
«Was willst du werden, wenn du gross bist?»
Unser Kolumnist Mikael Krogerus schreibt, warum wir aufhören sollten, unseren Kindern diese Frage zu stellen und welche Frage die richtige wäre.
Berufswahl
Lauras Kampf um den Titel der Schreiner-Schweizermeisterin
Laura Leimgruber hat an den SwissSkills in Bern um den Titel der Schweizermeisterin der Schreinerinnen und Schreiner gekämpft. Ihre sportliche Vergangenheit und eineinhalb Jahre Vorbereitung auf den Wettkampf haben ihr geholfen, vier Tage lang Tempo und Präzision unter einen Hut zu kriegen.
Advertorial
Fun & Action für dein Kind
Du suchst eine Ferienbetreuung für dein Kind? Dann bist du bei Kinder-Camps richtig! Jede Menge Fun & Action erwartet dein Kind im Alter von 6 bis 13 Jahren.
Berufswahl
«Der Lehrbetrieb muss so gut passen wie der Beruf»
Damit die Lehre gelingt, sollte neben der Arbeit auch das Umfeld stimmen. Manche entscheiden sich gar wegen eines Betriebs für einen Beruf.
Berufswahl
«Die Lehrperson führt durch den Prozess, die Berufsberatung ergänzt»
Laufbahn-Experte Daniel Reumiller über Aufgaben und Grenzen der Berufsberatung und was hilft, wenn Eltern ihr Kind bei der Berufswahl anders beurteilen als die Schule.
Berufswahl
Das Vorstellungsgespräch – so machen Sie eine gute Figur
Es ist die letzte Etappe auf dem Weg zur Lehrstelle – und die vielleicht schwierigste: das Bewerbungsgespräch. Die besten Tipps im Überblick.
Berufswahl
Dieses Sprungbrett hilft jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu finden
Die Integrationsvorlehre bereitet spät in die Schweiz Migrierte auf eine Berufslehre vor. So finden sie Anschluss an die Berufsbildung und an unsere Gesellschaft.
Berufswahl
«Die Verantwortung liegt bei den Eltern, nicht bei der Schule»
Berufswahl-Expertin Ruth Sprecher über die optimale Rollenverteilung zwischen Eltern, Schule und Berufsberatung bei der Lehrstellensuche.
Berufswahl
«Junge Geflüchtete können mit ihrer Motivation punkten»
Wie finden junge Geflüchtete eine Lehrstelle? Caritas-Mentorin Laura Baumann redet über Stolpersteine und Chancen für betroffene Jugendliche.
Berufswahl
Berufsbildung geht auch mit Handicap
Für eine Berufslehre brauchen Menschen mit einer Behinderung oft entsprechende Unterstützung und aufgeschlossene Lehrbetriebe.
Berufswahl
Berufswahl: Infos, Links und Termine
In unserem Service-Teil finden Sie alle wichtigen Infos, Links und Termine für Jugendliche, die auf der Suche nach einer passenden Ausbildung sind.
Berufswahl
Brückenangebote sind keine Notlösung
Das zehnte Schuljahr gilt als Notlösung für die, die keine Lehrstelle gefunden haben. In Wahrheit ist es ein sinnvolles Bildungsangebot.
Berufswahl
«Als Au-pair habe ich ­gelernt, Verantwortungzu übernehmen»
Arthur Pasquier, 16, aus Bern, wollte sich schulisch und als Person weiterentwickeln. Darum machte er ein zehntes Schuljahr als Au-pair im Tessin.