«Es geht um Auszeiten aus dem angespannten Alltag» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

«Es geht um Auszeiten aus dem angespannten Alltag»

Lesedauer: 1 Minuten

In armutsbetroffenen Familien fehlt Eltern oft die Kraft, ihre Kinder zu unterstützen oder mit ihnen etwas zu unternehmen. Das Projekt «mit mir» der Caritas Schweiz hilft diesen Mädchen und Jungen, eine Pause einzulegen von ihrem Alltag. Wie das Angebot funktioniert, erklärt Esther Hirzel, Leiterin der Patenschaften.

Interview: Virginia Nolan
Bilder: zVg

Frau Hirzel, im Projekt «mit mir» engagieren sich Freiwillige für benachteiligte Kinder. Was erwartet sie?

Sie werden Patin oder Pate eines Kindes aus einer armutsbetroffenen Familie und schenken ihm ein- bis zweimal im Monat ihre Zeit. Dabei geht es darum, dem Kind eine Auszeit aus seinem Alltag zu ermöglichen, der aufgrund vielfältiger Probleme oft sehr angespannt ist. Gemeinsam auf den Spielplatz gehen, einen Bach stauen, bräteln: Was für viele normale Kindheitserinnerungen sind, bleibt Mädchen und Buben aus armutsbetroffenen Familien oft verwehrt, weil es ihren Eltern an Zeit und Ressourcen für solche Aktivitäten mangelt. Momente, in denen sie die ungeteilte Aufmerksamkeit einer erwachsenen Bezugsperson haben, sind für sie sehr rar.

Was müssen Freiwillige mitbringen?

Infrage kommen Erwachsene ab 20 Jahren, die fest im Leben stehen, Kinder gerne haben und einem etwas von ihrer Zeit schenken wollen. Wir haben Studentinnen oder Studenten, die sich engagieren, Erwachsene mit oder ohne Familie, Seniorinnen und Senioren. Mit allen Interessierten führen wir zwei Gespräche, in denen wir etwas über die Person, ihre Motivation und ihren Alltag erfahren möchten. Aus Kindesschutzgründen prüfen wir auch den Strafregisterauszug. Dann schauen wir, zu welchem Kind die Person passen könnte. Sie sollte in der Nähe des Kindes wohnen, denn es soll ja ein regelmässiges Engagement möglich sein.

Wie zeitaufwendig ist eine Patenschaft?

Patinnen verpflichten sich, acht Stunden pro Monat mit dem Kind zu verbringen. Die Kinder sind drei bis zwölf Jahre alt, eine Patenschaft dauert drei Jahre. Schön ist, dass sieben von zehn beendeten Patenschaften auf informellem Weg weitergehen, also Kontakte ohne unsere Begleitung weiterhin stattfinden. In einer Umfrage, die wir mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften realisierten, befragten wir Patinnen und Paten, Eltern und die Kinder selbst zu ihrer Entwicklung seit Beginn der Patenschaft. Auffällig war, dass die Hälfte der Kinder berichtete, dass sie sich in der Schule nun viel mehr zutrauten, lieber hingingen als vorher: Wenn ein Kind etwas erlebt hat, hat es in der Schule auch etwas zu erzählen.

Projekt «mit mir»

Caritas sucht laufend Patinnen und Paten für armutsbetroffene Kinder. Das Projekt «mit mir» gibt es in neun Kantonen der Deutschschweiz: www.mitmir.ch

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer Tochter im Primarschulalter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan

Mehr zum Thema resiliente Kinder:

Advertorial
Sattel-Hochstuckli – der Familienberg für Gross und Klein
Der Familienberg Sattel-Hochstuckli mitten in der Zentralschweiz bietet, was Kinder und Eltern glücklich macht.
Selbstfürsorge: Was ich wirklich brauche
Familienleben
Wie können wir uns im Familienalltag besser Sorge tragen?
Selbstfürsorge ist im oft hektischen Familien- und Berufsalltag nicht einfach. Was es für einen achtsamen Umgang mit sich selbst braucht.
Mindful Self-Compassion: 5 Übungen
Familienleben
5 Übungen für einen achtsamen Umgang mit sich selbst
Mindful Self-Compassion bezeichnet das Mitgefühl, das wir mit uns selbst haben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses im Alltag trainieren können.
Schulstart: Die neue Rolle der Eltern
Elternbildung
Schulstart: Die neue Rolle der Eltern
Beim Übertritt an die Primarschule brauchen Eltern in der Erziehung viel Feinfühligkeit und Beziehungsstärke. Was ist damit gemeint?
Schulangst
Psychologie
Wenn die Schule zur Qual wird
Bei Schulabsentismus ist immer häufiger Angst im Spiel. Wie sollten Lehrpersonen reagieren? Und wie können Eltern ihr Kind stärken?
Familienleben
«Familie ist eben nicht Privatsache»
Die Kinderombudsstelle setzt sich für die Rechte der Kinder ein. Diese würden oft missachtet, sagt Leiterin Irène Inderbitzin.
Entwicklung
Aus der Bahn geworfen
Noch nie waren in der Schweiz so viele Kinder und Jugendliche in psychotherapeutischer Behandlung. Eine Entspannung ist nicht in Sicht.
«Es gibt nicht reife oder ­unreife, sondern einfach ­unterschiedliche Kinder»
Entwicklung
«Es gibt nicht reife oder ­unreife Kinder – nur ­unterschiedliche»
Die Entwicklungspsychologin Claudia M. Roebers sagt, was Kinder wirklich brauchen, um ihr Potenzial zu entfalten – und was nicht.
Familienleben
Wie können Eltern besser mit Stress im Alltag umgehen?
Viele Eltern fühlen sich im Alltag mit seinen unendlichen To-do-Listen permanent gestresst und gehetzt. Woran liegt das? Und vor allem: Wie kommen wir da wieder raus?
Kindergarten
So lernt Ihr Kind den Umgang mit seinen Emotionen
Wie Kinder emotionale Fähigkeiten entwickeln und was Eltern tun können, um sie dabei zu unterstützen.
Elternbildung
Was ist das Wichtigste, das wir unserem Kind mitgeben sollen?
Ein solides Erbe oder Geduld mit sich selbst? Die Antworten unseres Expertenteams fallen einmal mehr ganz unterschiedlich aus.
Krieg
Elternblog
Wie kommen wir aus der Sorgenspirale raus?
Auf die Corona-Krise folgt der Krieg in der Ukraine. Was macht das mit uns als Eltern? Was mit unseren Kindern? Fritz+Fränzi-Redaktorin Maria Ryser wirft einen kritischen Blick nach Innen und fragt sich, was handeln für sie bedeutet.
Medienerziehung
Hat die Gesellschaft Einfluss auf das Internet oder umgekehrt?
Das Web bringt leider oft die schlechten Seiten der Menschen zum Vorschein. Eltern sollten hier Vorbilder sein – denn Kinder und Jugendliche brauchen einen moralischen Kompass.
Elternbildung
«Auch Eltern dürfen sagen: Das macht mir Angst»
Resilienzforscherin Isabella Helmreich: Wie Eltern und Kinder mit ihrer Verunsicherung in Krisenzeiten umgehen können.
Familienleben
Wie unser Gehirn bei Stress reagiert
Unsere Gene und unsere Umwelt haben Einfluss darauf, wie wir in stressigen Situationen umgehen, sagt die Psychologin Nicole Strüber.
Familienleben
Wie bleibt man ruhig im Familienalltag?
Wie reagiert man gelassen, wenn der Familienalltag einen mal wieder an seine Grenzen bringt? Leider ist die Fähigkeit, sich selbst zu beruhigen, nicht ­angeboren. Die gute Nachricht: Sie kann erlernt werden, sagen Experten.
Familienleben
Die besten Apps zum Abschalten
Wie kommt man zur Ruhe, wenn rundherum das Chaos tobt? 7 Apps und Tipps, wie man zu mehr Gelassenheit im Familienalltag kommt.
Stefan: «Kein Kind soll zu ­wenig Zuneigung und Liebe erhalten»
Erziehung
«Kein Kind soll zu wenig Zuneigung und Liebe erhalten»
Stefan ist Vater zweier Töchter. Er bezeichnet sich als nicht selbstbewusst und legt deshalb Wert darauf, seinen Mädchen täglich zu sagen, dass er sie liebt.
Margarete Killer-Rietschel: «Fast alles
Erziehung
«Fast alles, was Eltern versäumt haben, lässt sich wieder ausbügeln»
Margarete Killer-Rietschel erklärt, wie Selbstbewusstsein entsteht, wie dieses gestärkt wird und welche Rolle die Erziehung dabei spielt.
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
Die spinnen, die Tanten
Michèle Binswanger schwelgt in Erinnerungen als ihre Kinder noch klein waren und verrät, was es mit den Tanten auf sich hat.
«Die Mutter kann und muss nicht alle Bedürfnisse ihres Kindes alleine abdecken»
Erziehung
«Die Mutter muss nicht alle Bedürfnisse abdecken»
Psychologin Giulietta von Salis über die Rolle der Mutter in der Bindungsforschung, an wen sich Kinder besonders binden und wie sich das im Alter verändert.
Psychologie
Was Kinder im Alltag stark macht
Wie werden Kinder stark? Wie stärkt man ihr Selbstbewusstein, ihr Selbstwertgefühl? Eine Anleitung von Fabian Grolimund.
Wie Familie gelingt – die Serie. Teil 5
Familienleben
Geschwister – Die längste Beziehung des Lebens
Sie lieben und sie hassen sich: Geschwister können nicht ohne einander, auch wenn sie gern würden: So stärken Eltern die Geschwisterbeziehung.
wie lernt man Selbstliebe?
Entwicklung
Vom Wert, sich selbst zu lieben
Wer sich selbst liebt, wird auch mit den Schwierigkeiten im Leben besser umgehen können. Aber wie kann man Kindern diese Liebe zu sich selbst vermitteln?
Selbstliebe Wir erzählen Raphaela und Marcel
Familienleben
Wir erzählen: «Die Selbstliebe der Kinder in der Schule erhalten»
Für Raphaela und Marcel heisst Selbstliebe vor allem, sich voll zu entfalten. Sie erziehen bedürfnisorientiert und sehen der Schulzeit mit Sorge entgegen.