Desktop dossier ernaehrung vegan hl
Ernährung

Vegan leben für eine bessere Welt

Sarah Heiligtag und Georg Klingler aus Hinteregg ZH führen mit dem vierjährigen Nils und der zweijährigen Indra einen Bauernhof der anderen Art: Der «Hof Narr» will zu Tierschutz und einem schonenden Umgang mit der Umwelt inspirieren. Dazu gehört auch die vegane Ernährungsweise.  
Protokoll: Virginia Nolan
Fotos: Filipa Peixeiro / 13 Photo
Sarah: Ich bin in einem vegetarischen Haushalt aufgewachsen. Mein Vater beschäftigte sich als Onkologe früh mit den gesundheitlichen Risiken von Fleischkonsum. Schon als Kind habe ich mich für Tiere eingesetzt. Dass man dazu nicht nur auf Fleisch, sondern auf sämtliche Tierprodukte verzichten sollte, wurde mir erst später klar. Prägend war in diesem Zusammenhang mein Philosophiestudium. Georg: Ich habe Umweltnaturwissenschaften studiert. Seit ich denken kann, wollte ich etwas tun für den Schutz unserer Lebensgrundlage und ein friedliches Zusammensein. Sarah: Bei mir war es Tierliebe, bei Georg die Sorge um die Umwelt, die uns zur veganen Lebensweise führte. Beides prägt unser Lebensprojekt «Hof Narr». Hier leben ehemalige Nutztiere, die vor dem Tod gerettet wurden. 
«Enkeltauglicher Umgang mit den Ressourcen»: Die Familie 
Heiligtag/Klingler isst vegan.
Georg: Die Auseinandersetzung mit den ethischen, gesundheitlichen und ökologischen Dimensionen der Landwirtschaftsindustrie sowie die Produktion von bio-veganen Lebensmitteln stehen auf dem Hof im Zentrum. Ganz im Bewusstsein, dass uns viele deshalb für Narren halten, wollen wir zu einem enkeltauglichen Umgang mit unseren Lebensgrundlagen inspirieren. Sarah: Die vegane Ernährung ist eine wichtige Voraussetzung dafür. Wir interpretieren sie auf sehr genussvolle Art und Weise: An unseren Buffets sind die Leute überrascht ob der Vielfalt, die ohne Tierprodukte möglich ist. Georg: Wir hoffen, dass wir damit positive Impulse geben können. Es braucht nämlich gar nicht so viel, um unseren Enkeln eine bessere Welt zu hinterlassen. Sarah: Wir finden nicht, dass jeder vegan leben muss. Aber ein zukunftstauglicher Trend sollte wohl in die Richtung gehen, dass wir uns überwiegend pflanzlich ernähren. 
Georg: Wer seine Kinder vegan ernährt, gerät gerne unter Generalverdacht. Aber vegan lebende Eltern aus unserem Umfeld informieren sich sehr gut, was die Gesundheit ihrer Kinder angeht. Sarah: Mir wäre lieber, Nils würde die anderen Kinder nicht so oft fragen, was sie essen. Ich möchte nicht, dass er durch unsere Ernährungsweise als anders wahrgenommen wird. Wobei, was heisst schon anders? Es gibt doch zig Eigenschaften, die den einen vom anderen unterscheiden. Wir zwingen unseren Kindern nichts auf: Wenn sie an ein Geburtstagsfest gehen, sollen sie vom Kuchen essen dürfen – ganz egal, was dieser enthält.
«Und was essen Sie so?»  Sarah Heiligtag und Georg Klingler haben ein paar Zutaten, mit denen sie kochen, für uns ausgebreitet.
«Und was essen Sie so?»  Sarah Heiligtag und Georg Klingler haben ein paar Zutaten, mit denen sie kochen, für uns ausgebreitet.

Weiterlesen: 

  • Gesunde Milch und böse Wurst? Essen ist mehr als Nahrungsaufnahme: Es ist Wissenschaft und Glaubensfrage, Geschmackssache und Kulturgut, es verbindet Familien
    oder spaltet sie. Was zu essen, ist gesund? Und womit schaden wir unseren Kindern? Eine Einordnung. 
  • «Essen sollte frei von Druck sein»: Wir können Kindern beibringen, gesundes Essen zu mögen, meint Ernährungspsychologin Katja Kröller. 
Das komplette Dossier rund ums Thema Ernährung und weitere Porträts von Familien mit besonderen Essgewohnheiten finden Sie in der Printausgabe 11 / November 2017. Das Magazin können Sie hier bestellen.
Anzeige

Zwei weitere Familienporträts:

Thumbnail dossier ernaehrung allergiker bt
Familiensolidarität mit der Allergikerin

Ella Macher, 16, aus Bäretswil ZH leidet an schweren Lebensmittelallergien. Ihre Eltern Sandra und Andreas sowie Bruder Flynn, 12, stellten deshalb auch den eigenen Speiseplan auf den Kopf.

zum Artikel
Thumbnail dossier ernaehrung rohkost bt
Roh und natürlich: Essen wie unsere Vorfahren

Die Patchworkfamilie von Sandra und Tanja ernährt sich von Rohkost. Wenn Luca*, 12, David, 9, oder die 6-jährigen Mia und Anna Geburtstag feiern, ist sogar der Kuchen roh. 

zum Artikel

0 Kommentare
Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren