Wenn Kinder die besseren Erwachsenen sind -
Merken
Drucken

Wenn Kinder die besseren Erwachsenen sind

Lesedauer: 2 Minuten

Warum es ein gutes Zeichen ist, vom Teenager auf die eigenen Fehler aufmerksam gemacht zu werden.

Text: Michèle Binswanger
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Eigentlich sollte es ja so sein wie letzten Samstag. Die Wohnung war frisch geputzt, ich kam eben vom Einkauf nach Hause und der Sohn hatte einen Kollegen zu Besuch. Als ich eintrat, erschnupperte ich mit mütterlichem Spürsinn sofort ferne Anteile von Zigarettenrauch. «Habt ihr geraucht?», fragte ich. Er gab es sofort zu – obschon: Offiziell raucht er nicht. Neulich schwang er am Familientisch sogar eine grosse Klappe, wie doof rauchen sei.

Meistens sind die Verhältnisse bei mir zu Hause umgekehrt. Wenn ich mich etwa abends auf den Balkon schleiche, um eine Feierabendzigarette zu rauchen, die Tür nicht sorgfältig genug geschlossen habe und der 16-jährige Sohn danach noch in mein Zimmer kommt.

Dann fragt er mit dem detektivischen Spürsinn eines alarmierten Teenagers: «Hast du geraucht?» Offiziell rauche ich zu Hause nicht. Und habe meine Kinder oft eindringlich davor gewarnt, jemals damit zu beginnen.

Es ist ein seltsamer Moment, vor seinem 16-jährigen Sohn eingestehen zu müssen, heimlich geraucht zu haben.

Das sind die Zwiespältigkeiten moderner Elternschaft. Man will seine Kinder vor Schlechtem bewahren, auch vor den eigenen schlechten Angewohnheiten. Und weiss gleichzeitig, dass ein solches Unternehmen scheitern wird. Sie merken ja doch immer alles. Und wollen in diesem Alter ganz genau wissen, wo die Mutter aufhört und die Person mit ihren Unzulänglichkeiten beginnt.

Es ist ein seltsamer Moment, vor seinem 16-jährigen Sohn eingestehen zu müssen, heimlich geraucht zu haben. Und dem Blick des Teenagers zu begegnen, wenn er einen mit anderen Augen sieht. Aber es ist nicht nur das. Einmal die Woche, am Samstag, wenn ich putze, drehe ich die Stereoanlage gern für ein paar Minuten auf, um die Alltagsschwere mit einer Portion sündig lauter Musik zu vertreiben.

Meist kann ich sicher sein, dass bald meine 19-jährige Tochter ins Zimmer schwebt und mit vorwurfsvollem Blick die Anlage leiser dreht. «Denk doch an die Nachbarn!», sagt sie dann. Immerhin hat es bei ihr nichts mit Adoleszenz zu tun. Schon als sie noch Primarschülerin war, musste sich jeder wegen Energieverschwendung rechtfertigen, wenn er den Lift in unserem Haus benutzte und nicht die Treppe nahm. War es früher nicht umgekehrt?

Waren es einst nicht die Teenager, die heimlich am Fenster rauchten oder den Eltern mit lauter Musik den Verstand raubten? Sind Kinder heute die besseren Erwachsenen? Haben wir als Eltern etwas falsch gemacht, dass uns der Nachwuchs die Regeln fürs Zusammenleben vorschreibt? Das ist das Problem, wenn man Kinder hat.

Erstens sagt einem niemand, wie es geht, und selbst wenn es so wäre, wäre keineswegs garantiert, dass es gelingen würde. Erziehung ist eine Gleichung mit so vielen Variablen, dass sie schlicht nicht zu lösen und schon gar nicht zu verallgemeinern ist. Und ja, vielleicht bin ich nun wirklich eine dieser berufsjugendlichen Mütter, die sich aufführen, als ob sie selbst noch Teenager wären.

Und ich bin sicher, dass ich vieles hätte besser machen können. Aber es ist doch eher ein gutes Zeichen, dass meine Kinder offenbar zu verantwortungsvollen Erwachsenen heranwachsen. Selbst wenn sie nun mich erziehen.

Michèle Binswanger
Die studierte Philosophin ist Journalistin und Buchautorin. Sie schreibt zu Gesellschaftsthemen, ist Mutter zweier Kinder und lebt in Basel.

Alle Artikel von Michèle Binswanger

Mehr zum Thema Teenager:

Advertorial
Fun & Action für dein Kind
Du suchst eine Ferienbetreuung für dein Kind? Dann bist du bei Kinder-Camps richtig! Jede Menge Fun & Action erwartet dein Kind im Alter von 6 bis 13 Jahren.
Erziehung
Wie bereite ich meine Tochter auf die Menstruation vor?
Noch immer ist die Menstruation für viele Frauen – und gerade für Teenager – mit Scham behaftet. Möchten Sie das Ihrer Tochter ersparen?
Erziehung
So stärken Sie die Beziehung zu Ihrem Teenager
Möchten Sie die Beziehung zu Ihrem Teenager verbessern? Viele Teenager möchten nicht mehr mit auf Familienausflüge. Vielleicht zieht sich Ihr Sohn oder Ihre Tochter häufig in ihr Zimmer zurück oder hängt mit Freunden am Smartphone.
Elternblog
«Das Glück reist mit:» Pubertät in Portugal
Im sechsten Teil unserer grossen Reise-Serie besuchen die Töchter eine neue Schule und verschiedene Teenie-Themen sorgen für frischen Wind.
Elternbildung
«Alle Jugendlichen sind unzufrieden mit ihrem Körper»
Wo beginnt problematisches Essverhalten und wie können Eltern dem entgegenwirken? Psychotherapeutin Simone Munsch im Monatsinterview.
Elternbildung
«Während eines Streits lassen sich keine Lösungen finden»
Eine Mutter und ein Vater suchen Rat beim Elternnotruf. Sie fürchten, den Kontakt zu ihrem ­15-jährigen Sohn verloren zu haben. Dieser missachtet vereinbarte Gamezeiten und reagiert aggressiv, wenn die Eltern diese einfordern. So lief das Gespräch mit dem Elternberater in Zürich.
Elternblog
Wie man die Teenage-Safari-Jahre überlebt
Unsere Kolumnistin Michèle Binswanger sagt, wie eine Mutter Einblicke ins Leben ihrer Teenager erhalten kann.
Entwicklung
Mein Bruder, der Draufgänger
Ob Geschwister sich gegenseitig beeinflussen, hängt vor allem von ihrer Beziehung ab. Das gilt auch für ihr Risikoverhalten.
Elternbildung
«Seid dankbar für Streit mit dem Teenie-Sohn! Das ist die neue Form von Nähe»
Platz 5 / Best-of 2021: Reinhard Winter erklärt, weshalb Gespräche zwischen Eltern und Söhnen in der Pubertät einen ähnlichen Platz einnehmen wie Körperkontakt in der frühen Kindheit.
Video
Welchen Tipp würdest du Erwachsenen geben?
In der Serie «Und was denkst du?» befragen Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund Jugendliche rund um die Themen Schule, Eltern, Freundschaft und Zukunft.
Familienleben
Planet der Teenager
Michèle Binswanger verrät, was ihr Philosophiestudium mit der Teenager-Sprache ihrer Kinder zu tun hat.
Gesellschaft
Erwachsen werden in ungewissen Zeiten
Kinder werden in eine sich immer schneller wandelnde Welt ­hineingeboren. Wie Menschen mit dieser Unsicherheit leben können, soll auch die Schule vermitteln.
Familienleben
Wie der Wäschewahn fast zur Trennung führte
Unser Papa-Blogger Andreas B. erfährt, dass «Diamonds are a girl's best friend» nicht zutrifft, wenn seine Töchter die Waschmaschine anwerfen.
Entwicklung
13-Jährige kann man nicht mehr erziehen. Stimmt’s?
Die Mythen der Kindererziehung. Die Stiftung Elternsein, Herausgeberin des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi, geht 15 Erziehungsmythen auf den Grund.
Entwicklung
«Emojis können kein ­Gespräch ersetzen»
Sarah Pel, 45, und ihrem Mann Oliver, 50, ist es wichtig, dass ihre Kinder auch im Netz respektvoll und empathisch mit anderen umgehen.
Familienleben
Ich bin ein Teenie, holt mich hier raus!
In ihrem neuen Lockdown-Mamablog zählt Michèle Binswanger die Anzahl Teenies zuhause.
Blog
Digital Native versus digital naiv
Unser Papa-Blogger Andreas B. kommt auf die Welt. Besser gesagt auf die Handy-Welt, als er seiner Tochter das Handy konfiszieren will ...
Blog
Ein Vater zwischen Lippenpumpe und Spinnenbeinen
Die Schminkerei seiner Töchter hinterlässt Spuren in der Wohnung des alleinerziehenden Vaters Andreas B. Und Fragezeichen in seinem Kopf.
Entwicklung
Schlafstörungen bei Teenagern
Bei Kindern und Jugendlichen kommen Schlafstörungen häufig vor. Wann sollten Eltern auf jeden Fall fachliche Unterstützung suchen für einen erholsamen Schlaf?
Arztbesuch
«Frau Hug, was tun bei Schlafwandeln und Albträumen?»
Die Medizinerin Martina Hug sagt, wie Eltern psychische Ursachen von Schlafstörungen bei Schulkindern erkennen und wie man sie behandeln kann.
Blog
Der erste feste Freund zu Besuch
Ein alleinerziehender Vater hielt es für eine tolle Idee, den Freund der Tochter einzuladen. Er ahnte nicht, worauf er sich einliess ...
Blog
«Papa, ich schlafe bei Mama. Oki?»
Andreas B, alleinerziehender Vater von zwei Teenagern verrät, warum man Handyfotos nicht trauen darf und Mofaschlüssel lieber versteckt.
Blog
Wie ist es, wenn der Sohn flügge wird?
In unserer Serie «Wir fragen uns ...» stellen wir uns Fragen aus dem grossen Familienuniversum. Heute antwortet Jacqueline Zygmont aus dem Sales-Team.
Blog
Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling
Erst noch himmelhochjauchzend, verliebt in das schönste und beste Mädchen auf Erden und klirr, ist Sohnemanns Herz in Scherben zerbrochen.
Blog
Ein Käfer auf Interrail
Flieg, Engelchen, flieg! Oder steig wahlweise auch gerne in den Zug. Michèle Binswangers Tochter reist mit Interrail durch Europa.