«Die Liebe für die Geschwister wird immer halten» -
Merken
Drucken

«Die Liebe für die Geschwister wird immer halten»

Lesedauer: 2 Minuten

Jocelyn Papp, 16, lebt mit ihren Eltern Jessica Papp Huser, 42, und Dominique Huser, 43, sowie den Geschwistern Dylan, 12, Denys, 9, und Juna, 3, in Mitlödi GL. Die Schülerin erzählt, was sie an ihrer Familie schätzt und welchen Moment sie nie vergessen wird.

Aufgezeichnet von Fabian Grolimund und Stefanie Rietzler
Bilder: Samuel Trümpy / 13Photo

Meine Familie passt vielleicht nicht perfekt in die gängige Vorstellung, ist aber ziemlich cool. Meine Mama ist Lehrerin und hostet nebenbei unser Airbnb. Von ihr habe ich meine kreative Seite. Ich liebe Jazztanz, Singen und Schauspielern. Mein Dad arbeitet in einer Chemiefirma in der Nähe, was ihm erlaubt, jeden Mittag für uns zu kochen und viel Zeit mit uns zu verbringen.

Meine Geschwister sind definitiv das Wertvollste in meinem Leben. Meine dreijährige Schwester Juna ist für mich wie eine kleine Zauberfee. Egal, wie wütend ich bin, sobald ich in ihre glänzenden Augen schaue und sie mich anlächelt und mir ihre Liebe schenkt, kann ich nicht mehr böse sein. Sie zaubert mir an schlechten Tagen die Traurigkeit aus dem Gesicht. Natürlich gibt es auch Momente, in denen die kleine Trulla mich nervt.

Auch wenn es oft Streit gibt und man einander in den Wahnsinn treibt, hält man zusammen und ist füreinander da.

Jocelyn Papp, 16

Meine Brüder sind sehr verschieden. Mit Denys kann ich meine wilde Seite ausleben und loslassen: Er ist stets bereit für spontane Gesangseinlagen beim Abendessen. Dylan ist schon so erwachsen, dass ich mit ihm stundenlang diskutieren kann. Ich kann mich auch in schulischen Belangen an ihn wenden, er ist sehr clever.

Genau dieses Miteinander ist das Tollste an Geschwistern. Auch wenn es oft Streit gibt und man einander in den Wahnsinn treibt, hält man zusammen und ist füreinander da. Ich bin überzeugt davon, dass die Liebe für die Geschwister immer halten wird.

Jocelyn Papp, 16, liebt es mit ihren Geschwistern Zeit zu verbringen.
Erfahren Sie mehr im Artikel «Was braucht es für ein glückliches Familienleben?».

Die allerschönste Zeit mit meiner Familie hatte ich, als ich 11 war. Damals war mein Schulleben wegen Mobbing und Ausgrenzung echt schwer, ich brauchte dringend eine Auszeit. Zum Glück hatte unsere etwas chaotische, aber auch abenteuerlustige Familie schon länger eine Reise ins südliche Afrika geplant. Das war das Beste, was mir passieren konnte. Wir packten die Koffer und flogen los.

Ein halbes Jahr waren wir unterwegs, eine magische Zeit! Wir entdeckten mit unserem Expeditionsfahrzeug verschiedenste Länder, Orte, Tiere und Kulturen. Kein Tag war wie der andere. Wir wachten morgens in unseren Dachzelten auf und wussten nie, was der Tag bringen würde. Eine Herde Elefanten? Ein Sumpfgebiet? Holprige Strassen, die eigentlich gar keine waren?

Ein spezieller Moment ist mir in lebhafter Erinnerung: Eine Nacht unter dem einzigen Baum in einer Gegend, der Sonnenuntergang, das langsame Eindunkeln, das Sitzen um ein Feuer und der schönste Sternenhimmel, den ich je sah! Wundervoll, dieser Moment zusammen mit meiner gesunden, glücklichen Familie irgendwo in Botswana.

Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund
sind Psychologen und leiten die Akademie für Lerncoaching in Zürich. Die beiden eint der Wunsch, dass Kindergarten und Schule Orte sind, wo sich Kinder, Eltern und Lehrpersonen wohl fühlen und voneinander lernen können.

Alle Artikel von Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund

Mehr zum Thema Geschwister:

Erziehung
Konflikte: Dicke Luft in der Familie
Hausaufgaben, Ausgang, Medienkonsum: In Familien gibt es viele Konfliktfelder. Doch warum streiten wir gerade mit unseren Liebsten so häufig? Wie lassen sich Auseinandersetzungen in etwas Konstruktives verwandeln? Und was sollten wir im Streit auf keinen Fall tun?
Advertorial
Erweiterung der Winter-Arena im Atzmännig 
Die Winter-Arena im Atzmännig wird diesen Winter erweitert: Neu wird ein 140 Meter langes Förderband im Übungsgelände zur Verfügung stehen.
Erziehung
«Eltern sind keine Richter»
Die Sozialarbeiterin Madleina Brunner Thiam leitet Workshops für Kinder und Jugendliche zum Thema Geschwisterstreit. Sie weiss, warum manche Brüder und Schwestern mehr streiten als andere – und rät Eltern, sich so wenig wie möglich einzumischen.
Entwicklung
«Es ist normal, wenn Kinder miteinander konkurrieren»
Die Sozialpädagogin und Supervisorin Katalin Nef sagt, Eifersucht zwischen ­Freundinnen oder Freunden komme häufig vor. Reagieren sollte man, wenn ein Kind in die Opferrolle rutscht oder unterdrückt wird.
Entwicklung
«Unsere Jugend war geprägt durch krankhaften Konkurrenzkampf»
Die Zwillinge Eva und Rita Fleer, 30, rivalisierten als Teenager so heftig, dass sie ­räumlich getrennt werden mussten. Eva ist heute als Lehrerin und Trainerin für ­subjektorientierte Kommunikation mit Babys in ­Bremgarten BE tätig. Sie hat zwei Töchter, 3 Jahre und 9 Monate. Rita ist Ökonomin und lebt in Baden AG.
Entwicklung
«Weil Eifersucht bei uns kein Tabu ist, finden wir schnell undramatische Lösungen»
Selina Meyer, 33, und Mirco ­Marti, 40, leben in Solothurn. Die Sonderschullehrerin und der selbständige Gipser haben ­zusammen zwei Töchter und einen Sohn. Zwischen Lilly, 9, Nola, 6 und Diego, 2, kommt es immer wieder zu Revierkämpfen. Auch die Eltern geben zu, manchmal auf die Rolle des anderen eifersüchtig zu sein.
Entwicklung
«Die beiden müssen auch eigenständig Lösungen finden»
Linda, 39, Sachbearbeiterin ­Event-Management, und Patric Thomann, 40, Projektleiter ­Küchenplanung, leben mit ihren beiden Söhnen in Boll BE. Zwischen Liam, 6, und ­Robin, 4, kommt es bei Eifersüchteleien schnell zu ­Handgreiflichkeiten. Die Mutter sagt, dass sich die Eltern dabei Mühe geben, nicht zu schnell ­einzugreifen.
Erziehung
Eifersucht: Rivalen in der Familie
Rivalität oder erbitterter Geschwisterkampf? Wie sollen Eltern mit Konkurrenz unter Kindern umgehen? 23 Antworten auf die wichtigsten Fragen.
Entwicklung
«Als Alleinerziehende muss ich mir Exklusivzeit für ein Kind organisieren»
Brigitte Müller hat zwei Söhne: Kian, 3, und Milo, 1. Im Alltag kann die Physiotherapeutin manchmal nicht beiden Kindern gerecht ­werden, was zu Rivalität führt.
Blog
Wie geht das Familienleben nach einem Unfall weiter?
Der Verkehrsunfall von Valerie Wendenburgs Sohn war ein einschneidendes Ereignis. Unsere Bloggerin erinnert sich an zwei Ratschläge eines Kinderpsychiaters, auf die sie bis heute gerne zurückgreift.
Entwicklung
Mein Bruder, der Draufgänger
Ob Geschwister sich gegenseitig beeinflussen, hängt vor allem von ihrer Beziehung ab. Das gilt auch für ihr Risikoverhalten.
Elternblog
Jedes Kind ein Unikat
Als meine Zwillingssöhne vor knapp 21 Jahren das Licht der Welt erblickten, waren sie eine kleine Attraktion. Die ersten Babies im Freundeskreis traten gleich im Doppelpack auf. Bis heute sprechen viele meiner Freunde noch immer von «den Zwillingen», nur wenige erkundigen sich nach jedem der Brüder einzeln. Ich hingegen vermeide seit ihrer Geburt das Wort […]
Entwicklung
Erfolgreiche Erstgeborene, kreative Nachzügler?
Es gibt viele populäre Annahmen zum Einfluss der Geschwisterfolge auf die Entwicklung. Einer wissenschaftlichen Prüfung hält nur eine stand.
Elternbildung
Wie sehr gleichen sich Zwillinge wirklich?
Stehen sich Zwillinge näher als andere Geschwister? Wie ähnlich sind sie sich wirklich? Welche Rolle spielen dabei die Gene? Und ihre Umwelt?
Erziehung
Geschwister – ein Bund fürs Leben
Von Beginn an sind Geschwister Verbündete, die gemeinsam Schlachten gegen Mama und Papa schlagen. Über eine besondere und besonders stürmische Beziehung.
Entwicklung
Einzelkinder sind verwöhnt und können nicht teilen. Stimmt’s?
Die Mythen der Kindererziehung. Die Stiftung Elternsein, Herausgeberin des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi, geht 15 Erziehungsmythen auf den Grund.
Medien
Wer darf – und wer darf nicht?
Kinder unterschiedlichen Alters haben unterschiedliche Bedürfnisse. Jüngere Geschwister fordern dieselben Medien-Rechte wie die grossen Brüder und Schwestern.
Medien
Medienregeln bei Geschwistern
In der Mehrkindfamilie einen guten Umgang mit Medien zu finden, braucht Zeit, Ausdauer – und Konsens. Ein Leitfaden.
Elternbildung
«Herr Frick, gibt es das typische Lieblingskind?»
Jürg Frick sagt, Eltern müssen nicht alle Kinder gleich behandeln. Seine Einstellung zu Lieblingskindern und negative Gefühle..
Blog
Freundschafts-Protokolle: «Sie halten uns für Schwestern!»
Die zwei 14-Jährigen, Giulia und Katja, kennen sich schon ewig. Sie erzählen, weshalb sie oft als Geschwister angesehen werden...
Elternbildung
Wann geht ein Geschwisterstreit zu weit?
Madleina Brunner Thiam leitet Kurse mit Kindern zum Thema Geschwisterstreit. Sie sagt: Das Thema wird von Eltern unterschätzt.
Elternbildung
Es braucht Mut, Kindern Freiräume zu schenken
Kinder müssen sich langweilen dürfen und viel Zeit mit anderen Kindern allein verbringen. Doch dazu müssen sich Eltern mutig gegen den Zeitgeist stellen.
Familienleben
Aus zwei Kindern mach drei. Oder vier.
Immer mehr junge Menschen wünschen sich drei oder mehr Kinder. Aus dem Leben zweier Grossfamilien.
Familienleben
«Hilfe, unsere Kinder streiten sich ständig!»
Dass Geschwister auch mal streiten, ist normal. Unsere beiden Töchter liegen sich ständig in den Haaren. Was können wir tun? Reto, 41 und Katja, 38, Zürich
Blog
Anleitung für kleine Geschwister im Trotzalter
Smilla, ist gerade einmal zehn Jahre alt und schreibt gerne Anleitungen. Heute: Wie man mit einer trotzenden kleinen Schwester umgehen kann.