«Weil Eifersucht bei uns kein Tabu ist, finden wir schnell undramatische Lösungen» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

«Weil Eifersucht bei uns kein Tabu ist, finden wir schnell undramatische Lösungen»

Lesedauer: 2 Minuten

Selina Meyer, 33, und Mirco ­Marti, 40, leben in Solothurn. Die Sonderschullehrerin und der selbständige Gipser haben ­zusammen zwei Töchter und einen Sohn. Zwischen Lilly, 9, Nola, 6 und Diego, 2, kommt es immer wieder zu Revierkämpfen. Auch die Eltern geben zu, manchmal auf die Rolle des anderen eifersüchtig zu sein.

Aufgezeichnet von Julia Meyer-Hermann
Bild: Mara Truog / 13 Photo

«Kurz vor Weihnachten äusserte Lilly, unsere Älteste, einen Wunsch: Sie wollte ab jetzt ein Einzelkind sein. Wenn ihre jüngere Schwester und der kleine Bruder einfach ‹weg› wären, hätten wir als Eltern mehr Zeit für sie. Wir Eltern haben das mit Humor genommen und gelacht. Dann haben wir sie daran erinnert, wie es war, als wir während einer Covid-19-Erkrankung als Familie in Quarantäne waren. ‹Stimmt ja›, fiel ihr ein, ‹ohne Nola und Diego hätte ich mit ­niemandem spielen können.› Das wäre aber langweilig geworden, dann doch lieber mit Geschwistern, lautete letztendlich ihre Schlussfolgerung. 

Diese Entwicklung ist relativ neu und erst entstanden, als Diego mobil wurde. Direkt nach seiner Geburt haben ihn die beiden älteren Schwestern einfach angehimmelt. Jetzt interessiert er sich aber für ihre Spielsachen, und obwohl er sehr vorsichtig ist, macht er manchmal auch etwas kaputt. Dann kann es passieren, dass Lilly, die ohnehin sehr temperamentvoll ist, ihn packt und mit ihm schimpft. Wir greifen dann ein, massregeln sie aber nicht. Wir helfen ihnen, Lösungen zu finden. 

Unsere Herangehensweise ist, die unterschiedlichen Bedürfnisse in der Familie zu berücksichtigen. Wir halten nichts von Gleichmacherei.

Diego bekommt als Jüngster natürlich mehr Unterstützung, manchmal auch in Momenten, in denen sich seine Schwestern nach Aufmerksamkeit sehnen. Dann reicht ein Frucht­quetschie aus, damit die Stimmung kippt. Kuscheln und Zu-Bett-Bringen sind auch Knackpunkte, die zu Eifersüchteleien führen können. Nola hat sehr lange bei uns geschlafen. Aber zu viert wird es einfach ziemlich eng in einem ­1,80-m-Bett. Wir haben es so gelöst, dass wir ihr Bett mit einem Baldachin verschönert haben. Ausserdem liegt bei uns im Schlafzimmer eine Matratze, auf die sie jederzeit wechseln kann. 

Unsere Herangehensweise ist, die unterschiedlichen Bedürfnisse innerhalb unserer Familie zu berücksichtigen. Wir halten nichts von Gleichmacherei. Manchmal ist auch einer von uns Eltern eifersüchtig, weil der andere mehr Feedback von den Kindern bekommt oder weil einer mehr Freizeit hatte. Dann kann es schon helfen, wenn man als Elternteil mit einem Kind etwas Quality time hat. Oder eine ganz kurze Auszeit bekommt und in Ruhe heiss duscht.

Wir haben beide festgestellt, dass es oftmals nicht sinnvoll ist, ad hoc Massnahmen zu ergreifen oder Konsequenzen anzudrohen. Wir als Eltern brauchen auch einen Moment, um zu verstehen, warum ein Kind eifersüchtig, aggressiv oder beleidigt ist. Warum haut das eine dem anderen auf den Kopf? Oder macht ein Spielzeug kaputt? Wir sagen dann: ‹Stopp. Das hört jetzt auf. Wir reden später darüber und überlegen, was zu tun ist.› Erst mal durchatmen ist bei uns eine beliebte Methode.»

Julia Meyer-Hermann
lebt mit ihrer Tochter und ihrem Sohn in Hannover. Ihre Schwerpunkte sind Wissenschafts- und Psychologiethemen.

Alle Artikel von Julia Meyer-Hermann

Lesen Sie mehr zum Thema Eifersucht:

Erziehung
5 Konflikte und wie Eltern hier sinnvoll Grenzen setzen
Psychologin Sarah Zanoni kommentiert 5 typische Konfliktsituationen und sagt, wie Väter und Mütter darauf reagieren können.
Entwicklung
«Es ist normal, wenn Kinder miteinander konkurrieren»
Die Sozialpädagogin und Supervisorin Katalin Nef sagt, Eifersucht zwischen ­Freundinnen oder Freunden komme häufig vor. Reagieren sollte man, wenn ein Kind in die Opferrolle rutscht oder unterdrückt wird.
Advertorial
Geschenktipp: Filmmusik-Konzert
Die einzigartige Magie des Disney-Klassikers «Die Eiskönigin – völlig unverfroren» zusammen mit der bewegenden Filmmusik live gespielt vom 21st Century Orchestra & Chorus im KKL Luzern hinterlässt bei Klein und Gross leuchtende Augen. «Manche Menschen sind es wert, dass man für sie schmilzt» (Schneemann Olaf) – und auch manche Filme: Mit dem grossartigen Welterfolg «Die […]
Redaktionsblog
Wie umgehen mit Eifersucht? Tipps aus der Redaktion
«Aber ich habe viel weniger bekommen!» oder: «Wer ist dein Lieblingskind, Mami?» Wir haben uns in der Redaktion und Verlag umgehört, welche Strategien und Tricks zur Wiederherstellung des Familienfriedens wirklich funktionieren.
Entwicklung
«Unsere Jugend war geprägt durch krankhaften Konkurrenzkampf»
Die Zwillinge Eva und Rita Fleer, 30, rivalisierten als Teenager so heftig, dass sie ­räumlich getrennt werden mussten. Eva ist heute als Lehrerin und Trainerin für ­subjektorientierte Kommunikation mit Babys in ­Bremgarten BE tätig. Sie hat zwei Töchter, 3 Jahre und 9 Monate. Rita ist Ökonomin und lebt in Baden AG.
Entwicklung
«Die beiden müssen auch eigenständig Lösungen finden»
Linda, 39, Sachbearbeiterin ­Event-Management, und Patric Thomann, 40, Projektleiter ­Küchenplanung, leben mit ihren beiden Söhnen in Boll BE. Zwischen Liam, 6, und ­Robin, 4, kommt es bei Eifersüchteleien schnell zu ­Handgreiflichkeiten. Die Mutter sagt, dass sich die Eltern dabei Mühe geben, nicht zu schnell ­einzugreifen.
Erziehung
Eifersucht: Rivalen in der Familie
Warum streiten manche Geschwister erbittert und andere kaum? Wie behandeln Eltern ihre Kinder gleich, und sollten sie das überhaupt? Wann bringt uns Eifersucht weiter und wann wird sie zum Problem? Sechs namhafte Expertinnen und Experten beantworten die 23 wichtigsten Fragen zum Thema kindliche Eifersucht.
Entwicklung
«Als Alleinerziehende muss ich mir Exklusivzeit für ein Kind organisieren»
Brigitte Müller hat zwei Söhne: Kian, 3, und Milo, 1. Im Alltag kann die Physiotherapeutin manchmal nicht beiden Kindern gerecht ­werden, was zu Rivalität führt.
Gesundheit
«Sie war gekränkt, dass ich mit ihrem Ex zusammenkam»
Die 19-jährige Chiara von ihrer besten Freundin online gemobbt. Aus Eifersucht.