Wie umgehen mit Eifersucht? Tipps aus der Redaktion - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

Wie umgehen mit Eifersucht? Tipps aus der Redaktion

Lesedauer: 2 Minuten

«Aber ich habe viel weniger bekommen!» oder: «Wer ist dein Lieblingskind, Mami?» Wir haben uns in Redaktion und Verlag umgehört, welche Strategien und Tricks zur Wiederherstellung des Familienfriedens wirklich funktionieren.

Redaktion: Florina Schwander
Bild: Rawpixel

«Wartet man, bis Blut fliesst?»

Als Vater von zwei frühpubertierenden Kindern (12 und 10) beobachte ich fasziniert – mitunter auch fassungslos –, wie Geschwister es täglich schaffen, sich in die Haare zu kriegen. Alles aufzuschreiben, würde Seiten füllen. Die ständige Rivalität zwischen den beiden, dieses stete Buhlen um Aufmerksamkeit bringt meine Frau und mich oft an den Rand der Verzweiflung. Und die Frage, wie man sich als Eltern richtig verhält. Lässt man es Kind 1 durchgehen, wenn Kind 2 es wiederholt als dumm tituliert? Was tut man, wenn sich Kind 1 und Kind 2 minutenlang fetzen, wer beim Vorlesen welches Kissen bekommt? Geht man aus dem Raum, geht man dazwischen? Oder wartet man, bis Blut fliesst?

Ich habe – und das gebe ich gerne zu – unser Dossier «Eifersucht» ein bisschen herbeigesehnt. Ich erhoffte mir Antworten auf Fragen wie «Wie viel Konkurrenz sollen Eltern zulassen?», «Können Eltern die Eifersucht zwischen Kindern unbewusst fördern?» oder «Wächst sich die Rivalität unter Kindern irgendwann aus?».

Und wissen Sie was? Ich wurde nicht enttäuscht.

Wie Eltern im Alltag auf ihre Kinder eingehen, ob sie Konkurrenz zulassen, ein Kind bevorzugen oder auf eine faire und gerechte Behandlung aller achten, ob sie jedem innerhalb der Familie feste Rollen zuweisen oder Flexibilität fördern – das alles beeinflusst das Verhältnis der Geschwister untereinander.

Eine für mich tröstliche Aussage stammt von der Sozialpädagogin und Supervisorin Katalin Nef. «Es ist normal, wenn Kinder miteinander konkurrieren. Wettbewerb hilft, sich selber weiterzubringen. Eine gesunde Konkurrenz ist eine Kompetenz, die wir brauchen, um zu überleben.»

Wenn also Kind 1 mit Kind 2 das nächste Mal darum streitet, wer im Auto vorne sitzen darf, schaue ich anders auf die Dinge: Das ist nicht einfach ein Streit – hier geht es um Evolution!

Nik Niethammer
ist seit 2014 Chefredaktor von Fritz+Fränzi. Er ist Vater eines Sohnes und einer Tochter und lebt in Zürich und in Freiburg im Breisgau.

Alle Artikel von Nik Niethammer

Weitere Anekdoten aus Redaktion und Verlag in Kurzform:

«Schimpfen oder gut zureden: nichts half»

Mit Rivalität unter Geschwistern bin ich als Einzelkind-Mutter nicht konfrontiert. Als Älteste eines Geschwister-Trios ist mir das Thema aber durchaus geläufig. Die Eifersuchtsattacken meiner Schwester auf den Jüngsten im Bunde haben heute – 30 Jahre später können wir darüber lachen – einen festen Platz im Repertoire launiger Familienanekdoten. Über die Tatsache, dass sich zehn Monate nach ihrer Geburt ein Neuzugang ins familiäre Nest gesellte, war meine Schwester damals gar nicht erfreut.

Während ich im Kindergarten und somit anderweitig beschäftigt war, hatte sie keine Lust darauf, die Aufmerksamkeit meiner Mutter zu teilen. Und tat ihr Bestes, um den ungeliebten Wonneproppen loszuwerden: Als mein Bruder zu krabbeln anfing, öffnete sie heimlich die Wohnungstür und setzte ihn auf den Absatz einer Treppe, wo er gerade noch rechtzeitig entdeckt wurde. Das Gleiche in der Küche: Meine Mutter verliess kurz den Raum, die Schwester nutzte die Gunst der Stunde, führte den Bruder zum Ofen – und presste seine Hand an die heisse Glasscheibe. Wenn auf Ausfahrten im Zwillingsbuggy niemand hinsah, kniff sie den Kleinen unter der Decke oder steckte ihm im Schutz des Sonnensegels den Finger ins Auge. Meine Eltern versuchten es wahlweise mit Schimpfen oder gut zureden: nichts half.

Schliesslich war es mein Bruder selbst, der eine neue Ära einläutete, indem er unserer Schwester im Sandkasten einen Eimer überzog. Ab da wuchsen die beiden Stück für Stück zu dem zusammen, was sie in Schulzeit wurden: ein Herz und eine Seele.

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer achtjährigen Tochter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan

Weitere Artikel aus dem Dossier Eifersucht

Entwicklung
«Es ist normal, wenn Kinder miteinander konkurrieren»
Die Sozialpädagogin und Supervisorin Katalin Nef sagt, Eifersucht zwischen ­Freundinnen oder Freunden komme häufig vor. Reagieren sollte man, wenn ein Kind in die Opferrolle rutscht oder unterdrückt wird.
Entwicklung
«Unsere Jugend war geprägt durch krankhaften Konkurrenzkampf»
Die Zwillinge Eva und Rita Fleer, 30, rivalisierten als Teenager so heftig, dass sie ­räumlich getrennt werden mussten. Eva ist heute als Lehrerin und Trainerin für ­subjektorientierte Kommunikation mit Babys in ­Bremgarten BE tätig. Sie hat zwei Töchter, 3 Jahre und 9 Monate. Rita ist Ökonomin und lebt in Baden AG.
Entwicklung
«Weil Eifersucht bei uns kein Tabu ist, finden wir schnell undramatische Lösungen»
Selina Meyer, 33, und Mirco ­Marti, 40, leben in Solothurn. Die Sonderschullehrerin und der selbständige Gipser haben ­zusammen zwei Töchter und einen Sohn. Zwischen Lilly, 9, Nola, 6 und Diego, 2, kommt es immer wieder zu Revierkämpfen. Auch die Eltern geben zu, manchmal auf die Rolle des anderen eifersüchtig zu sein.
Entwicklung
«Die beiden müssen auch eigenständig Lösungen finden»
Linda, 39, Sachbearbeiterin ­Event-Management, und Patric Thomann, 40, Projektleiter ­Küchenplanung, leben mit ihren beiden Söhnen in Boll BE. Zwischen Liam, 6, und ­Robin, 4, kommt es bei Eifersüchteleien schnell zu ­Handgreiflichkeiten. Die Mutter sagt, dass sich die Eltern dabei Mühe geben, nicht zu schnell ­einzugreifen.
Erziehung
Eifersucht: Rivalen in der Familie
Warum streiten manche Geschwister erbittert und andere kaum? Wie behandeln Eltern ihre Kinder gleich, und sollten sie das überhaupt? Wann bringt uns Eifersucht weiter und wann wird sie zum Problem? Sechs namhafte Expertinnen und Experten beantworten die 23 wichtigsten Fragen zum Thema kindliche Eifersucht.
Entwicklung
«Als Alleinerziehende muss ich mir Exklusivzeit für ein Kind organisieren»
Brigitte Müller hat zwei Söhne: Kian, 3, und Milo, 1. Im Alltag kann die Physiotherapeutin manchmal nicht beiden Kindern gerecht ­werden, was zu Rivalität führt.