Es muss nicht immer pädagogisch wertvoll sein - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Es muss nicht immer pädagogisch wertvoll sein

Lesedauer: 1 Minuten

Wir Eltern entspannen gerne vor dem Bildschirm. Bei unseren Kindern sehen wir dasselbe aber oft gar nicht gerne. Warum?

Text: Michael In Albon
Bild: Tima Miroshnichenko / Pexels

In Zusammenarbeit mit Swisscom

Nach einem anstrengenden Arbeitstag kommen wir nach Hause und freuen uns, wenn irgendwann der Moment kommt, an dem wir wohlig seufzend auf dem Sofa liegen und uns entspannen können – zum Beispiel mit einer Serie oder einem Fussballmatch. Wir lassen uns berieseln ohne grosse Ansprüche an Tiefgang und Weiterbildung. Und mal ehrlich: Das ist auch voll in Ordnung und durchaus angemessen.

Warum geht es uns eigentlich so gegen den Strich, wenn unsere Kinder genau das Gleiche einfordern? Etwas Entspannung am Bildschirm nach einem harten Tag? Nach meiner Erfahrung wird die Bildschirmzeit von Kindern nicht selten in Gut und Böse unterteilt: Gut, wenn es für die Schule oder der Inhalt zumindest pädagogisch wertvoll ist, Böse, wenn sie auf Social Media sind oder ein Game spielen.

Warum geht es uns eigentlich so gegen den Strich, wenn unsere Kinder genau das Gleiche einfordern?

Dieser Kampf um Bildschirmzeit akzen­tuiert sich noch, weil immer mehr Schulen auf die Arbeit am PC oder am Tablet setzen. Kinder (und etwas seltener Jugendliche) bekommen dann zu hören: «Du warst aber schon zwei Stunden am PC, jetzt reichts», auch wenn sie diese zwei Stunden dafür einsetzten, Hintergrundmaterial für einen Vortrag zu recherchieren.

Kinder beobachten uns genau

Wir dagegen sehen kein Problem darin, nach acht Stunden Arbeit am PC noch zwei, drei Stunden am TV hinterherzuschieben. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Bildschirmzeit ist ein wichtiges ­Thema, das zwischen Eltern und Kindern unbedingt diskutiert werden muss. Eine Beschränkung ist sinnvoll und auch empfehlenswert.

Aber die Bildschirmzeit der Kinder darf durchaus auch mal sinnfrei sein – zumindest aus der Sicht der Eltern. Ausserdem sollten wir nie vergessen: Kinder beobachten unser Verhalten sehr genau und sind empfindlich, wenn wir für uns selbst ganz andere Massstäbe anlegen. Nicht selten aus reiner Bequemlichkeit.

Medienkompetenz heisst auch, die Medien situationsgerecht zu nutzen. Lernen und Entspannung – beides ist zur richtigen Zeit sinnvoll.

Nach einem Tag voller Schulstunden, Sportverein, Musikunterricht und aufreibender Konflikte in der Mittagspause sollte man den Kindern etwas Entspannung und Rückzug gönnen. Auch hier braucht es eine Präzisierung: Es gibt Kinder, die bei einem Game runterfahren können, andere dagegen werden dadurch eher gestresst. Das ist ganz individuell, wir Eltern müssen genau hinschauen.

Medienstark:

Auf Medienstark finden Sie Tipps und interaktive Lernmodule für den kompetenten Umgang mit digitalen Medien im Familienalltag.

swisscom.ch/medienstark

Medienkompetenz heisst auch, die Medien situationsgerecht zu nutzen. Lernen und Entspannung – beides ist zur richtigen Zeit sinnvoll. Nicht nur für Erwachsene, sondern eben auch für Kinder. Wichtig für Eltern: Kinder finden kindische Sachen sehr entspannend und lustig. Das müssen wir nicht nachvollziehen, sondern dürfen das ganz locker akzeptieren.

Michael In Albon
ist Beauftragter Jugendmedienschutz und Experte Medienkompetenz von Swisscom.

Alle Artikel von Michael In Albon

Mehr zum Thema Medienkompetenz:

Medienerziehung
Wie schützen wir unsere Kinder vor Online-Übergriffen?
Sexuelle Belästigung und Cybermobbing sind unter Jugendlichen inzwischen so weit verbreitet, dass Eltern und Schulen handeln müssen. 
Medien
War früher wirklich alles besser?
Wie lange sassen wir einst selbst vor TV und Radio? Um den Medienkonsum unserer Kinder zu verstehen, hilft ein Rückblick.
Advertorial
Fun & Action für dein Kind
Du suchst eine Ferienbetreuung für dein Kind? Dann bist du bei Kinder-Camps richtig! Jede Menge Fun & Action erwartet dein Kind im Alter von 6 bis 13 Jahren.
Medien
Grenzen setzen beim Handygebrauch – aber wie?
Die Handynutzung ist in vielen Familien ein ständiger Streitpunkt. Dabei gewinnt, wer einen Schritt auf sein Kind zugeht.
Medienerziehung
Cybergrooming als Todesfalle
Eine Teenagerin wird tot aufgefunden. Der Fall Ayleen zeigt, dass Eltern die Games ihrer Kinder kennen sollten.
Medien
Wie Influencer unsere Kinder beeinflussen
Leitfiguren aus dem Internet prägen Werte und Verhalten Jugendlicher, daher sollten Eltern sie kennen.
Medienerziehung
Wie digitale Bildung gelingt
Wie digitale Bildung gelingt streiten Experten. Doch eins ist klar: In der Schule braucht es vor allem pädagogische Konzepte.
Medien
Gamen ist nicht so schlimm, wie Sie denken
Computerspiele sind in vielen Familien verpönt oder gar verboten. Dabei können Kinder beim Gamen einiges lernen.
Medien
Was ist wichtiger: die reale oder virtuelle Welt?
Eltern sehen es lieber, wenn sich ihre Kinder im realen Leben statt online treffen. Jugendliche sind da wesentlich entspannter.
Elternbildung
Einen Rüffel fürs Schnüffeln?
Ein Vater entdeckt auf dem Laptop zufällig ein Bild seiner Teenagerin in aufreizender Pose. Was soll er nun tun? Das sagt unser Expertenteam.
Medien
Wie fest sollen Eltern das Handy ihres Kindes kontrollieren?
Mit dem eigenen Handy steigt die Gefahr, dass ein Kind auf ungeeignete Inhalte stösst. Dann braucht es Gespräche.
Mediennutzung
Was Eltern über Snapchat wissen sollten
80 Prozent der Schweizer Jugendlichen nutzen die App Snapchat mehrmals ­täglich. Was Eltern darüber wissen sollten. 
Medien
Was tun, wenn die Tochter sich im Netz sexy zeigen will?
Auf diese und acht weitere Fragen gibt das Kapitel «Sex und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Schadet Tiktok unserem Kind?
Auf diese und sieben weitere Fragen gibt das Kapitel «Soziale Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was tun, wenn das Kind keine Bücher lesen will?
Auf diese und sieben weitere Fragen gibt das Kapitel «Lesen und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was ist Twitch?
Auf diese und sechs weitere Fragen gibt das Kapitel «Fernsehen und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Verbessern digitale Angebote die Lesekompetenz?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Bildung und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Ab wann ist ein Kind spielsüchtig?
Auf diese und zehn weitere Fragen gibt das Kapitel «Gaming» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Welche Rolle haben Influencer?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Einflüsse und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Kann ein Kind heute noch ohne digitale Medien aufwachsen?
Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Medienkompetenz» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Wie kann ich mein Kind für Datenschutz sensibilisieren?
Auf diese und acht weitere Fragen gibt das Kapitel «Sicherheit und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was tun, wenn das Kind im Netz gemobbt wird?
Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Gefahren und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Ab wann spricht man von einer Smartphone-Sucht?
Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Gesundheit und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
 Was bringt ein Handyverbot in der Schule?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Schule und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
100 Fragen – 100 Antworten zum Thema Medien
Ab welchem Alter soll mein Kind ein eigenes Handy bekommen? Wie viel Medienzeit ist zu viel? Auf diese und 98 weitere Fragen gibt dieses Dossier Antworten.