Unsere Kinder brauchen «meh Dräck»  – und mehr Zuversicht
Merken
Drucken

Unsere Kinder brauchen «meh Dräck»  – und mehr Zuversicht

Lesedauer: 2 Minuten

In der digitalisierten Welt fehlt Wesentliches. Trotzdem wird sich die kommende Generation darin finden, schreibt unsere Kolumnistin Michèle Binswanger.

Text: Michèle Binswanger
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Es ist während der Pandemie passiert, still und leise und doch unübersehbar: Eben noch waren es die Millennials, die unter dem aufmerksamen Blick globaler Marketing-Fachleute definierten, was hip und angesagt ist. Jetzt sind die Millennials erwachsen, sesshaft – und weniger interessant geworden. Nun ist die Generation Z am Zug, auch Generation Woke genannt.

Ich kann diese Generation von sehr nahe betrachten, denn ich habe zwei Vertreter davon zu Hause, oder besser eine Vertreterin und einen Vertreter. Sie sind die ersten, die in die digitalisierte Welt hineingeboren wurden. Sie sind informiert und organisiert wie keine Generation zuvor. Die Welt liegt ihnen zu Füssen – oder ist zumindest per Handy mit einem Klick abrufbar.

Die Jungen starren in die blutleere Welt der Smartphones, die so viel verspricht. Und uns am Ende des Tages doch leer und alleine fühlen lässt.

Als Mutter und Vertreterin der Generation X, der letzten Generation, die noch analog aufgewachsen ist, zweifle ich manchmal daran, dass dieser omnipräsente digitale Zugang zur Welt diese wirklich besser macht. Oder die Menschen, die darin leben.

Vielleicht ist Zweifel aber auch das falsche Wort. Vielleicht ist es mehr eine Melancholie, die der analogen Welt nachtrauert, wie ich sie noch erlebt habe. Sie ist verloren, denn die digitale Welt, die sie ersetzt, ist aufregender, bunter und pflegeleichter. Aber ihr fehlt auch etwas Wesentliches, ohne das die Menschen nicht glücklich werden können.

In meinen Ferien habe ich Ernest Hemingways «A Moveable Feast» gelesen, das Buch über seine Zeit im Paris der Zwanzigerjahre. Er hat kein Geld und sitzt deshalb zum Schreiben im Café, wo es warm ist, und beobachtet dabei die Welt. Er sieht dem Licht zu, wie es sich im Verlaufe des Tages verändert. Den Menschen, die an ihm vorbeiflanieren, den grossen Pferden, die den Boulevard heraufziehen.

Wenn heute jemand dem Licht zuschaut, wie es sich verändert, oder den Menschen, die sich in den Strassen statt auf Instagram bewegen, ist er kaum mehr jung. Die Jungen starren in die blutleere Welt des Smartphones, die so viel verspricht. Und uns am Ende des Tages doch leer und alleine fühlen lässt.

Ich bin dennoch voller Hoffnung, gerade wenn ich meine beiden Generation-Z-Kinder anschaue.

Altrocker Chris von Rohr forderte einst «meh Dräck» und traf damit einen Nerv. Denn der Mensch als analoges Wesen braucht «Dräck», braucht Gerüche, Reibung, Licht, Nähe. Dass wir uns davor gerade in der digitalisierten Welt mittlerweile durch Masken schützen müssen, macht die Sache nicht einfacher. 

Dennoch bin ich voller Hoffnung, gerade wenn ich meine beiden Generation-Z-Kinder anschaue. Die analoge Welt, wie wir sie kannten, mag zunehmend verloren gehen. Sie aber werden sich finden und ihre eigene Welt schaffen, wie jede andere Generation zuvor. Und irgendwann werden sie voller Melancholie die nächste Generation betrachten und der Welt nachtrauern, die sie als junge Menschen erobert haben.

Michèle Binswanger
Die studierte Philosophin ist Journalistin und Buchautorin. Sie schreibt zu Gesellschaftsthemen, ist Mutter zweier Kinder und lebt in Basel.

Alle Artikel von Michèle Binswanger

Mehr zum Thema Medienerziehung

Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Die grosse Ratlosigkeit ohne Handy
Kinder zu schelten, wenn sie ohne Handy nichts mit sich anzufangen wissen, greift zu kurz. Wir Erwachsenen müssen ihnen alternative Angebote unterbreiten.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Medienquiz: Das sind die richtigen Antworten
Haben Sie nur Bahnhof verstanden oder die Antworten aus dem Ärmel geschüttelt? Hier folgt die Auflösung unseres Medienquiz.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Medienquiz: Testen Sie Ihr digitales Wissen
Keine Sorge – dieses Medienquiz will Sie nicht vorführen. Vielmehr geht es darum, Sie zu sensibilisieren für die digitale Welt.
03-24-Essstörungen-Umgang mit Social Media und Smartphone Christine Amrhein Elternmagazin Fritz Fraenzi HG
Ernährung
Der Einfluss von Social Media auf Essstörungen
Social Media vermittelt oft falsche Körperideale. Das können Eltern tun, damit Kinder nicht in eine Essstörung abrutschen.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Wenn Kontrolle nur noch ein frommer Wunsch ist
Kinder und Jugendliche nutzen digitale Geräte immer umfassender – in der Schule und zu Hause. Das erschwert es Eltern, ihre Bildschirmzeit regulieren zu können.
03-24-Dossier-Essstörung-Dossier-Panikattacken-Christine-Amrhein-Elternmagazin-Fritz-Fraenzi-HG
Ernährung
«Jede Mahlzeit wurde von Panikattacken begleitet»
Paula, heute 16, erkrankte mit 14 an einer Magersucht mit bulimischen Phasen. So gelang ihr Weg aus der Essstörung.
SRF erklärt künstliche Intelligenz, KI.
Lernen
Sind wir nun nicht mehr die Klügsten?
Die künstliche Intelligenz ist in aller Munde und macht auch nicht halt vor Kindern. Das sind die wichtigsten Fragen dazu.
Medienkompetenz
Lernen
Das kritische Denken als Kompass
Damit sich Kinder und Jugendliche in der digitalen Welt zurechtfinden, müssen Schule und Eltern sie auf dem Weg zur Medienkompetenz begleiten.
Medien
«Kinder sollen sich nicht mit einfachen Antworten zufriedengeben»
Der Krieg in Nahost wird auch in sozialen Netzwerken ausgetragen und macht nicht halt vor Kindern und Jugendlichen. Medienexperte Thomas Feibel über verstörende Bilder, den richtigen Umgang mit Antisemitismus im Netz und die Rolle der Eltern.
Familienleben
«Kinder wollen mitreden können»
Sollen Eltern ihre Kinder vor der Flut an schlechten Nachrichten abschirmen? Bloss nicht, sagt Sozialwissenschaftlerin Gisela Unterweger.
Elternbildung
Wenn das Handy zur Waffe wird
Cybermobbing ist für betroffene Jugendliche und deren Angehörige extrem belastend. Doch wie kommt es überhaupt dazu? Wie lässt sich das üble Treiben stoppen? Und welche Rolle spielt die Schule?
Medien
Medienerziehung
Medien: 10 Fragen zu Handy, Tablet und PC
Ihr Kind von den digitalen Medien konsequent fernzuhalten, gelingt längst nicht mehr? Das ist völlig in Ordnung. Elektronische Medien gehören heute zum Alltag.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Smartwatches sorgen für neuen Ärger
Immer öfter tragen schon Primarschüler GPS-Uhren. Wie sollen Lehrpersonen damit umgehen und warum schaffen Eltern diese überhaupt an?
Erziehung
Was habe ich denn zu verbergen?
Viele Kinder nutzen Apps und Websites, ohne ihre Daten zu schützen. So sagen Sie ihnen, warum sie dies tun sollten.
Medien
Spielen nach eigenen Regeln
Manche Kinder nutzen Games nicht nur zum Zeitvertreib, sondern programmieren sie um. Mit oft erstaunlich kreativen Resultaten.
War früher wirklich alles besser?
Medien
War früher wirklich alles besser?
Wie lange sassen wir einst selbst vor TV und Radio? Um den Medienkonsum unserer Kinder zu verstehen, hilft ein Rückblick.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Tiktok als Einstiegsdroge?
Immer öfter werden Rauschmittel in sozialen Netzwerken glorifiziert. Mit fatalen Folgen für Kinder und Jugendliche. Wie Eltern diesem Trend begegnen sollten.
Medien
Was tun, wenn die Tochter sich im Netz sexy zeigen will?
Auf diese und acht weitere Fragen gibt das Kapitel «Sex und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Schadet Tiktok unserem Kind?
Auf diese und sieben weitere Fragen gibt das Kapitel «Soziale Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was tun, wenn das Kind keine Bücher lesen will?
Auf diese und sieben weitere Fragen gibt das Kapitel «Lesen und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was ist Twitch?
Auf diese und sechs weitere Fragen gibt das Kapitel «Fernsehen und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Verbessern digitale Angebote die Lesekompetenz?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Bildung und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Ab wann ist ein Kind spielsüchtig?
Auf diese und zehn weitere Fragen gibt das Kapitel «Gaming» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Welche Rolle haben Influencer?
Auf diese und drei weitere Fragen gibt das Kapitel «Einflüsse und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.