«Nachts gamt mein Sohn, tagsüber schläft er»
Merken
Drucken

«Nachts gamt mein Sohn, tagsüber schläft er»

Lesedauer: 4 Minuten

Ein Vater meldet sich telefonisch beim Elternnotruf, weil sein Sohn seit über einem halben Jahr nicht arbeitet, den ganzen Tag zu Hause ist und das Familienleben belastet.

Aufgezeichnet von Matthias Gysel
Bild: Adobe Stock

Vater: Guten Tag, ich würde gerne anonym bleiben. Ich bin Vater eines bald 18-jährigen Sohnes. Ich fühle mich hilflos.

Berater: Guten Tag. Sie sagen, dass Sie sich hilflos fühlen. Was macht Sie hilflos?

Vater: Mein Sohn hat seine zweijährige Lehre im August letzten Jahres abgeschlossen. Der Ausbildungsbetrieb konnte ihn nicht übernehmen. Seitdem ist er zu Hause. Nachts gamt er und tagsüber schläft er. Es ist kaum auszuhalten. Meine Frau und ich wissen nicht mehr weiter. Unser Sohn bestimmt unseren familiären Alltag. Es war für mich schwierig, den Elternnotruf zu kontaktieren.

Berater: Ich finde es anerkennenswert, dass Sie angerufen haben, und ich kann gut nachvollziehen, dass die Situation sehr belastend ist.

Ich fühle Wut und Verzweiflung. Was gibt meinem Sohn das Recht, sich so zu verhalten?

Vater

Vater: Weil er bald volljährig ist, fallen viele Unterstützungsangebote vermutlich weg. Wir hören immer wieder: «Stellt ihn doch vor die Tür, damit er lernt, Verantwortung zu übernehmen.» Wir schaffen es nicht, unser Kind auf die Strasse zu schicken. Was können wir tun, damit unser Sohn sein Verhalten ändert?

Berater: Welche Gefühle melden sich bei Ihnen, wenn Sie über Ihren Sohn reden?

Vater: Wut und Verzweiflung. Was gibt ihm das Recht, sich so zu verhalten? Ich fühle mich ihm ausgeliefert. Ich bin gerade dem Weinen nahe.

Berater: Ihre Gefühle dürfen sein. Man kann sie nicht ausschalten. Es ist gut, dass diese sich melden.

Vater: Es hilft, dies von Ihnen zu hören. Meine starken Gefühle machen mir Angst. Es geht doch um meinen Sohn, den ich liebe und für den ich da sein will. Durch sein Benehmen schafft er eine emotionale Distanz, die ich nicht möchte.

Berater: Ich kann verstehen, dass diese Gefühle Angst machen. Es kann hilfreich sein, wenn man ihnen nicht völlig ausgeliefert ist und es einem gelingt, etwas Kontrolle über sie zu gewinnen. Gerade in eskalativen Situationen.

Sie können versuchen, Ihre Aufmerksamkeit neu auszurichten. Gibt es nicht doch Momente mit Ihrem Sohn, die gut sind?

Berater Elternnotruf

Vater: Wir Eltern haben so vieles versucht. Wir haben ihm Angebote gemacht, für ihn Arbeitsstellen recherchiert, ihn gefragt, was er braucht und was ihm helfen könnte. Er reagiert genervt und ablehnend. Er zieht sich in sein Zimmer zurück. Ich habe das Gefühl, sein Verhalten wird immer schlimmer und wir als Eltern werden immer hilfloser. Wir haben ihn motiviert, therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Er verweigert sie. Und wir können für ihn ja keinen Termin abmachen. Wenn ich mit Ihnen darüber rede, fühle ich wieder diese Hilflosigkeit.

Berater: Das Gefühl von ausgeliefert und ohne Wahlmöglichkeiten zu sein kommt auch jetzt auf, wenn wir miteinander reden?

Vater: Ja genau.

Berater: Ich möchte eine Unterscheidung treffen zwischen Ihren starken Gefühlen, mit denen Sie konfrontiert sind, und dem schwierigen Verhalten Ihres Sohnes, das sich nicht sofort verändern lässt. Sind Sie einverstanden, dass wir in unserem Gespräch Ihre Situation als Vater anschauen?

Vater: Gerne!

Berater: Wenn es Ihnen gelingt, in herausfordernden Situationen mehr mit sich im Kontakt zu sein, kann das helfen, einen inneren Druck zu vermindern und Ihre Gefühle zu beruhigen. Dadurch erhalten Sie andere Wahl- und Entscheidungsmöglichkeiten. Ich sage nicht, dass das Problem damit gelöst ist. Wenn Sie aber wieder mehr bei sich sein können, fühlen Sie sich weniger ausgeliefert, was für Sie stärkend wirken kann. Sie erleben sich aktiver und reagieren nicht mehr nur auf Situationen mit Ihrem Sohn.

Vater: Das wäre schön.

Berater: Die wiederholten Auseinandersetzungen und Eskalationen mit Ihrem Sohn stehen in Ihrem Erleben stark im Vordergrund. Die Wahrnehmung positiver Momente mit ihm rückt dabei in den Hintergrund. Es kann helfen, zu schauen, ob Sie Ihre Aufmerksamkeit neu ausrichten können: auf Begegnungen mit Ihrem Sohn, die gut sind.

Es erfordert etwas Beharrlichkeit, bis erste Veränderungen möglich sind.

Berater Elternnotruf

Vater: Ich habe das Gefühl, dass ich mit meinem Sohn keine guten Momente mehr erlebe. Wenn ich nach Hause komme, erwarte ich bereits den nächsten Streit mit ihm. Es ist, als ob wir in einem engen Muster gefangen wären.

Berater: Gerade dann ist es sinnvoll, das Muster zu unterbrechen, indem Sie mehr bei sich sind, Ihre Gefühle wahrnehmen und so einen ersten kleinen Unterbruch in die eingespielten Interaktionen machen. Diese Lücke kann bereits etwas an Ihrer Wahrnehmung verändern.

Vater: Das klingt interessant.

Berater: Es erfordert etwas Beharrlichkeit, bis erste Veränderungen möglich sind. Sie können versuchen, Ihre Aufmerksamkeit ganz bewusst neu auszurichten. Richten Sie diese auf Situationen und Erlebnisse mit Ihrem Sohn, die schön und gut sind. Gibt es nicht doch noch welche?

Vater: Wenn ich genauer darüber nachdenke, fällt mir doch noch eine positive Situation ein, und zwar, wenn wir am Wochenende zusammen Schach spielen. Dann sind wir ruhig und konzentriert und können über gute Dinge reden. Ich spüre gerade, dass sich meine Gefühle für meinen Sohn bei diesen Worten etwas verändern.

Berater: Das ist ein erster Schritt. Dieser kann Ihre emotionale Einstellung auch in einer herausfordernden Situation ändern. Und er verringert die emotionale Distanz zu Ihrem Sohn etwas.

Vater: Das fühlt sich gut an. Aber mein Sohn hat sein Verhalten damit noch nicht verändert. Ich wünsche mir, dass er sein Leben aktiv gestaltet und arbeiten geht.

Berater: Bei diesem Anspruch und dieser Haltung sollen Sie auch bleiben. Ein nächster Schritt kann sein, anzuschauen, welche Veränderungen Sie von Ihrem Sohn ganz konkret wünschen. Ich denke, es kann hilfreich sein, das weitere Vorgehen mit Ihnen in einer Beratung bei uns vor Ort anzuschauen. Wenn Sie es wünschen, können wir das Gespräch, das Sie zu einem späteren Zeitpunkt mit Ihrem Sohn führen werden, zusammen vorbereiten.

Vater: Vielen Dank für Ihre Anregungen und Ihren Vorschlag. Ich werde mir darüber Gedanken machen und es mit meiner Frau besprechen. Für einen Beratungstermin werde ich mich bei Ihnen melden.

Berater: Gerne. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute.

Elternnotruf

Bei Themen rund um den Familien- und Erziehungsalltag ist der Verein Elternnotruf seit 40 Jahren für Eltern, Angehörige und Fachpersonen eine wichtige Anlaufstelle – sieben Tage die Woche, rund um die Uhr. Die Beratungen finden telefonisch, per Mail oder vor Ort statt. www.elternnotruf.ch 

An dieser Stelle berichten die Berater aus ihrem Arbeitsalltag.

Matthias_Gysel

Matthias Gysel
ist Sozialarbeiter, Coach und Berater beim Elternnotruf. Er ist Vater von zwei erwachsenen Söhnen.

Alle Artikel von Matthias Gysel

Mehr zum Thema Konflikte

Resilienz
Familienleben
«Eines kann ich: die Guten erkennen»
Für Marissa ist Resilienz keine Zauberkraft, die wir allein aus uns schöpfen. Wichtiger sei es, auf die richtigen Menschen zählen zu können.
2024_06 Pilauts-Bahnen-Familienausflug
Advertorial
Pilatus – Familienerlebnisse in Stadtnähe
Die Pilatus-Bahnen AG bietet mit ihrem vielseitigen Freizeitangebot «2132 Möglichkeiten über Meer».
Tochter sitzt auf dem Schoss der Mutter. Verstehen Kinder Ironie?
Erziehung
«Kinder erkennen den Witz auch an der Satzmelodie»
Die Psychologin Pauline Larrouy-Maestri forscht zum Thema Ironie und weiss, wie deren Bedeutung entschlüsselt wird.
Familienleben
«Ich mag es nicht, wenn meine Eltern streiten»
Der 10-jährige Nico wendet sich an unsere Expertin Sarah Zanoni, weil er nicht will, dass seine Eltern miteinander streiten.
Ironie: Mutter betrachtet Teeny-Tochter kritisch
Elternbildung
Ab welchem Alter verstehen Kinder Ironie?
Eltern verwenden oft ironische Äusserungen, um kritische Bemerkungen zu umgehen. An sich keine schlechte Idee, Ironie kann aber auch schaden.
Übergänge gut begleiten
Familienleben
9 Tipps, wie Eltern Übergänge gut begleiten
Eine neue Klasse oder ein Umzug – Übergänge können Kinder stark verunsichern und werden oft unterschätzt. Diese Tipps helfen weiter.
Wie Kinder Streit untereinander am besten selber lösen
Elternbildung
Wie Kinder Streit am besten ohne Eltern lösen
Wenn wir unseren Kindern zu viel abnehmen, ­vermindern wir ihr Erleben von Selbstwirksamkeit, schreibt unser Kolumnist.
Thomas Feibel Medienexperte
Familienleben
«Hallo? So was kannst du echt nicht sagen!»
Wenn Kinder in die Rolle der Sprachpolizei schlüpfen und ihre Eltern für deren Wortwahl kritisieren, ist der Ärger vorprogrammiert.
Intrigen in der Schule. Tochter leidet. Mutter tröstet.
Elternbildung
Wenn Schule zur Qual wird
Eine Mutter ruft beim Elternnotruf an, weil ihre neunjährige Tochter unter Intrigen und Ausgrenzung in der Schule leidet.
Familienleben
«Familie ist eben nicht Privatsache»
Die Kinderombudsstelle setzt sich für die Rechte der Kinder ein. Diese würden oft missachtet, sagt Leiterin Irène Inderbitzin.
Ein Mädchen kann nicht einschlafen
Elternbildung
Hilfe, unsere Tochter kann nicht mehr allein einschlafen!
Eine Mutter ruft beim Elternnotruf an, weil ihre siebenjährige Tochter abends nicht einschlafen kann und dies die Familie belastet.
Erziehung
«Eltern brauchen viel Vertrauen. In sich selbst. Und in das Leben»
Viele Eltern wollen ihre Kinder bedürfnisorientiert erziehen und erfüllen dabei vor allem deren Wünsche, sagt die Pädagogin Inke Hummel. Als Ursache dafür sieht die Ratgeberautorin eine Konfliktscheue, die aus der eigenen Kindheit rührt.
Erziehung
«Dann habe ich Angst um meine Kinder»
Die Mädchen von Fabienne verstehen sich bestens mit Stiefvater Mark. Doch trüben Konflikte mit dessen Ex-Frau das Glück der Patchworkfamilie.
Entwicklung
Onlinesucht: Im Sog der Medien
Der Suchtexperte Franz Eidenbenz erklärt, wieso Algorithmen bei Social Media gerade Jugendliche so schnell süchtig machen.
Patchwork
Erziehung
Wie gelingt Patchwork? 10 Fragen und Antworten
Das Leben mit neuem Partner und dessen Kindern ist anspruchsvoll. Expertinnen und Experten antworten auf Fragen, die Patchworkfamilien umtreiben.
Patchworkfamilie Neue Liebe neues Glück?
Erziehung
Neue Liebe – neues Glück?
Gründen Eltern mit ihrer neuen Liebe eine Patchworkfamilie, warten viele Stolpersteine auf sie. Das Familienmodell bietet aber auch Chancen – dazu braucht es Ausdauer und Empathie.
Mutter_verzweifelt
Elternbildung
«Ich bin meistens recht hart zu mir selbst»
Eine Mutter ruft beim Elternnotruf an, weil sie beinahe handgreiflich geworden wäre. Die Beraterin zeigt Wege auf, um gelassener zu bleiben.
Was tun bei Geschwisterstreit?
Erziehung
Was tun bei Geschwisterstreit?
Geschwister streiten sich. Das ist normal. Dass man sich als Eltern darüber aufregt auch. Doch müssen Sie nicht bei jedem Streit sofort eingreifen.
Lernen
Hinschauen hilft
10 bis 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen sind gefährdet, gesundheitliche und soziale Probleme oder psychische Belastungen zu entwickeln. Was bedeutet das für Lehrerinnen und Lehrer?
Elternblog
Wie lebt es sich mit einer Nachzüglerin? 
Unsere Bloggerin Valerie Wendenburg hat durch ihre Nachzüglerin oft das Gefühl, zwei Leben als Mutter zu führen. Über die Vor- und Nachteile.
Elternbildung
«Noah muss es selbst ausbaden, wenn er morgens zu spät kommt»
Verleger Ronny Spiegelberg und sein Teenager-Sohn sind ein eingespieltes Team – auch was den Umgang mit stressigen Situationen angeht.
Wenn zwei sich streiten, leidet das Schulkind
Lernen
Wenn zwei sich streiten, leidet das Schulkind
Lehrpersonen erleben noch häufiger Konflikte mit Eltern als mit Schülerinnen und Schülern. ­Die betroffenen Kinder geraten in einen Loyalitätskonflikt, der Hilflosigkeit und Sorgen auslöst.
Elternbildung
Wenn Kinder dauernd streiten
In manchen Familien gibt es sehr häufig Konflikte zwischen den Kindern. Wie sollen Eltern dabei eingreifen?
Ihr Kind ärgert Sie? So können Sie reagieren
Erziehung
Was tun, wenn Ihr Kind Sie ärgert?
Manchmal tun Kinder Dinge, die ihre Eltern nerven. Sie finden es lustig, beim Essen eklig zu schmatzen, ärgern ständig ihr Geschwister oder nörgeln bei jeder Kleinigkeit.
Hilfe, mein Kind erzählt mir nichts
Erziehung
Hilfe, mein Kind erzählt mir nichts
Manche Kinder reagieren auf Fragen wie «Und, wie war’s in der Schule?» nur mit «gut» und verschwinden in ihrem Zimmer. Wie Sie als Eltern damit umgehen können.