«Wenn meine Lehrerin schimpft, fühle ich mich verunsichert»
Merken
Drucken

«Wenn meine Lehrerin schimpft, fühle ich mich verunsichert»

Lesedauer: 3 Minuten

Die achtjährige Amina meldet sich bei unserer Expertin, weil ihre Lehrerin, die sie eigentlich sehr gern hat, manchmal laut wird. Das Mädchen schläft deswegen schlecht. Das sind die Tipps von Sarah Zanoni.

Text: Sarah Zanoni
Bild: Adobe Stock

«Frag doch mal Sarah»

Meine Lehrerin ist sehr nett. Ich habe sie gern. Aber manchmal schimpft sie, wenn die Kinder nicht aufpassen oder schwatzen. Dann wird sie sehr laut und streng. Ich kann dann am Abend oft nicht gut einschlafen. Kannst du mir helfen?

Amina, 8

Liebe Amina
Ich freue mich für dich, dass du eine freundliche Lehrerin hast. Wenn man seine Lehrerin oder seinen Lehrer gerne mag, kann man viel besser lernen und freut sich, in die Schule zu gehen, stimmt’s? Offenbar gibt es aber Momente, in denen sich deine Lehrerin von einer anderen Seite zeigt. Sie ist dann streng und wird lauter als sonst.  

Du hast mir zum Glück schon gesagt, warum das jeweils so ist: Deine Klasse ist manchmal zu laut im Unterricht. Störende Schulkinder kann es leider in jeder Klasse mal geben. Und jede Lehrperson wird deshalb ab und zu mit ihren Schülerinnen und Schülern ein strenges Wort reden müssen.

Ich nehme an, dass du nicht zu diesen Störenfrieden gehörst, oder? Bestimmt gibst du dir immer viel Mühe, gut aufzupassen. Dann ist es natürlich unangenehm für dich, wenn du die Schimpfe deiner Lehrerin auch mit anhören musst. Aber sie muss halt irgendwie wieder für Ruhe und Ordnung sorgen. Sonst wäre sie ja keine gute Lehrerin, oder? 

Wahrscheinlich weiss deine Lehrerin nicht, dass dich ihre strengen Worte so treffen.

Jede Lehrperson hat da ihre eigenen Methoden. Aber bitte, denke daran: Die strengen Worte der Lehrerin gelten ganz bestimmt nicht dir. Sie gelten nur denjenigen Kindern, die immer wieder aufs Neue reinreden und Lärm oder Unsinn machen.

Hast du mit deinen Eltern schon darüber geredet, dass dich das belastet? Das fände ich sehr wichtig, damit sie wissen, wie es dir in der Schule geht und was dir Sorgen macht. Bestimmt können sie beim nächsten Elterngespräch dieses Problem ansprechen. Denn wahrscheinlich weiss deine Lehrerin gar nicht, dass dich ihre strengen Worte so treffen. Deine Eltern könnten ihr erklären, was das bei dir auslöst. Ich bin mir sicher, dass deine Lehrperson deinen Kummer ernst nimmt und sich eine Lösung einfallen lässt.

Eine Fantasiereise vor dem Schlafen

Ausserdem könnten dir deine Freundinnen helfen, wenn du es ihnen anvertraust. Vielleicht geht es ihnen genau gleich – frag sie doch einfach mal. Sobald eure Lehrerin das nächste Mal schimpft, könnt ihr euch gegenseitig einen lieben Blick zuwerfen zum Trost und zur gegenseitigen Unterstützung. 

Wenn du abends nicht gut (ein-)schlafen kannst, könnte eine Entspannungsgeschichte – man nennt sie auch «Fantasiereise» – hilfreich sein. Bitte deine Eltern, dir jeweils vor dem Schlafengehen eine solche Geschichte vorzulesen. Das wirkt beruhigend und macht müde und zufrieden, damit du gleich einschlafen kannst. Oder lass dir von deinen Eltern mit Lavendelöl den Rücken massieren – das ist entspannend und tut gut.

Morgens kannst du etwas Lustiges ausprobieren: Zieh einen «Astronautenanzug» an! Das geht so: bevor du zur Schule gehst, stellst du dir vor, du würdest einen weissen Astronautenanzug mit Schutzhelm anziehen. Schlüpf dazu mit den Füssen in die Hosenbeine, mit den Armen in die Ärmel, zieh den Reissverschluss nach oben, setz den Helm auf und zieh die Stiefel und Handschuhe an. Das musst du mit richtigen Körperbewegungen tun, so, als ob das wirklich wahr wäre.

Dieser Astronautenanzug beschützt dich nun vor all den Dingen, die dich in der Schule stören oder ängstigen. So ausgestattet kannst du dich nun auf den Schulweg machen. Und nicht vergessen: Wenn du nach der Schule wieder zuhause bist, solltest du den Anzug wieder ausziehen – ebenfalls mit richtigen Bewegungen. 

Diese Methode klingt zwar lustig, hilft aber erstaunlich gut. Probiere es doch einfach mal aus.

Viel Erfolg! 

Frag doch mal Sarah

In unserer Rubrik «Frag doch mal Sarah» beantwortet Jugendcoach Sarah Zanoni Fragen von Kindern und Jugendlichen.

Hast du auch eine Frage, die du ihr gerne stellen würdest? Dann sende eine E-Mail an online@fritzundfraenzi.ch oder kontaktiere uns auf unseren Social-Media-Kanälen.

Jugencoach Sarah Zanoni

Sarah Zanoni
arbeitet seit rund 20 Jahren als Jugendcoach mit Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen. Sie hält Vorträge und Seminare rund ums Thema Kind und Jugend und hat Bücher dazu publiziert. Sie ist Mutter von zwei erwachsenen Töchtern und lebt im Kanton Aargau. Ihre Hobbys sind ihre Hunde, Krimis, Reisen und Schreiben.

Alle Texte von Sarah Zanoni

Mehr zum Thema Lehrpersonen

Motivation beim Lernen
Lernen
Was Teenager zum Lernen motiviert
Beim Übertritt von der Primar- zur Sekundarstufe verlieren manche Schüler die Motivation. Drei Faktoren helfen ihnen, ­dranzubleiben.
Kinder fördern und stärken: Ein Kind lernt für die Schule
Elternbildung
Vertrauen in das Potenzial unserer Kinder
Die Interessen und Stärken der Kinder sollten in der Volksschule stärker im Zentrum stehen, findet unser Kolumnist.
Advertorial
6 sommerhafte Ausflüge für die ganze Familie
Im BLS-Gebiet gibt es zahlreiche Ausflugsziele für Gross und Klein. Wir haben für euch sechs Tipps zusammengestellt.
Medienkompetenz
Lernen
Das kritische Denken als Kompass
Damit sich Kinder und Jugendliche in der digitalen Welt zurechtfinden, müssen Schule und Eltern sie auf dem Weg zur Medienkompetenz begleiten.
Zankapfel Hausaufgaben
Lernen
Zankapfel Hausaufgaben – unverzichtbar oder überholt?
Warum bergen Hausaufgaben so viel Zündstoff und sind der Anlass für unzählige kontroverse Debatten? Ein Erklärungsversuch.
Blog
Danke, dass ihr für mich da wart!
Wir brauchen Lehrerpersonen, die Kinder und Jugendliche mögen, ihnen etwas fürs Leben mitgeben möchten und Freude an ihrem Beruf haben.
Der innere Schiedsrichter
Lernen
Der innere Schiedsrichter weiss Rat
Was tun, wenn es in der Schule knallt? Diese Methoden helfen Lehrpersonen Konflikte zu lösen.
Akademisierung ist kein Schimpfwort
Lernen
Akademisierung ist kein Schimpfwort
Für die einen sind die hohen Anforderungen in der Ausbildung eine positive Entwicklung. Doch manche sehen darin einen Grund für den Mangel an Lehrerinnen und Lehrern.
Schule
Lehrerin und Mutter: In der Doppelrolle
Viele Lehrpersonen sind zugleich Eltern schulpflichtiger Kinder – auch die Präsidentin des Dachverbands Lehrerinnen und Lehrer Schweiz Dagmar Rösler.
Zusammenarbeit von Schule und Eltern fördern
Gesellschaft
Zusammenarbeit von Schule und Eltern fördern, aber wie?
Eine Bildungspartnerschaft von Eltern und Lehrpersonen fördert den Schulerfolg eines Kindes nachhaltig. Doch längst nicht alle Eltern bringen sich gleich ein.
Petra Gächter: Warum ich nicht gern zur Schule ging – und dennoch Lehrerin wurde
Gesellschaft
Warum ich nicht gern zur Schule ging – und dennoch Lehrerin wurde
Im Lehrberuf kommt es vor allem auf eines an: Beziehungskompetenz.
Mit dir wollen wir nicht spielen!
Gesellschaft
Mit dir wollen wir nicht spielen!
Was Lehrpersonen dafür tun können, dass Kinder Mitschülerinnen und Mitschüler akzeptieren, die Verhaltensauffälligkeiten zeigen, und ihnen mitfühlend begegnen.
«Kinder können sich nicht über ihr Potenzial hinaus entwickeln»
Entwicklung
«Kinder können sich nicht über ihr Potenzial hinaus entwickeln»
Kinderarzt Oskar Jenni sagt, dass jedes Kind einzigartig ist und sich in seinem Tempo entwickelt. Wir sollten die Unterschiede anerkennen, statt sie als störend zu betrachten.
Begabung: Das Mittelfeld voranbringen
Entwicklung
Begabte Kinder im Schulalltag
Die schulische Förderung von Begabungen konzentriert sich nicht mehr nur auf Hochbegabte. Es gibt inzwischen einige Programme und Instrumente für Lehrpersonen.
Wie Eltern und Lehrpersonen gut zusammenarbeiten
Gesellschaft
Wie Eltern und Lehrpersonen gut zusammenarbeiten
Die Zusammenarbeit ­zwischen Eltern und ­Lehrpersonen braucht wechselseitiges Interesse, Offenheit und Respekt.
Schule der Zukunft
Lernen
Digitales Lernen nach dem Lockdown
Ein robustes und zukunftsfähiges Bildungssystem würde digitale und analoge Lernangebote kombinieren. Möglichkeiten dazu gäbe es viele.
Verträumte Kinder: «Ich wünsche mir
Entwicklung
«Ich wünsche mir, dass die Lehrpersonen nicht so viel am Stück erklären»
Der 9-jährige Julin wäre froh, wenn es in seiner Klasse ruhiger zugehen würde und die Lehrerin sich mehr Zeit nehmen würde.
Gesellschaft
«Liebe Lehrer, senkt eure Erwartungen!»
Der Schulunterricht zu Hause verlangt Eltern und Kindern viel zu viel ab, sagt unsere Online-Leserin Monica B. und schreibt einen offenen Brief an alle Lehrer.
Hilfe
Familienleben
«Hilfe, die Lehrerin unserer Kinder benutzt ein Smiley-System!»
Das Smiley-System in Schulen: Ist das Kind brav, bekommt es einen Smiley. Bei zehn Smileys, bekommt es eine Urkunde. Wie beurteilen Experten dieses System?
Hilfe
Gesellschaft
«Hilfe, in der Schule unseres Sohnes werden Mädchen bevorteilt!»
Im Turnen kriegen Buben stets Mahnungen, ansonsten wird ihnen kein Gehör geschenkt. Auf Mädchen wird hingegen bevorteilt eingegangen. Dürfen Lehrpersonen das?
Lehren heisst Lenken sagt Pädagogik Professor Reichenbach
Elternbildung
Prof. Reichenbach, wie gewinnen Lehrpersonen an Autorität?
Roland Reichenbach sagt, Kinder brauchen Anleitung, Struktur und klare Ziele. Wie können sich Lehrpersonen vor einer Klasse durchsetzen?
Die Freuden und Leiden einer Klassenlehrperson
Gesellschaft
Die Lehrperson – ein Allrounder im Klassenzimmer?
Die Klassenlehrperson hat viele Aufgaben, um sie zu erfüllen, ist sie auf eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern angewiesen. Ruth Fritschi, erklärt weshalb...
No Blame Approach Mobbing im Klassenzimmer auflösen
Gemeinsam Klasse
Episode 4: Wie löst man Mobbing auf? Eine Anleitung
No Blame Approach: Mobbing im Klassenzimmer auflösen
No Blame Approach: Eine Anleitung für Lehrpersonen
Elternbildung
No Blame Approach: Eine Anleitung für Lehrpersonen
Der «No Blame Approach» ist eine Methode, um Mobbing unter Schülern nachhaltig zu beenden. Eine Hilfestellung für Lehrerinnen und Lehrer.
Mobbing aus Sicht einer Lehrerin
Elternbildung
Mobbing aus Sicht einer Lehrerin
Die Primarlehrerin F. S.* über ihre Erfahrungen mit einem Jungen, der anders ist als die andern. Und deswegen leiden muss.