Cybermobbing: «Hoffentlich wirst du vergewaltigt»
Merken
Drucken

«Hoffentlich wirst du vergewaltigt»

Lesedauer: 2 Minuten

Die 14-jährige Lisa* wurde geohrfeigt und gefilmt und mit gefakten Sexfotos und Hassnachrichten gedemütigt. Mutter Sonja* über die seelische Not ihrer Tochter und die eigene Hilflosigkeit in einer schweren Zeit.

Text: Mirjam Oertli
Bild: Adobe Stock

Es begann in der Oberstufe. Die ersten Wochen lief es gut. Dann muss sich ein Mädchen aus einer anderen Klasse meine Tochter als ‹Opfer› ausgesucht haben. Aus heiterem Himmel verpasste sie Lisa Ohrfeigen, während andere die Szene filmten. Darauf folgten weitere Attacken. Lisa war jeweils so fertig, dass sie daheim sofort ins Bett ging. Bald waren die Filmchen auf Snapchat und in den Gruppenchats. Ich dürfe nichts unternehmen, flehte sie mich an. ‹Sonst passiert noch Schlimmeres.›

Als es kurz darauf zum Streit mit ihren Freundinnen kam, wandten sich auch diese gegen sie und das Gemobbe schwappte in Lisas eigene Klasse über. Man habe alles unter Kontrolle, hiess es, als ich Kontakt mit der Schule aufnahm. Die Schulsozialarbeiterin habe mit dem schlagenden Mädchen gesprochen und mit Lisas Klasse gearbeitet.

Früher war Lisa ein fröhliches Kind. Heute sieht man sie kaum mehr lachen.

Lisa wurde weiter bedroht: ‹Wegen dir hat die andere jetzt Ärger. Pass auf, sonst verprügeln wir dich wieder.› Weil sie Angst vor Attacken auf dem Schulweg hatte, musste ich sie fahren. Dann kam ein Anruf der Schulsozialarbeiterin. Ein etwas aufreizendes Foto von Lisa, das sie mal einer Freundin geschickt hatte, war in Umlauf geraten. Doch nicht nur dies. Es kursierten auch Sexfotos und ein pornografisches Video, in das ihr Gesicht ‹montiert› worden war. In der Schule wurde gelacht, gejohlt, gerufen: ‹Geil machst du das! Darf ich auch mal?› Dies war der Moment, in dem meine Tochter sagte, sie gehe nicht mehr zur Schule. Daraufhin zog sie sich komplett zurück.

Schnellere Hilfe für Lisa

Wir sprachen mit der Lehrperson, der Schulsozialarbeiterin, dem Schulleiter. Irgendwann war Lisa bereit, den Unterricht wieder zu besuchen. Bis ihr jemand aus der Klasse schrieb, alle hassten sie, sie solle verrecken und werde hoffentlich wieder verprügelt. Ein anderes Mal hiess es: ‹Geh dich ritzen.› Und: ‹Hoffentlich wirst du vergewaltigt.› Davon haben wir Screenshots an die Schule geschickt. Gehört haben wir nichts.

Lisa fiel immer mehr in ein Loch, wollte nicht mehr essen, war aggressiv. Der Schulpsychologe rollte derweil Lisas vorhergehende Schulzeit auf. Sie habe doch früher schon wenig Kolleginnen gehabt. Als ob die Schuld für die Situation bei ihr läge.

Ich fühlte mich oft machtlos und nicht ernst genommen. Als alleinerziehende Mutter bin ich selbst an Grenzen gestossen, bekam Kopfschmerzen und fand keine Ruhe mehr.

Zum Glück hat sich die Situation inzwischen etwas beruhigt. Seit einiger Zeit wird Lisa einzelbeschult, bis eine neue Lösung gefunden ist. Sicher ist, dass sie nicht in eines der Schulhäuser des Bezirks zurückkehrt.

Dass alle diese Fotos und Filme, diese Demütigungen gesehen haben, ist verstörend. Früher war Lisa ein fröhliches Kind. Heute sieht man sie kaum mehr lachen. Und sie ist misstrauisch geworden. Was ich gelernt habe? Ich würde heute viel schneller Hilfe und Unterstützung suchen.»

* Namen von der Redaktion geändert

Infos, Rat & Hilfe

Schulungen, Beratungen und Interventionen zu Mobbing und Cybermobbing bieten der gemeinnützige Verein Zischtig.ch, die Fachstelle Hilfe bei Mobbing und Edufamily an.

Umfassende Informationen zu Cybermobbing sowie zur Rechtslage bietet die Website der Schweizerischen Kriminalprävention.
Hier informieren zwei kostenlose Broschüren über Cybermobbing, sexuelle Übergriffe und Abo-Fallen im Internet und zeigen auf, wie man sich schützen kann.
› PDF-Download für Eltern
› PDF-Download für Jugendliche

Cybermobbing ist ein aktueller Schwerpunkt von Jugend und Medien, der nationalen Plattform des Bundes zur Förderung der Medienkompetenz: www.jugendundmedien.ch/themen/cybermobbing

Mirjam Oertli
ist freie Journalistin und Buchautorin («Wer auf dem Handy kein gratis Internet hat, ist tot!», «Jetzt stellen Sie doch das Kind mal ruhig!»). Sie ist Mutter von zwei Teenagern und einem Primarschulkind und lebt mit ihrer Familie in Luzern.

Mehr zum Thema Cybermobbing

ESL Sprachcamps Frankreich England HG
Advertorial
Sprachcamps mit ESL – der beste Weg eine Sprache zu lernen
Jugendliche und Kinder haben die Chance, eine unvergessliche Erfahrung in den ESL Sommer-Sprachcamps im Ausland zu machen.
Psychologie
«Mobbing kann zu einem lebenslangen Trauma führen»
Bei Anzeichen von Mobbing dürfen Eltern und Schule keine Zeit verlieren und sofort eingreifen, sagt Mobbing-Expertin Christelle Schläpfer.
Gesellschaft
Cybermobbing: «Verantwortlich sind nur die Täter – immer»
Mit einer Cybermobbing-Erste-Hilfe-App will Klicksafe betroffenen Jugendlichen helfen. Referentin Stefanie Rack erklärt, wie die App funktioniert.
Cybermobbing
Gesundheit
«Steigen Eltern zu impulsiv ein, verlieren sie das Kind»
Medienpädagoge Joachim Zahn über den rauen Umgangston im Netz, was Eltern tun können, um Cybermobbing vorzubeugen, und was sie lassen sollten, wenn es doch passiert.
Cybermobbing
Elternbildung
Was ist Sexting, Doxing oder Happy Slapping?
Cybermobbing ist nicht gleich Cybergrooming. Unser Glossar erklärt Ihnen die acht wichtigsten Begriffe zum Thema Mobbing im Netz.
Cybermobbing SRF Kids
Lernen
Zusammen gegen Cybermobbing
Wenn Kinder im Netz gemobbt werden, ist es wichtig, besonnen zu handeln. Das gilt es zu tun.
Cybermobbing
Medien
7 Tipps, wie Eltern bei Cybermobbing richtig reagieren
Woran erkennt man, dass ein Kind im Netz gemobbt wird? Und wenn sich die Vermutung bestätigt: Was können Eltern tun?
Psychologie
«Geh dich umbringen!»
Der 20-jährige Marco Ribeiro aus Thusis GR wurde über Jahre gemobbt. Eltern, Schule und Polizei reagierten darauf ungeschickt bis abweisend.
Elternbildung
Wenn das Handy zur Waffe wird
Cybermobbing ist für betroffene Jugendliche und deren Angehörige extrem belastend. Doch wie kommt es überhaupt dazu? Wie lässt sich das üble Treiben stoppen? Und welche Rolle spielt die Schule?
cybermobbing
Fritz+Fränzi
Cybermobbing: Unser Thema im September
Fertigmachen rund um die Uhr: Was Hetze im Netz bei den Betroffenen auslöst und wie man richtig darauf reagiert.
Cybermobbing
Medienerziehung
Wie schützen wir unsere Kinder vor Online-Übergriffen?
Sexuelle Belästigung und Cybermobbing sind unter Jugendlichen inzwischen so weit verbreitet, dass Eltern und Schulen handeln müssen. 
Elternbildung
Einen Rüffel fürs Schnüffeln?
Ein Vater entdeckt auf dem Laptop zufällig ein Bild seiner Teenagerin in aufreizender Pose. Was soll er nun tun? Das sagt unser Expertenteam.
Elternbildung
«Wer sich gleichwertig fühlt, braucht andere nicht fertigzumachen»
Die Bestrafung der Täter verschlimmere Mobbing exterm, sagt Elternberaterin Christelle Schläpfer im Monatsinterview – und schlägt Alternativen vor.
Medien
Was tun, wenn die Tochter sich im Netz sexy zeigen will?
Auf diese und acht weitere Fragen gibt das Kapitel «Sex und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Was tun, wenn das Kind im Netz gemobbt wird?
Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Gefahren und Medien» des Dossiers «100 Fragen - 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.
Medien
Die 5 besten Erklärvideos für mehr digitale Sicherheit
Auf diesen fünf Youtube-Kanälen finden Sie gute Erklärvideos für Eltern, Kinder und Lehrpersonen.
Entwicklung
Mobbing reduzieren durch Sozialunterricht
Das Fördern der sozialen Verantwortung im Schulunterricht könnte Aggressionen und Mobbing unter Schulkindern reduzieren.
Swisscom: Cybermobbing lebt von Zuschauern
Medien
Cybermobbing lebt von Zuschauern
Mobbing betrifft nie nur Opfer und Täter, sondern auch Mitläufer und Zuschauer. Wer das Problem lösen will, muss sie mit ins Boot holen.
Medien
Cybermobbing: Das war doch nur ein Scherz!
Cybermobbing-Opfer leiden oft schwer – doch auch die Täter sind immer noch Kinder.
Wie gefährlich sind Games?
Medien
Wie gefährlich sind Games?
Versteckte Kosten, Cybermobbing, Gewalt: Onlinespiele bieten viele Risiken für Kinder und Jugendliche. Das sind die sieben grössten Gefahren.
«Cybermobbing tut in der Seele weh»
Gesellschaft
«Cybermobbing tut in der Seele weh»
Die Sensibilisierungs-Aktion der Stiftung Elternsein, Herausgeberin des Schweizer Elternmagazins Fritz+Fränzi klärt Kinder und Jugendliche über Cybermobbing auf
Cybermobbing: Hetze im Netz
Entwicklung
Hetze im Netz
Cybermobbing ist kein Kavaliersdelikt, sondern kann strafrechtlich verfolgt werden. Wie sollen Eltern vorgehen, wenn ihr Kind am Internetpranger steht?
Mobbing: «Wir wurden alleingelassen»
Entwicklung
«Wir wurden alleingelassen»
Als ihre Tochter Anna Opfer von Cybermobbing wurde, hatten ­Christine und René die Schulleitung auf ihrer Seite – bis sich die Eltern der Mobber einschalteten.
Mobbing: «Ich habe dir einen Strick besorgt»
Entwicklung
«Ich habe dir einen Strick besorgt»
Ausgrenzung, Schläge, Cybermobbing: Anna, 16, hat es am eigenen Leib erlebt. Sie rät Opfern dringend, ihr Schweigen zu brechen.
Verletzt
Medien
Verletzt, vernetzt: Was schützt vor Cybermobbing?
Cybermobbing ist keine Randerscheinung: Gemäss einer aktuellen Studie wurde ein Viertel der Jugendlichen schon online fertiggemacht.