Was tun, wenn das Kind im Netz gemobbt wird? - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Was tun, wenn das Kind im Netz gemobbt wird?

Lesedauer: 2 Minuten

Auf diese und fünf weitere Fragen gibt das Kapitel «Gefahren und Medien» des Dossiers «100 Fragen – 100 Antworten zum Thema Medien» Antwort.

Fragen und Umsetzung: Thomas Feibel
Bilder: Joël Hunn

Was ist Hatespeech?

Darunter versteht man  Beschimpfungen und Anfeindungen bestimmter Personengruppen, die diffamierende Aussagen über andere Personengruppen machen und auch selbst Beschuldigungen und Fehlinformationen verbreiten. 
Daniel Süss

Wie werden Kinder mit Hatespeech konfrontiert?

Über verschiedene soziale Netz­werke. In ihrem kommunikativen Umfeld können sehr schnell extremistische und abwertende Aussagen entstehen. Wenn man allerdings Jugendliche fragt, äussern sich die meisten sehr kritisch und lehnen Hassrede ab. Aber sie erleben Hatespeech auch als einen Teil der heutigen Medienkultur.
Daniel Süss

In besonders schlimmen Fällen kann Cybermobbing zu Ängsten, Depressionen oder zum Selbstmord führen.

Thomas Feibel

Wie kann ich gegen Hassrede rechtlich vorgehen?

Die Schweiz hat seit Kurzem einen Straftatbestand, der Hassrede umfasst. Der frühere Straftatbestand der Rassendiskriminierung wurde ausgeweitet in «Diskriminierung und Aufruf zu Hass». Allerdings hat nicht alles, was von den Medien laienhaft als Hassrede bezeichnet wird, rechtliche Bedeutung. Viele Jugendliche drücken sich gegenseitig sehr krass und unpassend aus, empfinden das aber selbst nicht so.
Martin Steiger, Rechtsanwalt

Was kann Cybermobbing bei meinem Kind anrichten?

Cybermobbing unterscheidet sich von Mobbing dadurch, dass der Vorfall online eine unüberschaubar grosse Öffentlichkeit erhält, unaufhaltsam geteilt werden kann und sich nicht aus dem Netz löschen lässt. Das kann bei einem Opfer starke Scham und quälende Minderwertigkeitsgefühle auslösen, zu Konzentrationsschwächen und einem Leistungsabfall in der Schule führen.

In besonders schlimmen Fällen kann Cybermobbing zu Ängsten, Depressionen oder zum Selbstmord führen. Darum ist Präventionsarbeit zu diesem Thema im Elternhaus und in der Schule besonders wichtig.
Thomas Feibel

Welche Möglichkeiten habe ich, wenn mein Kind im Netz gemobbt wird? 

Aus Sicht des Opfers ist klar, dass bei einem bekannten Täter der Kontakt mit den entsprechenden Jugendlichen oder deren Eltern aufgenommen werden sollte. Bestenfalls erfolgt der Kontakt begleitet von Beratungsstellen, die niederschwellig Fachpersonen vermitteln können, um zum Beispiel eine Mediation durchzuführen.

Führt diese Vorgehensweise zu keiner Lösung oder ist sie aussichtslos, wird der Rechtsstaat bemüht. In einem solchen Fall wird versucht, den Tätern das störende Verhalten mit zivilrechtlichen Mitteln zu untersagen oder eine Bestrafung durchzusetzen.
Martin Steiger

Was mache ich, wenn mein Kind andere Kinder mobbt?

Ich finde es sehr wichtig, dass Eltern die Folgen für das Kind einzugrenzen versuchen. Wenn es allein oder mit externer Unterstützung nicht gelingt, das Verhalten des Kindes positiv zu beeinflussen, riskieren Eltern, dass das Kind gänzlich auf die schiefe Bahn gerät.

Jugendliche begehen altersbedingt viele Dummheiten, manchmal grausame und unverständliche Dinge. Leider gilt das Jugendstrafrecht nur bis 18 Jahre. Das Wichtigste ist, das Kind zu schützen, damit es zu einer positiven weiteren Entwicklung finden kann.
Martin Steiger

100 Fragen und 100 Antworten: Hier erfahren Sie mehr über die Expertinnen und Experten aus unserem grossen Mediendossier.

Lesen Sie mehr zum Thema Medienerziehung:

03-24-Essstörungen-Umgang mit Social Media und Smartphone Christine Amrhein Elternmagazin Fritz Fraenzi HG
Ernährung
Der Einfluss von Social Media auf Essstörungen
Social Media vermittelt oft falsche Körperideale. Das können Eltern tun, damit Kinder nicht in eine Essstörung abrutschen.
ESL Sprachcamps Frankreich England HG
Advertorial
Sprachcamps mit ESL – der beste Weg eine Sprache zu lernen
Jugendliche und Kinder haben die Chance, eine unvergessliche Erfahrung in den ESL Sommer-Sprachcamps im Ausland zu machen.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Wenn Kontrolle nur noch ein frommer Wunsch ist
Kinder und Jugendliche nutzen digitale Geräte immer umfassender – in der Schule und zu Hause. Das erschwert es Eltern, ihre Bildschirmzeit regulieren zu können.
03-24-Dossier-Essstörung-Dossier-Panikattacken-Christine-Amrhein-Elternmagazin-Fritz-Fraenzi-HG
Ernährung
«Jede Mahlzeit wurde von Panikattacken begleitet»
Paula, heute 16, erkrankte mit 14 an einer Magersucht mit bulimischen Phasen. So gelang ihr Weg aus der Essstörung.
SRF erklärt künstliche Intelligenz, KI.
Lernen
Sind wir nun nicht mehr die Klügsten?
Die künstliche Intelligenz ist in aller Munde und macht auch nicht halt vor Kindern. Das sind die wichtigsten Fragen dazu.
Medienkompetenz
Lernen
Das kritische Denken als Kompass
Damit sich Kinder und Jugendliche in der digitalen Welt zurechtfinden, müssen Schule und Eltern sie auf dem Weg zur Medienkompetenz begleiten.
Medien
«Kinder sollen sich nicht mit einfachen Antworten zufriedengeben»
Der Krieg in Nahost wird auch in sozialen Netzwerken ausgetragen und macht nicht halt vor Kindern und Jugendlichen. Medienexperte Thomas Feibel über verstörende Bilder, den richtigen Umgang mit Antisemitismus im Netz und die Rolle der Eltern.
Familienleben
«Kinder wollen mitreden können»
Sollen Eltern ihre Kinder vor der Flut an schlechten Nachrichten abschirmen? Bloss nicht, sagt Sozialwissenschaftlerin Gisela Unterweger.
Elternbildung
Wenn das Handy zur Waffe wird
Cybermobbing ist für betroffene Jugendliche und deren Angehörige extrem belastend. Doch wie kommt es überhaupt dazu? Wie lässt sich das üble Treiben stoppen? Und welche Rolle spielt die Schule?
Medien
Medienerziehung
Medien: 10 Fragen zu Handy, Tablet und PC
Ihr Kind von den digitalen Medien konsequent fernzuhalten, gelingt längst nicht mehr? Das ist völlig in Ordnung. Elektronische Medien gehören heute zum Alltag.
Thomas Feibel Medienexperte
Medienerziehung
Smartwatches sorgen für neuen Ärger
Immer öfter tragen schon Primarschüler GPS-Uhren. Wie sollen Lehrpersonen damit umgehen und warum schaffen Eltern diese überhaupt an?
Erziehung
Was habe ich denn zu verbergen?
Viele Kinder nutzen Apps und Websites, ohne ihre Daten zu schützen. So sagen Sie ihnen, warum sie dies tun sollten.
Medien
Spielen nach eigenen Regeln
Manche Kinder nutzen Games nicht nur zum Zeitvertreib, sondern programmieren sie um. Mit oft erstaunlich kreativen Resultaten.