Armes Einzelkind? - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Armes Einzelkind?

Lesedauer: 5 Minuten

Geschwister-Mythen: Teil 4

Sie galten lange als egoistisch, selbstbezogen und verwöhnt. Dabei stehen Einzelkinder Kindern mit Geschwistern in Sachen Sozialkompetenz in nichts nach – wenn ihre Eltern einige Punkte
beachten.

Text: Corinna Hartmann
Bild: Mayte Torres / Getty Images

Dieser Artikel wurde am 20. September 2022 aktualisiert.

Sie wollen stets ihren Kopf durchsetzen und können nicht teilen, so das gängige Vorurteil gegen verhätschelte Einzelkinder. Wer danach sucht, wird wohl auch immer wieder Bestätigung für das Klischee vom geschwisterlosen Tyrannen finden. In der Wissenschaft geht die Idee vor allem auf das Jahr 1896 zurück. Der Pädagoge E. Bohannon von der Clark University in Massachusetts hatte Probanden einen Fragebogen vorgelegt – seinerzeit eine recht neue Form der Datenerhebung – mit Fragen zum Gemüt von beliebigen Einzelkindern, die den Teilnehmern in den Sinn kamen.

In 196 von 200 Fällen beschrieben sie die betreffenden Kinder als «übertrieben verwöhnt». Andere Fachkollegen pflichteten Bohannon bei. Die damals verbreitete Skepsis gegenüber Einzel­kindern rührte auch daher, dass Mittelschichtfamilien immer weniger Kinder bekamen und so mancher privilegierte Zeitgenosse die Ausbreitung angeblich unterlegener Bevölkerungsschichten befürchtete.

Im frühen 20. Jahrhundert waren sogar Bedenken verbreitet, das Aufwachsen ohne Geschwister lasse Kinder zu überempfindlichen Mimosen verkümmern. Wenn die Eltern ihre ganzen Sorgen und Ängste auf einen Sprössling konzentrierten, würde dieser irgendwann selbst zum Hypochonder mit schwachem Nervenkostüm.

Einzelkinder entwickeln häufiger fiktive Freunde, mit denen sie sich verbünden und den Alltag teilen. Dies fördert ihre soziale Entwicklung.

Alles Quatsch, sagt die Datenlage im 21. Jahrhundert. Einzelkinder zeigen keine gravierenden Defizite. Toni Falbo, Psychologin an der University of Texas in Austin und selbst Einzelkind, wehrt sich gegen die Vorstellung, man brauche notwendigerweise Geschwister, um zu einem anständigen Menschen heranzuwachsen.

In ihrer Überblicksarbeit von 1986, für die sie mehr als 200 Studien zum Thema in Augenschein genommen hatte, kam sie zum Schluss: Die Wesenszüge von Einzel- und Geschwisterkindern unterscheiden sich nicht. Lediglich die Beziehung zu den Eltern scheint eine besondere zu sein; bei den untersuchten Einzelkindern war sie enger.

Eine besonders gute Beziehung zu den Eltern

Das bestätigt eine Untersuchung von 2018. Sven Stadtmüller und Andreas Klocke von der Frankfurt University of Applied Sciences spürten in Längsschnittdaten von rund 10 00 deutschen Schülerinnen und Schülern den Eigenheiten von Erstgeborenen, Nesthäkchen, Sandwich-Kindern und Geschwisterlosen nach.

Dabei betrachteten sie unter anderem die Qualität der Eltern-Kind-Beziehung, die sie als sehr gut auffassten, wenn das Kind angab, es falle ihm leicht, sowohl mit seiner Mutter als auch mit seinem Vater über wichtige persönliche ­Dinge zu sprechen. Einzelkinder be­jahten das mit zirka 25 Prozent am häufigsten, dicht gefolgt von den Erstgeborenen mit knapp 24 Prozent.

Unter den mittleren Kindern berichteten 20 Prozent und unter den jüngsten 18 Prozent von einer sehr guten Beziehung zu beiden Eltern. Ein überraschender Befund, sagt man doch Nesthäkchen nach, sie hingen besonders am Rockzipfel der Mama.

Trotz des guten Verhältnisses zu den Eltern bedauern Einzelkinder häufig, ohne Geschwister aufgewachsen zu sein. 2001 baten Lisen Roberts von der Western Carolina University in Cullowhee und Priscilla Blanton von der University of Tennessee in Knoxville geschwisterlose junge Erwachsene, ihre Kindheit rückblickend zu bewerten.

Bild: Dina Marie Giangregorio / Stocksy
Bild: Dina Marie Giangregorio / Stocksy

Besonders schade fanden viele, dass sie damals keinen vertrauten Spielkameraden hatten wie andere Kinder mit Geschwistern. Tatsächlich entwickeln Einzelkinder im Vorschulalter auch häufiger fiktive Freunde, mit denen sie sich verbünden und den Alltag teilen.

Grund zur Sorge besteht dabei nicht. Im Gegenteil: Das kreative Spiel mit dem imaginären Gefährten fördert sogar die soziale Entwicklung und die Kommunikationsfähigkeit. Doch es gibt durchaus Hinweise darauf, dass Einzelkinder etwas weniger bereit sind, sich mit anderen zu arrangieren. Neue Erkenntnisse zum Thema kommen aus ­China, wo die Ein-Kind-Politik 36 Jahre lang die Familienplanung vorschrieb.

Einzelkinder stellten sich als bessere Querdenker heraus. Vor allem in der Kategorie flexibles Denken hatten sie die Nase vorn.

Forscher um den Psychologen Jiang Qiu von der South­west University in Chongqing untersuchten 126 Studenten ohne Geschwister sowie 177 mit Geschwistern hinsichtlich Denkvermögen und Persönlichkeit. Die Einzelkinder erreichten bei einer Befragung geringere Werte im Wesenszug Verträglichkeit.

Besonders verträgliche Menschen sind gemäss dem Fünf-Faktoren-Modell der Persönlichkeit altruistisch, hilfsbereit, mitfühlend und kooperativ. Wer wenig verträglich ist, wird häufig als streitbar, misstrauisch und egozentrisch sowie als stärker wettbewerbsorientiert charakterisiert. Zudem mussten die Probanden die «Torrance Tests of Creative Thinking» meistern.

Zum Beispiel sollten sie sich möglichst viele originelle Verwendungsmöglichkeiten für einen Alltagsgegenstand einfallen lassen, etwa eine Blechdose. Einzelkinder stellten sich dabei als bessere Querdenker heraus. Vor allem in der Kategorie flexibles Denken hatten sie die Nase vorn.

Die Autoren erklären das unter anderem damit, dass Menschen ohne Geschwister sich als Kind häufig allein beschäftigen mussten und so notgedrungen früh erfinderisch wurden.

Bessere Vorstellungskraft, schlechtere Gefühlsregulation?

Aber nicht nur das: Ein Test im Kernspintomografen enthüllte sogar Unterschiede in der Hirnstruktur. Im supramarginalen Gyrus, einem Kortexareal, das Forscher mit Kreativität und Vorstellungskraft in Verbindung bringen, fanden sie bei Einzelkindern mehr graue Substanz.

Weniger graue Zellen als bei den Studenten mit Geschwistern entdeckten sie hingegen im Frontalhirn, genauer im medialen präfrontalen Kortex. Dieses Defizit ging einher mit einer geringeren Verträglichkeit. Auch frühere Studien schrieben der Hirnregion bereits wichtige Funktionen bei der Verarbeitung emotionaler Informationen zu – darunter die Fähigkeit, anderen Menschen Gefühle zuzuschreiben sowie die eigenen zu regulieren.

In einer Untersuchung stellten sich Einzelkinder als bessere Querdenker heraus. Vor allem in der Kategorie flexibles Denken lagen sie vorn.

Rainer Riemann, Professor für differenzielle Psychologie an der Universität Bielefeld, rät allerdings dazu, Befunde wie diese immer ­kritisch zu hinterfragen. «Studien, die Eigenheiten von Einzelkindern oder Geschwistern eines bestimmten Geburtsrangs untersuchen, sind generell mit Vorsicht zu geniessen», gibt er zu bedenken.

«Hier kommt es immer darauf an, auszuschlies­sen, dass andere Faktoren, die mit dem betrachteten Merkmal ver­woben sein könnten, für die Unterschiede verantwortlich sind. Im Fall des Einzelkindes ist das vor allem der sozioökonomische Status der Familie. Gut situierte Eltern neigen dazu, weniger Nachwuchs zu bekommen.»

Bild: Julia Forsman / Stocksy
Bild: Julia Forsman / Stocksy

Da Kinder aus kleinen Familien erwiesenermassen tendenziell intelligenter sind als solche aus grossen, könnte man annehmen, dass Einzelkinder alle anderen im Intellekt übertrumpfen. Doch das ist nur bedingt der Fall.

Zwar überholen sie Menschen, die in der Geburtenfolge später angesiedelt sind – also als zweites, drittes oder viertes Kind zur Welt kamen –, um einige IQ-Punkte. Das Ranking der Schlauköpfe führen aber Erstgeborene mit Geschwistern an.

Diese geniessen eine Zeit lang die ­volle Aufmerksamkeit der Eltern und fungieren später als Vorbild für die Jüngeren, was ihnen möglicherweise den entscheidenden Vorteil gegenüber Geschwisterlosen verleiht.

Auch Einzelkinder sind nicht von der Umwelt abgeschnitten. Die Kontakte in der Kita bieten ein vielfältiges Trainingsgelände.

Demnach können Erstgeborene ihr intellektuelles Potenzial am besten ausschöpfen, Einzelkinder liegen nur im Mittelfeld. Diesen Tutor-Effekt postulierte in den 1970er-Jahren der renommierte US-amerikanische Sozialpsychologe Robert Zajonc, der an der Stanford University in Kalifornien lehrte und forschte.

Wie viel Einfluss der Effekt heute noch hat, ist fraglich. Dies hängt womöglich davon ab, wie viele Gelegenheiten ein Einzelkind regelmäs­sig bekommt, seine sozialen und kognitiven Fähigkeiten zu entwickeln. Schliesslich sind auch Einzelkinder keineswegs von der sozialen Umwelt abgeschnitten. So bieten etwa die Kontakte in der Kita ein vielfältiges zwischenmenschliches Trainingsgelände.

Dieser Artikel erschien zuerst in «Spektrum Psychologie», 1/2019.

Das Wichtigste in Kürze:
  • Die Wesenszüge von Einzel- und Geschwisterkindern unterscheiden sich nicht. Lediglich die Beziehung zu den Eltern scheint eine besondere zu sein; bei Einzelkindern ist sie laut einer Studie von 1986 enger.
  • Einzelkinder bedauern häufig, ohne Geschwister ­aufgewachsen zu sein.
  • Forscher fanden Hinweise, dass Einzelkinder etwas weniger bereit sind, sich mit anderen zu ­arrangieren.
  • Studien zufolge sind Einzelkinder bessere Querdenker, vor allem in der Kategorie flexibles Denken. Forscher erklären das unter anderem damit, dass sie sich als Kind häufig allein beschäftigen mussten und so notgedrungen früh erfinderisch wurden. In Sachen IQ haben Erst­geborene mit Geschwistern die Nase vorn.
  • Studien, die Eigenheiten von Einzelkindern oder Geschwistern eines bestimmten Geburtsrangs untersuchen, sind generell mit Vorsicht zu geniessen, da kleine Familien oft sozial bessergestellt sind als grosse.
  • Kontakte in der Kita bieten Einzelkindern ein ­vielfältiges ­zwischenmenschliches Trainingsgelände, in dem sie regelmässig die Gelegenheit bekommen, ihre sozialen und kognitiven Fähigkeiten zu entwickeln.

Corinna Hartmann
ist Psychologin und arbeitet als Wissenschaftsjournalistin in Saarbrücken. Ihr jüngerer Bruder biss ihr als Kind einmal so ins Bein, dass der Zahnabdruck noch wochenlang zu sehen war. Inzwischen hat sie ihm verziehen.

Alle Artikel von Corinna Hartmann

Lesen Sie mehr zum Thema Einzelkinder:

Erziehung
«Die Liebe für die Geschwister wird immer halten»
Die Schülerin Jocelyn Papp, 16, erzählt, welche Zeit mit der Familie die allerschönste war und was sie an ihren Geschwistern schätzt.
Erziehung
Konflikte: Dicke Luft in der Familie
Hausaufgaben, Ausgang, Medienkonsum: In Familien gibt es viele Konfliktfelder. Doch warum streiten wir gerade mit unseren Liebsten so häufig? Wie lassen sich Auseinandersetzungen in etwas Konstruktives verwandeln? Und was sollten wir im Streit auf keinen Fall tun?
Advertorial
Fun & Action für dein Kind
Du suchst eine Ferienbetreuung für dein Kind? Dann bist du bei Kinder-Camps richtig! Jede Menge Fun & Action erwartet dein Kind im Alter von 6 bis 13 Jahren.
Erziehung
«Eltern sind keine Richter»
Die Sozialarbeiterin Madleina Brunner Thiam leitet Workshops für Kinder und Jugendliche zum Thema Geschwisterstreit. Sie weiss, warum manche Brüder und Schwestern mehr streiten als andere – und rät Eltern, sich so wenig wie möglich einzumischen.
Entwicklung
«Es ist normal, wenn Kinder miteinander konkurrieren»
Die Sozialpädagogin und Supervisorin Katalin Nef sagt, Eifersucht zwischen ­Freundinnen oder Freunden komme häufig vor. Reagieren sollte man, wenn ein Kind in die Opferrolle rutscht oder unterdrückt wird.
Entwicklung
«Unsere Jugend war geprägt durch krankhaften Konkurrenzkampf»
Die Zwillinge Eva und Rita Fleer, 30, rivalisierten als Teenager so heftig, dass sie ­räumlich getrennt werden mussten. Eva ist heute als Lehrerin und Trainerin für ­subjektorientierte Kommunikation mit Babys in ­Bremgarten BE tätig. Sie hat zwei Töchter, 3 Jahre und 9 Monate. Rita ist Ökonomin und lebt in Baden AG.
Entwicklung
«Weil Eifersucht bei uns kein Tabu ist, finden wir schnell undramatische Lösungen»
Selina Meyer, 33, und Mirco ­Marti, 40, leben in Solothurn. Die Sonderschullehrerin und der selbständige Gipser haben ­zusammen zwei Töchter und einen Sohn. Zwischen Lilly, 9, Nola, 6 und Diego, 2, kommt es immer wieder zu Revierkämpfen. Auch die Eltern geben zu, manchmal auf die Rolle des anderen eifersüchtig zu sein.
Entwicklung
«Die beiden müssen auch eigenständig Lösungen finden»
Linda, 39, Sachbearbeiterin ­Event-Management, und Patric Thomann, 40, Projektleiter ­Küchenplanung, leben mit ihren beiden Söhnen in Boll BE. Zwischen Liam, 6, und ­Robin, 4, kommt es bei Eifersüchteleien schnell zu ­Handgreiflichkeiten. Die Mutter sagt, dass sich die Eltern dabei Mühe geben, nicht zu schnell ­einzugreifen.
Erziehung
Eifersucht: Rivalen in der Familie
Rivalität oder erbitterter Geschwisterkampf? Wie sollen Eltern mit Konkurrenz unter Kindern umgehen? 23 Antworten auf die wichtigsten Fragen.
Entwicklung
«Als Alleinerziehende muss ich mir Exklusivzeit für ein Kind organisieren»
Brigitte Müller hat zwei Söhne: Kian, 3, und Milo, 1. Im Alltag kann die Physiotherapeutin manchmal nicht beiden Kindern gerecht ­werden, was zu Rivalität führt.
Blog
Wie geht das Familienleben nach einem Unfall weiter?
Der Verkehrsunfall von Valerie Wendenburgs Sohn war ein einschneidendes Ereignis. Unsere Bloggerin erinnert sich an zwei Ratschläge eines Kinderpsychiaters, auf die sie bis heute gerne zurückgreift.
Entwicklung
Mein Bruder, der Draufgänger
Ob Geschwister sich gegenseitig beeinflussen, hängt vor allem von ihrer Beziehung ab. Das gilt auch für ihr Risikoverhalten.
Elternblog
Jedes Kind ein Unikat
Als meine Zwillingssöhne vor knapp 21 Jahren das Licht der Welt erblickten, waren sie eine kleine Attraktion. Die ersten Babies im Freundeskreis traten gleich im Doppelpack auf. Bis heute sprechen viele meiner Freunde noch immer von «den Zwillingen», nur wenige erkundigen sich nach jedem der Brüder einzeln. Ich hingegen vermeide seit ihrer Geburt das Wort […]
Entwicklung
Erfolgreiche Erstgeborene, kreative Nachzügler?
Es gibt viele populäre Annahmen zum Einfluss der Geschwisterfolge auf die Entwicklung. Einer wissenschaftlichen Prüfung hält nur eine stand.
Elternbildung
Wie sehr gleichen sich Zwillinge wirklich?
Stehen sich Zwillinge näher als andere Geschwister? Wie ähnlich sind sie sich wirklich? Welche Rolle spielen dabei die Gene? Und ihre Umwelt?
Erziehung
Geschwister – ein Bund fürs Leben
Von Beginn an sind Geschwister Verbündete, die gemeinsam Schlachten gegen Mama und Papa schlagen. Über eine besondere und besonders stürmische Beziehung.
Entwicklung
Einzelkinder sind verwöhnt und können nicht teilen. Stimmt’s?
Die Mythen der Kindererziehung. Die Stiftung Elternsein, Herausgeberin des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi, geht 15 Erziehungsmythen auf den Grund.
Medien
Wer darf – und wer darf nicht?
Kinder unterschiedlichen Alters haben unterschiedliche Bedürfnisse. Jüngere Geschwister fordern dieselben Medien-Rechte wie die grossen Brüder und Schwestern.
Medien
Medienregeln bei Geschwistern
In der Mehrkindfamilie einen guten Umgang mit Medien zu finden, braucht Zeit, Ausdauer – und Konsens. Ein Leitfaden.
Elternbildung
«Herr Frick, gibt es das typische Lieblingskind?»
Jürg Frick sagt, Eltern müssen nicht alle Kinder gleich behandeln. Seine Einstellung zu Lieblingskindern und negative Gefühle..
Blog
Freundschafts-Protokolle: «Sie halten uns für Schwestern!»
Die zwei 14-Jährigen, Giulia und Katja, kennen sich schon ewig. Sie erzählen, weshalb sie oft als Geschwister angesehen werden...
Elternbildung
Wann geht ein Geschwisterstreit zu weit?
Madleina Brunner Thiam leitet Kurse mit Kindern zum Thema Geschwisterstreit. Sie sagt: Das Thema wird von Eltern unterschätzt.
Elternbildung
Es braucht Mut, Kindern Freiräume zu schenken
Kinder müssen sich langweilen dürfen und viel Zeit mit anderen Kindern allein verbringen. Doch dazu müssen sich Eltern mutig gegen den Zeitgeist stellen.
Familienleben
Aus zwei Kindern mach drei. Oder vier.
Immer mehr junge Menschen wünschen sich drei oder mehr Kinder. Aus dem Leben zweier Grossfamilien.
Familienleben
«Hilfe, unsere Kinder streiten sich ständig!»
Dass Geschwister auch mal streiten, ist normal. Unsere beiden Töchter liegen sich ständig in den Haaren. Was können wir tun? Reto, 41 und Katja, 38, Zürich