«Ich stand immer unter dem Druck, viel zu essen»
Merken
Drucken

«Ich stand immer unter dem Druck, viel zu essen»

Lesedauer: 1 Minuten

Ivo Savic*, 18, lebt mit seinen Eltern und Geschwistern in Aarwangen BE. Bis vor einem Jahr kämpfte er mit Essattacken, gefolgt von tagelangen Hungerphasen.

Aufgezeichnet von Christine Amrhein
Symbolbild: Pexels

Mit etwa 14 Jahren bin ich stark gewachsen, da hatte ich grossen Hunger und habe viel gegessen. Manchmal hatte ich auch Fressattacken, weil ich traurig oder gestresst war und niemanden hatte, mit dem ich reden konnte. Seitdem habe ich mich sehr mit dem Thema Essen beschäftigt.

In meiner Familie, die aus Serbien kommt, gilt es als positiv, etwas kräftiger zu sein. Ein paar Verwandte haben auch Übergewicht. Für mich war aber klar: So will ich nicht sein. Wenn wir bei Verwandten oder in den Ferien waren, stand ich immer unter dem Druck, viel zu essen. Danach habe ich mich eine Zeitlang schlecht gefühlt. Ich wollte nicht bewusst abnehmen – aber ich hatte einfach keinen Appetit. Es kam dann immer wieder vor, dass ich einige Tage nur wenig oder fast nichts gegessen habe.

Ich möchte mich einfach so akzeptieren, wie ich bin.

Mit 16, 17 Jahren hat mich das Thema Essen mehr beschäftigt, als ich wollte. Ich habe auch öfters in den Spiegel geschaut und mich gefragt, ob meine Beine oder mein Gesicht zu dick sind. Andere fanden mich aber weiterhin schlank. Durch das tagelange Fasten habe ich mich mit der Zeit müde und energielos gefühlt – das hat mir schon Sorgen gemacht.

Vor etwa einem Jahr bin ich dann zum Arzt gegangen. Er hat einen Eisen- und Vitaminmangel festgestellt und mich zu einer Ernährungsberaterin geschickt. Dort haben wir zusammen angeschaut, warum ich mal viel und mal wenig esse. Es ging auch darum, herauszufinden, wie ich zu allen notwendigen Nährstoffen komme und was ich konkret essen kann, wenn ich keinen Appetit habe – zum Beispiel flüssige Nahrung. Ausserdem sollte ich überlegen, was mein Wohlfühlgewicht ist. Ich habe lange darüber nachgedacht. Mir wurde dann klar, dass ich mir über Gewicht und Aussehen nicht mehr so viele Gedanken machen will. Ich möchte mich einfach so akzeptieren, wie ich bin.

Die Ernährungsberaterin und die Psychologin haben mir sehr geholfen. Es ist gut, zu wissen, dass es sie gibt.

Neben der Ernährungsberatung war ich regelmässig bei einer Psychologin. Dort ging es darum, was mich traurig oder wütend gemacht hat und wie ich besser damit umgehen kann. Beides hat mir sehr geholfen, weil ich eine Begleitung hatte, über Probleme reden konnte und konkrete Tipps zu meiner Ernährung bekommen habe. Es war wie eine Reise – und jetzt weiss ich viel besser, wie ich Hungerphasen und Essattacken vorbeugen kann.

Inzwischen geht es mir viel besser und die Termine sind seltener. Aber es ist gut, zu wissen, dass es eine Anlaufstelle gibt, falls ich mal einen Rückfall habe. Oder auch, wenn ein neuer Lebensabschnitt beginnt, etwa, wenn ich nächstes Jahr mit dem Studium zum Wirtschaftsingenieur anfange.

*Name geändert

Christine Amrhein
ist Psychologin. Sie lebt und arbeitet als freie Wissenschaftsjournalistin in München.

Alle Artikel von Christine Amrhein

Mehr zum Thema Essstörungen

Medien beeinflussen das Körperbild.
Entwicklung
Wie Medien das Körperbild eines Kindes beeinflussen
Viele Faktoren haben einen Einfluss darauf, wie zufrieden ein Kind mit seinem Körper ist. Medien spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle.
03-24-Essstörungen-Umgang mit Social Media und Smartphone Christine Amrhein Elternmagazin Fritz Fraenzi HG
Ernährung
Der Einfluss von Social Media auf Essstörungen
Social Media vermittelt oft falsche Körperideale. Das können Eltern tun, damit Kinder nicht in eine Essstörung abrutschen.
ESL Sprachcamps Frankreich England HG
Advertorial
Sprachcamps mit ESL – der beste Weg eine Sprache zu lernen
Jugendliche und Kinder haben die Chance, eine unvergessliche Erfahrung in den ESL Sommer-Sprachcamps im Ausland zu machen.
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Ernährung
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Die Medizinerin Dagmar Pauli hat in ihrem Berufsalltag oft mit Jugendlichen zu tun, die ein gestörtes Verhältnis zum Essen haben.
Wenn Essen zum Problem wird: Nora und ihre Mutter Monika erzählen von ihren Erfahrungen.
Ernährung
«Spontan zu essen, fällt mir noch schwer»
Die heute 21-jährige Nora fing mit 16 an, sich mit gesunder Ernährung zu beschäftigen – und geriet in eine Magersucht.
Essstörungen: Mit diesen Tipps können Eltern vorbeugen
Ernährung
9 Tipps, um Essstörungen bei Kindern vorzubeugen
Zu einem gesunden Körperbild und einem entspannten Essverhalten können Eltern viel beitragen: 9 Tipps, um Essstörungen vorzubeugen.
03-24-Dossier-Essstörung-Dossier-Panikattacken-Christine-Amrhein-Elternmagazin-Fritz-Fraenzi-HG
Ernährung
«Jede Mahlzeit wurde von Panikattacken begleitet»
Paula, heute 16, erkrankte mit 14 an einer Magersucht mit bulimischen Phasen. So gelang ihr Weg aus der Essstörung.
Ernährung
Wenn Essen das Leben beherrscht
Was begünstigt Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen? Wie können Eltern vorbeugen und bei Problemen rund ums Essen reagieren?
Essstörungen: Weshalb Heranwachsende Probleme mit dem Essen bekommen
Fritz+Fränzi
Essstörungen: Unser Thema im März
Weshalb Heranwachsende Probleme mit dem Essen bekommen und was Eltern zu einem positiven Körperbild beitragen können.
Perfektionismus: Eine Ballerina entwickelt eine Essstörung.
Ernährung
Essstörung: «Irgendwann faszinierte mich Dünnsein»
Schleichend kam der Drang immer perfekt zu sein. Immer gut auszusehen. Immer weniger zu wiegen. Als Teenager entwickelte Alisha eine schwere Essstörung.
Blog
Und, wie sehe ich aus?
Viele Jugendliche sind unzufrieden mit ihrem Aussehen. Wie wir lernen, uns mit dem eigenen Körper zu versöhnen.
5 Tipps für intuitive Ernährung
Ernährung
5 Tipps für intuitive Ernährung
Wann bin ich satt? Wann esse ich aus Langeweile? Mit diesen Tipps der intuitiven Ernährung stärken Sie Ihr eigenes Bauchgefühl und das Ihrer Kinder.
Video
Essstörungen vorbeugen und «heilen»
Essstörungen beginnen oft im Kindesalter, werden aber teilweise erst in der Adoleszenz oder im Erwachsenenalter erkannt und behandelt. Wie man ihnen vorbeugen kann, erzählt Simone Munsch in ihrem Vortrag.
5 Tipps für intuitive Ernährung
Ernährung
Essen ohne Drama
Eltern wollen ihre Kinder gesund ernähren. Oft bewirkt Druck das Gegenteil. Die Methode des intuitiven Essens soll helfen: Statt Regeln zählt der innere Ernährungskompass des Körpers.
Elternbildung
«Alle Jugendlichen sind unzufrieden mit ihrem Körper»
Wo beginnt problematisches Essverhalten und wie können Eltern dem entgegenwirken? Psychotherapeutin Simone Munsch im Monatsinterview.
Elternbildung
«Isoliert sich das Kind, sollten Eltern Hilfe holen»
«Body Positivity»-Influencerin Morena Diaz über die Beziehung zu ihrem Körper nach der Geburt und Mobbing an der Schule.
Elternbildung
Ein Nothelferkurs für ­psychische Probleme
Rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in der Schweiz haben psychische Probleme. Ein Erste-Hilfe-Kurs soll Eltern helfen, auf Alarmsignale richtig zu reagieren.
Ernährung
Ein gesundes Selbstbild schützt ­vor falschen Vorbildern
Ernährung, Fitness und Körperkult sind in den sozialen Medien allgegenwärtig. Gerade für Kinder und Jugendliche ist diese Welt der gefilterten Selbstinszenierung oft schwer zu durchschauen. Was können Eltern tun damit ihr Kind keine Essstörungen oder andere psychische Probleme entwickelt?
Gesundheit
«Wir haben verlernt, normale Körperformen schön zu finden»
Kinderpsychiaterin Dagmar Pauli über falsche Ideale, schlechte Vorbilder und Anzeichen, an denen Eltern eine beginnende Essstörung erkennen.
Was heisst überhaupt gut aussehen? 
Entwicklung
Was heisst überhaupt gut aussehen? 
Fünf Jugendliche schildern, was für sie persönlich gutes Aussehen bedeutet und was sie bereit sind dafür zu tun – oder nicht.
«Unsere Tochter ist krank. Magersüchtig»
Gesundheit
«Unsere Tochter ist krank. Magersüchtig»
Lea* ist 14, als sie anfängt, ihr Gewicht zu kontrollieren. Ihre Mutter erzählt von Leas Weg in die Magersucht, ihrem Kampf gegen die Krankheit.