«Nie hätte ich gedacht, dass ich mal eine Therapie brauche» -
Merken
Drucken

«Nie hätte ich gedacht, dass ich mal eine Therapie brauche»

Lesedauer: 2 Minuten

Lea, 15, wollte ihre Probleme mit sich selbst ausmachen. Als ihre Selbstverletzungen immer schlimmer wurden, suchte sie Hilfe bei der Schulpsychologin. Hier erzählt sie ihre Geschichte.

Aufgezeichnet von Virginia Nolan
Bild: Fabian Hugo / 13Photo

Zunächst rollten die Stimmungsschwankungen schleichend an. Ich dachte: Das geht vorbei. So war es zuerst auch. Dann kam das nächste Loch. Die Abwärtsspirale drehte sich immer schneller. Dieser Zustand war mir fremd. Ich war verwirrt, zusehends verzweifelt und verlor die Freude an dem, was mir lieb war.

Ich bin ein Mensch, der auftankt, indem er Zeit mit anderen verbringt. Jetzt mochte ich nicht mal mehr meine Freunde sehen. Ich war traurig, müde, schleppte mich zur Schule. Wie lange würde ich das noch schaffen? Da war das Gefühl, nichts mehr im Griff zu haben. Ich fing an, mich selbst zu verletzen. Diese Handlung war, so schien es mir, das Einzige, was ich noch kontrollieren konnte.

Ich ging zur Schulpsychologin, wollte nur noch eines: das Ganze irgendwo abladen. Ich erzählte ihr alles. Nach dem Termin war klar: Ich brauchte Hilfe, und dafür brauchte es meine Eltern. Es folgte ein Gespräch in ihrem Beisein. Erzählen, was ich ihnen über Monate verschwiegen hatte, war der Horror.

Meine Mutter hatte damals, als alles anfing, mein Tief bemerkt, sich aber nicht weiter Sorgen gemacht, weil ich lernte, meine Gefühle zu verstecken, normal zur Schule ging. Ich weiss, dass ich mit ihr über alles reden kann. Bloss, ich war immer schon jemand, der Sorgen lieber mit sich selbst ausmacht und anderen ungern schlechte Gefühle bereitet.

Ich lernte Strategien, die mir helfen, mich selbst besser zu verstehen.

Lea (Name geändert), 15

Nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich mal eine Therapie brauche. Den Platz hatte ich schnell. Mittelschwere Depression mit Selbstverletzung, lautete die Diagnose. Seither ist bald ein Jahr verstrichen und viel Schwere von mir abgefallen. Die Therapie hat mir sehr geholfen. Es tut gut, dort einmal die Woche deponieren zu können, was mich beschäftigt.

Ich lernte Strategien, die mir helfen, mich selbst besser zu verstehen. In einem Protokoll erfasse ich, wie es mir geht und was mir in welcher Situation geholfen hat. So kann ich Erlebtes einordnen und fühle mich weniger hilflos, wenn es schwierig wird. Ich habe gelernt, Gefühle in Worte zu fassen, weiss heute, wie ich darüber reden kann, wenn es mir zu viel wird. Es hilft, mir dann etwas Gutes zu tun: ein Bad einlassen, einen Tee trinken, spazieren gehen.

Was der Auslöser für meine Krise war? Ich weiss es nicht genau. Jedenfalls nicht die Pandemie. Den Lockdown habe ich in bester Erinnerung: Mit meinen Geschwistern und den Kindern im Quartier war ständig was los. Eine Rolle spielte sicher, dass sich eine Freundin von mir abwendete und ich nicht wusste, warum.

Und die Schule: Damals war das Thema Berufswahl allgegenwärtig. Im Gegensatz zu den anderen hatte ich keine Ahnung, was ich werden will, war ohne Plan. Das stresste mich extrem. Da ist viel Druck von mir gewichen, seitdem ich weiss, dass ich bald aufs Gymnasium gehe und mich vorerst nicht um einen Beruf kümmern muss.

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer Tochter im Primarschulalter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan

Mehr zum Thema Depressionen:

Depressionen bei Kindern Tipps für Lehrpersonen
Gesundheit
Depressionen bei Schülern: 10 Tipps für Lehrpersonen
Ein Leitfaden zum Thema Depressionen rät Lehrpersonen, die Ressourcen der ­Jugendlichen zu stärken und ein gesundes Umfeld zu schaffen. 
Advertorial
Geben wir unseren Kindern die Natur zurück!
22,5 Stunden pro Tag verbringen Kinder drinnen. Mehr als die Eltern im Kindesalter, so die Studie des Kinder-Outdoor-Labels namuk.
Suchtwirkung von sozialen Medien
Gesundheit
«Der Algorithmus schaltet das Denken aus»
Anders als bei Computergames wurde die Suchtwirkung von sozialen Medien lange unterschätzt, sagt Kinder- und Jugendpsychiater Oliver Bilke-Hentsch.
Jugend in der Krise: «Das Warten war der Horror»
Gesundheit
«Das Warten war der Horror»
Von seiner Sek-Zeit verbrachte Emil wegen einer Depression acht Monate in der Klinik. Genauso lange hatte er auf einen Therapieplatz gewartet.
Entwicklung
Aus der Bahn geworfen
Noch nie waren in der Schweiz so viele Kinder und Jugendliche in psychotherapeutischer Behandlung. Eine Entspannung ist nicht in Sicht.
Fritz+Fränzi
Jugend in der Krise: Unser Thema im Mai
Warum immer mehr Kinder und Jugendliche psychisch erkranken – und worauf Eltern achten sollten.
Arztbesuch
10 Tipps für den Umgang mit chronischen Schmerzen
Immer häufiger leiden Kinder und Jugendliche unter chronischen Schmerzen. Eltern können viel dazu beitragen, dass ihr Kind einen möglichst entspannten Umgang mit solchen Schmerzen erlernt. 
Arztbesuch
Was tun, wenn das Kind unter chronischen Schmerzen leidet?
Immer häufiger leiden Kinder und Jugendliche unter chronischen Schmerzen. Bei der Behandlung werden neben körperlichen auch psychische und soziale Aspekte berücksichtigt. Auch die Eltern können ihre Kinder aktiv unterstützen
Familienleben
«Ich fühle mich oft zwischen Kindern und Karriere zerrissen»
Musikerin Jaël über Mental Load, ihre Perfektionsansprüche, einen sexuellen Übergriff und warum sich Eltern ihren Altlasten stellen sollten.
Monatsinterview mit Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort Februar 2023
Gesellschaft
«Man kann die Persönlichkeit eines Kindes nicht verändern»
Psychiater Michael Schulte-Markwort über ­gestresste Mütter, ambitionierte Väter und Kinder, die sich in der Pubertät der Welt verweigern.
Entwicklung
«Eltern sollten mehr über die kindliche ­Entwicklung wissen»
Der Kinder- und Jugendpsychiater Oliver Bilke-Hentsch stellt fest, dass Eltern psychische Erkrankungen bei ihren Kindern schlecht erkennen. Er nennt die Gründe für deren Zunahme und sagt, was Mütter und Väter tun können.
Familienleben
Hier darf die Seele zu Hause heilen
Wegen einer psychischen Erkrankung lange in einer Klinik behandelt zu werden, ist gerade für Eltern minderjähriger Kinder sehr belastend. Beim Home Treatment werden sie im eigenen Zuhause therapiert.
Familienleben
«Für Eltern ist die Therapie weniger stigmatisierend»
Psychiaterin Karen Braken-Portmann erklärt, welche Vor- und Nachteile Home Treatment für psychisch erkrankte Mütter und Väter hat.
Entwicklung
«Die Adoleszenz ist eine besonders verletzliche Phase!»
Todesängste oder Riesenwut: Bei einigen Teenagern verläuft die Pubertät nicht harmlos.
Elternbildung
Ein Nothelferkurs für ­psychische Probleme
Rund ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in der Schweiz haben psychische Probleme. Ein Erste-Hilfe-Kurs soll Eltern helfen, auf Alarmsignale richtig zu reagieren.
Alain Di Gallo: «Kinder brauchen unsere Zuversicht»
Entwicklung
«Kinder brauchen unsere Zuversicht»
Wie geht es Kindern und Jugendlichen heute? Sind sie anfälliger für psychische Probleme? Antworten hat Kinder- und Jugendpsychiater Alain Di Gallo.
Gesellschaft
Erwachsen werden in ungewissen Zeiten
Kinder werden in eine sich immer schneller wandelnde Welt ­hineingeboren. Wie Menschen mit dieser Unsicherheit leben können, soll auch die Schule vermitteln.
Depression: Schatten auf der Seele
Gesundheit
Depression: Schatten auf der Seele
Die Pubertät ist eine Zeit der Veränderung. Psychische Erkrankungen wie Depressionen treten dann gehäuft auf. Wie entsteht eine Depression, wie zeigt sie sich?
«Es tut Justus gut
Entwicklung
«Es tut Justus gut, wenn er mit jemandem reden kann»
Als Bettina H. mit ­ihren zwei Söhnen in den Kanton Bern gezügelt war, dachte sie erst, dass es allen gut gehe. Bis sich ihr Sohn immer ­mehr von ihr entfernte.
Gregor Berger: «Die Anzahl an Suizidversuchen ist deutlich gestiegen
Gesundheit
«Anzahl Suizidversuche ist deutlich gestiegen»
Laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Gregor Berger litten 90 Prozent der Opfer im Jahr vor ihrem Suizid an einer psychischen Erkrankung wie einer Depression.
Ich erzähle: «Geht es immer so weiter
Entwicklung
«Geht es immer so weiter, dieses Leben?»
Stefanie* hat diesen Sommer die Matura bestanden. Wer die aufgestellte 18-Jährige trifft, glaubt nicht, dass sie seit ihrer Kindheit unter Depressionen leidet.
7 Tipps
Elternbildung
7 Tipps, wie Sie das Selbstwertgefühl Ihres Kindes stärken
Je selbstbewusster Kinder sind und je stärker ihr Selbstwertgefühl ist, desto besser können sie mit sich, dem Leben und anderen Menschen umgehen.
Gesundheit
Was tun, wenn die Tochter den Lebensmut verliert?
Wenn ein Kind depressiv wird, stellt das die ganze Familie vor eine grosse Herausforderung. Jesper Juul über den Umgang mit einem depressiven Kind.
Handys haben nachts im Kinderzimmer nichts verloren
Medien
«Handys haben nachts im Kinderzimmer nichts verloren»
Deprimierter und einsamer als früher: Die amerikanische Psychologin Jean Twenge über die Generation Selfie – und was das Handy mit unseren Kindern macht.
7 Ernährungsmythen auf dem Prüfstand
Ernährung
Gesunde Milch und böse Wurst? Ernährungsmythen auf dem Prüfstand
Milch ist gesund, Kinder brauchen Fleisch, aber Wurst ist gefährlich. Und Veganer sind Rabeneltern? Was ist dran an diesen Ernährungsmythen?