Das ist die perfekte (Lehr-)Stelle  -
Merken
Drucken

Das ist die perfekte (Lehr-)Stelle 

Lesedauer: 4 Minuten

Das ist die perfekte Stelle, das ist der perfekte Tag … als die Tochter unseres Papa-Bloggers Andreas B. endlich eine passende Lehrstelle findet. Der Weg bis dorthin: Ein nervenaufreibender Wellenritt durch die Lehrstellensuche!

«Ich möchte eine Lehre mit Tieren machen», meint Anaïs ganz am Anfang ihrer Suche nach einer passenden Ausbildung. Diese Aussage wiederum verleitete mich zum nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag, doch eine Lehre als Metzgerin zu absolvieren. Der schockierte Blick von Anaïs wurde durch ein gequältes Lächeln abgelöst, als sie merkte, dass ich mir einen Gag erlaubt hatte.

Doch der Reihe nach …

Etwas vom Wichtigsten für Eltern ist, dass aus ihren Kindern etwas wird. Wir möchten, dass sie einen guten Beruf erlernen, der ihnen nicht nur ein gutes Auskommen erlaubt, sondern auch Erfüllung verschafft. Ich hätte mir gewünscht, dass meine beiden Töchter das Gymnasium besuchen und anschliessend studieren. Schliesslich entsprach dies meinem eigenen Ausbildungsweg und wenn ich das geschafft hatte, dann würden die beiden es auch schaffen.

Was nun? Schulabbruch, Praktikumsabbruch, kein Geld, nichts tun, herumhängen – (m)eine Horrorvorstellung!

Nach drei Jahren Nichtstun fiel Anaïs im letzten Schuljahr der Sekundarschule allerdings vom höchsten in das mittlere Niveau zurück. Irgendwann reichen  Intelligenz und Glück eben nicht mehr aus. Meine Vorstellung von Gymnasium löste sich in Luft auf. Immerhin wäre nun zu erwarten gewesen, dass sie dieses letzte Schuljahr im mittleren Niveau mit links schafft und erst noch einen sehr guten Abschluss hinlegt, um eine gute Lehrstelle zu bekommen. Fehlanzeige! Mit Ach und Krach und dank meiner Nachhilfe schloss sie die Sekundarschule schliesslich knapp ab. Da Anaïs meilenweit davon entfernt war zu wissen, welchen Beruf sie erlernen möchte, entschloss sie sich zu einem 10. Schuljahr.

Und siehe da … Anaïs schrieb Top-Noten und wurde zu einer richtig guten Schülerin – allerdings nicht für sehr lange. Denn leider liess sie sich von 500 Franken Monatslohn blenden, die ihr eine Bekannte versprach, wenn sie in ihrer Kindergrippe ein Praktikum mit Aussicht auf eine anschliessende Lehre als Fachfrau Betreuung im selbigen Betrieb absolvieren würde. Und so schmiss sie die Schule zugunsten dieses Praktikums. 

Leider ging das Praktikum voll in die Hosen und nach zwei Monaten wurde es in beidseitigem Einverständnis beendet. Na bravo! Was nun? Schulabbruch, Praktikumsabbruch, kein Geld, nichts tun, herumhängen – (m)eine Horrorvorstellung! Die Situation war weiter unbefriedigend, da die guten Lehrstellen für das laufende Jahr schon vergeben waren und bis zum Beginn der neuen Ausbildungsplätze noch gut und gerne 17 Monate ins Land ziehen würden. Diese lange Zeit sinnvoll zu überbrücken, war nun die erste Herausforderung, der wir uns stellen mussten. 

Erstes Date: Berufsberatung

Als erstes machten wir einen Termin bei der Berufsberatung aus, um überhaupt einmal zu evaluieren, in welche berufliche Richtung Anaïs gehen wollte. Drei Bereiche kristallisierten sich heraus: Gesundheit, Soziales und Tiere. Danach wurden konkrete Lehrberufe zum Schnuppern herausgesucht. Allerdings braucht es heutzutage auch zum Schnuppern schon eine Bewerbung und deshalb musste ein Lebenslauf und ein Motivationsschreiben verfasst werden. 

Anaïs zeigte null Elan und ich kam mir bisweilen vor wie ein Eselstreiber, mit einem extrem störrischen Esel notabene, der sich keinen Zentimeter vorwärts bewegen wollte. Schliesslich konnte sie in fünf Betrieben fünf unterschiedliche Berufe erschnuppern. Am besten gefiel ihr zu meinem Erstaunen «Kauffrau», eine Lehre, die sie absolut nicht auf dem Radar hatte und die auch überhaupt nicht in das Raster der Berufsberatung passte. Doch sie durfte bei einer Versicherung eine ganze Woche schnuppern und als Dankeschön einen Manor-Gutschein im Wert von 200 Franken entgegennehmen. Das war genau nach Anaïs’ Gusto und jetzt stand fest, dass sie eine Lehrstelle als Kauffrau suchen möchte. 

Beim elften Vorstellungsgespräch war sie motiviert bis in die Haarspitzen, ausgeschlafen, top vorbereitet, pünktlich und sogar die langen Kunstnägel wurden vorher noch entfernt.

Es war allerdings noch zu früh für die Lehrstellensuche, da die Rekrutierung der Lehrlinge gerade erst abgeschlossen war und die Selektion der neuen Lehrlinge erst später startete. Es hiess jetzt also: «arbeiten und Geld verdienen». Das allerdings nicht zu 100 Prozent, damit noch genug Zeit blieb, um Bewerbungen zu schreiben und Vorstellungsgespräche wahrzunehmen. Selbstverständlich war ich auch jetzt die treibende Kraft dahinter, habe Praktikumsbetriebe eruiert und Anaïs motiviert, sich zu bewerben.

Tatsächlich wurde sie fündig und zwar auf unserer Wohngemeinde, wo sie ein 12-monatiges Praktikum mit einem 70-Prozent-Pensum und einem stattlichen Monatssalär ergatterte. Anaïs begann ihr Praktikum euphorisch. Doch leider bewahrheiteten sich meine Befürchtungen und sie fing schon nach kurzer Zeit an zu «schwächeln». Das Praktikum erneut abzubrechen, war ein absolutes No-go und als sie eine Haaresbreite davor war aufzugeben, schaltete ich einen Gang hoch. 

Gutes Zureden und Motivieren halfen nicht mehr. Unter Androhung, den Geldhahn im Falle einer Aufgabe mit sofortiger Wirkung einzustellen und sie vor die Türe zu stellen, geschah das Wunder und Anaïs schaffte die Wende. Sie zog das Praktikum bis zum Schluss durch und bekam sogar noch ein gutes Abschlusszeugnis. Für ihre persönliche Entwicklung war das ein wichtiger Schritt und mir fiel ein Felsen vom Herz.

Frisch gewagt ist halb gewonnen oder doch zerronnen?

Das Teilzeit-Pensum erlaubte Anaïs, sich für eine Lehrstelle als Kauffrau zu bewerben. Sie bekam elf Mal die Chance auf ein Interview. Bei sieben Terminen war sie völlig demotiviert und schlecht vorbereitet, zwei Termine verschlief sie und bei einem Termin meldete sie sich eine halbe Stunde vorher wieder ab. Sie trieb mich fast zum Wahnsinn, denn die Zeit lief davon und die guten Lehrstellen wurden nach und nach von anderen BewerberInnen besetzt.

Doch bei einem elften Termin war sie motiviert bis in die Haarspitzen, ausgeschlafen, top vorbereitet, pünktlich und sogar die langen Kunstnägel wurden vorher noch entfernt. Es war die Lehrstelle als Kauffrau beim Schweizer Tierschutz. Diese wollte sie und keine andere. Das Zitat von Jesse Owens «Um Erfolg zu haben, braucht man nur eine einzige Chance» bewahrheitete sich, denn Anaïs bekam den Zuschlag und hatte ihre Lehre, und erst noch eine mit Tieren.

Nach einem Monat ist Anaïs noch immer top motiviert und zufrieden mit der Wahl ihrer Lehrstelle. Dass ich seither kaum mehr Fleisch zubereiten darf und Anaïs ihre teure Jacke mit Echtfell weggeben möchte, sind Dinge, die ich gerne in Kauf nehme. 

Nichtsdestotrotz mache ich gedanklich jeden Morgen ein Kreuz an die Decke und bereite mich mental vor auf die Lehrstellensuche meiner zweiten Tochter Olivia. Sie möchte etwas mit Menschen machen … 

Andreas B.

Andreas B.
wohnt in der Agglomeration einer deutschschweizer Grosstadt, lebt seit vier Jahren getrennt und ist alleinerziehend. Seine Teenagertöchter und deren Freunde heissen in Wahrheit anders, aber wir wollen verhindern, dass künftige Arbeitgeber auf diese ungeschminkten Pubertätserlebnisse stossen.

Mehr zum Thema Berufswahl

Fritz+Fränzi
Redaktions-Nachwuchs auf Tour
Am Zukunftstag haben Meret, Samuel und Yannik die Fritz+Fränzi-Redaktion besucht, waren einen Tag lang als Journalisten und Journalistin im Einsatz und haben dabei viele spannende Berufe kennengelernt.
Berufswahl: Berufe der Zukunft
Berufswahl
Das sind die Berufe der Zukunft
Fakten-Überprüferin, Offline-Therapeut, digitale Bestatterin: Was nach Science-Fiction tönt, sind Berufe, die künftig wichtig werden könnten – oder es bereits sind.
Advertorial
Disneys Musical-Welterfolg THE LION KING jetzt in Zürich
The Lion King spielt noch bis am 10. März im Theater 11 Zürich. Das erfolgreichste Musical aller Zeiten ist ein Erlebnis für die ganze Familie.
Berufswahl
«Die menschliche Arbeit wird es immer brauchen»
Ökonom Stefan Leist über die Folgen von künstlicher Intelligenz (KI) für den Arbeitsmarkt, den Mangel an Fachkräften und was er jungen Lehrstellensuchenden rät.
Beruf
Berufswahl
«Die Psyche des Menschen interessiert mich»
Jonas Zollinger wusste früh, welchen Beruf er lernen wollte. Nach der Schnupperlehre war er verun­sichert. Nun hat er seinen Traumjob gefunden.
Berufswahl
Berufswahl ist ein Teamsport
Die meisten Jugendlichen treffen mit der Berufswahl erstmals eine grosse Entscheidung selbst. Unterstützt werden sie von den Eltern, der Schule und der Berufsberatung.
Ärztin
Berufswahl
«Ich möchte Ärztin werden»
Nyat Demoz, 18, aus Zürich kam vor vier Jahren aus Eritrea in die Schweiz. Sie ist im zweiten Lehrjahr als ­Fachfrau Gesundheit EFZ. Für ihren Traum arbeitet sie hart.
Berufswahl
Berufswahl: Wer bin ich eigentlich?
Je besser man sich kennt, desto eher findet man einen passenden Beruf. Sich selbst realistisch einzuschätzen, ist für junge Menschen allerdings nicht immer einfach.
Berufswahl
Hohe, aber überwindbare Hürden für Geflüchtete
Damit sich junge Geflüchtete in der Schweiz beruflich etablieren können, benötigen sie Unterstützung.
Lehrstellen
Berufswahl
Lehrstellen und Berufsporträts in spannenden Branchen
In dieser Online-Übersicht stellen Branchenverbände und Unternehmen aus verschiedensten Bereichen ihr Lehrstellen- und Ausbildungsangebot vor.
Berufswahl
So unterstützen Eltern ihr Kind bei der Berufswahl
Zwei Expertinnen erzählen, weshalb viele Jugendliche nicht sofort ihren Traumberuf finden und weshalb Eltern sich in Geduld üben sollten.
Berufswahl
«Nicht jeder Weg verläuft gerade»
Job Caddie ist ein kostenloses Mentoring für Jugendliche und junge Erwachsene mit Schwierigkeiten in der Lehre und beim Berufseinstieg.
Mikael Krogerus Kolumnist
Elternblog
«Was willst du werden, wenn du gross bist?»
Unser Kolumnist Mikael Krogerus schreibt, warum wir aufhören sollten, unseren Kindern diese Frage zu stellen und welche Frage die richtige wäre.
Berufswahl
Lauras Kampf um den Titel der Schreiner-Schweizermeisterin
Laura Leimgruber hat an den SwissSkills in Bern um den Titel der Schweizermeisterin der Schreinerinnen und Schreiner gekämpft. Ihre sportliche Vergangenheit und eineinhalb Jahre Vorbereitung auf den Wettkampf haben ihr geholfen, vier Tage lang Tempo und Präzision unter einen Hut zu kriegen.
Berufswahl
«Der Lehrbetrieb muss so gut passen wie der Beruf»
Damit die Lehre gelingt, sollte neben der Arbeit auch das Umfeld stimmen. Manche entscheiden sich gar wegen eines Betriebs für einen Beruf.
Berufswahl
«Wo Berufsvirtuosen um Medaillen kämpfen»
Wer ist die beste Bootsbauerin der Schweiz, die beste Hufschmiedin, der beste Koch? An den Schweizer Berufsmeisterschaften in Bern kämpfen über 1000 junge Berufsleute um Titel und Medaillen. Die Swiss Skills finden zum dritten Mal statt.
Berufswahl
«Die Lehrperson führt durch den Prozess, die Berufsberatung ergänzt»
Laufbahn-Experte Daniel Reumiller über Aufgaben und Grenzen der Berufsberatung und was hilft, wenn Eltern ihr Kind bei der Berufswahl anders beurteilen als die Schule.
Berufswahl
Das Vorstellungsgespräch – so machen Sie eine gute Figur
Es ist die letzte Etappe auf dem Weg zur Lehrstelle – und die vielleicht schwierigste: das Bewerbungsgespräch. Die besten Tipps im Überblick.
Berufswahl
Dieses Sprungbrett hilft jungen Flüchtlingen eine Lehrstelle zu finden
Die Integrationsvorlehre bereitet spät in die Schweiz Migrierte auf eine Berufslehre vor. So finden sie Anschluss an die Berufsbildung und an unsere Gesellschaft.
Berufswahl
«Die Verantwortung liegt bei den Eltern, nicht bei der Schule»
Berufswahl-Expertin Ruth Sprecher über die optimale Rollenverteilung zwischen Eltern, Schule und Berufsberatung bei der Lehrstellensuche.
Berufswahl
«Junge Geflüchtete können mit ihrer Motivation punkten»
Wie finden junge Geflüchtete eine Lehrstelle? Caritas-Mentorin Laura Baumann redet über Stolpersteine und Chancen für betroffene Jugendliche.
Berufswahl
Berufsbildung geht auch mit Handicap
Für eine Berufslehre brauchen Menschen mit einer Behinderung oft entsprechende Unterstützung und aufgeschlossene Lehrbetriebe.
Service Berufswahl: Infos
Berufswahl
Berufswahl: Infos, Links und Termine
In unserem Service-Teil finden Sie alle wichtigen Infos, Links und Termine für Jugendliche, die auf der Suche nach einer passenden Ausbildung sind.
Berufswahl
Brückenangebote sind keine Notlösung
Das zehnte Schuljahr gilt als Notlösung für die, die keine Lehrstelle gefunden haben. In Wahrheit ist es ein sinnvolles Bildungsangebot.
Berufswahl
«Als Au-pair habe ich ­gelernt, Verantwortung zu übernehmen»
Arthur Pasquier, 16, aus Bern, wollte sich schulisch und als Person weiterentwickeln. Darum machte er ein zehntes Schuljahr als Au-pair im Tessin.