«Als es hiess, die Schule macht zu, fanden wir das super» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

«Als es hiess, die Schule macht zu, fanden wir das super»

Lesedauer: 1 Minuten

Nils Duff, 15 Jahre, lebt mit seinen Eltern und seinem Bruder in Bern. Er spielt leidenschaftlich gern Unihockey. 

Aufgezeichnet von Claudia Füssler
Bilder: Salvatore Vinci / 13 Photo

«Als wir zum ersten Mal von Corona gehört haben, haben wir uns noch ein wenig lustig gemacht über dieses ‹China-Virus›. Das war so weit weg. Dann hiess es plötzlich, die Schule macht zu. Das fanden meine Freunde und ich erst mal super, weil wir dachten, das bedeutet, wir hätten gar keine Schule. Wir hatten dann Online-Unterricht, aber das war trotzdem recht entspannt, weil wir morgens länger schlafen konnten. Anfangs haben wir uns weiter getroffen im Freundeskreis, bis dann die ersten Eltern gesagt haben, dass wir das besser lassen sollten. 

Vor der Pandemie war ich drei- bis viermal die Woche trainieren, am Wochenende hatten wir oft ein Spiel. Ich spiele Unihockey, seit neun Jahren schon. Eigentlich wollte ich Fussball im Verein spielen, doch das hat mit den Trainingszeiten nicht so gepasst. Wir haben geschaut, was es sonst noch gibt, und Unihockey fand ich gut. Das Training ist natürlich ausgefallen, das hat mir schon gefehlt. Wir haben das auch alle gemerkt, als wir nach der Corona-Pause wieder angefangen haben, zu trainieren. Da mussten wir erst wieder in Form kommen. Aber da wir ja alle den gleichen Rückstand hatten, war es okay. 

Wirklich gelangweilt habe ich mich nicht während des Lockdowns, das war eigentlich ziemlich in Ordnung für mich. Ich hatte mein Handy und den Computer. Also habe ich viel Youtube geschaut und Spiele gespielt, manchmal auch online mit Freunden. Sonst hat meine Mutter auch immer was gefunden, was ich noch tun könnte. Seit einer Weile übernehme ich hier zu Hause auch mehr Verantwortung. Ich muss einmal die Woche das Bad putzen und den Grünabfall rausbringen. Klar wäre mir lieber, wenn ich das nicht machen müsste, aber im Gegenzug habe ich ja auch mehr Freiheiten. Meine Eltern kontrollieren meinen Handykonsum nicht mehr so streng und ich darf mehr und länger raus und Freunde treffen. Wenn wir uns streiten, geht es auch meist um diese beiden Themen. Manchmal haben sie das Gefühl, dass ich zu viel Zeit am Handy verbringe, oder sie erlauben mir nicht, so spät nach Hause zu kommen, wie ich möchte. Aber im Grossen und Ganzen haben wir ein gutes Verhältnis, auch mit meinem jüngeren Bruder verstehe ich mich gut.

Ich finde es cool, dass jetzt bei mir die Phase ­angefangen hat, in der man abends mehr wegbleiben kann. Das geniesse ich gerade.

Ich finde es cool, dass jetzt bei mir die Phase angefangen hat, in der man abends mehr wegbleiben kann. Das geniesse ich gerade. Ich habe mir auch noch keine Gedanken gemacht, welche Richtung ich vielleicht mal beruflich ­einschlagen will. Erst mal mache ich das ­Gymnasium fertig, dann sehen wir weiter.»

Claudia Füssler
arbeitet als freie Wissenschaftsjournalistin. Am liebsten schreibt sie über Medizin, Biologie und Psychologie.

Alle Artikel von Claudia Füssler

Lesen Sie mehr zum Thema Pubertät:

Familienleben
Bipolare Störung: von der Diagnose bis zur Therapie
Es dauert oft lange, bis bei Jugendlichen eine bipolare Störung erkannt wird. Steht die Diagnose fest, können Eltern eine grosse Stütze sein.
Advertorial
Spannend, kurios, überraschend: 2 Kuhfakten
Warum uns die Auswahl dieser 2 Fakten ganz schön schwer gefallen ist? Nun, weil Milchkühe einfach ziem­lich faszinierende Tiere sind. Wir haben uns mal auf das Fressen beschränkt. Denn die Kuh passt mit ihren Futtervorlieben perfekt zum Grasland Schweiz.
Elternbildung
«Alle Jugendlichen sind unzufrieden mit ihrem Körper»
Wo beginnt problematisches Essverhalten und wie können Eltern dem entgegenwirken? Psychotherapeutin Simone Munsch im Monatsinterview.
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Vater-Sohn-Beziehung? 
Väter sind für Söhne massgeblich in der Identitätsbildung und prägen die Handhabung aggressiver Gefühle.
ElternPass
Gratis eigenen Frischkäse herstellen
Lernen Sie mit dem ElternPass das Käsen direkt vom Profi in der Milchmanufaktur Einsiedeln – und nehmen Sie das feine Stück gratis nach Hause.
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Mutter-Tochter-Beziehung? 
Die Mutter ist die allererste Bindung und Leitbild der Tochter. Sie prägt deren Körperbild und hat grossen Einfluss auf die mentale und berufliche Entwicklung von Mädchen. Dabei bleibt die Beziehung selten konfliktfrei. 
Elternbildung
Schminkverbot in der Schule – ja oder nein?
Die Lehrerin einer sechsten Klasse fordert die Eltern auf, ihren Töchtern zu verbieten, sich für die Schule zu schminken. Weltfremd oder berechtigt? Das sagt unser Expertenteam.
Entwicklung
«Die Adoleszenz ist eine besonders verletzliche Phase!»
Todesängste oder Riesenwut: Bei einigen Teenagern verläuft die Pubertät nicht harmlos.
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Mutter-Sohn-Beziehung? 
Eine Mutter ist die erste Frau im Leben eines Jungen und prägt ihn sein Leben lang. Sie beeinflusst sein emotionales Gleichgewicht sowie die Zufriedenheit in späteren Partnerschaften.
Elternbildung
Was tun, wenn die Tochter in ihren Turnlehrer verliebt ist?
Für eine Lehrperson schwärmen ist in der Pubertät normal. Doch was, wenn die Tochter tatsächlich verliebt ist und ihren Turnlehrer privat treffen will? Unser Expertenteam weiss Rat.
Blog
Müssen Teenies Türen knallen?
Türen knallen ist die Sprache der Pubertisten und hinterlässt bei Eltern ein Gefühlschaos. Kolumnist Mikael Krogerus geht dem auf den Grund.
Entwicklung
Wie können Eltern ihren Teenies zu mehr Schlaf verhelfen?
Teenager können nichts dafür, dass sie morgens todmüde sind und nicht aus den Federn kommen, sagt die Schlafforscherin Joëlle Albrecht. Doch Eltern können einiges für die Schlafhygiene ihrer Kinder tun.
Entwicklung
Eine gute Beziehung aufbauen – 5 Tipps für Lehrpersonen und Eltern
Heranwachsende befinden sich in einer Phase, in welcher sie sich oft ganz bewusst von Erwachsenen abgrenzen. Wie gelingt es, trotzdem eine gute Beziehung aufzubauen? Die Antworten des Lehrers Beat Schelbert.