«Viele sind am Limit» -
Merken
Drucken

«Viele sind am Limit»

Lesedauer: 2 Minuten

Marianne Schwegler, 50, ist schulische Heilpädagogin in Basel-Stadt. Die integrative Schule stosse dort an ihre Grenze und gefährde die Gesundheit von Lehrpersonen, sagt sie. Abhilfe schaffen soll eine Volksinitiative, die sie mitlanciert hat.

Aufgezeichnet von Virginia Nolan
Bilder: Ornella Cacace / 13Photo

«Ich bin Vizepräsidentin der Freiwilligen Schulsynode Basel, des Berufsverbands von Lehr- und Fachpersonen mit über 4000 Mitgliedern. Im vergangenen Spätsommer hat deren Mehrheit eine Volksinitiative lanciert, die für Aufsehen sorgte: Basler Lehrpersonen wollten die Integration abschaffen, hiess es in den Medien. Das Gegenteil ist der Fall: Wir wollen die integrative Schule stärken – durch dringend notwendige Entlastung der Regelklassen.

Vier Kinder pro Klasse gelten als verhaltensauffällig. Wir haben zu wenig Ressourcen, um das abzufedern. Leidtragende sind die Kinder.

Wir fordern, dass in Stadtbasler Regelschulen heilpädagogisch geführte Förderklassen eingeführt werden. Für Kinder, die in Kleingruppen besser lernen, und solche, deren Verhalten den Rahmen einer Regelklasse sprengt. Die Förderklasse hätte zum Ziel, dass Kinder sich dort stabilisieren und längerfristig in ihre Regelklasse zurückkehren könnten.

Viele Lehrpersonen sind am Limit. In Basel-Stadt reichen die Ressourcen, die Schulen für integrative Förderung haben, oft nicht annähernd aus, um damit verbundene Herausforderungen aufzufangen. Einer der grössten Belastungsfaktoren, das zeigt eine Umfrage unseres Verbandes, ist der Umgang mit Verhaltensproblemen.

Wir haben es immer öfter mit Kindern zu tun, die im sozial-emotionalen Bereich entwicklungsverzögert sind, im Kindergarten etwa auf dem Stand eines Kleinkinds sind. Sie werfen sich auf den Boden und schreien, wenn sie überreizt sind, schlagen oder treten, wenn sie auf Widerstand stossen. Ich beobachte solche Verhaltensweisen bis in die Primarstufe.

Auch da fehlen immer mehr Kindern Strategien im Umgang mit Frust, Wut oder Ablenkung. Meist kommen sie aus sozial belasteten Familien. Auf meiner Stufe haben viele keine oder noch keine Diagnose, die zusätzliche Mittel ermöglichte.

Früher besuchten Kinder mit einer Behinderung, Lern- oder Verhaltensproblemen Sonderschulen, heute wenn möglich die Regelschule. Was Befürworter als gesellschaftliche Errungenschaft loben, sehen Kritiker als Zerreissprobe fürs Schulsystem. Was kann Inklusion wirklich leisten, was nicht? Lesen Sie mehr dazu im Artikel «Eine Schule für alle?».

Als Heilpädagogin begleite ich meine Klasse von der ersten bis zur dritten Primarstufe. In der ersten Klasse kann ich die Lehrperson mit fünf Wochenlektionen integrativer Förderung unterstützen, in der dritten sind es noch drei. Laut Studien gelten 20 Prozent der Kinder als verhaltensauffällig, bis zu vier Kinder pro Klasse. Wir haben zu wenig Ressourcen, um das abzufedern. Die Leidtragenden sind die Kinder. Die, deren Bedürfnisse den Rahmen sprengen – und die Unauffälligen, die zu kurz kommen.

Meist sind das einsatzbereite, schulisch schwächere Kinder, die etwas mehr Unterstützung bräuchten, oder kognitiv fitte Fremdsprachige, die auf Deutsch nicht alles verstehen. Doch Kinder melden Unterstützungsbedarf oft nicht von sich aus, sie sind darauf angewiesen, dass ihn die Lehrperson oder Heilpädagogin erkennt. Das ist schwer möglich, wenn man ständig damit absorbiert ist, anderswo Brände zu löschen.»

Die 11 wichtigsten Begriffe zu Inklusion:

Was bedeutet ein besonderer Bildungsbedarf genau und was versteht man unter integrativer Förderung? Wir haben für Sie ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen der sonderpädagogischen Massnahmen der Volksschule zusammengestellt. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer Tochter im Primarschulalter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan

Mehr zum Thema Inklusion:

Stärken hervorheben: Bionicman Michel Fornasier
Entwicklung
«Wir machen vermeintliche Schwächen der Kinder zu ihren Stärken»
Michel Fornasier macht sich als Bionicman für Inklusion stark. Hier erklärt er, wie Kinder sich auf ihre Stärken fokussieren können.
Es geht nicht nur ums Dabsein
Lernen
«Es geht nicht nur ums Dabeisein»
Helen Kobelt erachtet Inklusion als gescheitert, wenn sie zur Hauptsache darauf abzielt, Kinder nicht auszuschliessen, statt zu fördern.
6 sommerhafte Ausflüge mit der BLS
Advertorial
6 weitere sommerhafte Ausflüge für die ganze Familie
Im BLS-Gebiet gibt es zahlreiche Ausflugsziele für Gross und Klein. Wir haben für euch sechs Tipps zusammengestellt.
Inklusion - Mythen und Fakten
Lernen
7 Mythen und Fakten zu Inklusion
In der Diskussion über Inklusion gibt es einige Argumente, die fallen. Das sind die häufig gehörten Aussagen und ihr Wahrheitsgehalt.
«Allen gerecht zu werden, verlangt mir viel ab»
Lernen
«Allen gerecht zu werden, verlangt mir viel ab»
Aléxia Jaggi hat einige Kinder mit Sonderschulstatus. Es sind aber meist nicht diese, die von ihr am meisten Aufmerksamkeit einfordern.
Inklusion Glossar
Lernen
Die 11 wichtigsten Begriffe zu Inklusion
Was bedeutet ein besonderer Bildungsbedarf genau und was versteht man unter integrativer Förderung? Wir haben für Sie ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen der sonderpädagogischen Massnahmen der Volksschule zusammengestellt.
Schule für alle
Lernen
Eine Schule für alle?
Kinder mit Behinderungen und Verhaltensproblemen sind heute in Regelklassen integriert. Wo das Modell im Alltag an seine Grenzen stösst.
Inklusion: Unser Thema vom Februar
Fritz+Fränzi
Inklusion: Unser Thema im Februar
Kinder mit Behinderungen sind heute in Regelklassen integriert. Wie das Modell im Alltag funktioniert – und wo es an Grenzen stösst.
Erziehung
Behinderungen: Was Sie Ihrem Kind mitgeben sollten
Kinder sind oft unsicher, wie sie mit Menschen umgehen sollen, die eine Beeinträchtigung haben. Wie Eltern diese Fragen beantworten können.
«Wir haben das gesunde Mass verloren»
Lernen
«Wir haben das gesunde Mass verloren»
Sonderpädagogik-Experte Gérard Bless ist trotz vieler Stolpersteine ein Befürworter der integrativen Schule. Er erklärt, warum viele Lehrpersonen aussteigen, immer mehr Kinder therapiert werden – und ob Inklusion noch mehr Ressourcen braucht.
Mit dir wollen wir nicht spielen!
Gesellschaft
Mit dir wollen wir nicht spielen!
Was Lehrpersonen dafür tun können, dass Kinder Mitschülerinnen und Mitschüler akzeptieren, die Verhaltensauffälligkeiten zeigen, und ihnen mitfühlend begegnen.
Integrative Förderung Projekt IF+: Ein Besuch an der Primarschule Wolhusen
Gesellschaft
Lernen ausserhalb des Klassenzimmers
Projekt IF+: Kinder mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen besuchen die ­Regelklasse. An der Primarschule Wolhusen sind sie einen Morgen in der Natur.
Leben mit Autismus
Gesundheit
Wie sieht der Alltag mit einem Kind im Autismus-Spektrum aus?
Eine Störung für die einen, eine Wesensart für die anderen und eine Herausforderung für alle. Das ist Autismus.
Herr Rüttimann
Lernen
«Im Alltag tragen die Mitschüler viel zur Inklusion bei»
Der erfahrene Pädagoge und Gründer einer Zürcher Gesamtschule, Christian Rüttimann, weiss, dass ein inklusiver Unterricht eine Bereicherung ist.
«Ich habe meine Scheu vor Menschen mit Handicap verloren»
Gesellschaft
«Ich habe meine Scheu vor Menschen mit Handicap verloren»
Vor vier Jahren erhielt ich von einer ehemaligen Schülerin einen Brief. Mia* hatte sich an der ETH Zürich als Studentin für Architektur eingeschrieben und bedankte sich schriftlich bei all den Menschen, die sie während ihrer Schulzeit unterstützt hatten. Das beiliegende Foto zeigte eine junge Frau im Elektro-Rollstuhl, lachend, mit Beatmungsgerät, sichtlich stolz und zufrieden. Betreuungsperson […]
Wie Inklusion gelingt
Gesellschaft
Wie Inklusion gelingt
Was braucht es, damit Integration für Kinder mit einer Behinderung oder Lernstörung, in einer Regelschule gelingt?
Ein Tag in Sophies Welt
Gesellschaft
Ein Tag in Sophies Welt
Wie funktioniert das, wenn ein Mädchen mit Downsyndrom dieselbe Klasse besucht wie angehende Gymnasiasten? Wir haben die 13-jährige Sophie einen Tag lang beim Unterricht begleitet.  Zwei Kinder steigen die Stufen eines Wohnhauses in einem Basler Stadtteil herunter und winken ihrer Mutter zum Abschied, bevor sie sich im Winterdunkel allein auf den Weg zur Schule machen. […]